EU-Pässe: Sorry AfD, aber wir sind schon lange alle Europäer

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

Patriotische Europäer

Die österreichische Band Bilderbuch veröffentlicht am Freitag ihr neues Album. Bereits das zweite dieses Jahr. „Vernissage my Heart“ und ihre Single-Auskopplung „Europa 22“ erscheinen im Jahr der Europawahl. Und mit dieser Promo zu ihrem Album treffen sie genau den Ton der Zeit. Ein EU-Pass zum Selbermachen:

CHECK YOUR NEW IDENTITYBE PART OF THE EUROPEAN FAMILYwww.bilderbucheuropa.love#europa22

Gepostet von Bilderbuch am Sonntag, 17. Februar 2019

Schnell sprangen viele auf, vielleicht hast du auch den ein oder anderen Facebook-Freund mit seinem neuen „Pass“ gesehen. Auch Prominente wie Jan Böhmermann oder SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley nutzten die Funktion:



EU-Pass nicht ohne Kritik

Paradoxerweise wird dieser Pro-Europa-Spirit von zwei Seiten gleichzeitig kritisiert. Es wird kritisiert, dass es einen Post-Nationalismus geben müsse, nicht einen Über-Nationalismus. Ist derjenige, der stolz auf Europa ist, nicht auch stolz auf die dunklen Seiten des Kontinents, der Kolonialisierung, die tödliche Flüchtlingspolitik und Abschottung und vergisst in seinem Eurozentrismus wieder einmal den Rest der Welt (Mehr dazu)?

Doch die Kritik von der Gegenseite, auf der sich auch eine Gruppe tummelt, die sich mit „Patriotische Europäer“ beschreibt, geht wieder in die völlig andere Richtung. Die AfD beklagt: Die „SPD will Deutschland abschaffen!“ (Quelle). Man befürchtet den Verlust der „Eigenständigkeit Deutschlands“, will das EU-Parlament abschaffen. Und ironischerweise damit in eben jenes Parlament gewählt werden.

Großangelegte Kampagne gegen die EU

Wir werden in den nächsten Monaten viel Hass und Hetze gegen die EU erfahren. In einem Ausmaß, wie wir es noch nie erlebt haben. Einige Länder wie Russland, Polen und Ungarn setzen ihren gesamten Staatsapparat daran, um in einer gigantischen PR-Kampagne die EU von innen heraus zu zerstören. Es wird befürchtet, dass bis zu einem Drittel EU-„Skeptiker“ ins Parlament gewählt werden könnten.

Dabei werden wir alles erfahren, was wir bisher gesehen haben, nur schlimmer: Fake News, Verdrehungen von Tatsachen. Das in den letzten Tagen so viel besprochene Framing (Mehr dazu). Doch das alles geht an der Lebensrealität von einer ganzen Generation vorbei. Wir sind eine Generation, die Grenzen in Europa höchstens vage aus der frühen Kindheit kennt. Medial und persönlich sind wir vernetzt. Wir wissen, dass wir die globalen Probleme von Klimawandel und Flüchtlingsbewegungen nur global lösen können. Wir brauchen Europa.

Und nein, wir wollen Deutschland nicht abschaffen. Oder ist Bayern abgeschafft worden, weil es Teil Deutschlands ist? Nein. Wir alle sind bereits EU-Bürger. Und ich meine das nicht metaphorisch. Wir sind bereits buchstäblich Bürger der EU. Auf unseren Pässen steht’s drauf:

Das ist vertraglich festgesetzt und Gesetz:

Quelle

Ich meine… wir sind Unionsbürger. Und zahlen mit Euro. Es ist Realität, kein verrückter Traum.

Freiheit ohne Grenzen

Und das alles, ohne unsere anderen Identitäten aufzugeben. Wir lieben Freiheit und Hoffnung. Und das hat Bilderbuch verstanden. So heißt es in ihrem neuen Song:

„Ein Leben ohne Grenzen,
Eine Freedom zu verschenken,
Eine Freiheit, nicht zu denken,
I better open my eyes“

Und das wollen wir ausdrücken. Aber die politische Realität spiegelt das nicht wider. Und das hat die AfD nicht verstanden. Viele andere nicht, die in eine Vergangenheit zurück wollen, die es so nie gegeben hat. Und die wir nie erlebt haben und nie erleben wollen. Wir wollen ein inklusives Europa, ein Europa, in welchem die Länder zusammen- statt gegeneinander arbeiten. Denn anders können wir die Probleme von morgen nicht lösen, geschweige denn die von heute.

Der EU-Pass von Bilderbuch ist eine Vision, eine Fantasie. Aber nicht das, was die AfD da wieder einmal fantasiert. Sie ist das, was wir wollen. Das, was wir brauchen. Und das, was wir heute bereits haben. Und verteidigen müssen.

Artikelbild: pixabay.com, CC0, Screenshot Bilderbuch, Reisepass: Volksverpetzer

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.