Peinlicher Fehler: AfD hat versehentlich ihre Hetz-Strategien enthüllt

| Analyse | 28. Oktober 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


27.760

Die linke Hand weiß nicht, was die rechte lügt

Die AfD macht keine konstruktive Politik, sondern versucht lediglich, jedes Thema auszuschlachten und zu instrumentalisieren, um an die Macht zu kommen. Nicht umsonst hat die AfD erklärt, lediglich deshalb die Realität des menschengemachten Klimawandels anzuzweifeln, einfach nur damit sie ein Alleinstellungsmerkmal hat (Quelle). Es geht ihr nicht um Sicherheit, um Wohlstand, sondern nur um die „Machtergreifung“ (Gauland). Deshalb bestehen ihre politischen Argumente auch nicht auf ihrer politischen Haltung, sondern versuchen einfach immer nur zu kritisieren und zu hetzen. Dabei wird kontinuierlich gelogen, selbst wenn man sich selbst widerspricht.

Den besten Beweis hat die AfD letzte Woche selbst geliefert, als sie sich untereinander nicht abgesprochen hat, wie sie diesmal wieder lügen und hetzen wird. Es ging um die von AKK vorgeschlagenen Schutzzonen in Syrien (Mehr dazu). Um was es genau geht, spielt hier eigentlich gar keine Rolle. Weil es die AfD auch kein bisschen interessiert. Die AfD möchte lediglich weiterhin zwei Narrative pushen: Dass die Regierung unfähig ist und dass die AfD es besser weiß. Wie immer, denn die AfD hat in ihrer Eigenkommunikation ja immer Recht. Dazu hat sie verschiedene Möglichkeiten. Das sind zwei ihrer Strategien, die sie versehentlich gleichzeitig verwendet hat.



Die zwei Strategien der zerstörerischen AfD-Politik

Strategie Nummer eins: Wenn der Vorstoß der politischen Feinde schlecht ist, muss er lächerlich gemacht werden. Es werden in der Regel zwei Emotionen angesprochen: Ärger beziehungsweise Wut. Was erlaubt sich die Regierung/die andere Partei. Sie sei realitätsfern und gefährlich (für das „Volk“ etc). So kommunizierte es der Hauptaccount der AfD auf Twitter auch: „Realitätsferne Schutzzonen-Pläne“ bezeichnete sie es.

Die zweite Strategie, wenn die Idee aus Sicht der AfD gut und richtig ist: So zu tun, als hätte man die ganze Zeit Recht gehabt und bekäme jetzt durch das Verhalten der Feinde Recht. Nicht nur das: Es wird behauptet, die Idee wäre geklaut worden und die Medien und die anderen Parteien würden das verschweigen. Damit kann man bequemerweise auch gleich die Verschwörungstheorie und die „Lügenpresse“ bedienen. Und genau das hat die Bundestagsfraktion der AfD getwittert.

Ups, was denn nun?

Waren es nun „realitätsferne Pläne“ oder stammen sie von der AfD-Fraktion im Bundestag? Oder beides? Der Populismus der AfD ist fernab der Realität, denn Inhalte spielen keine Rolle. Die AfD hat verschiedene mediale Strategien, um so zu tun, als hätte sie Ahnung von Politik oder irgendein Interesse daran, irgendetwas besser zu machen. Hat sie nicht. Sie spielt ein Theater für ihre potentiellen WählerInnen, denen Kompetenz vorgespielt werden soll und deren Empörung angestachelt werden soll.

Dass zwei verschiedene Accounts der AfD zwei völlig entgegengesetzte Hetz-Strategien verwendet haben zeigt deutlich, dass der politische Inhalt kein bisschen eine Rolle spielt. Es geht nur darum, wie man einen Sachverhalt am besten ausschlachtet, um selbst gut da zu stehen. Politik ist für die AfD nur ein Spiel, um Macht zu erlangen. Seien es Stimmen, Spendengelder oder Einfluss. Deshalb macht sie auch Kommunikation auf Kosten von Migranten und Minderheiten – man kann leicht Emotionen erzeugen, ohne echte Politik zu machen.

Die AfD sagt nur das, was ihr ins Weltbild passt und was sie politisch ausschlachten kann. Ob es wahr ist oder sinnvoll, spielt dabei überhaupt gar keine Rolle. Deswegen erwähnt sie nur Straftaten von Menschen, denen sie einen Migrationshintergrund hinzudichten kann. Selbst wenn es nur ein Bruchteil aller Straftaten sind, die selbstverständlich zum größten Teil von Deutschen begangen werden. Würde irgendein AfD-Anhänger glauben, dass Deutschland so sicher ist wie seit 1992 nicht mehr? Das ist aber so. Die AfD behauptet das Gegenteil. Und alles, was an ihrer Weltanschauung nicht aufgeht, wie Fakten oder Statistiken, kann man der Verschwörung der „Lügenpresse“ andichten. Man ist nie selbst schuld und hat immer Recht. Es ist eine besonders perfide Kommunikationsstrategie.

Limburg: Wir Frauen brauchen eure rassistische Hetze nicht, AfD!

Artikelbild: Golubovy, shutterstock.com, Screenshots via Reddit

Artikel jetzt teilen:

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter