Widerlich: AfD-Politiker bezeichnet NSU-Terror als “Fake” & Gedenkfeier als “Blödsinn”

| 5. November 2019

7.690

AfD-Abgeordneter mit entsetzlichen, rechtsradikalen Aussagen

Gestern fand in Zwickau eine Gedenkveranstaltung für die getöteten Opfer des NSU statt. Zu dieser Veranstaltung ist nicht nur Angela Merkel angereist, um den Opfern zu gedenken, sondern auch der AfD Landtagsabgeordnete Stefan Räpple aus Baden-Württemberg, um sich den dortigen Demonstranten anzuschließen. Demonstranten? Ja richtig gelesen. Bei einer Gedenkveranstaltung versammelten sich tatsächlich Demonstranten, um gegen die Kanzlerin zu wettern. Sie forderten in Sprechchören und auf einem Transparent “Merkel muss weg” und über Megafon waren die Rufe bis zur Gedenkstätte zu hören (Quelle). Was aber an Widerwärtigkeit nicht zur überbieten ist, ist das, was Räpple auf Facebook zur Veranstaltung geschrieben hat:

Heute: Angela Merkel in Zwickau

Nicht nur dass dieser Fake-NSU-Blödsinn in Zwickau durch eine sinnlose Baumpflanzaktion in die Gehirne des gebeutelten und geschröpften Volkes wieder und wieder hineingehämmert wird. Nein, Angela Merkel lässt die ganze Innenstadt weiträumig sperren, damit sie ja nicht mit dem Volk in Berührung kommt und in Ruhe an der Fake-NSU Gedenkveranstaltung Rosen niederlegen kann.
Anders Matteo Salvini, der mit dem Volk auf Hautkontakt geht, der geliebt und verehrt wird.
Nicht einmal ich als Abgeordneter bekam Zutritt durch die Polizei-Barrikaden zu Merkels Propaganda Show.
Ich stellte mich einfach zum normalen Volk und brüllte voller Leidenschaft das, was keine Kamera einfangen soll/darf.
MERKEL MUSS WEG!

(Quelle)



Er bezeichnet tatsächlich in aller Öffentlichkeit den NSU als Fake

Mehr Verhöhnung der Opfer geht nicht. Aber er legt noch einen drauf. In seinem zweiten Post vergleicht er ein Bild davon, wie Merkel Schüler bei der Veranstaltung begrüßt, mit einem Bild von Hitler wie er Schülern die Hand reicht. Dazu schreibt er: “Merkel heute in Zwickau. Wie sich die Bilder ähneln. Kurz vor Ende der Regierungszeit scheinen Diktatoren gerne die Jugend mit Orden der jeweiligen Ideologie zu versehen.
Einst der “Endsieg”-Orden , nun der “Schuldkult” -Orden.” (Quelle).

Wie krank ist das eigentlich? Ich finde keine Worte dafür, mit was für einer verdrehten Weltsicht wir es hier zu tun haben. Ich weiß nur eines: Sie ist gefährlich. Räpple hätte wohl am liebsten, man würde vergessen, dass es nicht solange her ist, dass eine Nazi-Terrorzelle mordend durch das Land gezogen sind. Selbst in der rechtsextremen AfD gilt Räpple als Hardliner, und unterstützt Antisemiten in der Partei, und weigerte sich gar, sich von Antisemitismus zu distanzieren (Mehr dazu). Die „Erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ von Höcke lässt grüßen. Wie der Zufall so will, gilt Räpple auch als Unterstützer des Faschisten Höcke: “Ich denke, dass viele Respekt vor der Person Björn Höcke haben. Er ist jung, er ist engagiert, hält gute Reden. Er ist bisher verbindend vorgegangen in der Partei und nicht spaltend. Von daher denke ich auch, dass er auch die Mehrheit erreichen würde, wenn er doch kandidiert.” (Quelle)  Im Ausland wird Höcke bereits mit „the new Hitler“ betitelt.

“The new Hitler”: So berichtet das Ausland über Höcke

Zur Erinnerung:

Der NSU wird für neun Morde an Menschen mit Migrationshintergrund, die Tötung einer Polizistin sowie für zwei Sprengstoffanschläge und diverse Raubüberfälle verantwortlich gemacht. Mich macht es einfach nur wütend, dass dieser „Politiker“ ungestraft diese Mordserie von Nazis an Menschen als Fake bezeichnen kann. Es entlarvt aber auch, wo die Reise mit der AfD hingehen soll, wenn sich ein Landtagsabgeordneter so offen zu seiner rechtsradikalen und faschistischen Gesinnung bekennt.

Ihr wollt Räpple die Meinung sagen? Hier geht’s zu seiner Filterbubble.

Artikelbild: Cookie Studio, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter