Enthüllt: Volksverpetzer will für Corona eure Grundrechte abschaffen!!

| 15. April 2020

7.880

Natürlich nicht – persönliche Stellungnahme zu einer Debatte

Heute verkündete die Bundesregierung, wie es mit der Corona-Pandemie und den Maßnahmen weitergehen soll. Die Kontaktbeschränkungen gelten noch mindestens bis zum 3. Mai. Großveranstaltungen sind bis zum 31. August abgesagt (Quelle). Seit jetzt mindestens vier Wochen befindet sich unser Land im Ausnahmezustand. Während am Anfang #FlattenTheCurve noch recht universell akzeptiert war, wurden spätestens in der dritten Quarantäne-Woche unzufriedene Stimmen laut. Kritik daran, dass man in Bayern nicht mehr ein Buch auf einer Parkbank lesen dürfe (mehr dazu), Sorgen um psychische Probleme und um wirtschaftliches Überleben und viele diskutierten über ein baldiges Ende der Maßnahmen.

Die total totalitären Volksverpetzer warnten in der Zeit vor den katastrophalen Folgen, falls die Maßnahmen aufgehoben werden würden (hier, hier, hier), argumentierten gegen die Verharmlosungen von Corona (hier, hier und hier), erklärten, wieso harte Eindämmungsmaßnahmen der Wirtschaft weniger schaden als zehntausende Tote (hier) und teilten das ein oder andere Sharepic, in denen wir “ungeduldige Stimmen” kritisierten.

Wir sind erst in der 3. Woche des Kontaktverbots, schon werden die ungeduldigen Stimmen laut. Wir sollten uns glücklich…

Gepostet von Volksverpetzer am Donnerstag, 9. April 2020

Wir bekämpfen Fake News – auch in Zeiten von Corona

Vielfach wurde uns vorgeworfen, wir seien zu “unkritisch” und würden kritische Stimmen mit Rechtsextremen und Verschwörungsideolog*innen in einen Topf werfen. Doch ich glaube, dass wir in der öffentlichen Diskussion aneinander vorbeireden. Ja klar schreiben wir – wie immer – offensiv gegen alle Betrüger*innen, Nazis und Verschwörungsideolog*innen an und klären über ihre Machenschaften auf. Die AfD, innerlich über den richtigen Umgang mit Corona gespalten, hat ihren Weg als Kämpferin für die Freiheit gefunden. Zumindest möchte sie sich so inszenieren, während sie selbst die Kontaktverbote nicht einhält. Natürlich mitsamt ihren typischen Fake News (mehr dazu).

Der verschwörungsideologische Rand machte sich auf, um Fake News zu streuen, dass die Kliniken in Wahrheit leer seien (Faktencheck hier), dass die Medien uns über die Toten belügen würden (Faktencheck hier und hier) und vieles andere, über das wir hier aufgeklärt haben. Die Grenze zwischen Verschwörungsideolog*innen und Rechtsextremen, die Covid-19 verharmlosen, geht dabei fließend über zu den Menschen, die von widersprüchlichen Aussagen auch von (vermeintlichen) Expert*innen verunsichert wurden und werden (hier, hier und hier).

Wir sind erst am Anfang der Pandemie

Derzeit finden zwei gesellschaftliche Diskurse statt, die manchmal zu Verwechslungen führen. Wir argumentieren gegen Verschwörungsmythen, Fake News und irreführende Darstellungen. Sie rangieren von blankem Unsinn, wie sie ein Xavier Naidoo verbreitet (hier) bis hin zu Ärzt*innen, die behaupten, dass ja “nur” Menschen mit Vorerkrankungen sterben und deswegen Corona ja eigentlich gar nicht schlimm sei (mehr dazu). Wir erklären den “Hammer und den Tanz”, den wir hier ausführlich behandelt haben.

Wir wollen ja schließlich alle die Todeszahlen so weit unten halten wie möglich, mit dem Ziel, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Doch ich befürchte, manche glauben, mit drei Wochen Eindämmung sei das Problem erledigt. Doch wie MaiLab in ihrem exzellenten Video vom 1.4.2020 erklärte, stehen wir erst am Anfang der Epidemie. Normal ist und wird das alles noch lange nicht.

Wir haben das auch einmal in Textform hier zusammengefasst:

Der beste Weg, wie wir Corona schlagen: Wir müssen zurück zu Phase 1

Wir wollen Normalität, aber das ist noch nicht drin

Wir haben also in den letzten Wochen versucht zu erklären, warum man (noch) nicht einfach alle Maßnahmen einfach so beenden kann. Auf der anderen Seite findet eine ähnliche, aber andere Diskussion statt: Welche Maßnahmen als erstes zurückgenommen werden sollten und wann. Wir erinnern uns an die Schulöffnungen. Beide Seiten dieser Debatte wollen das Gleiche und einen vernünftigen Dialog führen. Letzten Endes wollen beide Seite nämlich nichts Schlechtes. Wenn man einmal die Rechtsextremen und Betrüger*innen außer Acht lässt, die aus Profit und für Einfluss Anti-Stimmung machen wollen.

Auf der einen Seite müssen die  – nennen wir sie Maßnahmen-Verteidiger*innen – verstehen, dass Leute, die pro Lockerungen debattieren, nicht automatisch zu der Gruppe der “Corona-Verharmloser*innen” und Verschwörungsideolog*innen gehören müssen. In dieser Hinsicht haben auch wir uns sicherlich manchmal bei der Aufklärung über Mythen vergaloppiert. Menschen leiden finanziell und psychisch unter den Maßnahmen und das nehmen wir selbstverständlich auch ernst. Auch wenn sich manchmal in einem Sharepic kein Platz für so eine Differenzierung findet. Entschuldigung.

Auf der anderen Seite sind “Lockerungs-Forderer*innen” nun mal argumentativ oft nicht weit davon entfernt, die Pandemie zu verharmlosen, um ihre Position zu rechtfertigen oder überzogene Vergleiche bis hin zu solchen zu Diktaturen anzustellen. Klar, zu behaupten, in Wahrheit sei niemand an Corona gestorben und die jetzigen Maßnahmen seien schlimmer als der Holocaust, ist ein Level, das eher Beate Bahner und ihr rechtsextremes Publikum bedienen (mehr dazu). Aber um verfrühte Lockerungen zu fordern, muss man ja logischerweise die Gefahr als kleiner als vermutlich wahscheinlich einschätzen (und das jetzt ohne Wertung).

Wir müssen die Maßnahmen beibehalten

Und natürlich ist (zum Glück) die Katastrophe in Deutschland bisher ausgeblieben. Die Kliniken sind nicht überfüllt, die Kurve flacht langsam ab. Das heißt aber nicht, dass die Maßnahmen übertrieben waren, sondern, dass sie wirken. Das ist ganz wichtig für das Verständnis. Das heißt auch, dass nur vereinzelt Maßnahmen gelockert werden können. Dass das aber auch noch etwas dauern kann. Das ist der “Tanz”, der sich über Monate hinwegziehen kann. Und wie sich das entwickelt und was in zwei Monaten sein wird, das kann jetzt noch niemand wissen.

Ja, wir wollen auch, dass bald wieder alles wird, wie früher. Doch das verfrühte Aufheben der Maßnahmen wird das nicht magischerweise möglich machen, solange wir noch keine Herdenimmunität oder eine Impfung haben. Am Ende wollen wir alle doch eigentlich das Gleiche: Menschenleben sichern. Die einen eher gesundheitlich, die anderen finanziell. Beides hat seine Berechtigung und beides kann von der Politik berücksichtigt werden. Vielleicht wäre jetzt auch Zeit für eine Diskussion um eine Art BGE, ein Corona-Einkommen, wer weiß? Es muss und kann definitiv viel mehr Menschen geholfen werden.

Und eine Debatte über Lockerungen, über Hilfen, über überzogene Strafen und über Probleme muss selbstverständlich möglich sein. Sie ist, das sei hier mit Nachdruck gesagt, sogar sehr notwendig. Aber wenn man die Unruhestifter*innen einmal außer Acht lässt (mit welchen wir beim Volksverpetzer uns wie immer vornehmlich rumschlagen natürlich), dann kann man über alles sachlich reden. Man muss sich nicht gegenseitig als Verharmloser*innen oder Sicherheitsfanatiker*innen stilisieren, die Grundrechte abschaffen wollen.

Gegen Fake News, für das Miteinander

Wir müssen erst einmal die Maßnahmen beibehalten, um weiter die Kurve abzuflachen, sonst wären alle Bemühungen bis hier her umsonst. Wenn wir über Lockerungen diskutieren, dann ab dem Zeitpunkt, an dem dies auch möglich ist. Unter dieser Prämisse können Diskussionen darüber, welche Maßnahmen zuerst zurückgenommen werden sollen, legitim geführt werden, ohne sich gegenseitig deswegen angreifen zu müssen. Wir bitten darum, das bei unserer Berichterstattung im Hinterkopf zu behalten. Und wir halten uns umgekehrt natürlich auch daran.

Und gemeinsam kann man sich gegen Verbreiter*innen von schlechter Wissenschaft, Verschwörungsmythen und Fake News zur Wehr setzen, die in keiner Situation Sinnvolles zu einer Debatte beitragen. Wenn wir das schaffen, dann gemeinsam. Mit Herz und Verstand. Alles wird gut. Das ist auch derzeit unser Motto beim Volksverpetzer. Naja, das und das andere…

Psst, schamlose Eigenwerbung: Wer uns auch in der Krise unterstützen möchte, kann das auch über unseren Shop (Hier) tun



Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.