Dieser Antrag der AfD scheiterte so peinlich, sie wurde dafür ausgelacht

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

„Der Antrag ist mal wieder handwerklich stümperhaft und in der Sache Unsinn.“

Gleich in der ersten Bundestags-Debatte nach der Sommerpause versuchte die AfD, einen Antrag einzubringen. Sie wollte den Haushalt des Bundespräsidenten überprüfen lassen, nachdem er zur Teilnahme für das #Wirsindmehr-Konzert aufgerufen hatte. Rechtsextremen hatte das Konzert überhaupt nicht gepasst, das sich gegen Hass und Hetze und für Daniel H., der in Chemnitz getötet wurde, einsetzte.

Steinmeier habe für eine „linksradikale Großveranstaltung“ geworben, meinte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD, Baumann, lächerlicherweise. Wenn es „linksradikal“ ist, sich gegen Ausländerfeindlichkeit und Gewalt zu positionieren, dann ist ganz Deutschland wohl linksradikal, liebe AfD. Der Antrag wurde von allen anderen abgelehnt.



“AfD-Antrag mal wieder stümperhaft”

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Union, Grosse-Brömer, sagte daraufhin, der AfD-Antrag sei “mal wieder handwerklich stümperhaft und in der Sache Unsinn”. Die AfD hat darin nicht nur peinlicherweise den Bundespräsidenten „Bundestagspräsidenten“ genannt. Sondern sich darüber hinaus auch noch auf den falschen Paragraphen berufen.

Als Grosse-Brömer die Fehler laut vorliest, versinken die AfDler peinlich berührt in ihren Sitzen und schweigen. In den anderen Fraktionen lacht man laut. Der CDU-Mann erinnert auch noch einmal daran, dass genau diejenigen, die sich jetzt über ein Konzert gegen Ausländerfeindlichkeit aufregen, zuvor gemeinsam mit den rechtsextremen Pro Chemnitz, Pegida und anderen rechtsextremen und vom Verfassungsschutz beobachteten Gruppen marschiert sind.

“Das sind Ihre Funktionäre, die ganz bewusst die Grenze zum Rechtsextremismus einreißen”, sagte Grosse-Brömer. “Sie haben ihre eigenen Funktionäre nicht mehr unter Kontrolle, wenn die auf die Straße gehen (…). Man marschiert nicht an der Seite des Rechtsextremismus, man bekämpft ihn.” Das war wohl wieder mal nichts, AfD! Die Debatte kann man hier auf Youtube nachsehen.

Artikelbild: Screenshot phoenix

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.