Die Zerstörung der FAZ: 4 Anzeichen für den Rechtsruck der Frankfurter Allgemeine

| 13. Juni 2019

2.490

Die Zerstörung der FAZ

Die FAZ war schon immer eine konservativ-liberale Zeitung, vielleicht auch eher dem “Mainstream” zuzuordnen. Neben echt guten Artikeln war auch immer etwas dabei, das linksökologischen Leser*innen aufgestoßen ist, das soll hier niemanden verwundern. Doch in letzter Zeit haben sich die Zeichen vermehrt, die eine subtil andere Richtung suggerieren.

Den jüngsten Fall mit Jasper von Altenbockum und Rezo will ich einmal zum Anlass nehmen, um ein paar Beispiele aufzulisten, in welchen sich die FAZ oder ihre Redakteure kritisierenswert verhalten haben, die mir in letzter Zeit auffielen. Mit dabei sind Ausflüge in die Klimawandelleugnung und Verbreitung von Fake News à la AfD. Und daraus möchte ich eine Richtung ableiten, die die FAZ bzw. ihre Herausgeber derzeit verbreiten möchten.



1. Verbreitung von Fakes über rezo

Der Kollege Stefan Niggemeier hat es bei Übermedien bereits bestens zusammengefasst, deshalb werde ich mich kurz halten. Innenpolitikchef der FAZ, Jasper von Altenbockum, ist auf ein Youtube-Video hereingefallen, das behauptet, Rezo sei gar nicht für seine Inhalte verantwortlich, sondern nur ein bezahlter Influencer. Und sei gar von den Grünen bezahlt worden. Es ist natürlich völliger Unsinn, was aber Altenbockum nicht daran hinderte, die Behauptung zu übernehmen.

Zusammen mit einigen CDU-Politikern, die die Unzufriedenheit über Rezo eint, gaben sie den haltlosen Unterstellungen eine breite Bühne. Und blamierten sich dabei ordentlich. Während sich CDU-Politiker Kiesewetter später entschuldigte, redete sich von Altenbockum erst noch um Kopf und Kragen und bestritt, gesagt zu haben, was er gesagt hatte. Erst später äußerte er Reue darüber, es geteilt zu haben. Der FAZ als Ganzes muss man allerdings zu Gute halten, dass andere Redakteure, wie Wieduwilt, über den Unsinn des Videos aufklärten.

Oh und vergessen wir nicht die Berichterstattung über Rezo mit  “Rezo, der Geschäftsmann” oder “Eine Reichweite, von der mancher Sender nur träumen kann”. Wo die FAZ es skandalisiert, dass Rezo Geld verdient. Und wenn man es so formuliert, erweckt es den Eindruck, wenn einer Geld damit verdient, macht es seine Aussagen weniger richtig, wichtig oder wert.

Das ist völliger Unsinn. Das ist faktisch und logisch falsch. Und darüber hinaus auch pure Heuchelei. Denn beide dieser Artikel stecken hinter einer Paywall. Die FAZ will buchstäblich, dass du ihr Geld dafür gibst, dass sie dir sagt, dass Rezo nur finanzielle Interessen hat. Die FAZ, eine kommerzielle Zeitung, die Geld mit ihren Artikel verdient, will dir buchstäblich verkaufen, dass das ein sinnvolles Argument sei.

Profitframing: Wie mit diesem Bullshit-Argument von Rezos Inhalten abgelenkt wird

2. Verschwörung von “Gletscher-Vertuschung”

Philip Plickert, aus der Wirtschaftsredaktion, sollte vielleicht auch bei seinem Kernthema bleiben und keine Ausflüge in die Klimaforschung unternehmen.

Um nicht ein Riesenfass aufzumachen, nur kurz: Im Schnitt schmelzen die Gletscher mehr. Sehr viel mehr. Und die meisten Gletscher schmelzen. Und temporäres Wachstum (völlig normal) von einzelnen Gletschern ersetzt nie die Verluste. Erst Recht, wenn man einen größeren Zeitraum betrachtet als nur ein paar Monate. Und auch wenn der Schwurbel-Artikel etwas anderes suggeriert: Ja, auch dieser Gletscher ist geschmolzen. Und man sollte aufpassen, was man da teilt.

3. Der dümmste Satz der Klimadebatte

In meiner Kolumne aus dem April habe ich mich über einen speziellen Kolumnenbeitrag von von Altenbockum aufgeregt. “Lieber zwei Grad höhere Temperatur als zwei Grad weniger Freiheit” ist der vielleicht dümmste Satz zum Klimawandel bisher. Er ist so horrend dämlich & fasst die Kurzsichtigkeit, die Ahnungslosigkeit & den Egoismus konservativer Stimmen beim Klima perfekt zusammen. Und hat Altenbockum, der genau das gleiche Studium absolvierte wie ich, bereits damals zu meinem erhabenenen Anti-Vorbild erhoben.

Das darf doch nicht wahr sein! Der dümmste Satz zur Klimakrise bisher

4. Rechtsextreme sind nicht nur “Internetnutzer”

Was Ruprecht Polenz, der vielleicht anständigste CDU-Politiker, den es derzeit gibt, hier auch richtig kritisierte, war dieser Artikel der FAZ, beziehungsweise was darin nicht stand.

Nachdem wir über die rechtsextreme Häme über den getöteten CDU-Politiker berichteten (Hier), griffen viele Medien diese ungeheuerlichen Reaktionen ebenfalls auf. Und nannten das Kind auch beim Namen. Nicht aber die FAZ. Warum so zögerlich? Welchen Grund gibt es, hier die Hetzer mit berichteter Anprangerung zu verschonen? Es hinterlässt einen unguten Nachgeschmack.

Das waren jetzt doch nur alles Kleinigkeiten?

Richtig. Das war jetzt alles doch eher ganz genaues Hinsehen. Oder vielleicht eher: Aufmerksam machen auf die offensichtlichsten “Ausrutscher”. Denn wenn Rezo bei Böhmermann von den Verschwörungstheorien bei Altenbockum erzählt tut Hanfeld so, als hätte es sie nie gegeben (Und versucht die berechtigte Kritik ausgerechnet noch in eine “Lügenpresse”-Ecke zu stellen). Und nein, natürlich ist die FAZ kein AfD-Blatt oder dergleichen, auch wenn sie so manchmal in ähnlichen Gewässern schwimmt. Nein, die FAZ und ihre Redakteure sind keine Freunde der AfD. Aber Freunde der “Werteunion”.

In letzter Zeit berichtet die FAZ über die Forderung der “Werteunion” nach Urwahl des nächsten Kanzlerkandidaten, berichtet über eine Tagung mit Ex-Verfassungsschutzchef Maaßen, der in der Gruppe Mitglied ist, nochmal über die Forderung, und nochmal und letztlich berichtet sie darüber, wie bedeutend angeblich die Werteunion sei. Dieser konservative Verein innerhalb der Union, der nach Merkel eine wertkonservative und neoliberale(re) Wende möchte, stellt aber weniger als 0,5% ihrer Mitglieder. In der Bundesspitze ist sie auch höchstens mit Sylvia Pantel vertreten.

Die FAZ ist kein KenFM, wie @ulmentv überspitzt formulierte. Aber eine konservative Richtung und konservative Vorurteile lassen ihre Redakteure manchmal journalistische Standards vergessen und in Teichen fischen, die eher Rechtsextremen vorbehalten sind. Sie möchten anscheinend eine konservative(re) Wende in der CDU pushen und verbreiten gerne mal Verschwörungstheorien und unwissenschaftlichen Unfug über das Klima.

Was in letzter Zeit mit der FAZ los ist? Ihre Redakteure fallen manchmal auf ihre eigenen Vorurteile herein. Das machen wir alle. Aber als professionelle Journalisten sollte man besser aufpassen, denn sonst verbreitet man eben solchen Unsinn wie soeben aufgezeigt. Die FAZ macht größtenteils immer noch gute Arbeit. Aber sie hat wohl auch eine kleine Agenda.

Artikelbild: Screenshot youtube.com/Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter