Diese Memes steigern die Impfbereitschaft (Wirkt wirklich!)

| Corona-Fake | 19. Juni 2022

1.960

Studien zeigen: Memes über Impfgegner steigerten die Bereitschaft, sich impfen zu lassen

Impfbefürwortende Botschaften können überraschend wirksam sein, wenn sie durch humorvolle Memes vermittelt werden. Dies zeigen neue Erkenntnisse, die im Journal „Computers in Human Behavior“ veröffentlicht wurden. Eine Reihe von Studien (Geniole et al) hat gezeigt, dass sarkastische Memes über Impfgegner:innen die Bereitschaft der britischen Bevölkerung, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, erhöht hatten. Die Forscher:innen vermuten, dass die humorvollen Memes in der Lage waren, die typischen psychologischen Abwehrprozesse von Menschen, die Impfungen ablehnen, zu umgehen.

Desinformationen über den Impfstoff grassierten schon bevor die erste Impfung freigegeben wurde, und die Behörden wandten sich Aufklärungskampagnen zu, die von Expert:innen unterstützt wurden, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass der Impfstoff sicher und wirksam sei. Leider können solche Aufklärungskampagnen nach hinten losgehen, da es viele Menschen gibt, die sich gegen Impfungen sträuben, zu Verschwörungsglauben neigen und offiziellen Quellen eher misstrauen. Aufklärungskampagnen sind auch nicht darauf ausgelegt, sich in den sozialen Medien zu verbreiten, und können leicht von Impfgegner:innen und viralen Fakes verdrängt werden.

PCR-Tests sind sehr genau: Teile diesen Text, um die zentralen Lügen der Pandemie-Leugner zu widerlegen

Fakten über Impfungen müssen nur genau so viral (pun intended) sein wie Fake News

Das wissenschaftliche Team erklärte, Informationen über Impfungen müssen leicht weitergebbar, skalierbar sein und als wahrscheinlich nicht bezahlt wahrgenommen werden – so wie etwa ein Meme. „Ich finde Memes interessant, weil sie sich recht schnell verbreiten und von den Betrachtern verarbeitet werden können. Daher können Botschaften/Texte in Memes das Potenzial haben, andere effizient zu überzeugen/informieren“, erklärt Geniole, Assistenzprofessor an der University of the Fraser Valley.

„Die Tatsache, dass Memes schnell verarbeitet und verbreitet werden, bedeutet auch, dass sie Personen erreichen und beeinflussen können, die sonst nicht mit solchen Informationen in Berührung kämen oder sogar versuchen würden, sie zu vermeiden. Beispielsweise kann die Art von Humor in Memes, die oft bestimmte Personengruppen oder deren Überzeugungen herabwürdigt oder sich über sie lustig macht, einige dazu veranlassen, ihre Ansichten zu überdenken oder sich von anderen zu distanzieren, die diese Ansichten vertreten. Kann der Kontakt mit dieser Art von Memes die eigenen Überzeugungen oder das Ausmaß der Identifikation mit bestimmten Gruppen verändern? Das waren die Ideen/Fragen, die mich interessierten, als wir dieses Projekt begannen (Quelle).“

Die Forscher:innen entwarfen sechs Studien mit insgesamt 1.584 Einwohner:innen des Vereinigten Königreichs. In jeder dieser Studien wurden die Teilnehmenden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Versuchs- oder einer Kontrollgruppe zugewiesen. Die Versuchsgruppe sah sich eine Reihe von acht Memes zum Thema Impfung an, die von den Forschern mit Hilfe der Google-Bildersuche gesammelt worden waren. Während die Kontrollgruppe sich Kontrollbilder ansah. Während die Memes je nach Studie leicht variierten, drückten die meisten von ihnen Sarkasmus gegenüber Impfgegner:innen aus.

Nach dem Betrachten der Bilder wurden die Teilnehmenden gefragt, ob sie beabsichtigten, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Eine kombinierte Analyse aller sechs Studien ergab, dass die Exposition gegenüber den Impfstoff-Memes die Absicht der Teilnehmenden, sich impfen zu lassen, erhöhte, selbst nach Berücksichtigung von Geschlecht, Alter und politischer Orientierung.

Warum ausgerechnet Memes überzeugen können

In ihrer Studie lieferten Geniole und sein Team auch einige Erklärungen dafür, warum Memes auf die Teilnehmenden besonders überzeugend gewirkt haben könnten. Im Gegensatz zu traditionellen Gesundheitsbotschaften wurden die Memes nicht als von Expert:innen oder wissenschaftlichen Quellen stammend wahrgenommen und versuchten nicht, Fehlinformationen explizit entgegenzuwirken. Stattdessen waren sie sarkastisch und witzig und wurden wahrscheinlich eher als Unterhaltung denn als Überzeugungsarbeit wahrgenommen. Dies verringerte die psychologische Reaktion, sodass die impfkritischen Teilnehmenden weniger wahrscheinlich defensiv auf Bedrohungen ihrer Überzeugungen reagierten.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die satirischen Memes die Impfgegner:innen schlechtgeredet haben, sodass sich die Teilnehmenden von der Impfgegner-Bewegung und den damit verbundenen irrationalen Überzeugungen distanzierten. Ebenso könnten die Memes den Eindruck erweckt haben, dass Impfgegner:innen außerhalb der Norm stehen und von anderen nicht gemocht werden, was die Teilnehmenden dazu veranlasst haben könnte, sich der Norm des „Geimpftseins“ anzupassen. „Im Gegensatz zu anderen Pro-Impf-Botschaften oder Interventionen, die auf (falschen) Informationen und Überzeugungen über Impfstoffe abzielen, könnten die Memes zum Teil deshalb wirksam gewesen sein, weil sie stattdessen auf die sozialen Gruppen abzielten, die solche Überzeugungen vertreten“, erklärten die Studienautoren.

P.S.: Das ist auch der Grund, warum der Anti-Fake-News-Blog Volksverpetzer vielleicht kontraintuitiv mit Humor oder Memes arbeitet – Emotionen und leicht verdauliche Memes und Tweets können auch einen positiven Effekt haben.

Wir leben alle noch: Warum Querdenker immer noch Wendler & Co. glauben

Eine wichtige Einschränkung gibt es allerdings

Leider dürfte der positive Effekt der Memes jetzt geschmälert sein – die Studien wurden im Herbst 2020, vor der Freigabe der ersten Impfstoffe durchgeführt. Die Studienreihen, die kurz nach der Bekanntgabe der baldigen Freigabe der Impfstoffe durchgeführt wurden, zeigten wieder einen verminderten Effekt. Man geht davon aus, dass die Memes nur bei denen wirken, die sich zuvor keine oder wenig Gedanken über die Impfung gemacht haben. Jetzt, im Sommer 2022, wenn seit Jahren hitzige Debatten voller Desinformation über Impfungen geführt wurden und jede:r schon mehrfach die Gelegenheit hatte, sich impfen zu lassen (und 77,6 % der Deutschen das auch gemacht haben, Quelle), dürfte der Effekt deutlich geringer sein.

Allerdings können wir daraus lernen und bei in Zukunft auftretenden Themen, bei denen wieder viele drohen, auf Desinformation und professionelle Betrüger:innen hereinzufallen, vielleicht auch vermehrt auf Memes zurückgreifen. Volksverpetzer-Memes findet ihr zurzeit in unserem Subreddit. Nichtsdestotrotz hoffen wir auch auf einen kleinen Effekt und haben euch deshalb gebeten, eure besten Anti-Impfgegner-Memes mit uns zu teilen und haben die besten gesammelt. Wer weiß, vielleicht überzeugt ihr ja doch noch wen? Schlimmstenfalls haben wir etwas zu lachen.

Eure besten Anti-Impfgegner-Memes

Wir hatten auch eins gemacht:

1.

2.

3.

4.

5.

6.

7.

8.

9.

10.

11.

12.

13.


14.

15.

16.

17.

18.

19.

20.

Und zu guter Letzt:

Zum Thema:

Was eine Impfpflicht wirklich gebracht hätte – und was nicht

Artikelbild: shutterstock.com Krakenimages.com / Screenshots

Spendiere uns doch einen Kaffee für unsere gemeinnützige Arbeit:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.