AfD-Fans feiern einen vermeintlichen versuchten Angriff auf Merkel auf der IAA

| 13. September 2019

20

versuchter Angriff auf Merkel?

Wie Videoaufnahmen dokumentieren, versuchte während eines Auftrittes von Kanzlerin Merkel bei der Automesse IAA ein Mann auf die Bühne zu stürmen. Er wurde jedoch von Sicherheitskräften gepackt und fortgezogen, bevor er die Kanzlerin oder BMW-Chef Zipse erreichen konnte. Video-Ausschnitte des Vorfalls kursieren auf Youtube, die den Vorfall als “versuchten Angriff” auf die Kanzlerin interpretieren. Wie die Recherchegruppe #DieInsider dokumentiert, ist jenes Video in einer AfD-Gruppe gelandet.

Verschiedene Mitglieder der AfD-Gruppe äußern Sympathien für den Mann auf der IAA, bezeichnen ihn als “Held”. Die meisten drücken Bedauern darüber aus, dass der vermeintliche Angriff nicht erfolgreich war. Richtig, AfD-Anhänger wünschen sich ein erfolgreiches Attentat auf Frau Merkel.

In der Gruppe bleiben diese Dinge unwidersprochen. Und tatsächlich ist das bei weitem kein Einzelfall. Gewalt- und Anschlagswünsche gegen die Kanzlerin sind in AfD (nahen) Gruppen quasi an der Tagesordnung, wie wir bereits öfter berichteten:

Ekelhaft! Merkels nächster Zitteranfall – AfD-Anhänger wünschen ihr wieder den Tod

Mordfantasien: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel beim Einkaufen

Terrorwünsche: So widerlich reagieren Rechte auf Merkel im Flugzeug



Aus Lübcke nichts gelernt?

PolitikerInnen der AfD scheinen rein gar nichts dagegen zu unternehmen, dass derartige Verunglimpfungen und auch strafrechtlich relevante Kommentare in ihren Gruppen völlig normal sind. Im Gegenteil scheinen sie diese zu provozieren und sich an der Unmenschlichkeit regelmäßig zu beteiligen.

Dass es nicht nur leere Worte sind, hat man spätestens beim Mord an Walter Lübcke mutmaßlich durch einen Neonazi deutlich gesehen. Auch dort sprachen die Reaktionen der Rechtsextremen und der AfD Bände.

Grausam: So widerlich feiern Rechtsextreme den Mord an Lübcke

Bei Schweigeminute sitzen geblieben: So sehr verachtet die AfD den ermordeten Lübcke

Es kann nicht sein, dass derart unmenschliches und strafbares Verhalten einfach so hingenommen wird und strafrechtlich folgenlos bliebt. Die in großen Teilen rechtsextreme Partei scheint keinerlei Anstalten zu unternehmen, so ein Verhalten ihrer Anhänger zu unterbinden, im Gegenteil. So eine Partei darf nicht als normaler Teil des demokratischen Spektrums akzeptiert werden, wenn ungehindert Angriffe auf politische Gegner gefordert und gut geheißen werden können.

Artikelbild: Screenshot youtube.com/DieInsider

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter