Kein Witz: Rechte machen ihr eigenes Geld wertlos

Jetzt machen sie auch noch ihr eigenes geld unbrauchbar

Rechte Medien und PolitikerInnen fahren seit Monaten eine Kampagne gegen den Globalen Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration (Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration – GCM) kurz „Migrationspakt“. Dazu behaupten sie allerlei Unsinn, der nicht im Pakt steht – Weil sie sich wohl darauf verlassen können, dass ihre AnhängerInnen das nur 32 Seiten lange Dokument nicht selbst lesen werden.

Die 5 größten Lügen der Rechten über den Migrationspakt

Ein Problem dabei war sicherlich, dass die seriösen Medien es versäumt haben, den seit 2017 öffentlich (!) verhandelten Pakt zu thematisieren, wodurch sie medial die Deutungshoheit verloren. Und jetzt haben wir den Salat. Jetzt gibt es Leute, die ihre eigenen Geldscheine mit dem Schriftzug „Migrationspakt stoppen“ wertlos machen.



Beschriftete Geldscheine wertlos!

Wie unsere Kollegen von Mimikama hier schon erklärt haben, ist das Beschriften oder Bemalen von Geldscheinen keine Straftat. Rechtlich gesehen gehört der Geldschein dir – Du darfst damit machen, was du willst. ABER: Bemalte Geldscheinen gelten als beschädigt, da Sicherheitsmerkmale oder Lebendauer des Scheins gefährdet sein können. Banken nehmen deshalb beschädigte Geldscheine sofort aus dem Verkehr – Allein deshalb wird diese Botschaft auch niemand lange zu Gesicht bekommen.

Doch nicht nur das: Banken nehmen beschädigte Geldscheine NICHT an, wenn sie mit Absicht beschädigt wurden – Was bei dem Schriftzug ja definitiv der Fall ist. Das heißt: Niemand, kein Geschäft und keine Privatperson ist verpflichtet, den beschrifteten Geldschein anzunehmen. Und was ist Geld, mit dem man nicht bezahlen kann? Richtig, wertlos! Also, „aufwachen, Deutschland!“ – Mach dein eigenes Geld wertlos aufgrund von Lügen, die du über eine internationale, nicht rechtlich bindende Absichtserklärung deiner Regierung gehört hast! Willkommen in deren Welt.

Kein Witz: Jetzt boykottieren Rechte auch noch Waschmittel

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter