22.480

Darja Dugina? – das gesamte internationale Nazi-Netz ihres Vaters.

von | Aug 21, 2022 | AfD, Aktuelles, Recherche AfD, Ukraine

Netzwerk - Indien,Russland,Deutschland

Delegation rechtsgerichteter Europaabgeordneter besucht Kaschmir und Premierminister Modi

Vom 27. bis 29. Oktober 2019 traf eine inoffizielle Delegation von rund 30 Mitgliedern des Europäischen Parlaments den indischen Premierminister Narendra Modi. Einige von ihnen besuchten anschließend die nordindische Region Kaschmir, die derzeit für ausländische Journalisten und indische Politiker tabu ist.

Die Delegation bestand hauptsächlich aus Europaabgeordneten, die europäische rechte bis rechtsextreme Parteien vertreten, darunter die Alternative für Deutschland (Deutschland), Rassemblement National (Frankreich), Recht und Gerechtigkeit (Polen), die Brexit Party (Großbritannien), Vlaams Belang (Belgien) und die Vox-Partei (Spanien). Französische, britische, italienische und polnische Politiker waren unter den Delegierten am zahlreichsten vertreten. Nur vier Delegierte sind der politischen Mitte zuzurechnen.

Die Delegation reiste nur zwei Tage vor dem Staatsbesuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und nur einen Monat nachdem die Regionen Jammu und Kaschmir (J&K) ihren Sonderstatus verloren haben und zu zwei „Unionsterritorien“ reduziert wurden.

Früher verlieh Artikel 370 der indischen Verfassung J&K – einer Region, die seit 1947 Gegenstand von Streitigkeiten zwischen Indien, Pakistan und China ist – einen Sonderstatus, der ihm das Recht auf eine eigene Verfassung, eine Staatsflagge und Autonomie bei der inneren Verwaltung des Staates verlieh.

Die indische Regierung hob diesen Sonderstatus im August 2019 durch einen Präsidialerlass und die Verabschiedung einer Resolution im Parlament auf, während parallel dazu Tausende von Politikern inhaftiert wurden. In der Zwischenzeit wurden einige freigelassen und die Beschränkungen gelockert, aber das Gebiet bleibt für ausländische Journalisten und indische Politiker gesperrt.

Die EU-Vertretung in Neu-Delhi erklärte auf Presseanfragen, dass die Delegierten in privater Eigenschaft dort seien und nicht zu einer offiziellen EU-Delegation gehörten.

Der Besuch der Delegation begann in Modis Privatresidenz, gefolgt von einem Briefing „über die Lage im Land durch den nationalen Sicherheitsberater Ajit Doval, dessen Büro den Besuch ermöglicht haben soll. “ Einer der Europaabgeordneten, der AfD-Politiker Bernhard Zimniok, stellte fest, dass die offizielle Einladung zu der Veranstaltung vom Internationalen Institut für blockfreie Studien (IINS) mit Sitz in Neu-Delhi ausgesprochen wurde, während „die Organisation der Mission hauptsächlich von Herrn Henri Malosse, ehemaliger Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses, und Frau Madi Sharma, Mitglied des EWSA, übernommen wurde. “ Zwei Mitarbeiter des IINS hätten sich an Vertreter aller Fraktionen in Brüssel gewandt, sagte ein anderer AfD-Abgeordneter, Lars Patrick Berg.

Beide AfD-Abgeordnete, Zimniok und Berg, sind Reserveoffiziere der Bundeswehr und beide sind für ihre islamfeindlichen Kampagnen bekannt. Berg ist durch seine exzessiven parlamentarischen Anfragen negativ aufgefallen, die sich u.a. mit illegalen Grenzübertritten, der Zahl muslimischer Kinderehen, und dem Salafismus in Deutschland befassten, den er als „akute Bedrohung unserer Demokratie“ bezeichnete.

Bernard Zimniok ist ein ehemaliger Oberstleutnant der Bundeswehr, der später als Diplomat in Damaskus und Islamabad gearbeitet hat, bevor er privater Sicherheitsberater in Pakistan wurde. Seine AfD-Kampagnen drehen sich oft um eine angebliche „Islamisierung Deutschlands“, während er für eine Einwanderungskontrolle und eine Verstärkung der inneren und äußeren Sicherheitsmaßnahmen wirbt.

YouTube player

Während indischen Politikern seit August 2019 die Einreise in die Regionen Jammu und Kaschmir untersagt ist und stattdessen eine handverlesene Delegation ausländischer Abgeordneter eingeladen wurde, um über die Lage vor Ort zu berichten, entpuppte sich ihr Auftritt schnell als PR-Gag. Angesichts der hoch orchestrierten Reise der Delegierten sind die Chancen gering, dass sie sich ein realistisches Bild von den örtlichen Verhältnissen machen konnten. Nicht nur, dass sie besonders bevorzugt behandelt wurden, einschließlich einer romantischen Bootsfahrt, ihre Reise nach Srinagar, der Hauptstadt von J&K, am 29. November bestand lediglich aus einer schnellen Fahrt dorthin, geschützt durch eine schwer bewaffnete Eskorte.

Bildquelle: https://www.independent.co.uk/news/world/asia/india-kashmir-modi-islam-far-right-mep-brexit-party-france-italy-a9177631.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

Vor Ort wurde den Delegierten die Möglichkeit gegeben, mit der Presse zu sprechen, was niemanden sonderlich überraschte, und zwar in einer Art und Weise, die Modis J&K-Politik wenn nicht begünstigt, so doch zumindest nicht kritisiert. Der bereits erwähnte AfD-Politiker Bernhard Zimniok wurde im The Indian Express ausführlich zitiert:

Wenn Pakistan und Indien einen neuen Versuch unternehmen, ihre Beziehungen zu normalisieren, sollte die europäische Gemeinschaft meiner Meinung nach, falls gewünscht, als ehrlicher Makler und Vermittler auftreten … Sollten Indien und Pakistan ebenfalls eine Lösung des festgefahrenen Verhältnisses anstreben, werde ich und meine Kollegen von der AfD, mit denen ich unterwegs war, dafür werben und mich dafür einsetzen. Wenn beide Seiten daran interessiert sind, uns als neutralen Vermittler einzubinden, dürfen wir nicht abseits stehen.

Wenn man andere Namen in der Delegation nachschlägt, stellt man fest, dass sich einige der eingeladenen Personen in anderen Zusammenhängen positiv über Indiens Pakistan-Politik geäußert haben. Als beispielsweise im September 2019 die Situation in Kaschmir im Europäischen Parlament diskutiert wurde, hatte der Pole Ryszard Czarnecki von der rechten bis rechtsextremen Partei Recht und Gerechtigkeit Verständnis für Indien geäußert, das „nur auf Terrordrohungen reagieren“ würde, und Pakistan beschuldigt: „Diese Terroristen sind nicht vom Mond gekommen. Sie kommen aus dem Nachbarland. Wir sollten Indien unterstützen. „

Die Süddeutsche Zeitung hatte über Czarnecki notiert:

Czarnecki ist einer der Abgeordneten, die nicht nur eine halbe Stunde lang mit Premierminister Narendra Modi sprechen konnten. Sie wurden auch von seinem Sicherheitsberater Ajit Doval ausführlich unterrichtet, was das große Interesse der Regierung an dem Besuch dokumentiert.

Doch die Wahl der Delegierten könnte noch düsterere Gründe haben als nur die Beschönigung von Modis Politik in den Regionen Jammu und Kaschmir. Zwischen der indischen Regierungspartei Bharatiya Janata Party (BJP) und den europäischen Faschisten bestehen seit langem Verbindungen, die bis in die Zeit vor der Gründung der Partei zurückreichen.

Der BJP ging eine immer noch existierende hindunationalistische paramilitärische Freiwilligenorganisation voraus, die 1925 unter dem Namen Rashtriya Swayamsevak Sangh (wörtlich: „Nationale Freiwilligenorganisation“ oder „Nationale Patriotische Organisation“, RSS) gegründet wurde, „eine Gruppe, die sich für einen offen militanten Hindu-Aktivismus und die Unterdrückung von Minderheiten in Indien einsetzte. „ Während des Zweiten Weltkriegs lobten RSS-Führer offen Adolf Hitler und Benito Mussolini, und der zweite Chef der RSS, Madhav Sadashiv Golwalkar (1906 – 1973), ließ sich von Adolf Hitlers Ideologie der Rassenreinheit inspirieren.

Dass Modi, der Mitglied der BJP und des RSS ist, mit diesem Erbe nicht gebrochen hat, sondern es vielmehr aktiv pflegt, lässt sich aus seinen politischen Kampagnen ableiten, die darauf abzielen, die Geschichtsschreibung des Landes zu verändern. Erst kürzlich, im Januar 2019, veranlasste Modi die Umbenennung von drei Inseln im Golf von Bengalen zum Gedenken an die Kollaboration indischer Nationalisten mit den Achsenmächten.

Andamanen vor der Umbenennung der drei Inseln auf Initiative von Modi.

Eine von ihnen, die Ross-Insel, trägt heute den Namen von Subhas Chandra Bose (1897-1945), dem Anführer der mit den Nazis kollaborierenden Indischen Legion / Legion Freies Indien (Azad Hind) (1942 – Mai 1945), die sich aus etwa 4500 indischen Soldaten zusammensetzte, die von Erwin Rommels Deutschem Afrika Korps15 gefangen genommen worden waren und später der Waffen-SS (Indische Freiwilligenlegion der Waffen-SS) unterstellt wurden.

Subhas Chandra Bose wird von Adolf Hitler im Führerhauptquartier in Anwesenheit von Reichsminister Ribbentrop empfangen. Bildquelle: https://bundesbildarchiv.init-ag.de/device_barch/dev1/2019/10-18/93/a3/file77l5iive2ib1jw8msov1.jpg

Die Indische Legion wurde beim Rückzug der Deutschen vor dem Vormarsch der Alliierten in Frankreich und den Niederlanden eingesetzt und kämpfte hauptsächlich gegen den französischen Widerstand. Eine Kompanie wurde 1944 nach Italien entsandt, wo sie gegen britische und polnische Truppen vorging und Partisanenbekämpfungsaktionen durchführte. Ihre Mitglieder schworen Hitler und Bose die folgende Treue: „Ich schwöre bei Gott diesen heiligen Eid, dass ich dem Führer der deutschen Rasse und des deutschen Staates, Adolf Hitler, als Befehlshaber der deutschen Streitkräfte im Kampf um Indien, dessen Führer Subhas Chandra Bose ist, gehorchen werde“.16 Mit deutscher Unterstützung erklärte Bose 1943 die Gründung einer provisorischen indischen Exilregierung unter seiner Führung.

Gründung einer provisorischen indischen Nationalregierung im Exil durch Subhas Chandra Bose. Rede von Wilhelm Keppler. Soldaten der „Legion Freies Indien“ (Indische Legion) – Bildquelle: https://bundesbildarchiv.init-ag.de/device_barch/dev1/2019/10-16/6c/9f/file77k3rtcoqbd1c9mmx3fo.jpg

Die Umbenennung der beiden anderen Inseln, die beide zu den touristisch am meisten erschlossenen Inseln des Andamanen-Archipels gehören, ist eine Hommage an eine andere Achse, nämlich Japan. Die nahe gelegene Neil-Insel wurde auf Initiative von Modi in Shaheed (Märtyrer) Dweep umbenannt, während die dritte Insel, Havelock Island, die zuvor nach einem britischen General benannt war, nun Swaraj oder Independence Island heißt.

Um dieses historische Wortspiel zu verstehen, muss man in die Zeit zurückblicken, als die Japaner 1942 die Andamanen und Nikobaren in Besitz nahmen und sie in Shaheed- und Swaraj-Inseln umbenannten, was „Märtyrer“ bzw. „Unabhängigkeit“ bedeutet. Subhash Chandra Bose hatte auch mit dem mit den Achsenmächten verbündeten Japan kollaboriert, als er die Führung der von Japan unterstützten aufständischen Indischen Nationalarmee (INA) übernahm (August 1942 – September 1945). In der Folge wurde ein kleines Kontingent des indischen Offizierskorps und die Führung der noch in Deutschland stationierten Indischen Legion in die Indische Nationalarmee in Südostasien verlegt.

Während es verständlich erscheint, warum Hinweise auf die britische Kolonialherrschaft in Indien gestrichen werden, ist die Tatsache, dass sie durch Hinweise auf Indiens Achsen-Kollaboration im Unabhängigkeitskampf des Landes ersetzt werden, bezeichnend für Modis Geschichtspolitik.

Journalisten weisen seit Jahren auf eine schleichende Verehrung des Dritten Reichs in Indien und insbesondere von Adolf Hitler hin, die sich auch in der Populärkultur niederzuschlagen scheint. Ein Politiker der Nationalistischen Kongresspartei im Bundesstaat Meghalaya mit dem Namen „Adolf Hitler“ hatte es 2008 in die Staatsversammlung geschafft. 2012 wurde eine indische romantische Komödie mit dem Titel Hero Hitler in Love in den Kinos des Punjab gezeigt. Im Jahr 2018 hatte ein Besucher der Andamanen-Inseln eine dort verkaufte Zigarettenmarke namens Hitler Black fotografiert. Andere haben von einem indischen Eishändler berichtet, der in Delhi Hitler-Eis verkauft, oder von einer Kleiderkette, die sich nach dem Nazi-Führer benennt.

Liste der Delegierten

Nachfolgend eine Liste aller Delegierten auf der Grundlage der vom Indian Telegraph übermittelten Namen.2

Bildquelle: https://www.telegraphindia.com/india/europes-mps-are-welcome-not-indias/cid/1715095

Belgien

  • Tom Vandeldriessche (Vlaams Belang)

Tschechische Republik

  • Thomas Zdechovsky (KDU-CSL)

Deutschland

  • Bernhard Zimniok (AfD)
  • Lars-Patrick Berg (AfD)
  • Dr. Nikolaus Fest (AfD)

Frankreich

  • Thierry Mariani (Rassemblement National, RN)
  • Julie Lechanteux (RN)
  • Virginie Joron (RN)
  • Maxette Pirbakas (RN)
  • Frankreich Jamet (RN)
  • Nicolas Bay (RN)

Italien

  • Fulvio Martusciello (Forza Italia)
  • Guiseppe Ferrandino (Demokratische Partei)
  • Gianni Gancia (Lega)
  • Silvia Sardone (Lega)

Polen

  • Ryszard Czarneki (Recht und Justiz, L&J)
  • Kosma Zlotowski (L&J)
  • Bogdan Rzonca (L&J)
  • Elzbieta Rafalska (L&J)
  • Joanna Kopcinska (L&J)
  • Grzegorz Tobiszowski (L&J)

Slowakei

  • Peter Pollak

Spanien

  • Hermann Tertsch (Vox)

Vereinigtes Königreich

  • Nathan Gill (Brexit-Partei)
  • Bill Newton Dunn (Liberaldemokrat)
  • Alexandra L. Phillips (Brexit-Partei)
  • James Wells (Brexit-Partei)
  • David Richard Bull (Brexit-Partei)