#wirsindmehr: Nein, wir sind nicht mehr. Nicht in Sachsen

Gastbeitrag von Jürgen Kasek

image_print

Nein, wir sind nicht mehr.

Es müssen Worte voller Bitterkeit folgen. Ich bin es müde, ständig so zu tun, als würde #wirsindmehr gelten, denn wir sind es nicht. Nicht in Sachsen, nicht mal ein bisschen. Und es hilft auch nicht so zu tun, denn es verdeckt und kaschiert das Problem. Ich komme heute aus Zwickau wieder. Dort wo sich heute mehr als 300 Menschen gegen einen Aufmarsch der Bürgeroffensive Deutschland gestellt haben.

300 Menschen, die ein Fest und eine Demo organisiert haben, wo die Bürgermeisterin vorbeischaut und auf der anderen Seite trotzdem 800 Menschen laufen. Die meisten von Ihnen bürgerlich und inzwischen ohne jede Abgrenzungsprobleme mit extremen Rechten wie der NPD, dem dritten Weg und anderen neonazistischen Gruppen. Es gibt keine Hemmschwelle mehr und ein Teil würde, wenn sie es könnten, uns sofort angreifen und zusammenschlagen.

 



Nur einzelne stellen sich dagegen

Ich denke an die Menschen, die die Demo heute organisiert haben. Wie René, die jeden Tag in Zwickau leben, die jeden Tag damit rechnen müssen angegriffen zu werden. Es ist bestürzend wenn mir Freunde erzählen, dass sie jetzt nach 2 Jahren wieder umziehen müssen weil die Neonazis vom dritten Weg wieder da waren. Und ich bin Ihnen, die da draußen, jeden Tag rausgehen und Haltung für die Demokratie einnehmen so unendlich dankbar.

Ich denke an Annalena in Bautzen, die als Nestbeschmutzerin gilt, weil sie auf das rechte Problem hinweist, die vom Bürgermeister gemieden wird und bei der immer wieder Nazis den Vermieter oder Arbeitgeber anrufen.Ich denke an Ines und Steffi in Freital, die dort ihre Stimme erheben und immer wieder Zusendungen erhalten und bedroht werden.

Ich denke an meine Freunde in Eilenburg und Dresden. Denke an eine Freundin in Dresden, die weil sie Demos anmeldete, irgendwann Neonazis im Laden stehen hatte. Denke an die Menschen im Erzgebirge, die sich in nationalbesetzten Räumen immer wieder entgegenstellen.

Leipzig ist nur eine Blase der Zivilgesellschaft

Und ich sitze hier in meinem Leipzig, in dieser Blase, wo es noch in weiten Teilen eine Zivilgesellschaft gibt und wo man ernsthaft noch sagen kann, wir sind mehr – aber wie lange noch.

Gestern war Chemnitz. Wieder einmal. Nach dem Aufmarsch von Pro Chemnitz mit etlichen Nazis wird unter anderen Robin, der Pressesprecher von Bündnis Chemnitz Nazifrei angegriffen und die Scheiben eines Büros der LINKEN beschädigt. Und ich freue mich, dass bei Aufstehen gegen Rassismus immerhin 400 Menschen waren während auf der anderen Seite wieder tausende vorbeiziehen.

Nein, wir sind nicht mehr. Wir sind nicht mal nah dran. Denn die meisten schweigen und verstehen das Problem immer noch nicht. In Meißen probten CDU und AfD schon mal die Zusammenarbeit, um einen Bürgermeisterkandidaten, der von LINKEN, SPD und Grünen unterstützt wird, zu verhindern.

Wir sind gar nichts

Begreift irgendjemand, was es für unendlichen Mut erfordert, sich in Sachsen irgendwo rauszustellen mit einem durchgestrichenen Hakenkreuz? Ein Zeichen, dass nichts weiter ist als die Grundlage unserer Demokratie. In Sachsen gilt man damit als linksextrem und damit im Zweifel schlimmer als die Rechten, denn die wollen ja wenigstens noch ein starkes Deutschland aber die Linken….

Ich habe keine Lust mehr mir ständig und immer wieder anzuhören, dass ich mich nicht aufregen soll und ich doch polarisiere während jemand wie Frank immer wieder aufs Übelste im Netz angegriffen wird weil er die Rechten bloßstellt.

wir sind nicht mehr, aber wir sind noch da

Ich könnte weitere Namen und Orte aufzählen und ich bitte meine Freunde um Vergebung, die ich vergessen habe – nein wir sind nicht mehr, aber wir sind noch da. Wir, das sind diejenigen, die hier noch Haltung haben. Die das Problem kennen und die zu oft im Stich gelassen werden. Wir, das sind diejenigen, die den Mut haben, sich jeden Tag rauszustellen. Egal ob in Bautzen, Mittweida oder Heidenau oder sonstwo in Sachsen.

Wir, das sind diejenigen, die noch an eine gerechte Gesellschaft glauben. Und denen Menschen- und Grundrechte noch was bedeuten. Und die Mehrheit sind diejenigen, die schweigen, die sich in ihrem bequemen Leben eingerichtet haben und sich einreden, dass sie mit alldem nichts zu tun haben. Doch, haben Sie.

Nein, wir sind nicht mehr, aber ich bin jedem einzelnen dankbar, der nicht akzeptiert, nicht schweigt, nicht wegschaut – denn diese Menschen, sind hier noch die Hoffnung.

Text: Jürgen Kasek (Link zum Original) Artikelbild: pixabay.com, CC0

 

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.