Skandal! FridaysForFuture-Schüler vermüllen Augsburger Innenstadt!

| 8. April 2019

1.662

Nein haben sie nicht. das ist gar nicht augsburg 2019, sondern Zürich 2011.

Danke, dass du diesen Artikel angeklickt hast. Du hättest dich auch aufregen können, ohne mehr als die Überschrift gelesen zu haben. Das stimmt natürlich alles nicht. Die 1500 Schüler*innen aus Augsburg, die vor allem am 15. März demonstriert haben, haben bei Regen die Demo-Strecke vom Rathausplatz bis zum Königsplatz so sauber zurückgelassen, wie sie sie vorgefunden haben (Quelle).

Das Bild? Das ist nicht Augsburg, das war die Zurich Street Parade 2011. Es ist ein zufällig ausgewähltes Foto von Wikimedia Commons (Quelle). Stellt euch vor, jemand würde das Bild einfach hernehmen, zum Beispiel “Köln 15.3.2019” drauf schreiben und das Bild verbreiten, um den demonstrierenden Schüler*innen zu unterstellen, sie seien Heuchler. Ups, genau das ist geschehen:

Screenshot facebook.com/Danke an Mimikama



“Flüchtlinge” durch “FridaysForfuture” ersetzen

Leser*innen, die jetzt schon bald vier Jahre unseren Blog verfolgen, erinnern sich vielleicht, dass wir 2015 schon so etwas ganz ähnliches gemacht haben. Damals titelten wir “Flüchtlinge vermüllen Augsburger Innenstadt”, um auf die damals grassierenden Fake News über Flüchtlinge aufmerksam zu machen. Denn damals – wie auch heute noch – versuchten einige, Stimmung gegen eine Gruppe zu machen, indem sie aus dem Kontext gerissene Bilder mit falscher Geschichte zirkulieren lassen.

Natürlich wird gegen demonstrierende Schüler*innen nicht gleichermaßen gehetzt und sie werden nicht so entmenschlicht wie Schutzsuchende, aber dieser alte Trick wird immer noch genau so angewandt, um seinen politischen Gegner zu diskreditieren. Es ist auch nicht das einzige Fake-Bild, das vermeintlich Müll von demonstrierenden Schüler*innen zeigen soll.

Screenshot facebook.com / Danke an Mimikama

Diese Fotos sind zwar im Gegensatz zu dem ersten Bild aktuell, aber sie zeigen den Müll nach einer Abifeier in Halle (Quelle), wie meine Freunde von Mimikama herausgefunden haben. Also ja, es war “letzter Schultag” und es waren Schüler*innen, aber mit FridaysForFuture hatte das nichts zu tun. Es waren halt feiernde Teenager. Die am nächsten Morgen alles sauber aufgeräumt haben. Damit kommen wir zum Problem.

Schüler*innen sammeln Müll

Natürlich machen Schüler*innen auch Müll, und es wird nach großen Menschenansammlungen auch immer Müll geben. Menschen produzieren eben (zu viel) Müll. Das ist auch ein bisschen das, gegen was die Schüler*innen von FridaysForFuture protestieren. Aber Schüler*innen sind nicht das Problem. Und so lange man nicht als Asket im Wald lebt und Tannenzapfen isst, wird es sich auch kaum vermeiden lassen, dass man Müll produziert. Das ist kein Widerspruch. Und so vermüllt sieht es nach jedem Volksfest, jeder Demo und jedem Festival aus. Das ist (leider) normal.

Viele der Demos geben sogar explizit vor, dass die Teilnehmenden nach der Demo ihren Müll wieder einsammeln sollen. Demo-Wägen werden geschoben, um keine Emissionen zu verursachen (Quelle). Und wenn mal doch jemand von hunderttausenden (!) Müll hinterlässt und jemand ein Foto davon zirkuliert, soll das was genau beweisen?

FridaysForFuture-Schüler*innen aus Heilbronn haben sogar Anfang März statt Schülerstreik Müll gesammelt, als Zeichen für die Umwelt (Quelle). Auch eine Schülergruppe aus Dessau (Quelle). Und Leipzig (Quelle). Und in Lindau (Quelle). Ich glaube, die Schüler*innen haben inzwischen mehr gesammelt als die meisten, die sich über die Fake-Bilder aufregen. Hey, man könnte fast den Eindruck gewinnen, die demonstrierenden Schüler*innen sind wirklich diejenigen, die sich für die Umwelt interessieren und nicht diejenigen, die von der Couch aus nichts tun.

Ablenkungen vom eigentlichen thema

Am Ende ist es auch nur eine Ablenkung vom Thema wie viele andere. Wir haben in den letzten Tagen und Wochen einige Fakes gesammelt, die vornehmlich in rechten Kreisen verbreitet werden. Dabei handelt es sich um falsche Behauptungen, manipulierte Bilder oder False-Flag-Accounts (Mehr dazu), die sich als vermeintliche Klimaaktivist*inn*en auf Twitter ausgeben wollten:

Fakes & Lügen: So versuchen Rechte, #FridaysForFuture zu diskreditieren

Nicht nur wird hier nicht einmal ansatzweise auf die Forderungen und Argumente der Aktivist*innen eingegangen, man erfindet sogar Kritikpunkte und Aussagen. Hier sind die Forderungen der Schüler*innen:

Und es lässt die sehr gute Frage zurück: Wenn man wirklich gute Argumente gegen die Demonstrierenden hätte, müsste man dann vermeintliche Kritikpunkte erfinden? Warum diskutieren wir mehr darüber, ob die Schulpflicht eingehalten wird, als darüber, dass Deutschland seine Klimaziele für 2020 verfehlen wird?

Harald Lesch zerstört in einer Minute alle FridaysForFuture-Kritiker bei Anne Will

Alle diese Argumente haben eines gemeinsam: Sie haben nichts mit dem Anliegen der Schüler*innen zu tun. Sie lenken vom Thema ab. Und sie fragen nicht, ob wir wirklich genug für das Klima tun. Sie fragen nicht, was man denn konkret umsetzen könnte. Keines davon sagt, dass die Kinder nicht Recht hätten. Das alles könnte wahr sein oder ist es auch, aber es ändert nichts daran, dass wir mehr tun müssen, um unsere Klimaziele zu erreichen. Man kann ja gerne den Sinn oder Unsinn diskutieren, aber dann sollte man auch über das Problem reden, anstatt davon abzulenken. Und erst Recht nicht mit Fake-Bildern.

Danke an Mimikama für die Recherche zu den Fakes hier und hier! Artikelbild: Felix EggmannCC BY-SA 3.0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter