Höcke-Fails: 6 Dinge, die bei Faschist Höcke nach hinten los gingen

Kommentar

image_print

sechs fails für höcke

Für den Landeschef und Spitzenkandidaten einer Partei, die bei der nächsten Landtagswahl die zweitstärkste Partei werden könnte, sollte es eigentlich ziemlich gut laufen. Doch für Faschist Höcke sieht es derzeit eigentlich nicht so aus. Der Faschist, der als Spitzenkandidat für die AfD antritt, ist derzeit häufig in den Schlagzeilen – Doch über diese dürfte er sich eher nicht freuen. Moment mal, ein Faschist? Damit kommen wir gleich zum ersten Fail.



1. Höcke darf offiziell als „Faschist“ bezeichnet werden

Faschist Höcke trat in Eisenach bei einem Familienfest der AfD auf. Der „Protest gegen die rassistische AfD insbesondere gegen den Faschisten Björn Höcke“ sollte verboten werden. In einem ersten Urteil in einem Eilverfahren wurde erklärt: „Die Bezeichnung Faschist ist im Rahmen der Versammlung untersagt“. Doch die Initiatoren des Protests wehren sich juristisch gegen die Entscheidung – mit Erfolg. Das Verwaltungsgericht Meiningen hob das Verbot, Höcke als „Faschist“ zu bezeichnen, nämlich auf:

Die Antragstellerin machte nämlich „in ausreichendem Umfang glaubhaft“, „dass ihr Werturteil nicht aus der Luft gegriffen ist, sondern auf einer überprüfbaren Tatsachengrundlage beruht.“ Das hat das Gericht damit begründet, dass es um eine „die Öffentlichkeit wesentlich berührende Frage“ gehe“ – und nicht um eine willkürliche Beleidigung. Denn: Dass Höcke ein Faschist sei, könne man nun mal glaubhaft begründen. Wir haben das auch mal hier gemacht:

Argumentationshilfe: So einfach beweist du, dass Höcke ein Faschist ist

2. Sogar die AfD hält ihn für verfassungsfeindlich

Während also CDU und Co. in Bezug auf die AfD in ihrer Meinung, ob diese verfassungsfeindlich sei, noch ganz schön rumeiern, ist eine Partei schon weiter. Eine Partei des „rechts der Mitte“-Spektrums hat schon erkannt, wie extremistisch und verfassungsfeindlich die AfD ist. Die AfD selbst. Sie setzte die „Arbeitsgruppe Verfassungsschutz“ ein. Diese sollte im Prinzip überprüfen, wie groß die Gefahr für das Szenario „Beobachtung der gesamten Partei“ tatsächlich ist.

Wie der Focus zuerst berichtete, kam die von Fraktionschefin Alice Weidel ins Leben gerufene Arbeitsgruppe zu folgendem Ergebnis: 8 Punkte seien „vom [Bundesamt für Verfassungsschutz] nachvollziehbar aufgeführt“. Das bedeutet im Chiffre der AfD: 8 Punkte, die der Verfassungsschutz an der AfD für rechtsextrem hält, halten sogar Parteikader wie Alice Weidel für rechtsextrem.

Doch wichtig ist: Eine der Personen, deren Aussagen als oft „mehrdeutig“ (das heißt bewusst an der Verfassung „vorbei geschmuggelt“) erkannt worden sind, ist Höcke. Höcke ist immerhin der Anführer des nationalistischen „Flügels“ in der AfD. Wie groß der Einfluss des Faschisten ist und wie gefährlich damit seine Aussagen sind, haben wir hier analysiert:

Argumentationshilfe: So einfach beweist du, dass Höcke ein Faschist ist

Höcke, der Anführer der größten politischen Strömung innerhalb der AfD, erweist sich als Unterstützer der NPD und Nationalisten bis Rechtsextremen. Eine von Faschist Höcke selbst oft kritisierte Darstellung. Die aber die AfD nun selbst vorsichtig bestätigt. Mehr dazu:

Die AfD hat versehentlich selbst festgestellt, dass sie verfassungsfeindlich ist

3. Höcke hat Angst vor Interviews bekommen

Nachdem in einem vieldiskutierten Interview Faschist Höcke derart stark „emotionalisiert“ wurde, dass er das Interview abbrach und dem Journalisten drohte, hat er wohl Angst vor neuen Interviews vor der Wahl in Thüringen. Im Interview konfrontierte der Journalist Höcke geschickt mit seiner eigenen Rhetorik – und dass selbst seine Parteikollegen sie nicht von Hitler selbst unterscheiden können. Eine Analyse haben wir hier:

Analyse: Die erschreckendste Erkenntnis aus dem Höcke-Interview

Anscheinend aus Angst, wieder derart peinlich konfrontiert zu werden, hat Höcke alle Interviewtermine abgesagt. Einem Sprecher zu Folge hat er entschieden, bis zur Landtagswahl am 27. Oktober grundsätzlich keine Interviews mehr zu geben. Die „Thüringer Allgemeine“ hat daraufhin eine teils weiße Seite veröffentlicht (Quelle), an der Stelle, wo ein Interview hätte erscheinen sollen. Ein Sprecher des Thüringer AfD-Landesverbandes sagte am Montag, man habe in der Vergangenheit mit Interviews „schlechte Erfahrungen“ gemacht. Man sieht also: Mit Faschisten reden hilft – man muss es nur richtig machen.

4. Peinlicher Ideen-Diebstahl

„Sie sind gegen ihn. Weil er für euch ist“ war ein Wahlspruch des verünglückten Ex-FPÖ-Chefs Jörg Haider, der seit dem von Rechten oft recycelt wurde. Und jetzt auch von Höcke. Mit demselben Slogan warb auch er um die Gunst der rechten Wähler*innen für die Landtagswahlen. Besonders peinlich: Selbst die Pose ist kopiert. Im Internet blieb das nicht unbemerkt – Faschist Höcke kopiert also nicht nur die Ideologie von Hitler und die Sorechweise von Goebbels, sondern auch die Wahlplakate von Haider.

5. Unterlassungserklärung: Höcke muss gegen Grönemeyer klein beigeben

Nicht erst seit kurzem ist Herbert Grönemeyer ein beliebtes Hassobjekt bei Rechtsextremen. Grönemeyer spricht sich schon seit Jahren gegen Rassismus und Hetze aus. Um ihn zu diskreditieren verbreiten sie deshalb verschiedenste Lügen – so geschehen am 29. August durch Höcke. Höcke twitterte: „Herbert Grönemeyer flüchtete aus dem „bunten“ Bochum und vor dem Finanzamt“. Ziel war natürlich, mit Lügen Grönemeyer zu diskreditieren.

Nun hat die Anwaltskanzlei Grönemeyers den Faschisten gezwungen, eine Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Höcke musste zugeben, dass er gelogen hatte. Sollte er diese Lügen noch einmal wiederholen, drohe ihm eine Strafe. Die ganze Geschichte und wie die Realität aussieht haben wir hier bereits erzählt.

Unterlassungserklärung: Höcke muss gegen Grönemeyer klein beigeben

6. Deuter distanziert sich von AfD & prüft rechtliche Schritte

In einem zwischenzeitlich gelöschten Werbeclip der AfD Thüringen, welcher unter anderem von ihrem Spitzenkandidatem Höcke verbreitet wurde, sieht man einen Schuljungen, der einsam von der Schule nach Hause laufen muss. Auch das Logo der Marke Deuter ist mehrfach deutlich zu sehen:

Screenshot



Dem Rucksackhersteller Deuter hat das allerdings alles andere als gefallen. In einem Tweet distanzierten sie sich sofort von der Vereinnahmung durch die AfD.

Screenshot twitter.com

„Von der Nennung der Marke Deuter im Zusammenhang mit der AfD möchten wir uns distanzieren. Wir stehen weiterhin für eine weltoffene, diverse Gesellschaft sowie für Erlebnisse in einer vom Wandel bedrohten und daher schützenswerten Natur“

In einem weiteren Tweet ergänzten sie: „Wir prüfen gerade unter Hochdruck die rechtlichen Möglichkeiten, um diese Verbreitung zu unterbinden.“

Screenshot twitter.com

Auf Druck des Unternehmens haben Höcke und die AfD Thüringen die Videos inzwischen gelöscht.

Fazit

Keine Rucksäcke mehr, keine Lügen gegen Grönemeyer mehr, keine Interviews mehr und ohnehin keine Rhetorik und Ideologie, die älter ist als die 1930er Jahre: Für Höcke läuft es derzeit nicht so rund. Das einzige, was jetzt noch fehlt, ist dass dieser Faschist auch keine Wähler*innen mehr bekommen würde. Bei einer Person, die Hitler und Goebbels nachahmt, klar verfassungsfeindlich ist und weder neue politische Ideen (noch Wahlplakate) liefert, muss man sich fragen, wie es sein kann, dass so viele Menschen diesen Faschisten wählen wollen. Hoffen wir, dass der 27. Oktober auch ein Fail für den Faschisten Höcke wird.

Artikelbild: knipsdesign, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.