Die 5 größten Schweigemärsche der AfD

Kommentar

image_print

sCHweigend demonstriert oder demonstrativ geschwiegen?



1. Schweigemarsch der AfD für Daniel H.

Daniel H, der in Chemnitz nach einem tödlichen Messerstich verstarb. Die AfD verschwieg, dass Daniel H. von rechtsradikalen Hooligans als “Negi” beschimpft wurde. Und selbst mütterlicherseits einen kubanischen Migrationshintergrund hatte. Der AfD ging es nur darum Daniel H. als ihren “Deutschen” Helden zu präsentieren, als einen ihrer eigenen Märtyrer. Doch das war Daniel nicht, Daniel H. hätte nie gewollt, dass man ihn zu einem AfD-Märtyrer macht.

Chemnitz: Warum Daniel H. überhaupt nicht als rechte Galionsfigur taugt

2. Schweigemarsch der AfD für Ahmad B.

Ahmad B., der in Witten nach einem tödlichen Stich in seinem Hals verstarb. Die Obduktion ergab, dass die Halsschlagader des Syrers Ahmad B. sauber durchtrennt war. Ahmad hatte nur gebeten die Musik leiser zu machen. Daraufhin wurde er von einem 25 jährigen alten Mann deutscher Staatsangehörigkeit niedergestochen. In den Reihen der AfD hat man kollektives Schweigen hören können.

3. Schweigemarsch der AfD für Schutzsuchende aus Burbach

Schweigemarsch der AfD für Schutzsuchende aus Burbach, die tagelang ihren Aufsehern eingesperrt, verprügelt und erniedrigt wurden. „Halt die Fresse“, „Leg‘ dich in deine Kotze & schlaf!“ Alles wurde mit Handy gefilmt. 31 Angeklagte Wachleute, Sozialbetreuer & Heimleiter in 54 Fällen. Und wieder: in den Reihen der AfD herrscht kollektives Schweigen.

4. Schweigemarsch der AfD zum Gedenken der jüdischen Opfer zum 09. November.

Weder Beatrix von Storch, noch Alice Weidel oder Jörg Meuthen haben in den sozialen Medien zu diesem Tag zur Mahnung aufgerufen oder wenigstens einen Tweet zum Gedenken an diesem Tag gepostet. Stattdessen beschwert sich AfD Berlin, wieso Pazderski zum Gedenken an die Juden nichts sagen durfte. Wie soll man auch jemanden zu einem solch wichtigen Gedenktag sprechen lassen, dessen Kollegen mit einem Nazi-Symbol (blaue Kornblume) während diesem Gedenktag provozieren?

Foto: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.

5. Schweigen bei Steinmeier-Rede zum Gedenken an den Novemberpogromen:

Herr Bundespräsident Walter Steinmeier sagt in seiner historischen Rede zum Gedenken an den Novemberpogromen:

Nahezu alle klatschen bei diesem äußerst wichtigen und starken Sätzen zur aktuellen Stunde. Wer schweigt wieder? Herr Alexander von Gauland von der AfD.

Das Video zur passenden Stelle:

Die AfD interessiert sich nicht für die Opfer

Die AfD interessiert sich nicht für die Opfer, ganz im Gegenteil, diese Partei tritt mit ihrer geheuchelten Empathie noch ein Mal auf all die Leichen, die in den Hetzkampagnen, Flyern und Werbebannern instrumentalisiert werden.

Jetzt könnte man, wie Herr Meuthen es so gerne tut, fragen “Ja aber die Grünen! Ja aber die Linken! Ja aber …”. Die Grünen erheben nicht den Anspruch einer Moralpolizei, die jedes Mal Sirenen schlägt, wenn ein Migrant kriminell geworden ist. Um sich dann über alle Migranten herzumachen und diese zum kollektiven Feindbild zu erklären. Die Linken erheben nicht den Anspruch eines Aufsehers, der Alarm schlägt, wenn ein Muslim gegen das Gesetz verstößt. Um sich dann über alle Muslime herzumachen und diese zum kollektiven Feindbild zu erklären.

Die AfD schweigt an falscher Stelle und sie schreit an falscher Stelle auf. Dabei ist es gerade diese Partei, die sich über eine “einseitigen Berichterstattung” aufregt. Aber wie soll man eine diese Aufregung ernst nehmen, wenn sie selbst einseitige Empathie für die Opfer von Gewalttaten an den Tag legt? Wie soll man eine Partei überhaupt ernst nehmen, die von eigener Stigmatisierung spricht und hinterrücks Muslime stigmatisiert?

Nein. Die AfD ist weder eine professionelle noch eine seriöse Partei. Sie ist ein Witz, auf dem mehr als 15% der Deutschen hereingefallen sind.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.