Ok, Boomer: Die Rache an Greta-Hassern & Co

| 13. November 2019

8.870

Wir haben halt keine Lust mehr

Ok, Boomer. Ein Meme, über das inzwischen die ganze Welt spricht. Weil es die Frustration zweier Generationen mit dem Zustand der Welt perfekt beschreibt. Die jungen Generationen sind faul und wissen nicht, was “echte Lebensleistungen” sind? Ok, Boomer. Die jungen Generationen sind eingebildet, narzisstisch und empfindlich und regen sich über alles auf? Ok, Boomer. Greta Thunberg soll nicht mehr die Untätigkeit der Weltregierungen mit der gesamten Wissenschaft im Rücken anprangern? Ok, Boomer. Fridays For Future, diese “Gören”, sollen nicht so unverschämt sein und wieder zur Schule gehen? Ok, Boomer.

Die Generationen Y und Z müssen sich viel herablassenden Mist anhören. Ich hätte keine Ahnung und solle mich nicht einmischen, bestenfalls bin ich naiv. Die Schüler*innen von Fridays For Future bekommen das noch viel härter ab. Dieter Nuhr möchte in einem Scherz seiner Tochter die Heizung abdrehen, damit sie lernt, dass ihr Einsatz für das Klima dumm sei (Mehr dazu). Kettenbriefe, die beteuern, wie dumm die neue Generation ist, auf alle Expert*innen zu hören und dass sie doch irgendwie selbst Schuld seien, werden zigtausendfach mit Genugtuung geteilt.

Ihr Heuchler! Abrechnung mit diesem Kettenbrief gegen Fridays For Future

Und wir haben einfach keine Lust mehr. Und deswegen ist “Ok, Boomer” so erfolgreich.



Ursprung und Kritik

Angefangen hat das Meme auf Tik-Tok, als User*innen mit dem Spruch auf ein Video eines alten Mannes reagierten, der über Millenials (Generation Y) herzog. Es verbreitete sich über Reddit und Co schnell überall hin. Boomer bezieht sich auf die Generation der Nachkriegsgeborenen, der “Baby Boomer” – hat sich allerdings zu einer allgemeinen, resignierenden Antwort auf die Herablassung und Arroganz älterer Generationen beziehungsweise deren Einstellungen entwickelt.

Und natürlich steckt dahinter eine Form von Spaltung der Gesellschaft, die irgendwo falsch und minimalistisch ist. Das Problem sind nicht nur die Generation der Boomer. In Thüringen waren die Über-60-jährigen die einzigen, bei welcher die AfD nicht stärkste Kraft war beispielsweise. Die Generation X trifft dieses Meme genau so. Vielleicht sogar noch mehr. Und natürlich sind derartige Generationenunterteilungen mit ihren fließenden Übergängen sowieso reduktionistisch und verallgemeinernd. Wie immer bei sowas eigentlich.

Aber nein, es ist etwas völlig anderes als die Hetze gegen “Migranten” oder “die dumme Göre” Greta Thunberg. Denn ja, in gewisser Weise spaltet diese Denkweise die Gesellschaft, was grundsätzlich problematisch sein kann. Aber im Gegensatz zu Einteilungen der “Boomer”, die rassistische Ressentiments bedienen oder jüngere Generationen weder Gehör noch Einfluss zugestehen, ist es ein “Angriff” von “Unten” nach “Oben”. Denn gesellschaftlicher Einfluss liegt vornehmlich bei den “Boomern”. Es ist ein Anprangern der Mächtigen.

Und natürlich darf es nicht als Werkzeug missbraucht werden, Kritik zu ignorieren und sich selbst nicht mehr rechtfertigen zu müssen. Im Gegenteil, unsere Argumente werden bis heute nicht gehört. Wer jedoch behauptet, diese Dinge seien alles, was hinter dem “Ok, Boomer”-Meme steckt, dem sei gesagt: Ok, Boomer.

Produktive Gesellschaftskritik oder sinnloses Meme?

Meine Generation und die nach mir, die sich mit Fridays For Future für die Zukunft unseres Klimas einsetzt oder für die Freiheit des Internets, haben genug davon. Vor allem unsere Eltern und Großeltern wählen plötzlich wieder Faschisten, sie ignorieren die Warnungen der Wissenschaftler*innen, die uns vor der Klimakrise warnen, seit wir auf der Welt sind. Und während Deutschland gerade mal noch ein CO2-Budget für die nächsten 9 Jahre hat, teilen sie irgendwelche bescheuerten Fake News, dass es 1975 schon mal 40°C gegeben haben soll und regen sich über die “dummen Gören” auf.

Nein, 1975 gab es keine Rekordhitze von 40°C!

Gerade ich persönlich hocke mich jeden Tag hin, und recherchiere über die nächste Fake News über Flüchtlinge, über den Klimawandel. Natürlich sind hier die Schuldigen vor allem Rassisten, die es überall gibt, aber “Ok, Boomer” gibt uns einen Ausdruck, mit diesen ganzen verkrusteten, veralteten Ideologien von vorgestern umzugehen. Menschen von gestern versuchen in der Politik von heute über die Welt von morgen zu entscheiden. Und meine Generation? Während die Groko ein Klimapaket verabschiedet, das ein reiner Witz ist und so ein Mini-Update der Grundrente auf den Weg bringt, rechne ich überhaupt nicht mehr damit, noch Rente zu bekommen. Wenn es weiter so geht, werden wir auch katastrophale Kipppunkte im empfindlichen Weltklima nicht mehr verhindern. Rente spielt dann eh keine Rolle mehr.

11.000 Wissenschaftler*innen warnen von der Klimakrise, gegen die die “Boomer” effektiv rein gar nichts machen, weil es doch so schön bequem ist. Weil Veränderungen ja irgendwie teuer werden könnten. Weil man halt so gerne Fleisch isst und so gerne Auto fährt. Und wenn eine Fridays For Future-Schülerin sich dann beschwert, heißt es nur: “Dumme Göre, geh’ zurück zur Schule!”. Ok, Boomer! Wir haben keine Lust mehr, uns zu erklären. Wir haben keine Lust, dass unsere Argumente weggewischt werden. Bestenfalls mit dem Verweis auf unsere Jugend oder Naivität, oder immer öfter mit “linksgrünversiffte Gutmenschen”.

via Reddit

Ausdruck der Frustration

Natürlich greift auch diese Einteilung in einen Generationenkonflikt zu kurz. Ich denke aber, den meisten ist das bewusst. Die einzige “Spaltung”, die wirklich produktiv ist, ist die Feststellung, dass es eine Klasse an Milliardären und Konzernchefs gibt, die überproportional viel Einfluss, Macht und Geld haben und dementsprechend die Gesellschaft nach ihren Bedürfnissen gestalten. Klar, die sind in der Regel nicht nur weiße Männer, sondern auch Boomer. Aber in einer Welt, in der Großkonzerne die Gesetze schreiben, der Springer-Verlag quasi im Alleingang Artikel 13 und Uploadfilter beschließen kann und Kohle-, Auto- und Landwirtschafts-Konzerne nicht nur massiven Einfluss auf die Regierung haben, sondern uns teilweise buchstäblich selbst regieren, ist das uns allen vollkommen klar.

“Ok, Boomer” ist keine Diskriminierung. Diskriminiert werden kann nur der Schwache durch den Starken. Und wird es täglich, glaubt mir. Es ist etwas reduktionistisch, klar, aber es gibt vielen in unseren Generationen ein Ventil, uns zu wehren. Wir protestieren auf der größten Klimademo der Welt und was bekommen wir? Nichts. Rechtsextreme regen sich darüber auf, dass “Migranten” angeblich “700€ Weihnachtsgeld” bekommen (Hier), oder ein AfD-Politiker erzeugt einen Shitstorm, weil er die Rückseite eines Adventskalenders fotografiert hat. Wow. Und in der Union gibt es einige, die mit diesen Faschisten koalieren wollen.

Adventskalender: Die Strategie hinter der “Weihnachts-Hysterie” der AfD

Ok, Boomer. Es ist keine perfekte Gesellschaftskritik, es ist kein genialer Diskussionsbeitrag, es ist keine Beleidigung (looking at you, WELT) und es soll auch nichts davon sein. Also kommt mal alle runter. Es ist nur die Art und Weise, wie meine und die Generation Z mit unseren Gefühlen umgehen: Mit Memes.

Artikelbild: Per Grunditz, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter