5 Wege, wie du dich für Seenotrettung einsetzen kannst

| Kommentar | 15. August 2018

160

Was kannst du Tun?

Es sterben immer mehr Menschen im Mittelmeer. Seit Jahresbeginn sind schon mindestens 1500 Menschen ertrunken. Die Politik, gelähmt von Rechtsextremen, behindert Seenotrettung. Durch fadenscheinige Argumente werden Menschenretter in den Häfen gehalten oder verklagt. Wenn du dir selbst ein Bild davon machen willst, kannst du diesen Text eines Seenotretters lesen der über die gängigsten Mythen aufklärt oder hier unser Gespräch mit ihm anhören.

Doch was kannst du persönlich tun, wenn schon die Politik zusieht und Rechtsextreme aktiv dafür arbeiten, dass Menschen sterben? Wir haben ein paar Optionen für dich zusammengefasst, wie du Seenotrettung unterstützen kannst:



Spende für Seenotretter

Es ist das offensichtlichste und vielleicht auch effektivste Mittel: Spenden. Die freiwilligen Seenotretter, die Ausrüstung, Crew und ihre Zeit investieren, leben ausschließlich von freiwilligen Spenden. Du kannst der Lifeline dabei hier helfen, ihr (durch Spenden neu erworbenes) Schiff komplett auszurüsten und startklar zu machen.

Der Aquarius, die in Malta mit zwielichtigen Gründen festgehalten wird, kannst du hier spenden, oder gar ein Fördermitglied werden. Du kannst auch der Organisation Seebrücke spenden, die sich politisch dafür einsetzt, dass man wieder Menschen retten darf und Demonstrationen organisiert.

Informiere die Menschen & Demonstrationen

Egal ob in Social Media, auf Facebook, Twitter oder Instagram – Schreibe deine Meinung! Verbreite Infomaterial oder Artikel. Rede mit Menschen darüber! Du kannst eine Demo in deiner Stadt anmelden (So geht das) und dir von der Seebrücke dabei helfen lassen (Hier). Auch andere Aktionen wie Flashmobs sind möglich. Eine Liste der bereits geplanten Demonstrationen findest du hier.

Schreib der Lifeline unter spendenbox@mission-lifeline.de und du kannst eine Spendenbox oder Flyer zum Auslegen erhalten. Teile und diskutier Artikel zur Seenotrettung und mach Menschen auf die grausige Situation aufmerksam! Dazu kannst du auch unsere Artikel zum Thema teilen, die du hier findest. Wenn du in Facebook in den Kommentarspalten mitdiskutieren willst, wende dich an ichbinhier e.V.

Selbst Seenotretter werden

Natürlich kannst du auch direkt selbst aktiv werden und dich den Crews der Lebensretter anschließen. Entweder selbst auf See, aber auch als Teil der Landcrew als Helfer und Aufklärer. Die Lifeline erreichst du unter crew@mission-lifeline.de. Der Aquarius-Crew kannst du hier beitreten. Die Freiwilligen brauchen immer Unterstützung, auch Praktika und Jobs sind teilweise vorhanden.

PolitikerInnen anschreiben, Petitionen

Schreib deinem lokalen Abgeordneten im Bundestag, Landtag oder Stadtrat! (Hier kannst du deine Abgeordneten finden) Egal ob per Brief oder Email – zeig den PolitikerInnen, dass die Mehrheit der Deutschen für die Seenotrettung ist! Jede Stimme ist wichtig. Auch kannst du Petitionen bei Campact oder Change.org unterschreiben, um deine Solidarität zu zeigen.

Wählen gehen

Du kannst es vielleicht nicht sofort machen, aber am 14. Oktober ist Bezirkstags- und Landtagswahl in Bayern und am 28. Oktober in Hessen. Gehe Wählen! Gib Parteien deine Stimme, die sich für die Seenotrettung aussprechen. Dazu zählen natürlich allen voran die Grünen und die Linken, aber natürlich auch andere Parteien. Jede Stimme zählt, Nicht-Wählen ist eine verpasste Gelegenheit, politisch Einfluss zu nehmen!

Wichtig ist, deine Stimme zu erheben, deine Solidarität zu zeigen und deinen Mitmenschen klar machen: Es ist verrückt, Menschen bewusst sterben zu lassen. Es ist nicht normal, dass wir darüber diskutieren, ob man Menschenleben retten soll. Egal, was du tust, tu es! Und vielleicht leistest du deinen kleinen Beitrag dazu, die Welt ein klein wenig besser zu machen.

Fallen euch noch andere Wege oder Projekte ein, die man unterstützen könnte? Kennt ihr andere Besatzungen, die noch dringend Unterstützung brauchen? Schreibt uns in Facebook, Twitter oder an redaktion@volksverpetzer.de und wir ergänzen euer Projekt oder eure Idee in unserer Liste!

Artikelbild: Erik Marquardt, alle Rechte vorbehalten. Danke!

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter