Sorry, AfD: Das „Deutschlandlied“ wurde von einem Türken komponiert

Social Media

image_print

Nationalhymne mit Migrationshintergrund(?)

„Das Lied der Deutschen“, auch „Deutschlandlied“ genannt, dessen Dritte Strophe die Nationalhymne der Bundesrepublik Deutschland ist, hat einen Migrationhintergrund. Wie der WDR berichtet, haben höchst seriöse Musikwissenschaftler herausgefunden, dass es auf einer osmanischen Vorlage basiert, nicht auf einer kroatischen. Es geht auf eine Vorlage des türkischen Hofkomponisten Ismet Mustafa Üzgürlü zurück.



Nachtrag: Das ist natürlich ein April-Scherz des WDR, wir haben das in der ersten Version des Artikels nicht deutlich genug gekennzeichnet, tut uns leid. Das Lied wurde nicht von einem türkischen Komponisten komponiert, wohl aber basiert sie auf einem alten kroatischen Volkslied. Das Lied hat also sehr wohl einen „Migrationshintergrund“.

Viel Spaß beim Singen, AfD!

Liebe Pseudo-Patrioten, versteht mich nicht falsch. Ich freue mich nicht, dass das Deutschlandlied jetzt „verschlechtert“ wurde, dadurch, dass es einen „Migrationshintergrund“ hat. Auch wenn ihr so empfindet. Ich finde das klasse. Und ich liebe Deutschland und die toleranten und weltoffenen Werte, für die es heutzutage steht. Ich bin überzeugt davon, dass auch eine Melodie, egal, woher sie stammt, 100% deutsch sein kann und unser Land repräsentieren.

Vor allem, da Inspiration und Weiterverbreitung von Melodien, Bildern und Ideen in der Kunst ein historisch immer dagewesener Teil war. Kunst kennt keine Grenzen und lebt vom Austausch untereinander. Und so ist es auch mit Menschen. Und deswegen lache ich euch aus. Weil ihr das immer noch nicht begriffen habt. Ihr könnt nicht Migration aufhalten. Die ist so alt wie die Menschheit selbst. Ihr könnt nur lernen, bestmöglich damit umzugehen. Also, viel Spaß beim Singen der wunderschönen Nationalhymne unseres Landes! Egal ob sie aus Deutschland stammt, Kroatien oder gar der Türkei. 😉

Artikelbild: icsnaps. shutterstock.com,

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.