Warum ich bei der Landtagswahl Die LINKE wählen werde

Kommentar 11k2

image_print

Wenn Demokratie plötzlich Sinn macht

Wir kennen das: Alle vier Jahre Bundestagswahl, alle fünf (oder vier) Landtagswahl, alle sechs (je nachdem) Jahre Kommunalwahl. Und immer Plakate, und Parteien, und nichts ändert sich. Wenn Wahlen etwas verändern könnten, wären sie schon längst verboten, sagt der Volksmund, und nimmt dabei eine Perspektive ein, die noch aus der Kaiserzeit stammt.

Die da oben, wir hier unten, und was kann man als Einzelner schon ausrichten. Also geht man erst gar nicht hin, dann hat man sich wenigstens nicht falsch entschieden (doch, hat man), oder man wählt irgendwas mit tollen Versprechungen, das fühlt sich wenigstens gut an, oder man verlagert sein schlechtes Gefühl auf andere: Die Franzosen, die Amis, die Russen, die Juden, die Moslems, die Ausländer sind schuld und man selber nicht. Easy.



Warum das Ende der CSU-Herrschaft in Sicht ist

Steht außerdem genau so in der Hälfte unserer Zeitungen, und auch wenn man nichts glauben will, was irgendwer sagt, hinterlässt das doch eine Wirkung. Aber es gibt Hoffnung: Morgen ist im ständig nervenden Bayern Landtagswahl, und zum ersten mal seit der Erfindung der CSU (direkt nach dem bösen Krieg war Bayern SPD-regiert, aber die war damals ja auch noch eine richtige Partei) wird die Mutter der weißblauen Korruption keine Mehrheit mehr kriegen, nicht mal mit der FDP (zweitkorrupteste Partei im Land).

Das hat zwei Gründe: Einmal werden immer mehr Menschen zivilisiert und wollen die Lügen nicht mehr hören, und zum anderen hat die alte Wirtschaftselite unseres Landes (dieselben Milliardäre, deren Großeltern schon mit Hitler glänzende Geschäfte gemacht haben) beschlossen, dass die Union (CDU&CSU) zu weich geworden ist und zu sehr auf die Bedürfnisse der Bevölkerung eingeht.

Und deswegen die AfD erfunden, als neuen rechten Flügel der Konservativen und Nazis (letztere werden immer gerne genommen, wenn Großgrundbesitz zu verteidigen ist). Was also macht morgen in Bayern Sinn? Demokratie? Seit wann? Naja, morgen kommt die Linke mit in den bayrischen Landtag, wenn noch ein paar mehr zivilisierte Leute alle vier Stimmen (Erst- und Zweitstimme Landtag und dazu Bezirkstag) die maximale Anti-CSU-Partei wählen. Ich werde das tun.

Die maximale Anti-CSU-Partei

Warum? Weil die Linke gezeigt hat, dass sie sich am meisten für die Leute einsetzt. Keine andere Partei hat im Bundestag in Berlin der Bundesregierung so viele peinliche Details und Infos abgerungen. Mit den sogenannten kleinen Anfragen, die aber gerne mal große Enthüllungen nach sich ziehen. Dass der Mindestlohn erhöht wird, haben wir der LINKE zu verdanken. Und das will ich in Bayern auch haben. Aber, aber, SED-Nachfolgepartei? Papperlapapp, alle Parteien waren in der DDR staatstragend, auch die Ost-CDU.

Das ist aber ’ne Weile her. Heute sind die meisten Parteien nicht staatstragend, sondern geschäftstüchtig. Und kümmern sich in erster Linie um die Karrieren ihrer Parlamentarier. Mit Ausnahme der Linken (und einiger Kleinstparteien), die erst gar keine Industriespenden annehmen und deswegen entsprechend weniger korrupt sind. Ja, falls das jemand wissen möchte, die Piraten finde ich immer noch gut. Aber sie sind keine Partei mehr, sondern ein Aktivistenkollektiv. Dasselbe gilt für die Partei „Die Partei“, sie ist sehr gut, aber sie ist eben auch keine Partei, sondern eine parteiähnliche Satireveranstaltung.

Alles super, aber ich brauche im Parlament Leute, die mit den Korruptionspolitikern streiten, peinliche Details veröffentlichen und dafür sorgen, dass die Verhältnisse in unserem Land wieder normaler werden: Die Mieten müssen sinken, die Löhne steigen, das Leben muss für die Mehrheit wieder einfacher werden. Deswegen. Also geh hin, wenn du in Bayern wahlberechtigt bist, und wähl die Linke. Damit die paar (nach Umfragen) fehlenden Stimmen zusammen kommen.

Artikelbild: pixabay.com, CC0. Dieser Beitrag erschien zuerst bei 11k2, danke!

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.