Polizei Sachsen geht gegen Rechtsextremismus vor & fängt so genial mit Nazi-Trollen an

Kampf gegen rechtsextremismus

Über die Polizei und besonders über die Beamten und Beamtinnen der Polizei Sachsen gab es in der letzten Zeit in Bezug auf Rechtsextreme und Neonazis durchaus weniger erfreuliche Nachrichten. So trug jüngst ein Polizei-Beamter bei einem Neonazi-Festival ein rechtsextremes Abzeichen (Quelle). Letzten Herbst sammelten wir auch eine Liste der rechtsextremen Vorfälle in der Polizei Sachsen, die zu Bedenken geben (Mehr dazu).

Doch zum Glück gibt es auch die andere Seite derjenigen, die den Faschismus nicht tolerieren. Auf Social Media gab die Polizei Sachsen zu, dass die Gefahr durch Rechtsextremismus die „größte Herausforderung für die Sicherheitsbehörden“ derzeit sei – sehr richtig! Insbesondere Sachsen habe mit 56 rechtsextremen Straftaten auf 100.000 Einwohner (Bundesdurchschnitt: 25) „klar ein Rechtsextremismusproblem“. Deshalb hat Sachsen eine Soko Rex eingerichtet, verstärkt ihre Internetfahndung (Ja bitte!) und den Schutz von Amts- und Mandatsträgern.

Die Gefahr, die von Rechtsextremisten ausgeht, ist zurzeit die größte Herausforderung für die Sicherheitsbehörden. Aus…

Gepostet von Polizei Sachsen am Montag, 8. Juli 2019



Kampf gegen rechts beginnt… in den kommentarspalten

Rechte Trolle mit Whataboutismen und Hetze ließen nicht lange auf sich warten. Doch sie haben die Rechnung ohne den starken Einsatz der Behörde gemacht – die kräftig von #ichbinhier unterstützt wurden. Wohin es führen kann, wenn anständig Gegenrede geführt wird und Kommentarspalten moderiert werden, hat man in diesem Fall gesehen. Die Polizei Sachsen ließ es sich auch nicht nehmen, über die immer gleichen, Hetz-Sprüche der Trolle lustig zu machen.

Auch auf andere Whataboutismen und Ablenkungen reagierte die Polizei souverän und sachlich:

Die „eigene Bevölkerung“? Sorry, aber „das [rechtsextreme] Volk“ ist nur eine extreme Minderheit! Und natürlich stimmt es: Die Größe und die Gewalttätigkeit des Rechtsextremismus lässt sich mit keinem anderen politischen Extremismus vergleichen. Und hat in letzter Zeit zugenommen, mit einem neuesten traurigen Höhepunkt in der Ermordung Walter Lübckes oder der Terrorgruppe „Nordkreuz“ mit einer Todesliste mit 25.000 Namen (Quelle).

Vergiss Lübcke: Du wirst nicht glauben, wie kriminell die Antifa ist!

Polizei bedankt sich bei #ichbinhier

Auch die Gruppe #ichbinhier, die sich gegen Hasskommentare und Hetze mit Sachlichkeit und Herz vorgeht, unterstützte die Polizei Sachsen bei ihrer Bewältigung der rechtsextremen Trolle, die versuchten, von der Gefahr (, die von ihnen ausgeht!) abzulenken. Stattdessen liest man in den Topkommentaren statt Hass und Gemecker jetzt das:

Es ist toll, dass die Polizei mit Anstand, aber auch einer Prise Humor, zumindest im Netz den Faschisten Paroli bietet und mit Fakten und Herz gegen die Hetze argumentiert. Bitte mehr davon! Das Social Media Team ließ der Gruppe auch ein persönliches Dankeschön zukommen:

Und ja, es gibt ein gewaltiges Rechtsextremismusproblem – und ständige Hinweise auf die Straftaten von „Linksextremen“ wird dieses nicht lösen. Und ja, auch die Polizei hat strukturelle Probleme in den eigenen Reihen. Deshalb freut es umso mehr, dass es Beamte und Beamtinnen gibt, die bereit sind, für den Rechtsstaat einzustehen und das rechte Auge auch einmal offen zu lassen. Die Abschlussworte lasse ich gerne Angela und der Polizei Sachsen:

Zum Thema:

Polizei korrigiert Fake News über Chemnitz: AfD auf Twitter bloßgestellt

Artikelbild: pixabay.com, CC0, Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter