Pegida fordert etwas, das Islamisten aus meiner Heimat schon getan haben

Kommentar

image_print

Patrioten für die ISlamisierung des Abendlandes?

“Moscheen kann man nicht nur bauen, man kann sie auch abreißen!” PEGIDA-Redner und AfD-Sympathisant Wolfang Taufkirch ruft zum Abriss von Moscheen auf. Daraufhin gröhlt die Masse “ABREIßEN! ABREIßEN! ABREIßEN!”. Was dem Rechtsextremisten ein Wunsch ist, wird für den Islamisten zum Befehl, denn dieser Wunsch wurde in Pakistan wahr:

Pakistanische Wutbürger versammelten sich am 23.05.18 vor einer Moschee der stark verfolgten und in Pakistan verbotenen Ahmadiyya Muslim Gemeinde in Sialkot. Der Mob wurde vorher von einem Hassprediger scharf gemacht, “Ich sage es noch einmal, entweder ihr (die Polizei) tötet uns oder macht uns dem Boden gleich, oder ihr schließt diese Moschee bis zum nächsten Freitag.” hieß es einige Tage zuvor. Danach ist der Mob mitsamt Polizei in die Moschee gestürmt. Die Ahmadiyya Muslime hatten keine Chance. Im Schutze der Polizei wurde die die Moschee durch diese Islamisten zerstört.



Das ist was uns in Deutschland bevorsteht, wenn wir die Radikalisierung der Wutbürger ungeachtet stehen lassen

Das ist das Ziel der AfD und weiteren “Protestparteien”. “Wehret den Anfängen”, sagte Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel kürzlich, als sie den immer stärker werdenden Rechtsruck in Deutschland ansprach.

Wie die AfD durch künstlich hoch gepuschte Zahlen bezüglich Moscheen die Bevölkerung verängstigt zeigt diese Statistik hier:

(Quelle: statista.com)

Die AfD spricht immer nur von “Es gibt fast drei Tausend Moscheen in Deutschland!”, doch in Wahrheit gibt es 45.600 Kirchen auf der einen Seite und nur 143 Moscheen auf der anderen Seite. Denn diese drei Tausend Moscheen sind keine klassischen Moscheen mit Minarett und Kuppel, sondern einfache Gebetszentren, die nicht als Moschee zu erkennen sind.

Themenwechsel:

Am 20. Oktober 2018, also einen Tag bevor PEGIDA in Dresden demonstrierte, wurde in Baltimore/Amerika eine Moschee durch Seine Heiligkeit Mirza Masroor Ahmad, dem fünften Kalifen der Ahmadiyya Muslime eröffnet. Der Kalif der Gemeinde residiert normalerweise im Exil, in London. Er ist so etwas wie der Papst für Christen oder Dalai Lama für Buddhisten. Ein spirituelles Oberhaupt, dass sich für den Frieden auf dieser Erde für jedermann, einsetzt.

Ein kurzer Ausschnitt seines Vortrages anlässlich der Eröffnung der Moschee in Baltimore, die übrigens auch von einigen amerikanischen Politikern besucht wurde, habe ich übersetzt. Seine Heiligkeit sagte:

“Unsere Geschichte bezeugt, dass wir, wo immer wir eine Moschee bauen, uns bemühen, unsere Ziele zu erreichen: Wir versuchen, den Slogan unserer Gemeinschaft „Liebe für alle, Hass für niemanden“ praktisch umzusetzen und diesen zu leben. Wir versuchen, Freundschaften mit Nicht-Ahmadis und Nicht-Muslimen zu knüpfen. Wir streben nach interreligiösen Dialogen. Wir schätzen und lieben unsere Nachbarn. Wir sind immer bereit, denen zu helfen, die in Not sind. Wir setzen uns für die Rechte der Schwachen und Benachteiligten ein. Wir sind da um der Gemeinschaft zu dienen und loyale und treue Bürger zu sein. Das ist unser Glaube und das ist unsere Lehre.”

Eine Moschee ist ein öffentlicher Ort der Begegnung von Menschen

Egal aus welcher Religion, egal welcher Hautfarbe, egal welcher Weltanschauung. Moscheen sind nicht dazu da um zu spalten, sondern um zu vereinen. Wer diese Orte des Friedens abreißen will, will auch die Wurzeln der Liebe zwischen Menschen abreißen. Wer diese Orte des Friedens schützt, schützt auch die Liebe zwischen den Menschen.

Artikelbild: Screenshot Facebook.com

Pegida auf Demo über Moscheen: „Abreißen! Abreißen!“ – Merkt ihr noch was?

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.