Inside AfD Instagram 3: Jubel über sinkende Umfragewerte, “grüne Pest”, “Multikulti-Quartett”

| 7. Juli 2019

110

Inside AfD – Teil  3

Meine Followerschaft wächst weiter. Interessant: Neben einigen eindeutig rechten Profilen tauchen hin und wieder auch leicht bekleidete Frauen darunter auf, in ihren Profilen Links zu ominösen Seiten, die ich zwecks Virenabwehr allerdings nicht zu öffnen wage. Eines der Profile bat mich sogar in gebrochenem Deutsch, auf den entsprechenden Link zu klicken, wenn ich „haben will Spaß“. Diese Profile werden meist nach einigen Stunden bis wenigen Tagen wieder gelöscht. Dennoch auffällig, dass ich als „Rechter im Netz“ scheinbar in das Beuteschema von Bots der Pornoindustrie falle…

Zurück zu den „ernsthaften“ Inhalten (oder sagen wir lieber, zu den Inhalten, derentwegen ich hier unterwegs bin). Als erstes erscheint ein Post von Malte Kaufmann, Kreisrat der AfD im Rhein-Neckar-Kreis. Er zeigt das Ergebnis der Sonntagsfrage Bundestagswahl des Instituts „Emnid“ vom 22.06. Die AfD steht hierbei als drittstärkste Kraft da, mit 14% (die gesamten Emnid-Umfrageergebnisse sowie Quelle für die Grafik hier.



Umfrage-Stagnation wird als Erfolg verkauft

Von Kaufmann wird dieses Umfrageergebnis als Sieg gefeiert, der Mut mache – man sei schließlich „klar drittstärkste Kraft in Deutschland“. Bevor ich in die Kommentare gehe frage ich mich verdutzt: 14%? Ist das nicht gefühlt weniger als die AfD noch vor einigen Wochen und Monaten hatte? Eine schnelle Recherche zeigt, dass ich tatsächlich Recht habe.

Auch wenn man alle anderen Institute ausklammert und nur bei Emnid nachschaut, zeigt sich, dass diese 14% in der Gesamtperspektive nicht einmal ansatzweise so stark sind, wie Kaufmann sie zu verkaufen versucht. Noch im Februar lag die AfD bei 15%, Werte vom Ende des vergangenen Jahres liegen sogar noch höher. Tatsächlich tauchen am häufigsten 13 und 14 Prozent auf. Die Werte der AfD stagnieren also weiterhin, wie schon seit Beginn des Jahres 2019. Folgende Grafik stammt ebenfalls von hier.

Flüchtlinge out, die “grüne pest” in

Die Kommentare sind dann eine breite Enttäuschung, zumindest wenn man nicht auf der Suche nach Deutschlandfahnen oder Unterstützungsrufen für die AfD, die Fangesängen im Stadion ähneln, ist. Allerdings kristallisiert sich heraus, dass die „Grüne Pest“ (so von einem Kommentierenden benannt) das größte Feindbild ist. Allgemein ist mir diese Entwicklung aufgefallen, seitdem die Flüchtlingskrise sich kaum noch als Feindbild eignete: Hetze gegen Grüne Politiker, Aktivisten oder aber die Partei bzw. die Umweltbewegung im Allgemeinen scheint die Nummer 1 für Anhänger aber auch Politiker zu sein – Kommentare gegen Ausländer allgemein oder Flüchtlinge im Speziellen werden rarer.

Interessant ist, dass ein weiterer Kommentator von einer „schwarzrotgrünen Berliner-Junta“ spricht. In Anbetracht der Tatsache, dass die CDU momentan den Grünen fast genauso feindselig gegenüber steht, wie das die AfD tut, ist das eine Aussage, die schon fast an Realitätsverweigerung grenzt. Allerdings lässt sich dadurch gut die AfD als „Eigentlich zweitstärkste Kraft“ (nach ebenjener „Junta“) darstellen – so kann man es natürlich auch machen (Ist die FDP dann eigentlich zweitstärkste Kraft nach der SchwarzRotGrünLinksRechten+Sonstige-Junta? Das klingt nach einem Plan für Christian Lindner…).

Weidel-Storch-Selfie.. und CDU-Politiker…?

Ein brisanter Post stammt von Beatrix von Storch: Sie postet ein Selfie von sich und Alice Weidel auf einem sogenannten „jungefreiheit-Sommerfest“. Das ist an sich nichts Verwerfliches, doch ein Satz ließ mich aufhorchen – „Schön zu sehen, dass sich auch immer mehr cdu´ler trauen, mitzufeiern“, der so in der Bildunterschrift steht. Ohne zu überprüfen, wer jetzt genau anwesend war, gehe ich erstmal in die Kommentare.

Nachdem ich über den comment „Intelligenz und Schönheit“ schmunzeln muss (und überlege, wer jetzt wer ist…) stelle ich fest, dass besonders in den „oberen“ (das heißt in der Instagramwelt: „beliebtesten“) Kommentaren besonders oft von „Frauenpower“, „Powerfrauen“ oder auch „Hübsche[n] Frauen, die wirklich Deutschland voran bringen“ die Rede ist. Unweigerlich muss ich sofort an diesen Artikel denken:

Fail: AfD objektifiziert „deutsche Frauen“ für Rassismus – mit ungarischem Model in Spanien

Doch es kommt bei den Followern gut an: Die beiden passen anscheinend gut in das Bild der AfD, die eine große Schwäche, nämlich den Mangel an Frauen, die sich der antifeministischen Partei anschließen, zu beheben versucht, indem sie in Spitzenpositionen (und vor allem auf social media gut sichtbar) Frauen platziert, die zwar nach wie vor ein veraltetes Frauenbild unterstützen, aber die AfD als weniger sexistisch darstellen sollen, als sie ist.

Nach diesem Erlebnis habe ich mir erst einmal einen AfD-freien Tag gegönnt. Die Welt ist ja doch relativ schön, wenn man sich nicht ständig von einer Übermacht aus AfDlern umzingelt sehen muss.
Jetzt aber zurück an die „Arbeit“: Mir folgt mittlerweile eine Glücksspielseite. Ohne tiefere informatische Kenntnisse frage ich mich dennoch, wie genau der Algorithmus mich dieser Seite vorgeschlagen hat – sind Rechte etwa eher die Spielertypen…?

Empörung über “Multikulti-Quartett”

In meinem Feed strahlt mich ein Posting der bundesweiten Seite der AfD an. „Granatwerfer, Sturmgewehre & kiloweise Drogen! Polizei hebt riesiges Lager in Sachsen-Anhalt aus!“ heißt es da, sowie „Lasst uns den kriminellen Sumpf endlich AUSHEBEN!“ Da ich noch nicht lange zur Sippe gehöre ist mir nicht wirklich klar, worum es nun eigentlich genau geht – zum Glück klärt mich die Bildunterschrift auf. Die Funde stammen von „einem Multikulti-Quartett“.

Zu diesem gehörten angeblich ein Syrer, ein Libanese, ein Iraner und ein Afghaner – also eigentlich nix „Multikulti“, sondern alle aus dem arabischen Kulturkreis, aber anscheinend ist „Multikulti“ ein altbewährtes Schlagwort. Schmunzeln muss ich über folgende Aussage: „Zwei Männer im Alter von 19 bis 35 Jahren wurden festgenommen“. Da muss die AfD wohl noch an den Formulierungen feilen… Natürlich werden sofort wieder die zu erwartenden Anschuldigungen laut.

„Unfassbar, wie das alles nach Deutschland kommen konnte!“

Abgesehen von der eher drittklassigen Ausdrucksweise kam mir sofort eine Frage in den Kopf: Woher weiß die AfD, dass „das alles NACH Deutschland“ kommt? Meine schnelle Recherche bestätigte zwar (ausnahmsweise) die Fakten der AfD 1:1, doch von jeglichem Ursprung, Hintermännern etc. ist noch nirgendwo die Rede – klar, fand die entsprechende Razzia ja lt. AfD erst vor wenigen Tagen statt. Hier wird also voreilig die Schuld auf „Das Ausland“ geschoben, was wiederum zum diffusen Weltbild eines AfDlers passt, für den der gesamte arabische Raum eine einzige Hölle aus Drogendealern, Mördern und Vergewaltigern ist. Dass die Waffen auch aus deutschen Fabriken stammen können erscheint unglaublich.

Der Topkommentar beschwert sich, dass man so einen gewaltigen Aufwand gemacht habe „um die Verdächtigen dann wieder laufen zu lassen“. Das ist so einfach nicht richtig (sogar die AfD selbst schreibt, dass gegen drei der vier Tatverdächtigen Haftbefehle verhängt wurden). Hier gibt es in den weiterführenden Kommentaren sogar eine nicht gelöschte, kritische Stimme, die zur Geduld ruft und auffordert, die Arbeit der Behörden abzuwarten. In den Reaktionen zeigt sich ein kritisches, teils sehr erschreckendes Bild: Man geht scheinbar davon aus, dass Behörden prinzipiell unfähig sind, dass es eh nie zu Verhaftungen kommen wird „Und da wundert man sich, warum die Polizei zur AfD überläuft…“.

Fazit:

Die AfD (in Person von Malte Kaufmann) erweist sich als kreativ im Umgang mit Zahlen. Obwohl die Zustimmung in den Umfragen sinkt, stellt man die Zwischenstände als Erfolg dar. Ein Phänomen, was mich übrigens reflexartig an die CDU denken ließ. Außerdem muss ich immer mehr mein Bild von der AfD korrigieren: Ich hatte erwartet, auf gleichermaßen ausländer- wie grünenfeindliche Kommentare zu treffen, doch erfreuen sich letztere in der aktuellen politischen Lage einer größere Beliebtheit.

Außerdem zieht das in rechten Kreisen schon immer beliebte Schlagwort „Multikulti“ nach wie vor – auch wenn die bezeichneten Personen alle aus demselben Kulturkreis stammen. Für mich war allerdings ein anderer Aspekt dieses Postings viel interessanter: Die AfD stellt den Waffenbesitz der Verhafteten als gewaltiges Problem und große Gefahr dar – während gleichzeitig „Erhalt der deutschen und europäischen wehrtechnischen Industrie“ im Europawahlprogramm der AfD steht (wie ich auch hier analysiert habe). Die AfD nutzt also auch das Thema „Rüstung/Waffen“ so, wie es gerade passt – mal ist die Waffenproduktion notwendig, dann wieder gefährlich. Was denn nun, liebe AfD…?

Zu Teil 2:

Inside AfD Instagram 2: Die Lügde-Lüge der AfD, Merkels „unpatriotischer“ Zitteranfall

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter