Rechte versuchen SUV-Unfall aus Berlin mit Lügen zu instrumentalisieren

SUV-Fahrer ist deutscher!

Ein Fake-Sharepic wird in rechten Kreisen geteilt, das versucht, den schrecklichen Unfall mit vier Toten in der Invalidenstraße für rassistische Zwecke zu instrumentalisieren.

Screenshot

Der Faktencheck ist da recht kurz: Es ist völlig frei erfunden. Wie die DPA berichtet, wurde die Polizei Berlin kontaktiert. Ein Sprecher der Polizei sagte, dass es sich bei dem 42-jährigen Unfallfahrer um einen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit handelt. Er sei auch nicht marokkanischer Herkunft.

Ziel dieser Fake News ist selbstverständlich, jede Tragödie und jeden Toten irgendwie mit einer Herkunfts-Debatte in Verbindung zu bringen, um rechtsextreme und rassistische Politik zu rechtfertigen und das Feindbild aufrecht zu erhalten.



Instrumenatalisieren grüne?

Rechtsextreme, aber auch Rechtskonservative warfen hingegen der Deutschen Umwelthilfe und einigen Grünen Politikern vor, die Verkehrstoten zu instrumentalisieren. Grundsätzlich ist es nicht gleich Instrumentalisierung, nach einer Tragödie politische Konsequenzen zu fordern. Aber nur wenn es kausal nachweisbar einen starken Zusammenhang gibt, soll man den Einzelfall anführen dürfen. Aber man darf nicht vom Einzelfall auf den Zusammenhang schließen.

Die Korrelation von Verkehrstoten, die Passanten waren und SUVs ist hingegen nicht eindeutig gesichert. Wer vielmehr den Unfall in der Invalidenstraße dazu nutzt, um Fahrzeugtypen zu dämonisieren, da diese beispielsweise wegen ihres erhöhten Verbrauchs umweltschädlicher sind und deshalb weniger gefahren werden sollen, der instrumentalisiert. Eine Debatte über die Umweltschäden von SUVs ist sinnvoll, aber der Zusammenhang mit dem Unfall ist pietätlos. Warum ein Vergleich zu rechtsextremen Instrumentalisierungen wie oben jedoch hinkt, haben wir hier erklärt.

Umwelthilfe & SUV: Grüne instrumentalisieren so schlimm wie die AfD?

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter