Danke Theo Koll! Neuer AfD-Chef Chrupalla im ZDF perfekt zerlegt

| 2. Dezember 2019

72.030

So geht “Mit Rechten reden”!

Nach dem Abgang von Alexander Gauland wird sein Wunschkandidat Tino Chrupalla zusammen mit Jörg Meuthen Parteivorstand der AfD. Der neue Parteivorsitz zeigt vor allem zwei Dinge: Die weitere Rechtsradikalisierung der AfD und dass der bereits vom Verfassungsschutz beobachtete “Flügel” in der “Mitte der Partei” (Zitat Gauland) angekommen ist. Kandidaten, die sich gegen den Flügel positioniert haben, wurden abgestraft. Chrupalla wurde vom Flügel hingegen unterstützt (Höcke bezeichnete ihn als “guten Mann”). Auch deswegen rückt die Beobachtung durch den Verfassungsschutz immer näher (Mehr dazu).

Doch gleichzeitig versucht die Partei, sich selbst zu “verharmlosen”, indem sie Personen wie Chrupalla an die Spitze wählt, die offiziell nicht zum faschistischen Flügel gehören und sich nominell vom Faschismus und der rechtsextremen Sprache ihrer Partei distanzieren. Doch das ist nur Schein. So formulierte Meuthen den Regierungsanspruch: “Auf jeden Fall sollte die AfD mitregieren, dafür treten wir schließlich an.” Während also der “Flügel” gleichzeitig “immer extremistischer” wird (Verfassungsschutz-Chef Haldenwang) und in der Partei den Ton angibt, will man nach außen eine bürgerliche Fassade zeigen, um nicht-rechtsextremistische Wähler*innen zu täuschen.

Die AfD steckt in der Hinsicht nämlich in einer kleinen Krise: Von denjenigen, die kein Problem damit haben, eine Partei zu wählen, in der buchstäblich Nazis geduldet und hofiert werden, wählen sie bereits alle. Der Rest lässt sich nicht täuschen. Seit zwei Jahren stagniert sie deshalb in Umfragewerten (Mehr dazu). Eine (völlig berechtigte) vollständige Beobachtung durch den Verfassungsschutz würde verhindern, dass sie sich eine bürgerliche Maske aufsetzen kann – und eine solche Beobachtung wird immer wahrscheinlicher (Mehr dazu). Deshalb ist es umso wichtiger, dass integre Journalist*innen der AfD keine Chance geben, sich hinter der Maske zu verstecken. Wie das geht, zeigt Theo Koll.



Theo Koll zerlegt Chrupalla

Der ZDF-Journalist Theo Koll hat den frisch gewählten AfD-Chef Chrupalla ruhig und exzellent vorbereitet mit der Realität des Extremismus seiner Partei konfrontiert. In diesem Clip hat er Chrupalla keine Chance gelassen, so zu tun, als hätten er oder die AfD nichts mit eindeutig verfassungsfeindlichen Ideologien zu tun. Er hat ihn zugeben lassen, dass er auch die Ideologie des extremistischen Flügels verkörpert und den Nazi-Begriff “Umvolkung” (“Sprache der Nationalsozialisten”) nutzt und verteidigt (Schlagwort der Ideologie der Terroristen von Halle und Christchurch, mehr dazu). Und er hat sogar die Beweis-Clips vorbereitet, um es zu belegen.

Er konfrontiert ihn mit der Tendenz seiner Partei, den Nationalsozialismus zu verherrlichen und zu verharmlosen (“Jungs” zu NS-Kriegsverbrechern, „Umvolkung“, „Mischvolk“, Migration als „Völkermord“, mehr Beispiele). Und nach Chrupallas Ausweich- und Relativierungsversuchen spricht Koll Klartext darüber, was Chrupalla gesagt hat. So endet er das Interview mit “…sagt Tino Chrupalla, der mit Unterstützung des rechtsnationalen Flügels gestern zum neuen AfD-Bundessprecher gewählt wurde”.

So rechts ist Chrupalla

Das “Verdachtsfall-Gutachten” des Verfassungsschutzes erwähnt Chrupalla im Zusammenhang mit Nikolai “Volkslehrer” Nerling. Nerling ist ein sehr aktiver Unterstützer der Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck, legt aber Wert darauf, dass er ja nur Fragen stelle.

“Im Juni 2018 veröffentlichte der Rechtsextremist und Betreiber des YouTube-Kanals „Der Volkslehrer“, Nikolai Nerling, ein Video, in dem er dem AfD-Bundestagsabgeordneten Tino Chrupalla einige Fragen stellte. Das Video soll spontan erscheinen, doch ist Chrupalla in einer frühen Kameraeinstellung bereits wartend im Hintergrund zu sehen” (Quelle).

Im August 2018 verharmloste er bei Maischberger zu den Ausschreitungen in Chemnitz Rechtsextremismus (Quelle), und Anfang 2019 forderte er seine Anhänger in einem Brief auf, ihm ‘Hintergrundinformationen über als Journalisten getarnte Zersetzungsagenten’ zukommen zu lassen. (Quelle). Er gilt als Vertrauter des “Flügel”-Führers Höcke, der offiziell als Faschist bezeichnet werden darf (Mehr dazu).

Rechte mit ihrer Ideologie konfrontieren

Von daher großen Applaus an Theo Koll, der gelassen und gut vorbereitet den neuen AfD-Chef Chrupalla nicht nur mit dessen eigenen Aussagen, sondern auch der entlarvenden Sprache seiner Partei konfrontiert hat und ihm keine Chance der Verharmlosung und Leugnung ließ. Er hat deutlich zeigen können, dass sich der Bundesvorstand der AfD mit den rechtsextremen Positionen der Partei gemein macht und damit aufgedeckt, wie rechtsextrem die ganze AfD inzwischen geworden ist.

Wissenschaftlich bewiesen: Die AfD ist unumstritten rechtsradikal

Und das ohne Vorwürfe, ohne Anklage, sondern sachlich und mit den eigenen Worten der AfD-Vertreter, sodass die üblichen “Lügenpresse”-Vorwürfe der AfD-AnhängerInnen wieder einmal vollkommen ins Leere gehen können. Es ist unglaublich wichtig, dass Journalist*innen wie Koll die AfD mit ihrem wahren Kern konfrontieren, um der Strategie der Selbstverharmlosung entgegen zu wirken und den Wähler*innen das wahre Gesicht dieser Partei zu zeigen, damit diese informierte Abstimmungsentscheidungen treffen können. Ein weiteres gutes Beispiel aus dem September:

Analyse: Die erschreckendste Erkenntnis aus dem Höcke-Interview

Artikelbild: Screenshot zdf.de

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter