22.480

Darja Dugina? – das gesamte internationale Nazi-Netz ihres Vaters.

von | Aug 21, 2022 | AfD, Aktuelles, Recherche AfD, Ukraine

Netzwerke USA - Russland

Steve Bannon

Stephen Kevin Bannon , besser bekannt als Steve Bannon, ist ein US-amerikanischer Publizist, Filmproduzent und politischer Berater. Er leitete von 2012 bis August 2016 und von August 2017 bis Anfang 2018 die als rechtspopulistisch bis rechtsradikal („far-right“) eingestufte Website Breitbart News Network. Im August 2016 wurde er Berater des damaligen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Von dessen Amtsantritt am 20. Januar 2017 bis zum 18. August 2017 war er der Chefstratege im Weißen Haus.

2016

Am 17. August 2016 ernannte Donald Trump, damals noch Kandidat in der heißen Phase der Präsidentschaftswahlen, Steve Bannon zu seinem Wahlkampfleiter. Am selben Tag wurde Bannon vorübergehend von seinem Posten als geschäftsführender Vorsitzender von Breitbart News beurlaubt, der von Mercer finanzierten rechtsextremen Nachrichtenseite und dem noch jungen Sprachrohr von MAGA.

Mehrere Breitbart-„Journalisten“, darunter Dustin Stockton, Jennifer Lawrence und Patrick Howley, verließen zusammen mit Bannon die Seite und arbeiteten fortan für andere MAGA-Organisationen wie America First Projects, ein Anfang 2017 gegründetes Trump-PAC und dessen Medienarm, Big League Politics, der Lügen und Verschwörungen in die Trump’sche Echokammer einspeist.

Nach Trumps Wahlsieg im November 2016 wurde Bannon zum Chefberater des Präsidenten ernannt, eine Position, die speziell für ihn geschaffen wurde. Nach Angaben der Anti-Defamation League:

Als Präsident Trump Bannon zu seinem Chefstrategen ernannte, feierten zahlreiche bekannte weiße Rassisten die Ernennung. David Duke bezeichnete die Wahl von Bannon als „ausgezeichnet“ und fügte hinzu, dass Bannon „im Grunde die ideologischen Aspekte dessen, wohin wir gehen, schafft“.

Bannons persönliche Finanzerklärung, die er bei seinem Amtsantritt als Chefberater des Präsidenten vorlegen musste, zeigte, dass er in jenem Jahr „mehr als 544.000 Dollar von den von Breitbart und Mercer finanzierten Unternehmen Cambridge Analytica, Glittering Steel und dem Government Accountability Institute“ erhielt, so ein Artikel des Daily Beast.

Steve Bannons Bericht über die Offenlegung seiner Finanzen gegenüber dem U.S. Office of Government Ethics vom 13. November 2016. Quelle: Politico.

Steve Bannons finanzieller Offenlegungsbericht an das U.S. Office of Government Ethics vom 20. Januar 2017. Quelle: Alt Gov 2.

2017

Nach seiner Entlassung als Trumps Chefberater im August 2017 arbeitete Bannon im Dezember desselben Jahres kurz (ca. einen Monat) für den Radiosender SiriusXM, doch eine Protestwelle von Hörern und Mitarbeitern des Senders zwang ihn zu gehen. Es gibt ein Bild, auf dem der rechtsextreme Gauner Ali Alexander zusammen mit Bannon zu sehen ist, vermutlich während seiner Tätigkeit bei SiriusXM.

Ali Alexander und Steve Bannon beim Radiosender SiriusXM. – Bildquelle: https://twitter.com/AntifascistF12/status/1329325943668813824/photo/2

Am 18. August 2017 kündigte Breitbart an, dass Bannon nach seiner Tätigkeit im Weißen Haus als geschäftsführender Vorsitzender zurückkehren würde. Am 9. Januar 2018 trat er jedoch als geschäftsführender Vorsitzender zurück, nachdem seine umstrittenen Äußerungen über Mitglieder der Familie Trump in Michael Wolffs Buch Fire and Fury: Inside the Trump White House zitiert wurden.

2018

Nach seiner Entlassung als Trumps Berater und seinem endgültigen Abschied von Breitbart hatte Bannon offenbar viele Brücken in seinem Umfeld abgebrochen. Möglicherweise hat sich Bannon deshalb im März 2018 auf eine Reise durch Europa begeben, auf der er prominente rechtsextreme Politiker, Meinungsmacher und Finanziers traf, was zu dem Plan führte, eine rechtspopulistische „Supergruppe“ namens „The Movement“ im Europäischen Parlament zu gründen, wie er im Juli 2018 enthüllte. Ein weiterer Grund könnte sein, dass sein Ziel, die US-Politik nach rechts zu verschieben, erfolgreich war und er nun einfach dazu übergegangen ist, sein nächstes taktisches Ziel auf der rechtsextremen Kampfkarte herauszufordern: die Europäische Union.

In Anbetracht der zahlreichen Verbindungen von Unternehmen, an denen Bannon beteiligt ist, zu Wahlbetrug und Wahlkreisschiebung, insbesondere im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 und der Brexit-Kampagne, lässt sich feststellen, dass sein Projekt der europäischen Desintegration bereits begonnen hat. Allen voran das Sprachrohr der Alt-Right, Breitbart News, das Bannon 2007 mit Hilfe des Milliardärs Robert Mercer mitbegründet hat und das als Herzstück des internationalen „Alt-Right-Nachrichten- und Informations-Ökosystems“ gelten kann.

Breitbart hatte nicht nur als Propagandamaschine für Trumps Wahlkampf gedient, sondern auch eine entscheidende Rolle beim Brexit-Referendum gespielt, das von der UKIP unter Nigel Farage vorangetrieben wurde, mit dem Bannon seit langem in Verbindung steht. „Farage hat Breitbart oft für seine Unterstützung des Brexit gelobt und gesagt, dass das Referendum vom 23. Juni [2017] ohne die ‚unterstützende Stimme‘ der Nachrichten-Website nicht zugunsten der Leave-Kampagne ausgegangen wäre. Breitbart scheint sogar hochrangige „Freiwillige“ innerhalb der UKIP vor dem EU-Referendum bezahlt zu haben, wie spätere Beschwerden von Whistleblowern gezeigt haben.

Das ebenfalls von Robert Mercer und Steve Bannon gegründete, skandalumwitterte Politikberatungsunternehmen Cambridge Analytica, das sich auf Data Mining, Datenanalysen und Datenvermittlung spezialisiert hat, ist Gegenstand laufender strafrechtlicher Ermittlungen im Vereinigten Königreich und in den USA. Das 2013 als Ableger der SCL Group gegründete Unternehmen Cambridge Analytica arbeitete sowohl für Donald Trumps Präsidentschaftswahlkampf als auch für Leave.EU, das sich für einen „harten“ Brexit einsetzte.

Im Rahmen dieser Tätigkeit wurden in unzulässiger Weise die persönlichen Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern erfasst. Die gesammelten Daten wurden in erster Linie für die Entwicklung eines Systems zur Erstellung von Persönlichkeitsprofilen verwendet, das die gezielte Schaltung von Anzeigen für bestimmte Zielgruppen, sogenannte „Dark Ads“, ermöglichen sollte. Dark Ads wurden sowohl im Rahmen der Trump- als auch der Brexit-Kampagne eingesetzt.

So hatten beispielsweise verschiedene Brexit-Befürworter wie Vote Leave, 50 Million, BrexitCentral / BeLeave und DUP Vote to Leave das kanadische Softwareunternehmen AggregateIQ (AIQ) beauftragt, vor dem Referendum im Vereinigten Königreich gezielte Anzeigen auf Facebook zu veröffentlichen. Neben illegalen Data-Mining- und Profiling-Aktivitäten wurde Cambridge Analytica auch vorgeworfen, schmutzige Methoden wie „Bestechungsversuche, Honigfallen und Spionage“ eingesetzt zu haben, um das Wahlergebnis zu Trumps Gunsten zu beeinflussen.

Im Zuge der laufenden Ermittlungen des britischen Information Commissioner’s Office (ICO), der britischen Datenschutzbehörde, wurde auch der Verdacht einer möglichen russischen Einflussnahme auf Cambridge Analytica geäußert. Im Juli 2018 wurde bestätigt, dass „auf einige der mit der Untersuchung verbundenen Systeme von IP-Adressen aus zugegriffen wurde, die nach Russland und anderen Gebieten der GUS [Gemeinschaft Unabhängiger Staaten] aufgelöst werden“.

Der aus Moldawien stammende Cambridge-Psychologieprofessor Aleksandr Kogan, der für die Sammlung des Facebook-Datensatzes und dessen Verkauf an die Muttergesellschaft von Cambridge Analytica, die SCL Group, verantwortlich ist, bestreitet jegliche Zusammenarbeit mit russischen Stellen. Eine mögliche Folge dieses Informationslecks könnte sein, dass die unbekannten Lauscher „von Cambridge Analytica lernten und dieses Wissen nutzten, um während der Präsidentschaftswahlen auch in Amerika Werbung zu schalten“, und sicherlich auch für andere Zwecke.

Nach seiner Entlassung aus dem Weißen Haus begann Bannon, seine europäischen Kontakte zu intensivieren, und reiste im März 2018 nach Italien. Dort richtete er nur vier Tage vor den italienischen Parlamentswahlen am 4. März 2018 sein „De-facto-Hauptquartier“ ein. Obwohl er es ablehnte, die Personen zu nennen, mit denen er sich in Italien getroffen hatte, beschrieb er sie als „ein breites Spektrum von Politikern, Agenten und Investoren“.

Später erfuhr die italienische Presse, dass er am 8. März an einem Treffen mit u. a. dem stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenminister Italiens, Matteo Salvini, und Marcello Foa, dem neu ernannten Präsidenten der staatlichen Rundfunkanstalt RAI, teilgenommen hatte. Laut La Repubblica hat Foa enge Beziehungen zum Schweizer Milliardär Tito Tettamanti, dem Gründer der Fidinam-Gruppe, die auf internationale Steuerberatung und die Schaffung von Offshore-Strukturen spezialisiert ist. Zwei Tage vor dem Treffen mit Salvini trafen sich Bannon und Tettamenti zu einem Mittagessen in Lugano, Schweiz. Die Finanzierung könnte durchaus ein Ziel des Treffens gewesen sein.

Am 6. März 2018, dem gleichen Tag, an dem Bannon Tettamenti in Lugano getroffen hatte, referierte er in Zürich an einer von der „Weltwoche“ organisierten Veranstaltung über „die populistischen Revolten und ihre globalen Folgen für die Schweiz, Europa und Amerika„.

YouTube player

Er lobte die Schweiz als wichtigen Standort für Kryptowährungen. Vor allem der Kanton Zug beherberge Dutzende von Unternehmen in diesem Bereich. Bannon sieht in Kryptowährungen ein wichtiges Werkzeug für die europäische Bewegung gegen das Establishment. „Wir übernehmen die Kontrolle über die Zentralbanken“, sagte er während der Veranstaltung, „das wird uns die Macht zurückgeben.“

Außerdem beschuldigte er Zentralbanken, Regierungen und große Tech-Unternehmen, die Rechte und Identitäten der einfachen Menschen zu nehmen und sie für ihre eigenen Zwecke zu nutzen. Auf der Veranstaltung behauptete er erneut, ein „christlicher Zionist“ zu sein, „und erinnerte daran, wie er die Gründung des Jerusalemer Büros von Breitbart News initiiert hat, das von dem erfahrenen Journalisten Aaron Klein geleitet wird. „

Im Rahmen der Züricher Veranstaltung traf Bannon auch zwei der vier Co-Vorsitzenden der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel und Beatrix von Storch, in einem Hotel.20 Weidels Büro sagte, sie sei besonders an Bannons Erfahrungen mit politischer Kommunikation und alternativen Medien interessiert. Dies wurde von Bannon in einem Interview indirekt bestätigt: „Herr Bannon sagte, dass eine gemeinsame Botschaft, die er von Populisten in ganz Europa erhalten habe, der Wunsch sei, ein mediales Ventil für ihre Ansichten zu schaffen. Sie sehen, was Breitbart getan hat, und sie wollen es in ihrer eigenen Sprache“, sagte Bannon […] und nannte dies ‚Phase zwei‘. „

Weidel hatte bereits im Februar angekündigt, dass ihre Partei ihre Kommunikation und Medienkampagnen über einen eigenen „Newsroom“ der AfD steuern wolle.

Als Begründung führte sie an, dass die AfD von vielen Medien ignoriert oder der Verbreitung von „Fake News“ bezichtigt würde. Seit der Einrichtung der parteiinternen Nachrichtenredaktion gibt es eine erhebliche Übereinstimmung von Geschichten, die Breitbart veröffentlicht, mit Themen, die AfD-Politiker in sozialen Medien aufgreifen. Dass dies die Medienpolarisierung in Deutschland nicht verringert, sondern verstärkt, lässt sich aus bestehenden Medienanalysen ableiten.

Breitbart wurde auch eine Rolle bei der Verstärkung von Pro-AfD-Stimmungen im Verlauf der Bundestagswahl 2017 zugeschrieben. Die Beobachtung der sozialen Medien hat gezeigt, dass mit dem Näherrücken der Wahl internationale rechtsextreme Medien wie Breitbart und das vom Kreml gesponserte RT zu den wichtigsten Quellen der deutschen Rechtsextremen wurden.

Der Hashtag #MGGA (Make Germany Great Again), eine deutsche Version von Trumps Wahlkampfslogan, erschien im Vorfeld der Wahl zwischen dem 1. Juli und dem 6. September 2017 in 2.961 Beiträgen in öffentlichen Foren, Blogs, Facebook, Twitter und YouTube. Nachrichten mit #MGGA verknüpften häufig mit rechtsextremen Nachrichtenseiten wie Daily Stormer und Breitbart.

Obwohl es wahrscheinlich keine besondere Verbindung gibt, waren sowohl Bannon als auch Alice Weidel früher bei Goldman Sachs beschäftigt. Bannon arbeitete bis 1990 für das Unternehmen, Weidel zwischen 2005 und 2006.

Nach seiner Reise in die Schweiz reiste Bannon nach Lille, Frankreich, um auf dem Kongress des Front National am 11. März 2018 zu sprechen, der gleichen Veranstaltung, auf der die Partei beschloss, sich in Rassemblement National umzubenennen. Während dieser Veranstaltung sagte er den mittlerweile berüchtigten Satz: „Lasst sie euch Rassisten nennen. Sollen sie euch Fremdenfeinde nennen. Lasst sie euch Nativisten nennen. Tragt es wie ein Ehrenabzeichen „ Rückblickend sagte er, dass er nach dieser Veranstaltung zum ersten Mal die Idee eines rechtspopulistischen Bündnisses in Europa hatte.

Im Mai 2018 nahm Bannon an einer Konferenz über die „Zukunft Europas“ teil. In den Budapester Cafés kursierten Gerüchte, dass Bannon für seine Rede ein Honorar von 20.000 € (23.000 $) erhielt. Die Konferenz wurde aus ungarischen Steuermitteln finanziert „.

Bannon wurde von „Maria Schmift, einer Orban-Verbündeten und Leiterin des Museums Haus des Terrors, das sich mit den Verbrechen der kommunistischen Regime in Osteuropa und insbesondere in Ungarn befasst, zu der Konferenz eingeladen. Einige Quellen behaupten, dass Bannons ungarische Verbindung vor allem über einen ehemaligen stellvertretenden Assistenten von Donald Trump läuft: Sebastian Gorka, ein US-Bürger mit britisch-ungarischen Wurzeln. Gorka tritt häufig im rechten US-Fernsehsender Fox News als Sicherheitsanalyst auf. Zusammen mit Bannon war Gorka Teil von Trumps Wahlkampf und zog nach dem Wahlsieg ins Weiße Haus ein – und dann schnell wieder aus. „

Am 22. Mai besuchte Bannon Prag, Tschechische Republik, um an einer Podiumsdiskussion über den Wahlkampf 2016 von Donald Trump und Hillary Clinton teilzunehmen, die vom CEVRO-Institut unter der Leitung von Alexandr Vondra veranstaltet wurde.

YouTube player

Sein Diskussionspartner war Lanny Davis, der für die Clinton-Kampagne gearbeitet hatte. „Vondra sagte, das Zentrum habe die Gelegenheit genutzt, um ein Treffen anlässlich der Ankunft von Bannon und Davis in der Tschechischen Republik auf Einladung der tschechischen Industrie- und Rüstungsholding [CSG], die früher Excalibur Group hieß und etwa 20 Firmen umfasst, abzuhalten.“ Es wurde auch berichtet, dass sie im Anschluss an die Debatte „den Hersteller gepanzerter Fahrzeuge Tatra Trucks der Firma Tatra Defence Vehicle und die Radarfirmen Retia und Eldis“ besuchen würden.

Die nächste Station auf Bannons Tour war Budapest, wo er am 24. Mai von Premierminister Victor Orbán persönlich eingeladen wurde. „Orbán empfing mehrere Redner der internationalen Konferenz ‚The Future of Europe‘, die in Budapest stattfand, auf einer Eins-zu-Eins-Basis. Der britische konservative Autor und Herausgeber Douglas Murray, Stephen K. Bannon, […] und der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler, Musikkritiker und Autor David P. Goldman führten jeweils einstündige informelle Gespräche mit dem Premierminister. „

Während seiner Osteuropareise wurde Bannon vom ehemaligen Breitbart UK-Redakteur und UKIP-Politiker Raheem Kassam begleitet (siehe weiter unten).

Le Movement / Die Bewegung

Ende Juli 2018 machte Bannon Schlagzeilen, als er seine Pläne öffentlich machte, „populistische Parteien so weit zu stärken, dass nach den EU-Parlamentswahlen im kommenden Mai eine rechte ‚Supergruppe‘ entsteht“. Als offizielles Vehikel für dieses Vorhaben soll eine bereits bestehende private Stiftung namens „The Movement / Le Movement“ dienen, die am 9. Januar 2017 von dem belgischen rechtsextremen Politiker und Anwalt Mischaël Modrikamen, seiner Frau Yasmine Dehaene-Modrikamen und Laure Ferrari, einer Beraterin von Nigel Farage, gegründet wurde.**

** Foundation Deed of The Movement / Le Movement. Belgische Federale Overheidsdiensten. January 9, 2017.

Die in Brüssel ansässige Organisation soll in den kommenden Monaten mit 10 Vollzeitmitarbeitern besetzt werden, die sich vorerst auf Datenanalysen und Umfragen konzentrieren.

Laut Bannon könnte die Zahl auf 25 anwachsen, je nach Ausgang der Wahlen zum Europäischen Parlament 2019. „ Bannon erklärte gegenüber Reuters, die Bewegung werde in Brüssel, im Herzen der EU, als „Clearingstelle“ für die „populistische, nationalistische Bewegung in Europa“ dienen, mit dem Ziel, die Anti-EU-Präsenz im Europäischen Parlament zu stärken.

Der populistische Block könnte bei den Europawahlen im nächsten Jahr bis zu einem Drittel der 705 Abgeordnetensitze im Europäischen Parlament erringen.29 „‚Alle sind sich einig, dass der nächste Mai enorm wichtig ist, dass dies die erste wirkliche kontinentweite Konfrontation zwischen dem Populismus und der Partei von Davos ist‘, sagte er und bezog sich dabei auf den jährlichen Wirtschaftsgipfel der Staats- und Wirtschaftschefs in dem Schweizer Bergort. „ „Rechtspopulistischer Nationalismus ist das, was passieren wird. Das ist es, was regieren wird“, sagte er dem Daily Beast. „Es wird einzelne Nationalstaaten mit ihrer eigenen Identität und ihren eigenen Grenzen geben.“

Bannon hat die richtigen Allianzen geschlossen, um eine solche parlamentarische EU-Supergruppe zu bilden. Eine Szene aus Bannons Film The Brink aus dem Jahr 2019 zeigt ein Abendessen am 14. Juli 2018, bei dem er inmitten „mehrerer europäischer ultranationalistischer Führer, darunter Rassisten und Islamophobe, die Verbindungen zu weißen Nationalisten und gewalttätigen Extremisten haben“, wie es in einem Artikel der Huffington Post heißt, verweilt.

Unter ihnen: Filip Dewinter, Vorsitzender der belgischen rechtsextremen Partei Vlaams Belang, der für eine Abspaltung des belgischsprachigen Flanderns vom Rest Belgiens eintritt; Kent Ekeroth von den rechtsextremen Schwedendemokraten; Erik Almqvist, ein ehemaliger Abgeordneter und ehemaliges Mitglied der Schwedendemokraten, der für seine einwandererfeindlichen Äußerungen bekannt ist;

Raheem Kassam, ehemaliger Chefredakteur von Breitbart News London und ehemaliger Chefberater des ehemaligen Vorsitzenden der UK Independence Party (UKIP), Nigel Farage, sowie ein enger Verbündeter von Bannon; und auch Paul Gosar, ein Kongressabgeordneter aus Arizona, der in der Stadt war, um eine Kundgebung im Namen von Tommy Robinson zu unterstützen, „einem gewalttätigen englischen rechtsextremen antimuslimischen kriminellen Betrüger“, bei der „Gosar Muslime als „ekelhaft und verdorben“ verunglimpfte“, wie es in dem erwähnten Artikel der Huffington Post heißt.

YouTube player

Bannon hat enge Verbindungen zu Nigel Farage, dem Co-Vorsitzenden der rechten, europaskeptischen europäischen Parlamentsfraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD), der Politiker der UKIP, der AfD, von Débout la France und der Fünf-Sterne-Bewegung angehören. Die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch wurde im April 2016 Mitglied der EFDD, um ihren drohenden Ausschluss aus der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten abzuwenden, und blieb bis zu ihrem Einzug in den Bundestag im September 2017 in der EFDD aktiv.

Bannons Kontakt zu Matteo Salvini stellt eine direkte Verbindung zu einer anderen wichtigen rechten europäischen Parlamentsfraktion dar, der Fraktion Europa der Nationen und der Freiheit (ENF), in der Abgeordnete des Rassemblement National, der FPÖ, der Liga und der FPÖ vertreten sind. Über sein DHI-Netzwerk soll Bannon auch Zugang zu Kontakten in der Europäischen Christlichen Politischen Bewegung (ECPM) haben, etwa zu Nirj Deva.

Mit Bannons und/oder Mischaël Modrikamens Version(en) der Geschichte rund um die Gründung von „The Movement“ stimmt etwas nicht ganz. Dies zeigt sich an den vielfältigen Verbindungen zwischen den ursprünglichen Gründern (Mischaël Modrikamen, Yasmine Dehaene-Modrikamen, Laure Ferrari) und Nigel Farage. Farage stand bereits mehrere Jahre vor der Ankündigung von The Movement im Juli 2018 in engem Kontakt mit Bannon und den Gründern der Bewegung.

Modrikamen erläuterte den Hintergrund von The Movement in einem kürzlich erschienenen Videointerview.

YouTube player

Seiner Beschreibung zufolge wurde die Organisation Anfang letzten Jahres als Nebenprojekt der belgischen Parti Populaire gegründet, um „die populistischen Kräfte in Europa zu vereinen“. Ihre Ziele, die in einer bei den belgischen Behörden hinterlegten Satzung festgehalten wurden, waren „die Förderung der Rechtsstaatlichkeit, des freien Unternehmertums, der nationalen Souveränität, der effektiven nationalen Grenzen, der Volksbefragung, des Kampfes gegen den radikalen Islam, einer wissenschaftlichen und nicht dogmatischen Herangehensweise an Klimaphänomene und der Verteidigung Israels als souveräner Staat auf seinem historischen Boden“. Doch anstatt diese anspruchsvollen Ziele in Angriff zu nehmen, wurde das Projekt mit einem Anfangskapital von nur 2500 Euro, das unter Modrikamens Wohnadresse registriert war, anschließend „auf Eis gelegt“.

Modrikamen erklärte, er habe damals ein Memo an Gleichgesinnte in Europa und den Vereinigten Staaten geschickt, aber erst irgendwann im Juli 2018 habe sich Bannon wieder gemeldet.

YouTube player

Der Kontakt war durch Nigel Farage zustande gekommen, der Modrikamen mitteilte, dass Bannon ihn gerne treffen würde. Bei einem Mittagessen in London am 15. Juli42 machte es laut Modrikamen „klick“, dass sie „absolut die gleichen Überzeugungen teilten […], um der ganzen Welt die Souveränität der Menschen zurückzugeben und die Stimme ihrer Stimme zu sein, so wie Trump die Stimme des einfachen Mannes in den Vereinigten Staaten ist…“

Von links nach rechts: Nigel Farage, Steve Bannon, John Lawson Thornton, Raheem Kassam, Dan Jukes, Yasmine Dehaene-Modrikamen, Mischaël Modrikamen, und Laure Ferrari in London – Bildquelle: https://anonfile.com/o1F554gcbc/Bannon_et_Modrikamen_lancent_The_Movement.mp4

An dem Mittagessen nahmen 8 oder 9 Personen teil, darunter Nigel Farage, Steve Bannon, Raheem Kassam, Yasmine Dehaene-Modrikamen, Mischaël Modrikamen und Laure Ferrari. Raheem Kassam, ehemaliger leitender Berater von Nigel Farage, wurde 2014 von Bannon eingestellt, um zusammen mit James Delingpole das Londoner Büro von Breitbart aufzubauen. Kassam verließ Breitbart im Mai 2018. „Was er als Nächstes tun wird: Kassam sagte, er sei dem Beirat von ISSEP beigetreten, der politischen Ausbildungsschule für rechte Führungskräfte, die von Marion Maréchal-Le Pen, der Nichte der Front-National-Chefin Marine Le Pen, gegründet wurde. Auf der Website der Schule wird er als ‚Mitglied des wissenschaftlichen Beirats‘ aufgeführt.

Eine weitere Tischnachbarin, die Französin Laure Ferrari (*1979), lernte 2007 den damaligen UKIP-Vorsitzenden Nigel Farage kennen, als sie als Kellnerin in Straßburg arbeitete, was sie dazu veranlasste, eine politische Karriere zu beginnen.

Anschließend wurde sie Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der britischen Delegation der rechtsgerichteten europäischen Parlamentsfraktion Europa der Freiheit und der Demokratie (EFD) (2009-2014), die später in die Fraktion Europa der Freiheit und der direkten Demokratie (EFDD) umgewandelt wurde, deren Co-Vorsitzender Nigel Farage ist. Ab 2014 leitete Ferrari das Institute for Direct Democracy in Europe (IDDE), eine euroskeptische Denkfabrik, die der Alliance for Direct Democracy (ADDE) angegliedert ist, einer 2015 von UKIP-Mitgliedern gegründeten gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Brüssel.

Bildquelle: https://web.archive.org/web/20160317195527/http://addeurope.org/about-us/members

Die geschäftsführende Direktorin von ADDE sowie die Kontaktperson auf der ADDE-Website ist Yasmine Dehaene-Modrikamen, die auch zu den ursprünglichen Gründern von The Movement gehört.

Das IDDE wurde 2017 beschuldigt, illegal öffentliche Gelder zugunsten der UKIP abgezweigt zu haben. Gegen die UKIP wurde ermittelt, weil sie vor den Parlamentswahlen im Vereinigten Königreich und dem Brexit-Referendum über 400.000 Pfund an Spenden von der Denkfabrik erhalten hatte.

Beide Projekte, das ADDE und das IDDE, scheinen mit den daraus resultierenden rechtlichen Schwierigkeiten nicht mehr existent zu sein. Als das Europäische Parlament die Finanzierung des IDDE einstellte, zog Ferrari im Februar 2017 für eine Weile in Farages Haus um.

Im November 2017 leitete das Europäische Parlament eine Untersuchung wegen eines möglichen Verstoßes gegen seine Finanzierungsvorschriften ein, und in der Folge wurden Modrikamens Büroräume „als Teil einer Untersuchung der Finanzierung im Zusammenhang mit der UKIP durchsucht, obwohl er und alle Beteiligten jegliches Fehlverhalten zurückweisen„.

Mondrikamen scheint auch gute Kontakte nach Russland zu haben. Er hatte 2015 das russische Parlament besucht und anschließend „ein Ende der Sanktionen gegen Moskau gefordert, die wegen der Annexion der Krim durch die Ukraine und der Unterstützung der prorussischen Rebellen in der Ostukraine verhängt wurden. Und er sagte, die Europäer und die Vereinigten Staaten sollten auf einer gemeinsamen Grundlage mit Russland arbeiten, insbesondere bei der Bekämpfung gewalttätiger islamistischer Bewegungen. „

Im November 2018 traf sich Bannon mit dem faschistischen russischen Ideologen Alexander Dugin im Hotel de Russie in Rom, wo sie einen ganzen Tag damit verbrachten, sich gegenseitig kennenzulernen.***

*** Benjamin R. Teitelbaum, War for Eternity: Inside Bannon’s Far-Right Circle of Global Power Brokers (New York: Dey Street Books, 2020), 12.

Im März 2019 trat Bannon auf der Website von We Build The Wall (WBTW) als Teammitglied auf, wobei mehrere seiner Partner bereits zum Team gehörten, darunter die ehemaligen Breitbarter Dustin Stockton und Jennifer Lawrence. WBTW bittet um Spenden für den Bau privater Mauerabschnitte an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Es begann als GoFundMe-Kampagne des US-Luftwaffenveteranen Brian Kolfage im Dezember 2018, und im Januar 2019 wurde eine gemeinnützige Organisation gegründet.

Jennifer Lawrence mit Steve Bannon vor der Mauer zu Mexiko. – Bildquelle: https://twitter.com/CCDHate/status/1324375988109795329/photo/3

Bis Mitte 2020 waren über 25 Millionen Dollar gesammelt und ein 4,8 km langer Zaunabschnitt gebaut worden. Neben dem Vorsitzenden Bannon gehören dem Beirat von WBTW Politiker und Aktivisten an, die eine harte Haltung zur illegalen Einwanderung einnehmen, darunter der ehemalige Außenminister von Kansas Kris Kobach, der ehemalige Kongressabgeordnete Tom Tancredo, der Gründer von Blackwater USA Erik Prince und der ehemalige Sheriff von Milwaukee David Clarke.

Teilweise Liste der Teammitglieder von We Build The Wall (Stand: Januar 2021). – Bildquelle: https://webuildthewall.us/ourteam/

Ende März 2019 berichteten chinesische Nachrichten, Bannon gehöre zu einer Gruppe von überwiegend hochrangigen ehemaligen Geheimdienstmitarbeitern und Politikberatern, die „eine Organisation aus der Zeit des Kalten Krieges wiederbelebt haben, um China ins Visier zu nehmen “ In ihrer Ankündigung vom 25. März erklärte das „Committee on the Present Danger: China“ (CPDC), dass es sich der „öffentlichen Aufklärung und der Lobbyarbeit gegen das gesamte Spektrum konventioneller und nicht-konventioneller Gefahren“ widmen würde, die von der Kommunistischen Partei Chinas ausgehen.

Die erste Inkarnation des CPD entstand 1950 und wurde von Tracy Voorhees gegründet, um die im NSC 68 von Paul Nitze und Dean Acheson vorgeschlagenen Pläne zu fördern.** Dem Wissenschaftler Ernest R. May zufolge lieferte NSC 68 „die Blaupause für die Militarisierung des Kalten Krieges von 1950 bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion Anfang der 1990er Jahre“.**

** Ernest R. May (ed.), American Cold War Strategy: Interpreting NSC 68 (Boston: Bedford Books of St. Martin’s Press,1993), with complete text of NSC-68.

Die CPD wurde im März 1976 privat wiederbelebt, und nachdem Jimmy Carter die Wahl gewonnen hatte, ging die CPD wieder an die Öffentlichkeit und verbrachte die nächsten vier Jahre mit Lobbyarbeit, insbesondere gegen eine Entspannung mit Russland und das Abkommen über die Begrenzung strategischer Waffen (SALT II). Diese Version der CPD stellte 33 Beamte für die Regierung von Ronald Reagan. Die aktuelle Wiederbelebung der Gruppe hat etwa 45 Mitglieder, darunter Steve Bannon.

** Jerry Sanders, Peddlers of Crisis: The Committee on the Present Danger and the Politics of Containment (South End Press, 1983), ISBN 0896081818.

Im April 2019 wurde berichtet, dass die deutsche Partei Alternative für Deutschland Bannon nur wenige Wochen vor der bevorstehenden EU-Parlamentswahl „zu einer Medienkonferenz für rechte Journalisten und Blogger“ mit dem Titel „Erste Konferenz der Freien Medien“ nach Berlin eingeladen hat. Der Spiegel berichtete, dass das Büro von Petr Bytron die Einladung von Bannon in das Unterhaus bestätigt hat.

Im April 2019 veröffentlichte MSNBC einen Videobericht, der einen Einblick in Bannons aktuelle Tätigkeit im Vatikan gibt. Laut Bannon befindet sich der Vatikan in einer Finanzkrise, zu deren Lösung er beitragen will. Der Bericht beleuchtet auch seine Aktivitäten im Kloster Trisulti, das Bannon in ein Elitetrainingslager für „Gladiatoren“ verwandeln will.

Als Bannon im April 2019 öffentlich seine Kaderschule ankündigte, schien das Projekt schon eine Weile in der Mache zu sein. Im Februar 2018 hatte das DHI bekannt gegeben, dass es ein „Abkommen mit dem italienischen Kulturministerium unterzeichnet hat, um offizieller Pächter der historischen Abtei von Trisulti zu werden“, einem abgelegenen Klosterkomplex in den Bergen Mittelitaliens, der eine antike Bibliothek mit 38 0000 Bänden beherbergt.

Es „wird die Heimat einer Reihe von Projekten sein, die die Tatsache unterstreichen, dass der Mensch nach dem Bild und Gleichnis Gottes geschaffen ist und dass die Anerkennung der imago Dei der Eckpfeiler der jüdisch-christlichen Grundlagen der westlichen Zivilisation ist“, so der Präsident des DHI, Benjamin Harnwell.

Das Projekt stieß jedoch zunehmend auf Schwierigkeiten. Die italienische La Repubblica hatte im Mai 2019 aufgedeckt, dass einige der im Zuge der öffentlichen Ausschreibung für den Pachtvertrag eingereichten Unterlagen gefälscht waren: ein von einem ehemaligen Mitarbeiter der dänischen Bank Jyske mit Sitz in Gibraltar unterzeichneter Brief, der als Garantie für den 19-jährigen Pachtvertrag des Klosters dienen sollte. Nach Nachforschungen erklärte die Bank, der Unterzeichner habe seit Jahren nicht mehr bei der Bank gearbeitet, daher müsse der Brief gefälscht sein. Das italienische Ministerium für Kulturerbe annullierte daher den Pachtvertrag am 31. Mai 2019.

Bannons Pläne haben auch zu lokalen Initiativen geführt, um das Projekt zu stoppen. Im März begannen rund 200 Demonstranten aus dem italienischen Dorf Collepardo einen Protestmarsch mit Plakaten mit der Aufschrift „Stop Bannon – Free Europe“ und „#BannOFF„. Eine Heldin im Kampf gegen Bannons Projekt ist die 64-jährige lokale Aktivistin Letizia Roccasecca, die in einem Interview mit der Financial Times erklärte, dass „Trisulti für sie zum Zentrum des weltweiten Kampfes gegen Faschismus und Nationalismus wird“.

Im Sommer 2019 verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Bannon und dem erzreaktionären Kardinal Raymond Burke, einem ehemaligen DHI-Unterstützer und Anti-Franziskus-Befürworter. Einem Interview mit der New York Times zufolge erklärte Burke in diesem Zusammenhang:

Douthat: Wie steht es um Ihre eigene Beziehung zu Steve Bannon, die in den Medien große Aufmerksamkeit erregt hat?

Burke: Ich lernte Steve Bannon durch mein Engagement für das Institut Dignitatis Humanae kennen, eine Vereinigung, die gegründet wurde, um europäische Parlamentarier bei der Einhaltung der Forderungen des Sittengesetzes zu unterstützen. Schließlich wurde auch Bannon in die Arbeit des Instituts einbezogen.

Ich habe mich, soweit ich mich erinnere, bei drei oder vier Gelegenheiten mit ihm getroffen, um mit ihm über die katholische Lehre zu diskutieren. Aus meiner Sicht waren es Gespräche eines Priesters mit einem Laien, in denen es um die moralische Pflicht eines Katholiken im öffentlichen Leben ging. Als die Medien meine Beziehung mehr und mehr als meine Mitarbeit an seinem speziellen politischen Programm darstellten, musste ich die Angelegenheit klären.

Der letzte Strohhalm war die Ankündigung seines Vorhabens, das Buch von Frédéric Martel, „Im Schrank des Vatikans“, zu verfilmen, ein Projekt [das sich mit der heimlichen Homosexualität unter katholischen Geistlichen befasst], mit dem ich völlig und eindeutig nicht einverstanden war. Ich musste klarstellen, dass ich nie Teil von Bannons politischer Organisation gewesen bin. In meiner Beziehung zu ihm habe ich versucht, meinen Auftrag als Priester zu erfüllen, den Glauben und die Moral für das Gemeinwohl zu lehren.

Brief von Raymond Burke an Steve Bannon vom 25. Juni 2019. – https://twitter.com/cardinalrlburke/status/1143557405592162305

Im Oktober 2019 gründete Bannon einen YouTube-Kanal namens War Room: Pandemic,72 der über 500 Episoden veröffentlichte, bevor er nach dem Aufstand vom 6. Januar 2021 in Washington, D.C., abgeschaltet wurde.

Dort kotzte er die vielen Lügen, Verschwörungen und Verdrehungen wieder aus, an denen er mitgewirkt hatte: vom Wahlbetrug im Jahr 2020 bis zum COVID-19-Virus, das aus einem chinesischen Militärlabor entwichen war.

Grafik, die auf der Website von Steve Bannons „War Room“ verwendet wird. Von links nach rechts: Raheem Kassam, Steve Bannon, Jason Miller. –  https://warroom.org/wp-content/uploads/2019/11/WarRoomYTGraphic1080pv5URLnotext.jpg

2020

Einige Monate später, etwa im Februar 2020, ging eine gleichnamige Website online (https://pandemic.warroom.org), die ab 2021 immer noch zugänglich ist.

Im Mai 2020 wurde berichtet, dass die rechtlichen Schwierigkeiten im Zusammenhang mit dem Pachtvertrag des Klosters Trisulti überwunden wurden. „Ein Verwaltungsgericht in Latium hat eine Entscheidung des Kulturministeriums aufgehoben, den 19-jährigen Pachtvertrag mit der Gruppe zu widerrufen, die die Pläne des ehemaligen Chefstrategen von Präsident Donald Trump umsetzen will“, so die katholische The Tablet. „Benjamin Harnwell, der das Institut leitet, sagte, dass nach der Entscheidung die Restaurierung des Klosters fortgesetzt wird, während die Anmeldung für Online-Kurse, die von den Vereinigten Staaten aus geleitet werden, am 1. Juni beginnen wird.

Bannon wurde im August kurzzeitig auf der Luxusjacht seines chinesischen Milliardärs Guo Wengui festgenommen und wegen Betrugs im Zusammenhang mit der Kampagne „We Build The Wall“ angeklagt, aber bald gegen Kaution freigelassen.

Am 29. September 2020 führte eine prominente Politikerin der deutschen rechtsextremen Partei AfD, Beatrix von Storch, ein Interview mit Steve Bannon mit dem Titel „Putsch gegen Trump?“, in dem er den US-Demokraten unterstellt, sie würden bei den Präsidentschaftswahlen im November 2020 Wahlbetrug begehen.

YouTube player

Er macht auch die Antifa und Black Lives Matter zum Sündenbock und behauptet, sie würden eine Situation der Unruhe schaffen, in der das Land unregierbar würde.

YouTube player

Am 5. November 2020 hatte Bannon in einer seiner Sendungen für die Enthauptung von Tony Fauci, Mitglied der COVID-19-Task-Force des Weißen Hauses, und von FBI-Direktor Christopher Wray plädiert und zum Bürgerkrieg aufgerufen, woraufhin er von Twitter, aber nicht von Facebook deplatformed wurde.

Einen Tag nach Bannons Aufruf zur Enthauptung von Fauci und Wray bat sein „langjähriger Anwalt William Burck darum, sich aus dem Strafverfahren seines Mandanten zurückzuziehen“, so ein Artikel von Bloomberg.

Die FTC leitete eine Untersuchung von Bannons Aktivitäten im Zusammenhang mit der Wahlmanipulationsfirma Cambridge Analytica ein, wie aus einer Petition vom 9. November 2020 hervorgeht.

FTC beantragt, dass Bannon bei der Untersuchung von Cambridge Analytica aussagt. Quelle: Twitter.

Am 11. Dezember 2020 beauftragte Bannon den Anwalt des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters und Trump-Befürworters Rudy Giuliani, Robert J. Costello, mit seiner Vertretung im Betrugsfall We Build The Wall. Laut einem Artikel von Bloomberg:

Costello, ein ehemaliger stellvertretender Leiter der Strafabteilung der US-Staatsanwaltschaft im südlichen Bezirk von New York, wurde am Freitag in einer Gerichtsakte genannt. Er wurde letztes Jahr von Rudy Giuliani beauftragt, den ehemaligen Bürgermeister bei Ermittlungen über seine Geschäfte und seine Arbeit in der Ukraine zu vertreten.

Im Mueller-Bericht, Band II, wird Costello eine „enge Beziehung zu Rudy Giuliani“ nachgesagt:

Costello erzählte [Michael] Cohen, dass er einen „Rückkanal der Kommunikation“ zu Giuliani habe und dass Giuliani gesagt habe, der „Kanal“ sei „entscheidend“ und „müsse aufrechterhalten werden“.

2021

Am 5. Januar 2021 nahm Bannon Berichten zufolge an einem Treffen im Willard Hotel teil, „um die Mitglieder des Kongresses davon zu überzeugen, die Bestätigung der Wahl am nächsten Tag zu blockieren“, so der Sonderausschuss, der den Aufstand vom 6. Januar untersuchte.84 Am Vorabend des Aufstands sagte Bannon in einer „War Room“-Sendung, dass „morgen die Hölle los sein wird“.

Nach dem „Sturm auf das Kapitol“ am 6. Januar 2021 durch kriegslüsterne Trump-Anhänger wurde Bannons „War Room“ schließlich von YouTube gesperrt. Das Verbot erfolgte nach einem Interview mit Giuliani, der die Demokraten für den Aufruhr verantwortlich machte.

Am 14. Januar 2021 erklärte die Bloomberg-Reporterin für das Weiße Haus, Jennifer Jacobs, auf Twitter, dass „Trump in den letzten Wochen wiederholt mit Steve Bannon telefoniert hat, um sich Ratschläge für seine Kampagne zu holen, mit der er seine Wiederwahlniederlage abwenden will, und um sich mit seinem einst entfremdeten Ex-Strategen im Weißen Haus zu versöhnen … „

Am 20. Januar 2021 wurde Steve Bannon von Donald Trump an seinem letzten Tag im Amt vom Präsidenten begnadigt.

Im August 2021 nahm Bannon an einem „Cybersicherheitssymposium“ in Sioux City, Iowa, teil, das von dem MyPillow-Besitzer und Unterstützer des Aufstands vom 6. Januar, Mike Lindell, organisiert wurde. Bei dieser Gelegenheit stellte Bannon Mike Lindell den Lateinamerika-Führer von The Movement, Eduardo Bolsonaro, Sohn des ultrarechten brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro, vor.

Steve Bannon und Eduardo Bolsonaro auf dem Cybersicherheitssymposium von Mike Lindell in Sioux City, Iowa, im August 2021. – https://twitter.com/BrianMteleSUR/status/1434546715814674435/photo/1

Am 23. September 2021 wurde Bannon vom Sonderausschuss, der den Aufstand vom 6. Januar untersuchte, vorgeladen und aufgefordert, Dokumente vorzulegen und vor dem Ausschuss auszusagen. Der Sonderausschuss nannte drei Vorfälle als Gründe für diesen Schritt:

Stephen Bannon kommunizierte Berichten zufolge am 30. Dezember 2020 mit dem ehemaligen Präsidenten Trump und forderte ihn auf, seine Bemühungen auf den 6. Januar zu konzentrieren. Bannon nahm Berichten zufolge auch an einer Versammlung im Willard Hotel am 5. Januar 2021 teil, um die Mitglieder des Kongresses davon zu überzeugen, die Bestätigung der Wahl am nächsten Tag zu blockieren. Bannon wird auch mit der Aussage zitiert, dass am 5. Januar „morgen die Hölle los sein wird“.

Bannons Anwälte teilten dem Ausschuss im Voraus mit, dass er nicht erscheinen würde. Nachdem er nicht erschienen war, stimmte das Repräsentantenhaus dafür, ihn wegen Missachtung des Kongresses anzuklagen und ihn an das Justizministerium zu verweisen. Den Anstoß dazu gab das einstimmige Votum des neunköpfigen Ausschusses am 19. Oktober91 , gefolgt von der Abstimmung des gesamten Repräsentantenhauses am 21. Oktober mit 229:202 Stimmen, wobei alle 220 Demokraten und 9 Republikaner für die Resolution stimmten. Am 12. November 2021 wurde er von einer Bundesjury wegen zweier Anklagen wegen Missachtung des Kongresses angeklagt: einmal wegen Nichtvorlage von Dokumenten und einmal wegen Nichtaussage. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr für jeden Anklagepunkt.

Am 15. November stellte sich Bannon den Behörden. Er wurde ohne Kaution freigelassen, muss aber die Behörden über seinen Aufenthaltsort informieren und darf das Land nicht verlassen.

In einer Folge von War Room im Dezember trat Matt Gaetz als Interviewgast auf. Unter der Überschrift „Matt Gaetz Star Chamber Will Destroy Administrative State“ (Matt Gaetz Sternenkammer wird den Verwaltungsstaat zerstören) diskutierten die beiden ihre Strategie, die volle Kontrolle über die Regierung zu übernehmen, sollte der ehemalige Präsident 2024 gewinnen.

Gaetz erklärte: „Manchmal muss man seine Stimme erheben, um einen Aufruhr zu erzeugen und eine Armee von Patrioten aufzustellen, die dieses Land lieben und für es kämpfen werden.“ Bannon wurde noch konkreter:

Das ist der Trumpismus an der Macht. Das war, als wir zu den 4.000 Schocktruppen gingen, die wir haben müssen, um die Regierung zu bemannen. Machen Sie sie jetzt bereit. Richtig? Wir werden mit den Landungsteams und den Beachhead-Teams und all diesen Bezeichnungen, die sie verwenden, an den Strand gehen, wenn Präsident Trump im Jahr 2024 gewinnt – oder vorher.

Am 19. Dezember 2021 warf der Trump-Agent Roger Stone, der ebenfalls vom Sonderausschuss zur Untersuchung des Aufstands vom 6. Januar vorgeladen wurde, Steve Bannon „vor den Bus“, wie das Daily Beast berichtete:

Stone, der seit langem mit Bannon zerstritten ist, weil dieser während seines Strafprozesses „falsch gegen ihn ausgesagt“ hatte, stellte auf der rechtsextremen Nachrichtenplattform Telegram die Behauptung auf, Bannon stecke hinter dem Aufruf zum „Einbruch“ in das Kapitol am 6. Januar: „Es ist sehr wahrscheinlich, dass [Steve] Bannon wirklich den Befehl zum Einbruch in das Kapitol gegeben und Patrioten in gefährliche Positionen manövriert hat“, schrieb er. „Ein Neuling wie Steve Bannon war bereit, verrückte Dinge wie diese zu versuchen, um sich bei Trump beliebt zu machen, der kein Interesse an Bannons Schwachsinn hatte.

Trump

Vielfach ist das Thema der Netzwerke im Zusammenhang mit Trump immer noch nicht restlos aufgeklärt. Aber es gibt klare Fakten über Kreditgeber aus Russland und China. Geldgeber, die eben eine rechtsextreme, anti-liberale Politik eines Herren Trump finanzieren wollen.

Bildquelle: https://www.foiaresearch.net/article/after-the-failed-beer-hall-coup-attempt-of-january-6

Am 20. Oktober 2021 wurde bekannt, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump seine eigene Social-Media-App, Truth Social, sowie einen Video-on-Demand-Dienst (TMTG+) plant. Ein Prototyp von Truth Social existierte bereits, und die Plattform ist Anfang des Jahres 2022 auf den Markt kommen. Die Trump Media & Technology Group (TMTG) erklärte in einer Ankündigung, dass ihre „Mission darin besteht, einen Konkurrenten für das liberale Medienkonsortium zu schaffen und sich gegen die ‚Big Tech‘-Unternehmen des Silicon Valley zur Wehr zu setzen, die ihre einseitige Macht dazu genutzt haben, oppositionelle Stimmen in Amerika zum Schweigen zu bringen“.

Die Ankündigung erfolgte zur gleichen Zeit, als Trumps im Februar 2021 gegründetes Medienunternehmen TMTG eine Fusionsvereinbarung mit der Zweckgesellschaft Digital World Acquisition Corporation (DWAC) einging, die die beiden Unternehmen zusammenführen würde, so dass TMTG über DWAC zu einem börsennotierten Unternehmen werden könnte. In den darauffolgenden Tagen sorgten Berichte über den atemberaubenden Wertanstieg der bereits börsennotierten DWAC-Aktien für Schlagzeilen: Sie sprangen von etwa 10 Dollar auf bis zu 175 Dollar und fielen dann wieder auf etwa 60 Dollar zurück.

Marktbeobachter haben das Phänomen als „Meme Stock“ bezeichnet, ein „Pump & Dump“-Schema, das durch Massenwerbung auf Social-Media-Plattformen, die in diesem Fall auf eingefleischte Trump-Fans abzielt, eine volatile Kaufwut auslöst. Laut Forbes: „Hedgefonds, die früh eingestiegen waren, saßen auf Gewinnen in Höhe von Hunderten von Millionen … Und gewöhnliche Trump-Anhänger, die von ihren Maklerkonten aus auf die SPAC wetteten, verdoppelten und verdreifachten ihr Geld innerhalb weniger Stunden.“

Eine Special Purpose Acquisition Company (SPAC) wie DWAC ist eine Art Mantel- oder Blankoscheckgesellschaft, die andere Unternehmen aufkauft, insbesondere solche, die von einem privaten in ein börsennotiertes Unternehmen umgewandelt werden sollen, ohne das strenge Berichts- und Anmeldeverfahren durchlaufen zu müssen. Die Nutzung einer SPAC für den Übergang an die Börse anstelle eines Börsengangs kann weitere Vorteile für ein Unternehmen haben, z. B. die Verschleierung bestimmter Aspekte seiner Finanzen.

Da DWAC, das im Juli 2021 registriert wurde, zu dem Zeitpunkt, als es im September 2021 an die Börse ging, „weder operativ tätig war noch Einnahmen hatte“ und TMTG das erste Unternehmen war, dem dieses Geld zugeführt wurde, wird laut Forbes spekuliert, dass DWAC einzig und allein zu dem Zweck gegründet wurde, Geld in TMTG zu leiten – oder zumindest seine Aktionäre sehr schnell reich zu machen.

Die Gewinne waren wirklich enorm: Orlandos Anteile an DWAC werden derzeit auf 450 Millionen Dollar geschätzt, und obwohl nicht bekannt ist, wie groß Trumps Anteil an DWAC ist, wird TMTG angesichts des aktuellen Aktienwerts insgesamt schätzungsweise Aktien im Wert von 5 bis 8 Milliarden Dollar erhalten – derzeit Donald Trumps wertvollstes Gut.

Betrachtet man die führenden Mitarbeiter von DWAC und TMTG, so wird deutlich, dass sie in ein etabliertes internationales Netzwerk von Finanzakteuren eingebettet sind, das sich von China, Russland und Brasilien bis hin zu Steueroasen wie den Kaimaninseln und Zypern erstreckt.

Ein in der SEC-Registrierung von Digital World aufgeführter „director nominee“ ist Bruce J. Garelick, ein Risikokapitalgeber, der auch die auf den Kaimaninseln ansässige Garelick Capital Partners QP Feeder Fund (Cayman), LTD betreibt. In den Unterlagen von Garelick Capital Partners taucht der Name des in Boston ansässigen Robert E. Finneran auf, der in der Presse als einer der Hauptorganisatoren für Trump genannt wurde.

Die zentrale Figur hinter dem Trump-Projekt ist jedoch der in Miami ansässige SPAC-Assistent Patrick Francis Orlando, Vorsitzender von Digital World Acquisitions Corp. Der New York Times zufolge „handelte Orlando das Geschäft mit Herrn Trump aus, mit dem er eine Beziehung hatte … Er lehnte es ab, die Einzelheiten der Vereinbarung oder wie sie zustande kam, zu kommentieren.“

Herr Orlando ist ein vielbeschäftigter Mann. Er hat früher für die Deutsche Bank gearbeitet, die Trump maßgeblich finanziell unterstützt hat. Heute ist er CEO von Benessere Capital Acquisition Corp. sowie geschäftsführender Gesellschafter von ARC Global Investments, dem „Sponsor“ von Digital World, der auch an der DWAC/TMTG-Fusion beteiligt ist. Laut CNBC: „In einem 8-K-Filing bei der Securities and Exchange Commission … sagte DWAC, dass es eine Vereinbarung und einen Fusionsplan mit DWAC Merger Sub Inc. abgeschlossen hat, die eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von DWAC ist, sowie mit Trump Media & Technology Group und ARC Global Investments II.“

Zwei weitere Direktoren von Benessere Capital Acquisition Corp., Eric Swider und Justin Shaner, arbeiten ebenfalls für DWAC als nominierte Direktoren. Laut den SEC-Angaben von DWAC ist „Benessere Capital Acquisition Corp. eine spezielle Akquisitionsgesellschaft, die sich bei der Suche nach einem Unternehmenszusammenschluss auf technologieorientierte mittelständische und aufstrebende Wachstumsunternehmen in Nord-, Mittel- und Südamerika konzentriert, was sich mit der Branche und dem geografischen Umfang unserer Suche überschneidet.“

Internationale Verbindungen von Patrick Orlandos Unternehmungen.

Die chinesische Verbindung

Herr Orlando ist seit September 2019 auch CEO von Yunhong International (Ticker: ZGYH), einer weiteren SPAC. Yunhong International, das auf den Kaimaninseln eingetragen ist, hat seinen Sitz in Wuhan, China, wie aus den SEC-Anmeldungen hervorgeht. Die gleiche Adresse hat auch die Yunhong Group, die eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln wie „Natural Brain Booster Capsule“ und „Bitter Gourd Peptides“ verkauft. In den SEC-Anmeldungen von Yunhong International sind mehrere Führungskräfte und Direktoren mit chinesischem Hintergrund aufgeführt, u. a. Wan Zhang, Baibing Li und Li Yubao, wobei letzterer auch als Vorsitzender der Yunhong-Gruppe fungiert.

Quelle: https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1773086/000110465920062721/tm2019731d1_10q.htm

Diese chinesischen Verbindungen zu einem zentralen Projekt in Trumps Umfeld mögen einigen angesichts der ostentativen Feindseligkeit der Trump-Regierung gegenüber China seltsam erscheinen. Solche Dissonanzen können sich jedoch schnell auflösen, wenn es um Angelegenheiten von gemeinsamem Interesse geht. Ein perfektes Beispiel ist Erik Princes militärisches Geheimdienstprojekt Frontier Services Group, für das chinesische Oligarchen zuvor fast 1 Milliarde Dollar aufgebracht hatten.

Die russische Verbindung

Orlandos Yunhong International führt auch einen Russen, Andrey Novikov, auf, der mehrere der SEC-Papiere unterzeichnet hat und im vergangenen Jahr als „Reporting Person“ in den SEC-Dokumenten von Yunhong für 2020 aufgeführt war.

Im 10-K-Bericht der SEC, den Yunhong für den im Juni 2020 endenden Zeitraum eingereicht hat, wird Orlando seit Januar 2020 als CEO genannt und enthält diesen Eintrag für Novikov:

Andrey Novikov ist seit Januar 2020 unser Chief Financial Officer und war zuvor seit September 2019 unser Chief Executive Officer. Seit April 2014 ist er außerdem Mitglied des Board of Directors von Innovative Payment Solutions, Inc. (OTC: QPAGD), einem in den USA ansässigen Anbieter von physischen und virtuellen Zahlungsdienstleistungen auf dem mexikanischen Markt. Von Januar 2013 bis Oktober 2014 war Herr Novikov als Berater von QIWI PLC (NASDAQ: QIWI), einem führenden Anbieter von Zahlungsdienstleistungen in Russland, tätig und in erster Linie für die internationale Entwicklung des Unternehmens sowie für Fusions- und Übernahmegeschäfte verantwortlich. Von Mai 2008 bis Januar 2014 war Herr Novikov Vizepräsident von QIWI PLC. Er war außerdem an der strategischen Planung, Budgetierung, Fusionen und Übernahmen, der Entwicklung des Geschäftsplans und der Teilnahme an Telekommunikationskonferenzen beteiligt. Von Mai 1999 bis November 2007 war Herr Novikov stellvertretender Generaldirektor von Bela Catarina Ltd, einem portugiesisch-russischen Handels- und Produktionsunternehmen, wo er sich mit Verhandlungen mit ausländischen Kunden und Partnern, Marketing in Russland und Weißrussland und anderen Geschäftsentwicklungs- und Expansionsaktivitäten befasste. Von Juni 1996 bis Mai 1999 gründete und leitete Herr Novikov das Handelsunternehmen Kvalitet Ltd. und war dort mit der Geschäftsentwicklung, den Lieferungen und der Verkaufstechnik befasst. Herr Novikov erwarb einen Bachelor-Abschluss in automatisierten Systemen zur technologischen Vorbereitung der Produktion an der Staatlichen Technischen Universität Moskau.

So arbeitete Novikov von 2008-2014 für das russische Unternehmen QIWI. Was ist QIWI?

QIWI wurde von dem russischen Finanzgenie Sergej Solonin gegründet und hat seinen Sitz in Nikosia, Zypern, einem Lieblingsort russischer Oligarchen, der als ihre Version der Cayman Islands dient. Von einer Bank in Zypern aus arrangierte der Kreml die Geldwäsche von Millionen von Dollar zur Unterstützung der neofaschistischen Partei Front National von Marine Le Pen (jetzt Rassemblement National), als keine französische Bank ihr Geld leihen wollte.

Novikov arbeitete sechs Jahre lang für Solonin. QIWI ist auf automatisierte „Zahlungen“ spezialisiert. Im Oktober 2017, als der russische Präsident Wladimir Putin beschloss, sich mit der Rolle von Kryptowährungen zu befassen, berief er ein Treffen seiner Top-Experten ein, darunter sein Präsidentenberater Andrei Belousov, Finanzminister Anton Siluanov, Zentralbankgouverneurin Elvira Nabiullina und QIWI-CEO Solonin. Kurz nach dem hochrangigen Treffen mit Putin über Kryptowährungen wurde Solonin zum Co-Leiter der offiziellen Regierungsagentur FINNET (Agentur für strategische Initiativen) ernannt, deren Vorsitz Putin selbst innehat. Innerhalb eines Jahres berichtete die Presse, dass der ultra-rechte Oligarch Konstantin Malofeev zu einem der größten Akteure auf den Kryptowährungsmärkten geworden war.

Im Oktober 2017, als Putin beschloss, sich mit der Rolle von Kryptowährungen zu befassen, berief er ein Treffen seiner Top-Experten ein, darunter sein Präsidentenberater Andrej Belousow, Finanzminister Anton Siluanow, Zentralbankgouverneurin Elvira Nabiullina und QIWI-CEO Solonin. Bildquelle: http://en.kremlin.ru/events/president/news/55813
Bildquelle: http://en.kremlin.ru/events/president/news/55813

So hat sich der ehemalige Vizepräsident (Novikov bei QIWI) des Leiters von Putins Agentur für strategische Initiativen als wichtiger Mitarbeiter des in Miami ansässigen Finanzagenten Patrick Orlando entpuppt, der Gelder für Trumps große Propagandaaktion sammelt.

Die brasilianische Verbindung

Auch zwei Brasilianer sind an der Digital World Acquisition Corp. beteiligt. Einer der von DWAC nominierten Direktoren ist ein gewisser Rodrigo Veloso, der neben verschiedenen erfolgreichen geschäftlichen Unternehmungen auch „Mitbegründer der BRIC Chamber, einer Organisation, die Menschen aus der ganzen Welt dazu ermutigen soll, sich zu treffen und über die Entwicklung und Förderung von Programmen und Dienstleistungen in den Bereichen Investitionen, Unternehmertum und Innovation in Brasilien, Russland, Indien, China („BRIC“) und anderen Schwellenländern zu sprechen“, so die SEC-Angaben von DWAC. Die in Kalifornien ansässige BRIC-Kammer von Herrn Veloso scheint jedoch nicht mehr aktiv zu sein, da die Website nicht mehr existiert (archivierte Versionen stammen aus den Jahren 2010 bis 2017).

Dann ist da noch der Finanzchef von DWAC, der ultrarechte Monarchist Prinz Luiz Phillipe Orléans e Bragança, ein Mitglied des brasilianischen Parlaments und überzeugter Anhänger von Präsident Jair Bolsonaro – so sehr, dass er 2018 für das Amt des Vizepräsidenten in Betracht gezogen wurde. Zuvor war Orléans e Bragança Vorsitzender von Acorda Brasil, einer politischen Bewegung, die sich für ein Amtsenthebungsverfahren gegen die ehemalige Präsidentin Dilma Rousseff einsetzte. Orléans e Bragança, der aus der brasilianischen Königsfamilie stammt, die das Land bis 1889 regierte, setzt sich offen für die Rückkehr Brasiliens zur Monarchie ein und befürwortet die Schaffung einer neuen Verfassung nach dem Vorbild der Verfassung von 1824.

Luiz Philippe de Orléans und Bragança – Bildquelle: https://pt.wikipedia.org/wiki/Luiz_Philippe_de_Orl%C3%A9ans_e_Bragan%C3%A7a#/media/Ficheiro:Luiz_Philippe_de_Orl%C3%A9ans_e_Bragan%C3%A7a_em_mar%C3%A7o_de_2019_(recorte).jpg

Der Onkel von Bragança, der fast gleichnamige Prinz Luiz Gastão de Orléans e Bragança, ist ein Anwärter auf den nicht mehr existierenden brasilianischen Thron und ein prominentes Mitglied der Gesellschaft zur Verteidigung von Tradition, Familie und Eigentum (TFP), einer klerikalfaschistischen Organisation, die auf den von Plinio Corrêa de Oliveira begründeten Lehren basiert.

In den SEC-Unterlagen für Digital World wird die Medienerfahrung von Luiz Phillipe angeführt:

Unser CFO, Luis Orleans-Braganza, ist Geschäftsmann und derzeit Mitglied des brasilianischen Nationalkongresses, der 2018 gewählt wurde und den Bundesstaat São Paulo vertritt. Er gründete Zap Tech im Februar 2012 und blieb dort bis 2015, während dieser Zeit entwickelte Zap Tech eine mobile Zahlungsplattform … Später erweiterte er seine Erfahrungen im Finanzbereich bei der Investmentbanking-Abteilung von JP Morgan in London und bei Lazard Frères in New York City. Von April 2000 bis Mai 2005 war er als Direktor bei Time Warner’s, AOL Latin America Division tätig, wo er für die Verwaltung strategischer Allianzen mit Medien- und Telekommunikationsunternehmen in mehreren Ländern der Region verantwortlich war.

Während Orléans e Bragança in den USA geschäftlich tätig ist, wird derzeit in Brasilien gegen ihn wegen seiner Beteiligung an Bolsonaros Propaganda- und Fake-News-Netzwerk ermittelt, das allgemein als „Hassbüro“ (gabinete do ódio) bekannt ist. Die Ermittlungen begannen am 26. Mai 2020, als der brasilianische Richter Alexandre De Moraes 29 Durchsuchungsbeschlüsse gegen Verbündete von Präsident Jair Bolsonaro erließ, von denen angenommen wird, dass sie an der Gründung des Hassbüros beteiligt waren. Das Netzwerk wurde von Tycoons finanziert und von Politikern, Journalisten und Bloggern betrieben, gegen die nun wegen krimineller Vereinigung ermittelt wird.

Gegen sechs Abgeordnete der Regierung in der Abgeordnetenkammer, die zu dem gehören, was als „Präsident Bolsonaros Schocktruppe“ bezeichnet wurde, wird ebenfalls von den Justizbehörden ermittelt, darunter auch Prinz Luiz Phillipe Orléans e Bragança. Laut Richter De Moraes:

The collected evidence and expert opinions pointed to the existence of a criminal association dedicated to the dissemination of false news, attacks on people, authorities, and institutions, such as the Supreme Court, with contents of hatred, subversion of order, and incentives to break the democratic institutions.

Präsident Jair Bolsonaro bezeichnete die Ermittlungen als ungerechtfertigt und zeichnete Orléans e Bragança mit dem Verdienstorden der Marine im Rang eines Großoffiziers aus. In der Zwischenzeit sind die Ermittlungen auch bei Jair Bolsonaro angekommen, womit es sich um die fünfte gerichtliche Untersuchung handelt, mit der der brasilianische Präsident derzeit konfrontiert ist. Laut Estadão „wurde Bolsonaro im August dieses Jahres in die Fake-News-Untersuchung beim STF [Bundesgerichtshof] einbezogen, weil es wiederholt zu Betrugsvorwürfen bei elektronischen Wahlmaschinen und Angriffen auf Minister wie Luís Roberto Barroso, Präsident des TSE [Oberstes Wahlgericht], gekommen war“.

Auch einem der drei Söhne Bolsonaros, Carlos Bolsonaro, der als „Pitbull“ der Familie bekannt ist, wurde eine Aufsichtsfunktion im Hassbüro zugeschrieben. Die Bundespolizei nannte ihn als einen der Organisatoren des kriminellen Plans zur Verbreitung von Fake News.

Mit dem Auftauchen weiterer Informationen geriet auch Bolsonaros Sohn Eduardo in den Fokus der Ermittler. Experten haben die Aufmerksamkeit auf die Bedeutung von Eduardo Bolsonaro als Steve Bannons lokaler Partner gelenkt, der das Fake-News-Netzwerk zur Unterstützung von Donald Trumps letzter Präsidentschaftskampagne beaufsichtigte.

Eduardo ist seit 2015 Mitglied der Abgeordnetenkammer und gehört der rechtsextremen Sozialliberalen Partei (PSL) an. Im Jahr 2018 wurde er für eine zweite Amtszeit als Bundesabgeordneter wiedergewählt, nachdem er 1,8 Millionen Stimmen erhalten hatte – die meisten Stimmen eines Gesetzgebers in der Geschichte Brasiliens. In der Abgeordnetenkammer ist Bolsonaro Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten und nationale Verteidigung.

Im Februar 2019 wurde berichtet, dass Eduardo Bolsonaro sich The Movement anschließt. Die in Europa ansässige Organisation unterstützt den Rechtspopulismus und wurde vom ehemaligen Chefstrategen des Weißen Hauses Steve Bannon gegründet. Bolsonaro ist der Vertreter der Gruppe in Südamerika. Im Oktober dieses Jahres drohte Eduardo Bolsonaro mit der Einführung eines Dekrets nach dem Vorbild des Institutionellen Gesetzes Nummer fünf („AI-5“), dem fünften von siebzehn wichtigen Dekreten der brasilianischen Militärdiktatur, das ihr die Macht gab, die Regierung und die Verfassung außer Kraft zu setzen. Eduardo war auch Stargast und Sponsor der ersten brasilianischen CPAC-Ausgabe im September 2021 an der Seite von Donald Trump Jr., einem weiteren Vehikel, über das Trumps Netzwerk und politische Strategien in das Land exportiert werden.

Twitter-Post von Eduardo Bolsonaro vom 4. August 2018, der ihn zusammen mit Steve Bannon zeigt. – Quelle: https://twitter.com/BolsonaroSP/status/1025718449425788929

Seit Donald Trump die Präsidentschaftswahlen 2020 verloren hat, ist Brasilien als eine der wichtigsten rechtsextremen Hochburgen in den Fokus gerückt. Da sich Präsident Bolsonaro derzeit in den Umfragen auf einem Tiefpunkt befindet und im nächsten Jahr die nächsten Präsidentschaftswahlen anstehen, verlässt er sich mehr denn je auf Trumps Spielbuch und die Unterstützung durch sein Netzwerk. Derzeit sät er Zweifel am brasilianischen Wahlprozess mit voller Unterstützung von Trumps Chefpropagandist Steve Bannon, der Berichten zufolge sagte, dass Bolsonaro die Wahlen nur verlieren würde, wenn sie von „den Maschinen“ gestohlen würden.

Bolsonaro übernimmt bereitwillig die in den USA und anderswo entwickelten und erprobten Instrumente: Rechtsextreme Social-Media-Plattformen wie Gettr und Parler werden zunehmend von Brasilianern genutzt; ebenso Telegram, das von einem russischen Exilanten, Pavel Durov, aus Dubai betrieben wird und dafür bekannt ist, Hassreden und rechtsextreme Inhalte kaum zu unterbinden. Nach Angaben der New York Times:

Der Geschäftsführer von Gettr, Jason Miller, ist ein ehemaliger Sprecher von Herrn Trump. Er sagte, dass die Aktivitäten von Präsident Bolsonaro und seinen Söhnen auf seiner Website einen großen Schub für das Geschäft bedeutet haben. … Parler sagte, dass Brasilien auch sein Markt Nr. 2 ist. Beide Unternehmen haben CPAC in Brasilien gesponsert. … Gettr wird teilweise von Guo Wengui finanziert, einem chinesischen Milliardär im Exil, der Herrn Bannon nahe steht. (Als Bannon wegen Betrugs verhaftet wurde, befand er sich auf der Jacht von Guo.) Parler wird von Rebekah Mercer finanziert, der amerikanischen konservativen Megastifterin, die Bannons früherer Gönnerin war.

Noch ist ungewiss, welche Rolle Truth Social und TMTG+ auf dem rechtsextremen Social-Media-Markt spielen werden. Es wird sicherlich ein weiterer Baustein von Trumps nationalem „Hate Office“ sein, und mit Agenten wie Orleans e Bragança und Patrick Orlando vor Ort wird die internationale Koordination sehr eng bleiben.