Reinfall: Pepsi distanziert sich von AfD-Fake, erwägt rechtliche Schritte!

Pepsi-Fake

Nachdem ein nicht-offizielles Plakat von Coca Cola mit einer Anti-AfD-Botschaft zu Weihnachten aufgetaucht war, riefen Rechte zum Boykott der Marke auf. Erst Recht, als das Unternehmen gar keinen Anstoß an dem Fake fand und der Director Public Affairs & Communications die Sache mit „Nicht jedes Fake muss falsch sein“ kommentierte.

Rechte trinken jetzt nur noch Pepsi: Coca-Colas Reaktion auf dieses Plakat



AfD versucht zu kontern

Jetzt versuchen die Rechten, eine Antwort auf das PR-Desaster für sie zu finden. Gestern tauchte ein digital erstelltes Bild eines Plakats auf, das im Gegenzug eine Pro-AfD-Botschaft verbreitete. Aber diesmal vorgeblich von Pepsi gesponsert. Die AfD versuchte dann auch irgendwie damit „cool“ zu wirken.

Funktionierte nur nicht so gut, erst Recht, wenn das Photoshop nicht so gut war wie das von uns:

Nach Fake-Plakat: Coca-Cola startet eigene Anti-AfD-Kampagne

Pepsi distanziert sich

Auch andere AfD-Accounts verbreiteten das Foto, doch das läuft nicht so ganz, wie sie das erwartet haben. Denn: Manche Fakes sind leider falsch!

Pepsi kommentierte untere mehrere „Solidaritätsbekundungen“ der AfD (Hier oder hier), dass sie sich „ausdrücklich von dieser parteipolitischen Vereinnahmung“ distanziert und rechtliche Schritte prüft! Die Aktion ging wohl nach hinten los. Jetzt können Rechte bald gar keine Cola mehr trinken. Keine Coca Cola, kein Pepsi… und fritz-kola fällt ja auch schon lange raus:

UPDATE: Es gibt weitere Entwicklungen im Fall:

Noch mehr Ärger nach Pepsi-Fake: Kostümhersteller distanziert sich auch von AfD

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter