Nach Frankfurt versanken die Kommentarspalten in rassistische Barbarei

Gastkommentar

image_print

Es war wirklich kein schöner Tag gestern.

Musste ich doch mal wieder meine wöchentliche Reise aus NRW nach München antreten. Nicht, dass ich mir das nicht selber ausgesucht hätte, aber gestern war vieles anders. Am Morgen wurden ein Kind und seine Mutter im Frankfurter Bahnhof ad hoc und ohne Vorwarnung Opfer eines Verbrechens, welches meine Vorstellungskraft an den Rand der Leistungsfähigkeit treibt.

Ich frage mich, eigentlich wie so oft bei schlimmen Verbrechen: „Wie kann so etwas passieren, was muss in einem Menschen vorgehen, der sowas tut?“. Die Justiz wird versuchen, dies bestmöglich aufklären. Für alle Beteiligten und Opfer ist dies üblicherweise leider nur ein schwacher Trost und die Strafe nie hart genug. So stieg ich in meinen ICE, holte mir etwas Reiseproviant, startete meine Technik, öffnete meinen Laptop und alles war noch schlimmer als sonst. Hasskommentare, soweit das Auge reichte.



Selbstjustiz, Hass, Rassismus

Aufrufe zur Selbstjustiz, zur sofortigen Schließung aller Grenzen, animierte Galgen. Selbst Menschen, die ich bisher als rational zivilisiert eingeschätzt hatte schrieben: „Jetzt reicht es mir auch“ und polterten los. Polterten los gegen die „Einwanderungspolitik Angela Merkels“, gegen andere Kulturen, die „hier nicht her gehören“, für sofortige Ausweisungen und für die Wiedereinführung der Todesstrafe in Deutschland.

Ja, ich war ob der Tat (eine ähnliche gab es ja vor wenigen Tagen erst in NRW) ebenso schockiert und niedergeschlagen. Wie leben in einem, wie es auch insbesondere Pegida und AfD gerne erwähnen, „christlichen Abendland“. Können wir bitte das „christlich“ streichen und durch „barbarisch“ ersetzen, wie es schon länger für einige Repräsentanten der „christlichen“ Parteien nötig wäre?

Der Lynchmob in den Kommentarspalten

Als ich Ende der 80er in der Schule die NS-Zeit durch genommen habe, dachte ich, dass wir eine moderne aufgeklärte Gesellschaft mit ein paar verwirrten Neonazis wären, die aber in manchen Städten, wie meiner Heimatstadt, schlichtweg nicht mehr vorhanden waren. Dann kam die Wiedervereinigung, dann kam das Internet und seitdem das Internet aus der Nerd-Ecke herauskam, spätestens mit Facebook, merkte ich, dass ich mich mächtig getäuscht habe, welches altertümliche Gedankengut in den Köpfen, welche Urinstinkte teilweise noch in den Menschen sind.

Ich sah gestern den Lynchmob quasi bildlich vor mir. Mit Fackeln und Mistgabeln, bereit den „Feind“ aus dem Dorf zu vertreiben. Spätestens seit Pegida und der AfD ist es wohl soweit. Menschenleben zählen wieder, also wenn es „die richtigen Menschen“ sind. Wehe, du bist jedoch niemand „von uns“, bist anders oder kommst gar aus einem anderen Kulturkreis. Dann vergessen wir einmal kurz unsere christlichen mitfühlenden Werte, unsere Sozialisierung, unser Wertesystem der Demokratie und Justitia.

Wir trauern zwar um das Opfer, aber haben eigentlich gar keine Zeit dafür, da wir blutige Rache wollen. Wir fühlen uns von der Politik im Stich gelassen und nehmen das Heft endlich wieder selber in die Hand. Auge um Auge, Zahn um Zahn. Wir geben erst Ruhe, wenn Blut fließt. Haltet ein! ist es wirklich das, was ihr wollt? An alle die, die noch klar denken können: Wir sind in einer entscheidenden Phase und noch habt ihr die Wahl.

LEben wir denn im Mittelalter?

Wollt ihr Teil einer mittelalterlich verrohten Gesellschaft sein? Wollt ihr die Fackeln anzünden und euren Urinstinkten der frühen Vorzeit – der Angst vor dem Fremden – freien Lauf lassen? Oder wollt ihr den Unterschied ausmachen? Lokale Facebookgruppen eskalieren seit gestern, das Braune und der Hass triefen nur so. Gemäßigte konstruktive Kritik wird niedergebügelt.

Man ist „für sie oder gegen sie“, teilweise halten noch Admins, Moderatoren und User dagegen, teilweise ist quasi schon das 4. Reich mit Pogromen in Planung. Ich weiß, dass Taubenschach unglaublich anstrengend ist. Ich weiß, dass wir alle nur begrenzte Kapazitäten und Ressourcen haben. Aber tut mir bitte einen Gefallen, haltet dagegen, wenn ihr noch einen Rest Anstand habt. Eure Kinder und/oder Umfeld werden es euch irgendwann danken.

Wir dürfen die Stimmung im Land nicht dem Mob überlassen

Heute bin ich ein besorgter Bürger – aber ein richtiger, nicht einer, der diesen Titel als Legitimation für Hetze jeglicher Art nimmt. Mittlerweile ist mein Zug am Frankfurter Bahnhof vorbei, es bleibt das Gefühl einer unvorstellbaren Trauer, Tragik, einer Hilflosigkeit. Und die Hoffnung auf lückenlose Aufklärung, auf Prävention.

Auch in dem Wissen, dass wir Einzeltäter als Gesellschaft vielleicht einmal rechtzeitig erkennen können. Ja, die Chancen stehen realistisch eher mittelmäßig gut. Wie wir damit umgehen, entscheiden allerdings wir selbst ganz alleine. Die Steinzeit ist vorbei und wenn ich mir heute ein Feuer anmachen sollte, dann im stillen Gedenken an den kleinen Jungen, sein Umfeld und alle Beteiligten am Bahnhof.

Zum Thema:

Der endgültige Beweis, dass alle Frankfurt-Hetzer nur Rassisten sind

Autor: Marcello O., Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.