#ThisIsNotConsent: Darum posten Frauen jetzt Fotos ihrer Tangas

| 14. November 2018

10

#ThisIsNotConsent

Frauen zeigen im Netz ihre Tangas zusammen mit dem Hashtag #thisisnotconsent. Warum? Einem 27-jährigen Mann aus Irland wurde vorgeworfen, ein 17 Jahre altes Mädchen in einer Gasse vergewaltigt zu haben. Vor ein paar Tagen wurde er frei gesprochen. Unter dem Hashtag protestieren Frauen jetzt über das Urteil.



“Sie müssen sich anschauen, wie sie angezogen war”

Der mutmaßliche Täter streitet ab, dass es sich nicht um einvernehmlichen Sex gehandelt habe. Die Klägerin sagt jedoch, dass es sich um eine Vergewaltigung gehandelt habe. Auch ein Zeuge will gesehen haben, dass er die Klägerin an Hals gepackt und gewürgt habe, was er auch abstritt. Doch im Abschlussplädoyer an die Jury (welche zu zwei Dritteln aus Männer bestand) sagte die Verteidigerin:

“Schließt die Beweislage die Möglichkeit aus, dass sie sich zu dem Angeklagten hingezogen fühlte und offen dafür war, jemanden zu treffen und mit ihm zusammen zu sein? Sie müssen sich anschauen, wie sie angezogen war. Sie trug einen String-Tanga mit einer Vorderseite aus Spitze.“

Da ist es wieder: Das klassische Argument, dass “sie es doch wollte, sonst hätte sie sich nicht so aufreizend angezogen.” Jeder kann jederzeit seine Zustimmung zu Geschlechtsverkehr entziehen, aus welchen Gründen auch immer. Was der- oder diejenige trägt, hat überhaupt nichts damit zu tun. Jetzt protestieren Frauen im Netz dadurch, dass sie ihre Tangas posten und erklären: Dieses Kleidungsstück bedeutet nicht, Zustimmung [zum Geschlechtsverkehr]!

Artikelbild: Screenshots twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter