Wie Rechte mit Fakes & Tricks das #wirsindmehr Konzert sabotieren wollen

Analyse

image_print

Heute Abend findet das #wirsindmehr Konzert in Chemnitz statt.

Heute Abend werden in Chemnitz tausende Menschen zu dem Konzert #wirsindmehr erwartet, das sich gegen Fremdenhass und Rassismus positioniert. Dem Engagement der teilnehmenden Bands gingen die in großen Teilen ausländerfeindlichen Demonstrationen der letzten Tage voraus, und viele Bürger*innen Sachsens beklagten sich, dass sie in die rechtsextreme Ecke geschoben wurden. Darum soll es hier gar nicht ausschweifend gehen, aber eine Frage soll dennoch gestattet sein: Warum, wenn ihr Kritik üben wollt, lauft ihr neben Neo-Nazis und Rechtsradikalen, die ihre dumpfen Parolen rausblöken?



Missbrauch der „weißen Rose“

Auch die AfD beteiligte sich gemeinsam mit Pegida-Bachmann an einem Trauermarsch. Eine weiße Rose am Revers. Ausgerechnet! Die „Weiße Rose“ übrigens berief sich auf humanistische und christliche Werte, wehrte sich gegen die Diktatur des Nationalsozialismus. Ich finde es eine Frechheit, wenn die Garde von AfD und Pegida eine weiße Rose als Zeichen des Widerstandes trägt.

Als Zeichen dafür, dass wir in einer Diktatur leben und wogegen man sich wehren müsse? Die Geschwister Scholl und alle anderen Mitglieder wären die ersten, die gegen die AfD, deren Freunde der Identitären Bewegung und andere rechtsextreme Brüder im Geiste aufbegehren würden.

Wer trauern möchte, aber kein Nazi ist, soll zum Konzert kommen

Wenn nun heute Abend Kraftklub, Feine Sahne Fischfilet, Die Toten Hosen, Casper, Marteria, K.I.Z. und andere gegen Rassismus und Fremdenhass einstehen, wäre das eine tolle Gelegenheit für alle, die zwar mit Vielem nicht einverstanden sind, aber nicht in die rechtsextreme Ecke gestellt werden wollen. Flagge zeigen!

Nur, was machen die, die sich selbst als „patriotisch“ bezeichnen? Und die ständig murmeln: „Ich bin ja kein Rassist, aber das wird man ja noch sagen dürfen!“ Sie torpedieren das #wirsindmehr Konzert. Und wollen sich nicht für Daniel H. einsetzen. Nicht gegen Fremdenhass aufstehen. Sie wollen nicht, dass das Konzert ein großer Erfolg wird.

Sie versuchen das Konzert zu sabotieren

Sie rufen in ihren AfD-nahen Facebook-Gruppen dazu auf, der Facebook-Veranstaltung zuzusagen. Damit wird eine enorm große Zahl an Teilnehmern suggeriert, in der Hoffnung, das Sicherheitskonzept reiche in der Form nicht aus. Im besten Falle soll wohl das ganze #wirsindhier Konzert abgesagt werden. Im Grunde ist es die gleiche Masche wie auf Facebook allgemein: Sie versuchen, eine Meinungshoheit bzw. -mehrheit zu erschwindeln.

Sie haben kein Interesse daran, dass Fremdenhass und Rassismus sich nicht weiter ausbreiten. Sie haben kein Interesse daran, sachlich Probleme zu diskutieren. Ihr Ziel ist klar: Weitere Spaltung. Weiteres Zündeln. Sie setzen leichtfertig aufs Spiel, wofür die Mitglieder der „Weißen Rose“ gestorben sind!

Neue Fakes zum Konzert

Neben den unzähligen Gerüchten, Übertreibungen und Fakes zu Chemnitz (Wir berichteten) gibt es nun auch neue Fälschungen: Angeblich soll das Motto des #wirsindmehr Konzerts „Auf dem Grab tanzen“ heißen. Perverserweise soll das Konzert FÜR Daniel H. völlig in sein Gegenteil verkehrt werden. Doch dabei handelt es sich um eine schlechte Fotomontage. In der offiziellen FB-Veranstaltung und auf der offiziellen Info-Seite findet sich diese Grafik nirgends. Ausschließlich auf rechten Seiten.

Sollte es in meiner Freundeliste Leute geben die dieser Veranstaltung beiwohnen wollen dann könnt ihr euch gleich aus…

Gepostet von Nine Friedrich am Donnerstag, 30. August 2018

Wieder einmal wird versucht, eine gerechte Sache durch Lügen und Fälschungen zu diskreditieren. Dies reiht sich in eine lange Liste an Fakes zu Chemnitz ein:

Unglaublich, wie dreist die AfD zu Chemnitz lügt

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

% S Kommentare
  1. Lissen tu se Mjusik sagt

    Jo nö die Punks nerven doch… dann lieber Xavier Naidoo. 😀

  2. Sharis sagt

    So blöd ich die „Trauerveranstaltungen“ der Rechten finde, aber eine weiße Rose muss nicht unbedingt Bezug zur Widerstandsgruppe Weiße Rose haben-meines Wissens nach sind weiße Blumen generell ein traditionelles Totensymbol. Das nur als kleine inhaltliche Ergänzung Eurer tollen Beiträge!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.