BILD macht größere Schlagzeilen über eine Amöbe als über Nazi-Terroristen

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

BILD dir deine PRopaganda

Dass die BILD-Boulevardzeitung (Denkt dran, sie ist keine Nachrichtenzeitung, BILD ist offiziell Klatschpresse) ihre Reichweite nutzt um mit reißerischen Überschriften gegen Migranten und Andersdenkende zu hetzen, ist wirklich nichts Neues. Die BILD hat teilweise bis zu 65% ihrer Titelseite der Hetze gegen Flüchtlinge gewidmet, sie lässt in Facebook in den Kommentarspalten unmoderiert hetzen, und hat schon Fake News verbreitet, die Wahlergebnisse beeinflusst haben und führende Staatsdiener entmachtet hat.

Die Bild verbreitet die einflussreichsten Fake News Deutschlands. Kein Wunder, dass sie de facto zum rechten Arm der AfD verkommen ist und zu einer reinen Anti-Asyl-Hetzseite. Das Boulevardblatt hat seine deutliche politische Ausrichtung auch heute wieder gezeigt. Die gestrige Schlagzeile schlachtete noch groß den Vorfall in Ravensburg aus (zugegebenermaßen nicht so hetzerisch wie sie sonst). Heute bekam die Aufdeckung einer Nazi-Terrorzelle weniger Platz als eine „Killer-Amöbe“.



Die „Revolution Chemnitz“

Chefredakteur Julian Reichelt, dem Aufgrund von Retweets von Nazi-Trollen selbst eine rechtsextreme Gesinnung nachgesagt wird, hat auf Twitter behauptet, keine andere Zeitung habe heute größer über die Rechtsterroristen auf Seite 1 berichtet als sein Blatt. Stimmt nur halt leider nicht. Für einen normalen Journalisten einer Nicht-Klatschzeitung sollte das auch die gravierendste Nachricht des Tages sein.

Aber für die BILD war es Das eben nicht:

Artikelbild: Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.