“Ja, ist denn das wirklich so schlimm?” Ja, das ist die Realität, in der Frauen leben!

| 14. Mai 2020

9.160

Die Realität, in der Frauen leben!

Heute diskutiert das Netz wieder über sexuelle Belästigung. Weil Joko Und Klaas dieses Video gemacht haben. Oder halt Sophie Paßmann, Palina Rojinski und viele andere Frauen.

Männerwelten: 15 Minuten, die wir Männer alle sehen müssen

Und wieder lese ich die Kommentare.

„Ja, ist denn das wirklich so schlimm?“
„Ach das machen doch nur Rechte!“
„Aber es gibt doch auch übergriffige Frauen!“

Wo fange ich jetzt an?

Vielleicht vorne, bei dem Sportlehrer, bei dem ich in der 7. Klasse Schwimmunterricht hatte und der den dünnen, hübschen Mädchen immer ganz besonders genau gezeigt hat, wie ihre Haltung auf dem Block vor dem Sprung ins Wasser sein muss? Inklusive Griff an den Po oder an den Schenkel?

Oder ganz hinten, bei den unzähligen Wünschen, die ich auf Twitter gelesen habe, ich möge mal von geflüchteten Männern vergewaltigt werden, damit ich meine Meinung zu #refugeeswelcome noch mal überdenke, und die mir nach Jahren irgendwann so zu viel waren, sodass ich fürs erste von Twitter geflohen bin?

Oder dem ganzen Kram dazwischen?

Dass ich zig Frauen kenne, die in ihren Beziehungen und Ehen vergewaltigt wurden? Von dem übergriffigen Typen, der meinen Kopf immer wieder in Richtung seines besten Stückes schieben wollte, damit ich ihm einen blase, weil er Bock auf Sex hatte, aber kein Gummi benutzen wollte und es dann halt auf andere Art ‚gemacht‘ haben wollte. Oder bloß von der Männerrunde am Parteistammtisch, die schwiegen und unbeholfen grinsten, als ein Typ verkündete, er habe vielleicht von Tuten und Blasen keine Ahnung, aber ich hätte vom Blasen garantiert Ahnung!

Oder soll ich mit dem Vorurteil aufräumen, dass es in linken Zusammenhängen keinen Sexismus gäbe und davon erzählen, wie ein Typ in der ersten Reihe einer antifaschistischen Demo dumme Sprüche über den Ausschnitt seiner weiblichen Begleitung machte? Und den Freundinnen, die mir erzählen, wie auch linke, antifaschistische Typen ein „Nein“ nicht akzeptieren?

Come on.

Das ist die Wahrheit. Das ist die Realität, in der Frauen leben.

Soll ich darüber schreiben, wie Frauen sich nicht trauen zu sagen, dass sie Spaß an Sex haben, weil sie Angst haben, als Schlampen dazustehen? Ja Jungs, ich weiß, was ihr sagen wollt!

„Aber es gibt doch auch übergriffige Frauen und überhaupt sind doch nicht alle Männer so und ich schon mal gar nicht!“

Ich sag euch mal eins: Wenn ihr sowas sagen wollt, dann haltet einfach die Klappe. Und wenn ihr was Konstruktives beitragen wollt, dann habe ich einige Tipps für euch, so für den Anfang;

Sagt nicht, wie leid euch das alles tut, dass die Welt so gemein zu uns ist, und degradiert uns nicht zu den kleinen, wehrlosen Opfern. Ich persönlich brauch niemanden, der mich bedauert. Ich brauche Menschen, die solidarisch an meiner Seite stehen.

Seid nicht die schweigende Mehrheit, wenn ihr Belästigung mitbekommt.

Auch wenn’s der beste Kumpel ist, der dumme Sprüche reißt. Ihr dürft auch dem besten Kumpel sagen, dass er sich gerade daneben benimmt, echt.

Versucht Sexismus und sexuelle Belästigung nicht klein zu reden. Das ist für viele Frauen online und offline Alltag. Viele von uns, die sich politisch oder feministisch äußern, lesen täglich Beschimpfungen, Vergewaltigungswünsche, Sprüche über unser Aussehen. Unsere „fuckability“ wird bewertet. Nein, ein „Ach ignorier solche Idioten doch einfach“ ist da nicht genug. Wenn du über Jahre solche Dinge liest, ja, dann stumpfst du irgendwann ab. Aber die Tatsache, dass sich dann niemand an deine Seite stellt, sondern nur von der Seitenlinie gut gemeinte Ratschläge gibt, die lässt dich auch verzweifeln.

Und zuletzt: Sei einfach kein Arschloch. Sei. Einfach. Kein. Arschloch.

Artikelbild: Marian Weyo

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.