Genial! Die BVG hat die perfekte Antwort auf Boris Palmer

Social Media

image_print

Palmer vs BVG

Vor einigen Tagen machte Boris Palmer, Tübingens (eigentlich) grüner Oberbürgermeister, wieder einmal mit einer rassistischen Äußerung auf sich aufmerksam. In vollem Bewusstsein, dass er einen „Shitstorm“ (auch bekannt als legitime Kritik) lostreten würde, bemängelte er zu (einem kleinen Ausschnitt) der Startseite der Deutschen Bahn, dass zu wenig weiße Menschen auf dem Bild abgebildet seien.

Screenshot facebook.com

Den Rassismus in seiner Kritik versuchte er dadurch zu rechtfertigen, dass er der Bahn unterstellte, sie hätte die Models eben aufgrund ihrer „nicht weißen“ Hautfarbe ausgewählt. Er unterstellte, die Bahn würde aus Repräsentationsgründen weiße Menschen unterrepräsentieren. Doch Palmers Pseudo-Kritik beziehungsweise gezielte Provokation ging aus zwei Gründen völlig nach hinten los.

Nicht nur beinhaltet die DB-Startseite, wenn man weiter herunterscrollt. durchaus viel mehr weiße Menschen als Nicht-Weiße (nicht, dass das wichtig wäre), die Auswahl aus seinem Screenshot erfolgte nachweislich nicht aufgrund der Hautfarbe. Denn bei den Personen handelt es sich um Prominente, wie Nelson Müller oder Nico Rosberg. Und ironischerweise hat ausgerechnet auch der einzige „Weiße“, Nico Rosberg, einen Migrationshintergrund. Die ganze Analyse hier:

DB-Werbung: Palmers neueste rassistische Provokation ging nach hinten los



BVG reagiert heute

Der Shitstorm wird nicht vermeidbar sein. Aber welche Gesellschaft soll das abbilden?

Gepostet von Weil wir dich lieben am Freitag, 26. April 2019

Eine wieder einmal pointierte Werbung der Berliner Verkehrsbetriebe wurde am frühen Freitag Abend veröffentlicht. Mit exakt den Worten Palmers fragte die BVG auf Facebook, ob eine gezielte Auswahl an kostümierten Personen unsere Gesellschaft „korrekt“ abbilde. Dabei hat der Konzern wieder einmal einen Nerv getroffen. In kürzester Zeit verbreitete sich der Post bereits hunderte Male.

Die Werbung macht sich nicht nur über Palmers Rassismus lustig, sie deckt geschickt auch zweierlei weitere Punkte auf. Erstens stellt jede Werbung zwangsläufig ein verzerrtes Bild der Realität und der Gesellschaft dar. Die Gesellschaft wird immer vielfältiger sein, als dass eine handvoll Models darstellen könnten. Deshalb kann man jede Werbung theoretisch für alles kritisieren, Wie valide diese Kritik allerdings ist, steht auf einem anderern Blatt.

Zweitens ist unsere Gesellschaft nun mal bunt, verrückt und manchmal seltsam. Wir sind Menschen. Manchmal fährt ein kostümierter Spiderman in der Tram. Das heißt nicht, dass eine Werbung damit ein Statement darüber ist, dass zu viel Prozent unserer Gesellschaft kostümierte Superhelden sind. Palmers Kritik war der (letztlich gescheiterte) Versuch, seinen Rassismus hinter einer Fassade an Pseudo-Gesellschaftskritik zu verstecken. Und das wurde zu Recht massiv kritisiert.

Artikelbild: Roman Samborskyi, shutterstock.com /Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.