Rechte lügen über Hanau: Vater des Rechtsterroristen war nie Grünen-Mitglied!

| Analyse | 2. März 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


4.460

Rechte lügen über Hanau

Nach dem rechtsterroristischen Anschlag von Hanau waren sich die meisten Deutschen einig: Durch ihre Rhetorik und Hetze trägt die AfD eine Mitschuld am rechtsextremen Terror (Link). Verzweifelt versuchten Rechtsextreme, die Tat zu relativieren, indem sie betonten, dass der Täter psychisch krank gewesen sei. Mit der Unterstellung, dann könne er ja nicht gleichzeitig rechtsextrem und rassistisch sein. Doch Expert*innen widersprechen vehement:

Hanau: AfD instrumentalisiert Kriminalpsychologin, um ihre Mitschuld zu vertuschen

AfD-Spitzen versuchen gezielt, den Terroranschlag zu verharmlosen – indem sie sich beispielsweise weigern, es einen Terroranschlag zu nennen, wie Alexander Gauland. Dass das ausgerechnet von der AFD höchst unglaubwürdig ist, die den Begriff „Terror“ sonst sehr freizügig verwendet, unter anderem bereits, wenn ein Gasthaus sich weigert, eine AfD-Veranstaltung abzuhalten, steht außer Frage. Mehr dazu hier:

Gauland will Hanau nicht “Terror” nennen – So inflationär oft spricht die AfD sonst davon

Andere Strategie: Ablenkung

Wieder andere rechtsextreme Influencer versuchen indes, von der Mitschuld abzulenken, indem sie behaupten, der Vater des Hanau-Attentäters sei Parteimitglied der Grünen gewesen. Das ist Fake! Auch wenn selbstverständlich ist, dass die Partei rein gar nichts mit dem Terror zu tun hätte, selbst wenn das der Fall gewesen sei.

Unkenntlichmachungen von uns

Auch die NPD war relativ offen mit ihren Fake News und den Anspielungen über den Vater:

Da fehlen einem echt die Worte! 🤬 ⬇️https://www.facebook.com/npdsachsen/posts/2646160622149420

Gepostet von We're watching you am Donnerstag, 20. Februar 2020

Der Vater des Attentäters war war nie Mitglied bei den Grünen. So schreibt die Partei in einer Pressemitteilung dazu selbst: „Hans-Gerd Rathjen ist und war kein Mitglied von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Er kandierte 2011 ohne Mitgliedschaft bei den GRÜNEN auf einer Ortsbeiratsliste für Kesselstadt und wurde nicht gewählt. Nach seiner Kandidatur gab es keinen Kontakt mehr zu BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN“.

Drogen-Ermittlungen?

Eine zweite irreführende Meldung verbreitete das AfD-nahe Magazin „Deutschlandkurier“. Zu den Verbindungen der AfD zu diesem Medien: Sie haben auf Facebook schon mehr als 15.000,00€ für politische Werbung im Sinne der AfD ausgegeben (Quelle). Experten ordnen die Publikation sogar dem völkisch-nationalistischem Flügel der AfD zu (Quelle). Lobbycontrol nennt das Magazin „Wahlwerbung für die AfD“ (Quelle) und Correctiv hat bereits diverse Fake News daraus aufgeklärt (Quelle).

Der Deutschlandkurier ist in einige Skandale verwickelt. Dabei geht es vor allem um den Verdacht der illegalen Parteienfinanzierung der AfD. Denn AfD-nahe Großspender wie August von Finck und die die Schweizer PR-Agentur Goal AG von Alexander Segert unterstützen den Verein und damit mit Werbung in einem Gegenwert eines zweistelligen Millionenbetrages (Quelle). Mails legen den Verdacht nahe, dass die AfD eng mit dem Magazin und dem dahinterstehenden Unterstützerverein zusammenarbeitet (Quelle). Es könnte der größte, intransparente Parteienfinanzierungsskandal der jüngsten deutschen Geschichte sein. Sie verbreiteten die Meldung, dass gegen den Vater des Terroristen „wegen Drogen“ ermittelt werde:

via Mimikama

Das ist absichtlich irreführend und teilweise falsch! Nicht nur wird erneut der Zusammenhang zu den Grünen hergestellt – der weder etwas mit den Ermittlungen noch mit dem Anschlag zu tun hat – auch wird suggeriert, die Ermittlungen seien aktuell. Das ist jedoch falsch. Correctiv hat recherchiert, dass es gar keine aktuellen Ermittlungen zum Fall gibt, das Verfahren wurde eingestellt (Quelle). Nirgendwo ist auch von „Drogen“ die Rede, es handelt sich um Verstoße gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Fazit

Rechte und rechtsextreme Seiten versuchen aus belanglosen Randnotizen Skandale zu konstruieren und nicht vorhandene Zusammenhänge zu konstruieren. Der Vater des Terroristen war nie Mitglied bei den Grünen, und das spielt auch absolut keine Rolle nachdem ein Rechtsterrorist zehn Menschen und sich selbst tötete – 9 davon, weil er an die rechtsextreme Verschwörungstheorie des „Austausch“ glaubte. Die gleiche rassistische Theorie, die auch die AfD regelmäßig verbreitet.

Zum Thema:

Rechtsextrem & Rassistisch: Die zehn schlimmsten Zitate des Terroristen von Hanau



Artikelbild: Screenshot facebook.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.