#ichbinhier: Online-Redaktionen sind Werkzeug von populistischer Propaganda

Offener Brief von #ichbinhier

Der Verein #ichbinhier hat sich in einem offenen Brief an die Online-Redakteure der reichweitenstärksten Facebookseiten gewandt:

„Eure Kommentarspalten werden mit Desinformationen, Aufrufen zu Gewalt, aufhetzenden Kommentaren, Lügen und Verdrehungen geflutet. Es fehlen Klarstellungen! Vor allem aber fehlen Aufforderungen zur Unterlassung und das Sanktionieren von Beleidigungen und Beschimpfungen. Was soll denn das?“

Seit Jahren beobachtet die Anti-Hatespeech-Gruppe, dass nur wenige Personen durch mehrfache Accounts in den Kommentarspalten den Eindruck einer Mehrheit erzeugen wollen. Große Facebookseiten, die schlecht oder gar nicht moderiert sind, sind gefundenes Fressen für sie. Online-Wahlkampfhelfer verabreden sich auf genau solchen Medien-Seiten, auf denen sie ungestört schreiben, was sie wollen und ihre Botschaften verbreiten können.

Durch Einschüchterung, Trollen, Lügen, Verdrehungen und (Mord-)Drohungen mobben sie so lange die Kommentarspalten, bis ihre Propaganda unwidersprochen an prominentester Stelle platziert ist. Und ein unbedachter Leser findet unter gewöhnlichen Berichten plötzlich verschiedenste Verschwörungstheorien, Fake News oder Verdrehungen der Tatsachen.

Ein besonderes Beispiel ist die Facebook-Seite von ZDF heute: Wir alle bezahlen die Rundfunkgebühr und damit auch den Facebook-Auftritt, die Redakteure und die Aufbereitung des Social-Media-Contents. Und ich sehe es wirklich nicht ein, dass mich Trolle, Fake-Profile und Sockenpuppen von den Seiten einer durch die Allgemeinheit finanzierten Medienanstalt verjagen.



6 Dinge, die man dagegen tun kann

Alex Urban von #Ichbinhier stellt im Brief fest: „Natürlich möchte ich nicht, dass die Meinungsfreiheit eingeschränkt wird. Probleme müssen selbstverständlich aufgezeigt werden, aber bitte mit Augenmaß. Es geht nicht um „Meinungsdiktatur“. Schon das Wort ist Unfug. Die Meinungsfreiheit wird vielmehr von denen gefährdet, die mit ihren Kampagnen Eure Kommentarspalten dominieren. Ihr überlasst ihnen willig das Feld.“ Deshalb wünscht sich der Verein von den Redaktionen:

1. Weniger Triggerthemen!

Stellt Euch bei der Themenauswahl breiter auf und bedient nicht die Erregungsspirale, die von einer kleinen, lauten Minderheit stetig in Gang gehalten wird, indem Ihr weit überproportional über Zuwanderung, „Ausländerkriminalität“ pp. schreibt.

2. Fakten statt Spekulation!

Berichtet, wenn Fakten da sind, ansonsten beruft Euch auf die Veröffentlichungen der Polizei. Wer über ein aktuelles Ereignis wenig Informationen hat, sollte zurückhaltend berichten und nicht wenige Teilinformationen zu einer großen Geschichte aufblasen. Wir alle müssen uns darum bemühen, Ungewissheit auszuhalten. Das gilt für die Journalisten wie für die Leser gleichermaßen.

3. Verzichtet auf Clickbaiting. Seriöser Journalismus kommt ohne aus.

Bitte kein Clickbaiting durch reißerische und teils irreführende Überschriften und das Provozieren heftiger Emotionen!

4. Geht verantwortungsbewusst mit Eurer Reichweite um!

Und so oder so: Wer die sozialen Medien für Reichweite nutzt, ist auch dafür verantwortlich, was unter den Beiträgen in der Kommentarspalte los ist. Die ersten Kommentare beeinflussen den Deutungsrahmen zu den Inhalten. Eine aufmerksame Moderation ist unerlässlich!

5. Macht Eure Kommentarspalten zum Wohlfühlort für Demokraten!

Eure Leser sollen sich auch in den Kommentarspalten wohlfühlen. Setzt daher Eure Netiquette durch! Macht die Kommentarspalten zu einem Ort, an dem Menschen sich austauschen können, ohne Angst haben zu müssen, beleidigt und angegangen zu werden. Wenn Ihr gut moderiert, schafft ihr Euch eine Community auf, die aus echten Menschen besteht und Euch langfristig unterstützt. Profile, die andere
Nutzer persönlich angreifen, und solche, die sich menschenfeindlich äußern, gehören gesperrt.

6. Steht für journalistische Qualität ein!

Erklärt Eure Standards, immer und immer wieder. Nicht nur, weil wir für gute Debatten auch eine gute Faktenbasis brauchen, sondern damit wir und die Mitglieder Eurer Communities in der Fülle an Informationen die guten von den schlechten trennen können und diesen Maßstab woanders einfordern können.

Das Schlusswort:

Denkt bitte darüber nach, ob Ihr Euch zum Werkzeug von Leuten machen lassen wollt, die unseren Staat kaputt machen wollen. Mit dem immer fortwährenden Schüren von Ängsten und dem Anzweifeln des Rechtsstaats. Und ob Ihr populistische Propaganda bis hin zu Verschwörungstheorien, massiven Desinformationen und Verharmlosungen der Nazizeit auf Euren Seiten haben möchtet.

Artikelbild: Aaron Amat, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




War ja klar: AfD mit gefälschten Bildern gegen „Fake News“

AfD-Fake News

War ja klar: Die Geschichte des diskreditierten SPIEGEL-Journalisten Relotius ist ein gefundenes Fressen für die AfD. Ein einziger Journalist hat nachweislich in einigen Reportagen gelogen und Dinge hinzuerfunden? Dann muss ja die gesamte deutsche Presse Fake News sein. Außer natürlich die Berichte von kriminellen Asylbewerbern. Da haben alle gestimmt. (Richtigstellungen werden ja nicht veröffentlicht, nicht wahr BILD? Lest hier mehr!)

Und irgendwie muss jetzt zu jedem vermeintlichen politischen Gegner der AfD ein Bezug zu Relotius und „Fake News“ gezogen werden, nicht wahr? Selbst wenn es gelogen ist. Aber Lügen, um auf nicht-existente Lügen hinzuweisen? Die glaubwürdigste Kritik, die es gibt. Jetzt wird der AfD-ungenehmen NDR-Journalistin Anja Reschke unterstellt, ausgerechnet Relotius solle bei ihrem neu erschienen Buch „Haltung zeigen!“ das Vorwort verfasst haben.



Euer ernst?

Der Fake ist schnell widerlegt, wenn man einfach mal das echte Buch von Frau Reschke zur Hand nimmt. Und überhaupt: Warum sollte ein SPIEGEL-Journalist da ein Vorwort dazu schreiben? Ach, Medien, Magazine, Zeitungen, öffentlich-rechtlicher Rundfunk, alles das Gleiche!

Wenigstens hat Frau Reschke Humor:

Jetzt mal im Ernst AfD: Wie soll euch irgendjemand Ernst nehmen bei eurem Lügenpresse-Gelaber, wenn ihr bei euren Vorwürfen selbst lügt? Man darf nur hoffen, dass dieser sinnlose und merkwürdige Fake dem neuen Buch Reschkes genug Publicity bringt, dass es auch ein Erfolg wird. Dann hättet ihr unfreiwillig Werbung gemacht. Denn glauben wird diesen schlechten Fake ohnehin nur diejenigen, die das Buch sowieso nie kaufen würden. Und ich möchte daran erinnern, dass es bei Dr. Krah um einen AfD-Mann handelt, der dafür bekannt ist, Dinge einfach zu erfinden, wie bei den gänzlich ausgedachten Vergewaltigungszahlen zu Chemnitz:

So frech lügt die AfD über Kriminalität in Chemnitz

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made, Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Aktuell: Die lächerlichsten Aufreger in rechten Gruppen

INSIDER rechte Filterblase

Was beschäftigt die Rechten derzeit eigentlich am meisten? Wir haben es uns angeschaut. Natürlich gibt es viel Mimimi zum Migrationspakt, für den sich der Großteil der deutschen Abgeordneten gestern in einer Abstimmung ausgesprochen hat. Da werden Lügen und Verschwörungstheorien verbreitet. Und keiner dort sieht es gern, dass die AfD inhaltlich so zerlegt wurde.

Migrationspakt: So wurde die AfD im Bundestag bloßgestellt

Dann geht es natürlich weiterhin um die Gelben Westen, die von den Rechten unterwandert werden (Hier mehr Info) und eine lächerliche „Revolution“ starten wollen. (Die ganze Geschichte hier) Und natürlich geht es auch um die rechte Fake News zu der Kita-Broschüre der Amadeo Antonio Stiftung, wo man sich darauf verlassen kann, dass sie niemand gelesen hat, der sich darüber beschwert.

3 Lügen über die Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung



Fake News & nicht erkannte Satire

Doch die Themen hatten wir alle schon. Was passiert sonst noch? Nichts sinnvolles, wie man befürchten muss. Wer glaubt, irgendetwas sinnvolles in rechten Gruppen zu finden, außer volksverhetzenden Kommentaren und Lügen, der irrt leider. Wir haben ein kleines Best-of erstellt aus den Fake News und Satire-Beiträgen, die in rechten Gruppen ihr Unwesen treiben.

1.) Alte Fake News

Ach, ein Grund, warum jeden Tag ein „neuer“ Aufreger in rechten Gruppen ist, ist, dass sie alte Zeitungsartikel, alte Meldungen und alte Fake News immer und immer wieder neu posten. Das Bild ist fast zwei Jahre alt und darüber hinaus auch noch manipuliert. Wie unsere Freunde von Mimikama schon hier festgestellt haben, stammt das Foto vom „Womens March on Washington“. Auf dem Schild stand was ganz anderes. Egal, man kann sich ja wieder mal schön darüber aufregen.

Dann gab es auch wieder Kommentare, wo man sich nicht sicher ist, ob sie diesen Fake glauben oder ob sie (unfreiwillig) einen Kommentar über die geistige Haltung der Gruppenmitglieder abgeben.

Und was folgern diejenigen, die diesen Fake unhinterfragt glauben daraus? Die Gleichen, die übrigens, die „Mainstreammedien“ „kritisch hinterfragen“?

So einfach kann’s gehen.

2.) Satire? Was ist Satire?

Nein, das stimmt natürlich NICHT. Du meine Güte! Seehofer war einer derjenigen, der den Satz „der Islam gehört nicht zu Deutschland“ postulierte. Das ist Satire der Satire-Seite „Bundesministerium für Heimat“ auf Facebook. Hindert aber anscheinend niemanden daran, das sofort zu glauben:

3. Wieder alte Fake News

Kommen auch mal reale Inhalte? Es ist unglaublich, wie voll mit Falschinformationen und aus dem Kontext gerissenen Aussagen diese Gruppen sind. Egal, worum es geht: Du liegst auf jeden Fall zumeist richtig, wenn du erst mal jede Info aus diesen Gruppen für falsch hältst! Bei dieser Geschichte von „Gratis-Smartphones“ handelt es sich eigentlich um eine Waschmaschine. Seit wann haben Smartphones auch die Energieparklasse A+++?

Skandal! Rechte drehen durch, weil Flüchtling Waschmaschine bekommt…

Egal, ein großer Teil glaubt die Geschichte lieber, als den durchaus vorhandenen Hinweisen zuzuhören, dass es sich hierbei um ein Märchen handelt. Aufregen ist halt schöner!

Der Streit um den Wahrheitsgehalt sieht dann ungefähr so aus:

Fakten? Quellen? Ne, Aufregung. Das waren noch nicht alle Themen, dann gibt es noch weitere Satire-Artikel, die geteilt und geglaubt werden oder wieder der nächste Islamisierungs-Schreck. Also alles beim Alten. Ich nehme gerne eine andere politische Einstellung ernst. Man kann ja auch auch was davon lernen. Aber wenn der Informations-Stream nur aus geglaubter Satire und Fake News besteht…? Tut mir leid, das kann ich eher weniger ernst nehmen. Aber ja, die böse „Lügenpresse“…

Artikelbild: Screenshots facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




3 Lügen über die Kita-Broschüre der Amadeu Antonio Stiftung

Klarstellung

Die Fachstelle Gender und Rechtsextremismus der Amadeu Antonio Stiftung brachte im Herbst 2018 eine Borschüre heraus. Den Inhalt kann man hier einfach selbst nachlesen. Zum Inhalt hatte die Broschüre „Ideen für den Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Rassismus im Kita-Kontext“. So weit so unspektakulär. Doch ganze drei Monate später „entdeckten“ rechte Blogs und die AfD die Broschüre und versuchten, sie mit verzerrten Darstellungen als etwas anderes zu präsentieren.

Man sprach von „Kinderdressur“, vom „Stasi“, „linksradikale Agitation in Kindergärten“ und sogar dem „Vergreifen an Kinderseelen“ (Wtf?!). Dann landete der Pseudo-„Skandal“ in der B.Z., Cicero und schließlich heute in der BILD. Es ist wieder einmal ein Paradebeispiel, wie rechte Narrative immer und immer wieder wiederholt werden, damit sie in den Mainstream kommen und am Ende geglaubt werden.



Stiftung schlägt zurück: Was steht denn drin?

Die Amadeu Antonio Stiftung sah sich jetzt gezwungen, eine Klarstellung zu veröffentlichen, die man hier einlesen kann. Den Inhalt der Broschüre fassen sie so zusammen:

Es geht um Fallanalysen aus dem Bereich Kita-Arbeit, die Pädagog*innen, Träger oder Eltern vor Fragen stellen: Was tun, wenn bekannt wird, dass eine Kita-Erzieherin in der organisierten rechtsextremen Szene aktiv ist? Was tun, wenn ein Kind in der Kita Hakenkreuze zeichnet und sagt, zu Hause sei dies etwas Gutes? Wie damit umgehen, wenn Erzieher*innen oder Eltern flüchtlingsfeindliche oder rassistische Aussagen in der Kita vor Kindern treffen, geflüchtete Kinder oder Eltern direkt angreifen oder subtil ausgrenzen wollen?

Wie lässt sich argumentieren, wenn Eltern sich darüber empören, wenn Beispiele von Familienvielfalt in der Kita thematisiert werden? Erläutert werden Gegenstrategien, die für alle Kinder in der Kita Vielfalt erlebbar machen: Demokratiepädagogik, vorurteilsbewusste und anti-rassistische Erziehung. Es geht darum, so formuliert es Professor Stephan Höyng im Interview: „Kindern Entwicklungsmöglichkeiten zu eröffnen – jenseits von Klischees.“

Faktencheck

Simone Rafael von der Amadeu Antonio Stiftung klärt über einzelne absichtliche Fehlinterpretationen der Broschüre auf. Ähnlich wie beim Migrationspakt verlassen sich rechte und rechtsextreme Blogs und PolitikerInnen darauf, dass ihre AnhängerInnen diese selbst gar nicht lesen, sondern einfach den vorgekauten Meinungen vertrauen. Und ebenso wie beim Pakt steht nicht drin, was darüber behauptet wird (Siehe hier). Zur Broschüre:

1. Geht es darum, rechte Eltern aufzuspüren?

Nein, es geht um Fallbeispiele aus der Kita-Praxis, in denen Eltern oder Erzieher*innen selbst aktiv durch rechtsextremes oder rassistisches Verhalten auffallen oder bekannt ist, dass sie rechtsextremen Gruppierungen angehören – und den Umgang damit.

Es geht im Kern um das Wohl eines jeden Kindes. Mit einem rechtsextremen Weltbild werden Kinder zum Hass erzogen und ihre freien Entfaltungsmöglichkeiten eingeschränkt. Es geht in der Handreichung um demokratische Bildung, die Stärkung von Kindern und ihren Rechten. Für alle, die eine plurale Gesellschaft wollen, sollte das eine Selbstverständlichkeit sein.“

2. Geht es darum, „rechtslastige Elternhäuser“ zu erkennen?

„Es geht um konkrete Fälle aktiven rechtsextremen und rassistischen Verhaltens. Es geht darum, darauf zu reagieren, wenn etwa Diskriminierungen in der Kita geäußert werden und z.B. Kinder rassistisch begründet ausgeschlossen werden.“

3. Erkennt man Kinder aus „völkischen Elternhäusern“ dadurch, dass die Mädchen Zöpfe tragen?

„Steht das so in der Handreichung? Nein. Das Zitat ist aus einem konkreten Fallbeispiel entnommen, bei dem es um Eltern geht, die bekanntermaßen einer rechtsextremen Kameradschaft angehören. Dieser entscheidende Punkt ist bisher in der Auseinandersetzung immer ausgelassen worden. Die Strategie der Rechtspopulist*innen durch entscheidende Auslassungen diffamierende Missverständnisse zu verbreiten, ist hier erneut aufgegangen.

Wird gesagt, Kita-Erzieher*innen oder andere Eltern könnten an diesem Dingen erkennen, dass es eine rechtsextreme Familie ist? Nein, es wird lediglich beschrieben, dass in diesem konkreten Fall die traditionellen Rollenbilder auf diese Weise vermittelt werden. Sie sind dabei nicht das Problem – das ist die rechtsextreme Einstellung der Eltern.

Übrigens ist die Gegenstrategie, die empfohlen wird, eine Einladung an die betreffenden Eltern zu einem Gespräch. Nicht, ihnen die Kinder wegzunehmen, auch nicht sie beim Verfassungsschutz zu melden oder sie wegen Kindeswohlgefährdung anzuzeigen. […]

Nirgendwo werden Mädchen mit Zöpfen unter generellen Rechtsextremismus-Verdacht gestellt. Also keine Sorge, Sie dürfen Ihren Töchtern und Söhnen auch weiterhin Zöpfe flechten und Kleider anziehen.“

gezielte Auslassungen, falsche Zitierungen und gewollte Missinterpretationen

Es ist eine typische rechte Strategie: Durch gezielte Auslassungen, falsche Zitierungen und gewollte Missinterpretationen erweckt man absichtlich einen völlig falschen Eindruck der Broschüre. Warum? Weil die Broschüre dazu helfen könnte, dass man im Dialog rassistische Einstellungen revidieren könnte. Wie man auch an den Melde-Portalen für LehrerInnen der AfD erkennt, soll kritische Auseindersetzung mit Rechtsextremismus unterbunden werden.

Die 8 lustigsten Eingaben in das AfD-Spitzel-Portal

Eine Broschüre zum Umgang mit konkreten Fällen von Rechtsextremismus und Rassismus wird so falsch dargestellt, dass das Zielpublikum denken muss, man wolle politische Einstellungen von Eltern erfassen und kontrollieren. Das ist Quatsch. Hier wird einfach wieder einmal durch Lügen und Täuschungen versucht, den sinnvollen Umgang mit rechter Ideologie zu behindern. Dass auch seriöse Medien und die BILD auf diesen Zug aufspringen ist eine Kapitulation des Diskurses und widerspricht den Fakten.

Artikelbild: Screenshot bild.de, bz-berlin.de

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




10 Handlungsempfehlungen für die AfD aus dem Koran

Hätte die AfD nur auf den Koran gehört!

Kürzlich wurde von der AfD der Rechtswissenschaftler Dietrich Murswiek einbestellt, damit er dieser Partei Tipps und Tricks verraten kann, um nicht von dem Verfassungsschutz beobachtet zu werden. Am Ende wurde ein 10 Seitiges Gutachten verfasst. In den letzten 4 Seiten dieses Gutachtens listete Murswiek Handlungsempfehlungen auf, u.a. die Verleumdung von Flüchtlingen und Muslimen, so wie extremistische Begriffe wie “Volksumtausch, Volkstod” usw. zu vermeiden.

Als Muslim und ehemaliger Flüchtling, dachte ich mir, dieser Partei ebenfalls einige Handlungsempfehlungen auf den Weg zu geben. Aus dem Koran.



1. #PeinlicheFragen: “Fragt nicht nach Dingen, die, würden sie euch enthüllt, euch unangenehm wären;” (5:102)

“Die AfD hat mehrmals bewiesen, dass sehr unangenehme Dinge heraus kamen, nachdem sie bestimmte Sachen wissen wollte. Ein Beispiel: Die AfD hat eine kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt: Anlässlich eines Sprengstofffundes bei „Personen aus dem ‚linken‘ Milieu“ wollte sie wissen, wie viele derartige Bombenfunde gemacht worden sind. Und welcher politischer Gesinnung die Täter jeweils zuzuordnen sind. Speziell fragte sie nach den Einordnungen „links“, „rechts“ und „islamistisch“.

Die Antwort der Bundesregierung zählt im Zeitraum 2000-2017 insgesamt 136 Fälle auf, darunter 6 Spreng-/Brandvorrichtungen, 48 Sprengvorrichtungen und 82 explosionsgefährliche Stoffe. Davon sind 69% (94) politisch dem Rechtsextremismus zuzuordnen, 13% (18) dem Linksextremismus und 18% (24) dem Islamismus. Der Versuch, Fakten zu finden, die den politischen Linksextremismus gefährlicher darstellen, als er ist, ging wohl nach hinten los.

Diese Anfrage der AfD ging nach hinten los

2. #Nationalismus: “O ihr Menschen, Wir haben euch von Mann und Weib erschaffen und euch zu Völkern und Stämmen gemacht, dass ihr einander kennen möchtet.” (49:14)

Der Koran empfiehlt, Völker nicht gegeneinander aufzustacheln oder sein eigenes Volk für etwas Besseres zu halten. Völker wurden geschaffen, damit sie sich einander kennen lernen. Dass es unter den Umständen der Völkerwanderungen aufgrund Krieg, Hungersnot, Klimawandel etc. wenig bis gar nicht zur Verständigung kommt, ist sehr bedauerlich. Eine Empfehlung des Koran ist es, sich anderen Kulturen gegenüber zu öffnen, ohne Berührungsängste.

3. #Lügen: “meidet das Wort der Lüge” (22:31)

Hier sind einige Lügen von Beatrix von Storch über die Deutschlandflagge, Klimawandel, Gewaltkriminalität oder gefälschte Screenshots

Die 11 lächerlichsten Lügen von Beatrix von Storch (AfD)

Weitere Lügen über Chemnitz: https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/afd-lugt-chemnitz/

Lüge über eine angebliche Grenzöffnung: https://ze.tt/dieses-ex-afd-mitglied-beschreibt-wie-die-partei-die-luege-der-geoeffneten-grenze-erfand/

Der Koran empfiehlt unmissverständlich, von der Lüge Abstand zu nehmen!

4. #Faktencheck: “wenn ein Ruchloser euch eine Kunde bringt, prüft (sie) nach, damit ihr nicht anderen Leuten in Unwissenheit ein Unrecht zufügt und hernach bereuen müsst, was ihr getan.” (49:7)

Jedes Wort in diesen Zeilen trifft auf die AfD zu. Gerade mit Hinblick auf die Falschinformationen hinsichtlich des Migrationspaktes oder Falschinfos über Islam & Flüchtlinge.

Die 5 größten Lügen der Rechten über den Migrationspakt

Der Koran rät, einen ausführlichen Faktencheck vorzunehmen, bevor Fakenews verbreitet werden!

5. #HäuserOhneErlaubnisBetreten: O die ihr glaubt, betretet nicht andere Häuser als die euren, bevor ihr um Erlaubnis gebeten und ihre Bewohner begrüßt habt. (24:28)

“Schließlich drehte Frank-Christian Hansel, der für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt, mit einem Kameramann vor der Haustür von Brandes‘ Firmenpartner und filmte dabei dessen Klingelschild. Aufgrund seines vermeintlich jüdisch klingenden Namens wurde Brandes‘ Partner bald darauf antisemitisch bedroht.”

Lügen & Einschüchterung: AfD veröffentlicht Adressen von Satire-Gruppe

Okay das ist zwar nicht ganz “Haus betreten”, aber jemandes Klingel aufzunehmen und ihn dann an den Pranger zu stellen kommt auf das Gleiche hinaus. Es ist nicht nur unhöflich, es war in diesem Fall rufschädigend und gefährlich!

Der Koran empfiehlt, das nächste Mal bei Herrn Schlecky Silberstein um Erlaubnis zu fragen!

6. #Verleumdung: “lasset nicht ein Volk über das andere spotten (…) verleumdet einander nicht  (…) gebet einander nicht Schimpfnamen

Spott: “Hohloch und sein JA-Landesvize Martin Kohler saßen im Flieger neben Mazyek und posteten ein Grinse-Foto von der Szenerie. Dazu den Spruch: „Wir besprechen jetzt den Stand der Islamisierung des Abendlandes“. In den Kommentaren hieß es dann: „Über den Wolken hört ihn niemand schreien“. Hohloch drückt bei diesem zur Gewalt aufrufenden Spruch „Gefällt mir“.

AfD-Spitzenkandidatin Weidel schrieb zur Tatsache, dass Mazyek neben ihren Parteikollegen im Flieger saß: „Aufrichtiges Beileid“. Auf PNN-Anfrage bestritt Hohloch, sich an der Hetze gegen den Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime beteiligt zu haben. Es handle sich um humoristische Äußerungen.” Verleumdungen & Schimpfnamen: Die Liste an Verleumdungen ist lang, daher verlinke ich einfach zu einer bekannten Webseite: https://das-ist-afd.de.

Der Koran empfiehlt, beleidigende Wörter und Sätze wie “Islamisierung des Abendlandes”, “Vogelschiss”, “Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und andere Taugenichtse”, “Kümmelhändler & Kameltreiber”, “kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma” zu unterlassen.

7. #Meineid: “Und haltet ja eure Eide.” (5:90)

“Frauke Petry soll unter Eid die Unwahrheit gesagt haben. Jetzt hat das Landgericht Dresden den Weg für einen Prozess gegen die frühere AfD-Chefin freigemacht.” (Quelle

Zwar ist sie nicht mehr in der AfD, aber man spürt in ihren Bundestagsreden dennoch ein kleines Verlangen wieder zurück zu kehren. Zumal sie weder Beifall noch Zustimmung erhält.

Der Koran rät, Eide nicht zu brechen!

8. #Spendenaffären: “zehrt euren Besitz nicht untereinander auf durch Falsches” (4:30)

AfD nahm offenbar illegale Großspende an.

Die 10 besten Reaktionen auf Weidels illegale AfD-Spenden

Der Koran empfiehlt, von Schwarzgeld Abstand zu halten und nur das anzunehmen, was einem zusteht!

9. #Integrität: “Wollt ihr andere ermahnen, das Rechte zu tun, und euer Selbst vergessen (…)?” (2:45)

Die Liste der Fälle, in denen die AfD gegen ihre eigenen Prinzipien verstößt, ist einfach zu lang, um diese hier anzuführen. Es sei gesagt, dass diese Partei nur dann trauert, wenn ein Mensch durch die Hand eines kriminellen Flüchtlings getötet oder verletzt wurde. Wenn aber ein Deutscher einen Syrer mit einem scharfen Gegenstand den Hals aufschlitzt, gibt es von der rechten Ecke keinen Aufschrei. Sondern nur Schweigen.

Der Koran rät dazu, hinter seinen eigenen Worten zu stehen. Und nicht etwa, wie es die Bibel sagt, “Wasser zu predigen und Wein zu trinken”.

10. #FlüchtlingsLiebe: “59:10 Und jene, die vor ihnen in der Stadt wohnten und im Glauben (beharrten), lieben jene, die bei ihnen Zuflucht suchten”

Wenn es darum geht, das „christliche Abendland zu verteidigen“, steht die AfD in Reih’ und Glied. Wenn es aber darum geht, die christlichen Werte zu leben, treten sie ganz nach hinten. Nächstenliebe? Fehlanzeige. Der Koran empfiehlt: “Liebe jene, die bei dir Zuflucht suchen!”.

Der Koran rät dazu auch, Flüchtlingen Liebe zu schenken, denn diese sind auch unsere Nächsten. Genauso wie er auch Flüchtlinge dazu ermahnt, sich in ihrer neuen Heimat zu integrieren, indem sie zu loyalen, gesetzestreuen Bürgern werden. Und es als Glaubenspflicht sehen, die Rechte all ihrer Mitmenschen wahrzunehmen.

Artikelbild: Nasir Ahmad

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Rechte Fake News: Grüne fordern KEIN Kerzenverbot!

Rechte Pseudo-Satire

Es ist der zweitmeistgeteilte Artikel der letzten drei Tage: Die Meldung, dass die Grünen in Innenräumen Kerzen verbieten wollen. Sie wurde unter anderem von NRW-Ministerpräsident Laschet geteilt. Doch das ist völlig frei erfunden. Die Seite „berliner-express.com“ ist eine selbsternannte „Satire“-Seite mit Briefkastenadresse auf den Seychellen. Dessen Chefredakteur hat Verbindungen zu russischen Staatsmedien. Das Ziel ist, unter dem Deckmantel der „Satire“ Falschmeldungen über politische Gegner der Rechten zu verteilen. (Quelle)

Quelle: Screenshot berliner-express.com/Montage: t-online.de

Die Reihe an frei erfundenen Meldungen und Politiker-Zitaten ist lang. Dass die Seite Falschmeldungen verbreitet, verheimlicht sie nicht, wie sie auf „Über uns“: „Nicht wenige unserer Artikel wurden schon für wahr gehalten – weil man es den jeweiligen Personen bzw. Parteien einfach zutraut, tatsächlich solche Forderungen zu erheben oder solche Aussagen zu tätigen.“ Nein, das ist nicht Satire. Rechte wissen nicht, wie Satire funktioniert.



rechte verstehen „Satire“ nicht

Das ist keine Satire. Das ist typische rechte Pseudo-Satire. Rechten ist absolut nicht bewusst, was Satire ist. Satire ist eine gezielte Überspitzung oder Kritik durch Darstellung einer gegenteilig gemeinten Aussage. Was dieser Artikel macht ist was völlig anderes.

Er erfindet eine völlig falsche Meldung, versucht so täuschend echt wie möglich auszusehen und schmückt sich dann mit einem Label „Satire“. Wo ist darin die Überspitzung? Wo ist darin die Kritik? Das ist lediglich eine Meldung, die sich Rechte wünschen würden, da sie ihre Weltsicht bestätigt. Das ist keine Satire. Im nachfolgenden Video habe ich zu einem anderen Beispiel das noch genauer erklärt.

Es ist höchst alarmierend, dass sich immer mehr BürgerInnen in eine fiktiven Parallelwelt verabschieden, in denen Fakten, Beweisbarkeit und die Realität nicht mehr aufzufinden sind. Für mündige Entscheidungen als Wähler oder Wählerin muss man fundierte Informationen als Grundlage haben. AfD-WählerInnen haben dies überhaupt nicht mehr. Und verabschieden sich deshalb völlig von einer demokratischen Grundlage der Diskussion.

KEIN Kerzenverbot

Es geht nicht darum, „Kritik“ zu üben. Oder warum werden niemals AfD-PolitikerInnen Ziel der Satire? Kritik gibt es mehr als genug. Es geht darum, die Reputation ihrer politischen Gegner zu zerstören. Es werden keine Dinge erfunden, die man den PolitikerInnen zutraut. Es werden Dinge erfunden, die die Rechten den PolitikerInnen zutrauen. Und die glauben ständig lauter Falschmeldungen.

Wie Rechte mit Fake-Zitaten auf Facebook Stimmung machen

Wenn die Rechten die Politik der Grünen wirklich so schlimm finden, warum haben sie es dann nötig, sie immer und immer wieder mit Falschmeldungen zu diskreditieren? Sie wissen gar nicht mehr, was real ist oder nicht. Solche Portale und Falschmeldungen sind nicht „lustig“. Niemand hält sie für einen gelungenen Witz. Die Meldung wird geglaubt. Sonst müsste ich diesen Artikel hier nicht schreiben. Grüne fordern kein Kerzenverbot. Auch keinen Benzinpreis von 6€ (Hier).

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Die 5 größten Lügen der Rechten über den Migrationspakt

Eine Kampagne ohne Fakten

Es klingt wie eine Übertreibung, aber ich habe von rechten Pakt-Gegnern bisher ausschließlich Falschbehauptungen über den Pakt gelesen. Ich habe noch nie eine  Kampagne der Rechten gesehen, die so wenig auf Fakten beruht wie die zum Migrationspakt. Ich will gar nicht sagen, dass das Papier fehlerfrei und perfekt sein würde. Wir können gerne eine kritische Auseinandersetzung führen. Doch nichts davon passiert gerade.

Der Globale Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration (Global Compact for Safe, Orderly and Regular Migration – GCM) kurz „Migrationspakt“, ist eine internationale Vereinbarung, die von den Vereinten Nationen seit April 2017 ausgearbeitet wird und deren Text im Juli 2018 beschlossen wurde.

Es ist ein „rechtlich nicht bindender Kooperationsrahmen“, auf den sich die unterzeichnenden Staaten einigen, im Umgang mit Flüchtlingen und Migranten. Hier widersprechen wir den häufigsten falschen Behauptungen der Rechten über den Migrationspakt:

 


1.) Der Pakt ist NICHT rechtlich bindend & kein Gesetz

Wie mehrfach im für jeden einsehbaren Text (Hier) betont wird, ist der Vertrag NICHT rechtlich bindend. (Siehe Seite 2, 4) „Dieser Globale Pakt stellt einen rechtlich nicht bindenden Kooperationsrahmen dar“. Es handelt sich um KEINEN völkerrechtlichen Vertrag. Darin steht, der Vertrag fördere „die internationale Zusammenarbeit zwischen allen relevanten Akteuren im Bereich der Migration und wahrt die Souveränität der Staaten und ihre völkerrechtlichen Pflichten.“ (S. 2)

Ständig wird von Rechten betont, dass der Vertrag in die Unabhängigkeit der Staaten eingreife. Mit dieser offensichtlich falschen Begründung sind die USA, Tschechien, Ungarn und auch Österreich bereits aus dem Vertrag ausgestiegen. Der Migrationspakt war und ist stets als rechtlich nicht bindender Kooperationsrahmen gedacht. Genau das Gegenteil davon zu behaupten ist absurd. Wird aber ständig gemacht.

2.) Irreguläre Migration wird bekämpft

Mehrfach erklärtes Ziel ist es, „durch internationale Zusammenarbeit und eine Kombination der in diesem Pakt dargelegten Maßnahmen“ irreguläre Migration zu „reduzieren“. S. 3. (Die Aussage findet man auch mehrfach auf den Seiten 8, 15, 16, 17, 18) Es ist quasi eine der Hauptabsichten dieses Abkommens, Schleuserbanden und Menschenhändler (S. 16) zu stoppen und im Rahmen aller derzeitigen Gesetzgebungen zu bestrafen.

Irreguläre Migration wird NICHT einfach legalisiert. Erstens wären das Gesetzesänderungen, die durch den Migrationspakt gar nicht umgesetzt werden können, weil es ein nicht bindender Kooperationsrahmen ist. Zweitens wird Rückführung weiter als legitimes Mittel erachtet, solange sie „in Sicherheit und Würde und nach Einzelprüfung erfolgt und von den zuständigen Behörden im Rahmen einer raschen und wirksamen Zusammenarbeit zwischen Herkunfts- und Zielländern durchgeführt wird.“ (S. 28)

Der Vertrag spezifiziert lediglich, dass zwischen regulärer und irregulärer Migration unterschieden werden soll (S. 4) und dass irregulären Migranten Grundrechte wie „Menschenrecht auf Privatheit, Freiheit und Sicherheit der Person“ (S. 21) gewährleistet werden. Desweiteren dass Ursachen für Flucht in internationaler Zusammenarbeit bestmöglich nach „Wahrung der nationalen Eigenverantwortung“ (S. 29) bekämpft werden können.

3.) Migration wird dadurch nicht steigen

Migration hört nicht einfach auf, wenn man alle Grenzen der Welt schließt. Die Gründe, die Menschen dazu bewegen, ihr Land zu verlassen, bleiben schließlich davon unberührt: Armut, soziale Unruhen, Klimawandel. Um Chaos und Unruhen zu vermeiden, ist es daher notwendig, eine internationale Kooperation zu schaffen, die legale und geregelte Wege zum Vorteil für alle ermöglicht. Das soll dieser Global Compact darstellen.

Da durch das Unterzeichnen des Pakts keinerlei Gesetze in Kraft treten und keinerlei Maßnahmen entstehen, sondern es sich dabei lediglich um eine nicht bindende Absichtserklärung handelt, ändert sich an der bereits bestehenden Migration auf der Welt erst einmal nichts. Im Idealfall führt der Vertrag dazu, dass irreguläre Migration eingedämmt wird und Staaten von den Vorteilen Arbeitskräften durch reguläre und legale Migration profitieren können, wenn sie entsprechende Einwanderungsgesetze anbieten möchten.

4.) Die Meinungs- und Pressefreiheit bleibt vollkommen unberührt

Ein erklärtes Ziel des Pakts ist die „Beseitigung aller Formen der Diskriminierung und Förderung eines auf nachweisbaren Fakten beruhenden öffentlichen Diskurses zur Gestaltung der Wahrnehmung von Migration“, was „unter voller Achtung der Medienfreiheit eine unabhängige, objektive und hochwertige Berichterstattung durch die Medien, einschließlich Informationen im Internet“ darstellt. (S. 23)

Aber da die Rechten offenbar so gerne Unwahrheiten verbreiten, nehme ich an, dass sie sich daran stören, dass die Berichterstattung auf „nachweisbaren Fakten“ beruhen und „objektiv“ sein soll. Die Meinungsfreiheit deckt NICHT das Recht auf eigene Fakten ab. Es gibt kein Recht auf Lügen. Dass sich die Rechten daran stören, wundert mich nicht. Aber man sollte sich nicht einreden lassen, dass irgendwie das Recht auf Meinung eingeschränkt werde.

5.) Der Bundestag zensiert KEINE Petitionen

Dem Bundestag wird vorgeworfen, eine Petition, die möchte, dass Deutschland die Unterzeichnung des Compacts unterlässt, „zensiert“ zu haben. Die Petition, um welche es geht, hat man aufgrund mehrerer Faktoren lediglich nicht auf der Website des Bundestages veröffentlicht. Ein Grund war, dass sie von einem Mitarbeiter der AfD-Fraktion gestartet wurde. Petitionen sind für BürgerInnen gedacht, Abgeordnete wie die betreffenden AfD-Abgeordneten können ihre Anliegen im Plenum einbringen, wie es die AfD ja auch getan hat.

Der zweite Grund war, dass der Text Formulierungen enthält, die unsachlich sind und den „sozialen Frieden stören“ könnten. Ich weiß, dass Menschen mit dieser Einstellung das vielleicht so sehen mögen, aber diese Formulierungen (Hier nachlesbar) machten den Text nun mal unseriös und damit als Petition untragbar. Darüberhinaus sind inzwischen 20 weitere Petitionen eingereicht worden, wie der Petitionsausschussvorsitzende Wendt erklärte, die einen ähnlichen Inhalt haben.

Einige davon werden nach Aussage Wendts veröffentlicht werden, sobald alles geprüft wurde. Es handelte sich also um keine inhaltliche Ablehnung. Außerdem handelt es sich hierbei auch um keine Verzögerungstaktik, da die Überprüfung deshalb so lange dauert, eben weil die rechte Kampagne den Ausschuss durch dutzende Anrufe, Faxe und über 800 Email lahmgelegt hatte. Zunächst überforderte man den Ausschuss also, um sich anschließend darüber zu beschweren, dass man ihre Anliegen nicht bearbeitet hat. (Quelle)

Warum lügen die Rechten so viel über den Pakt?

Eigentlich muss man die Feststellung, dass die Rechten offenbar keinen einzigen legitimen Kritikpunkt im Pakt finden, als Zeichen dafür sehen, dass sie daran nichts auszusetzen haben. Doch natürlich ist dem nicht so. Doch wenn es offensichtlich nicht diese falschen Behauptungen sind, was ist dann der Grund? Es ist eigentlich einfach. Sie dürfen öffentlich nicht zugeben, dass sie eine viel radikalere Position vertreten:

Sie möchten einfach alle Grenzen aller Länder schließen. Migration an sich soll einfach vollkommen beendet werden. Sie wollen keine geordnete Migration, sie wollen gar keine Migration.

Oder kurz: „Ausländer raus!“

Das Problem ist, dass die nationalistischen Kräfte der Länder an keiner Lösung der Fluchtursachen interessiert sind, sondern eine kurzsichtige Abschottung wünschen. Der Pakt beendet Migration nicht vollends, weswegen sie nicht an ihm interessiert sind. Doch Migration ist so alt wie die Menschheit selbst. Das zu leugnen ist realitätsfremd. Wenn sie davon sprechen, dass sie nur „gegen illegale Migranten“ sind, dann ist das nur, um nicht zu radikal zu erscheinen.

Eine internationale Lösung, die humanitäre, sinnvolle und ökonomische Wege und Vereinbarungen bietet, die Migration kontrolliert und damit kriminellen Gruppen den Untergrund entzieht, ist genau das, was wir brauchen, um Migrationsbewegungen in Zeiten des Klimawandels zu bewältigen. Im Gegenteil, falls der Migrationspakt erfolgreich ist, entzieht es den nationalistischen Gruppen jegliche Daseinsberechtigung.

Wenn man die Probleme rund um Migration lösen kann, ohne in nationalistische und autoritäre Strukturen zu verfallen, ist das der beste Beweis für den Unsinn hinter dieser Ideologie. Solange es keine sinnvollen Lösungen gibt und weiterhin Probleme auftauchen, profitieren diese Strömungen davon. Sie wollen keine Lösungen, sie wollen an die Macht. Damit sie dann entgegen jeder Realität alle Grenzen dieser Welt schließen können, genau wie sie ihre Augen vor der Wirklichkeit verschlossen haben.

Pure Fremdenfeindlichkeit

Deshalb tauchen überall blanke Lügen und Behauptungen über den Vertrag auf. Hier wurde angeblich ein „geheimes, offizielles Dokument“ geleakt (Das allein ist ein innerer Widerspruch), wo nicht einmal das drin steht, was behauptet wird (Ganzer Artikel). Hier hat Mimikama ein tausendfach geteiltes Bild voller Lügen entlarvt (Hier).

Ich habe ja nichts gegen andere Meinungen. Aber wie ernst soll ich eine politische Kampagne oder Einstellung nehmen, die nicht auf der Realität basiert? Wie sollen wir eine sachliche Diskussion über etwas führen, wenn wir uns anscheinend nicht einmal darauf einigen können, was die Fakten sind. Der Migrationspakt ist nicht perfekt. Er ist unvollständig, aber ein Anfang. Aber ich muss einen „politischen Gegner“, der den Inhalt des Pakts nicht verstehen kann oder will, nicht ernst nehmen. Das geht nicht.

Wenn die Rechten angeblich im Recht sind, warum müssen sie dann lügen? Wenn sie wirklich sinnvolle Vorschläge machen würden, dann würden sie doch legitime Zitate aus dem Pakt finden, den man kritisieren kann, oder? Dann könnten sie doch Fakten liefern. Anstatt genau das Gegenteil dessen zu behaupten, was darin steht. Es ist absurd und traurig, dass die AnhängerInnen einer ganzen politischen Partei in ihrer eigenen Parallelwelt zu leben scheinen.

Artikelbild: Von Chanwoot_Boonsuya, shutterstock.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Freiburg: So versuchen Rechte Andersdenkende mit Lügen mundtot zu machen

Fake & Hetze nach Freiburg

In der letzten Woche berichteten wir über den Freiburger Stadtrat Sebastian Müller, der zu einer Kundgebung „gegen sexualisierte Gewalt gegen Frauen und gegen die Instrumentalisierung des Opfers“ aufrief. Es folgte ein Shitstorm, dem er nicht mit Herr wurde bzw. alleine nicht Herr werden konnte.
In seinem Blog (Hier) bereitet er die Ereignisse noch einmal chronologisch auf:

Es wird deutlich, dass Facebook eben nicht nur eine Ansammlung von Menschen ist, die einfach ihre Meinung schreiben. Aber der Reihe nach.



Chronologie der Ereignisse

Am Sonntag, den 14.10.2018, wird ein Mädchen in Freiburg das Opfer einer scheußlichen Gruppenvergewaltigung. Am Mittwoch (17.10.2018) veröffentlicht die Polizei eine Pressemitteilung (PM). Die zweite PM vom 26.10.2018 (15:04 Uhr) enthält dann Angaben zu den Nationalitäten der Tatverdächtigen: Sieben Syrer, ein Deutscher. Bereits um 17:33 Uhr und dann um 20:42 Uhr ruft die AfD zu einer Demonstration auf.

Tenor: „Es kann nicht sein, dass Menschen in unser Land kommen und dieses Land, seine gutmütige Gastfreundschaft und seine Mädchen missbrauchen. Wir müssen uns wehren!“ Der AfD-Politiker Stefan Räpple spricht in seinem Aufruf von „sieben polizeibekannten Syrern“. Und: „Wir haben euch gewarnt! Nazis habt ihr geschrien! Am Bahnhof habt ihr geklatscht!“ Den deutschen Tatverdächtigen verschweigt er. Und mal unter uns: Diese Häme ist einfach nervig!

Fokus nur auf die (nicht-deutschen) Täter

Die Wortwahl und die auf die Nationalität abzielende Empörung sollen die Wut letztlich gezielt in eine Richtung lenken. Das Opfer tritt dabei schon in den Hintergrund. Sebastian Müller hat da schlicht keine Lust und formuliert um 22:07 Uhr einen Aufruf, der sich explizit gegen sexualisierte Gewalt gegenüber Frauen richtet. Sicher, es war eine Reaktion auf die Instrumentalisierung der Tat, allerdings ist nicht zu erkennen, dass die Demonstration gegen die AfD oder gegen Rechts gerichtet ist.

Freiburg: Rechte lügen über Demo-Aufruf eines Grünen-Politikers

Im Grunde wäre es sogar möglich gewesen, dass Anhänger und Politiker der Partei diesem Aufruf folgen. Machen sie aber nicht. Warum? Weil sie dann eines ihrer Feindbilder aufgeben müssten: Den „bösen Ausländer!“

Folgerichtig reagiert der Chefredakteur der Jungen Freiheit sowie der Blog philosophia-perennis am darauffolgenden Samstagvormittag (27.10.2018) und verdrehen den Aufruf derart: „Nach Gruppenvergewaltigung von Freiburg: Grünenpolitiker ruft zu Demo gegen Rechts auf!“, und erläutern: „Bei den Tätern handelt es sich allerdings nicht um Rechte oder AfD-Politiker, wie man aufgrund der Aktion Müllers annehmen sollte, sondern um größtenteils polizeibekannte Asylbewerber, v.a. aus Syrien.“

Weiterhin wird dort unterstellt, Müller sei „weniger über die Tat [entsetzt], sondern darüber, dass die Menschen nun endlich Konsequenzen in der Flüchtlingspolitik fordern, um weitere solcher Fälle zu verhindern.“ Damit nicht genug, auch der Austragungsort „Platz der Alten Synagoge“ sei unsensibel gewählt, „gehören doch die Juden – neben Homo- und Transsexuellen, Frauen und Ex- Muslimen – zu den Opfergruppen, die unter der mit der Immigration untrennbar verbundenen Islamisierung unseres Landes am meisten leiden.“

Nun wird es zynisch

Die Redaktion des Blogs merkt an, „Müller kommt derzeit mit dem Löschen unliebsamer Kommentare auf Facebook nicht mehr hinterher. Wir haben hier seinen Aufruf verlinkt, um unseren Text nachprüfbar zu gestalten u. bitten beim Kommentieren höflich zu bleiben!“

Man muss wissen, dass der genannte Blog eine beachtliche Reichweite hat und häufig in entsprechenden Gruppen geteilt wird. Die Verlinkung auf die Seite von Sebastian Müller, verbunden mit der indirekten Aufforderung zu kommentieren, hat dann zu dem geführt, was kommen musste: Shitstorm. Und die üblichen Gewaltphantasien ließen auch nicht lange auf sich warten. Einige Beispiele finden sich im verlinkten Blog von Müller.

Lügen säen, Hass ernten

Es ist erschreckend zu sehen, was für eine Eigendynamik aus solchen geteilten, verdrehten Beiträgen entsteht. Es ist erschreckend, wie sich hunderte Kommentare auf einen Menschen stürzen. Ihn verdrängen, beschimpfen und letztlich zur Aufgabe zwingen wollen. Sawsan Chebli kann davon auch ein Lied singen.

Rechte „empört“, weil Chebli eine Rolex trägt, das Netz schlägt zurück

Jeder, der diese Dynamik immer noch als ein Online-Problem abtut, unterschätzt die möglichen Auswirkungen. Feindbilder dienen dazu, „Notwehr“ zu legitimieren. Das Land vor „Invasionen“, „unsere Frauen und Kinder“ vor dem „bösen triebgesteuerten Araber“ (sic) zu schützen.

Wenn sie konsequent gewesen wären, dann hätten sich die Kommentatoren, Blogger und Politiker dem Aufruf von Sebastian Müller angeschlossen, anstatt heuchlerisch und grinsend, mit Daumen nach oben, zur eigenen Demonstration zu fahren:

So feiern Rechte die Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Euer Ernst?

Artikelbild: Screenshot facebook.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Netzfund: So genial entlarvte Dunja Hayali Meuthen von der AfD

Die Chemnitz-Debatte

Seit den Ereignissen von Chemnitz ist bereits mehr als ein Monat vergangen. Zeit für eine kleine Bilanz: Aufgrund getrennter Filterblasen existieren zwei verschiedene Versionen. In der rechten Lügenwelt wird der Begriff „Hetzjagd“ als Synonym genommen, um alle rassistischen Übergriffe und Angriffe auf Journalisten zu leugnen. Dabei hat es diese definitiv gegeben:

Unglaublich, wie dreist die AfD zu Chemnitz lügt

Ironisch deshalb, weil rechte Blogger und PolitikerInnen seit Chemnitz den Begriff „Hetzjagd“ selbst völlig inflationär benutzen (Siehe hier) Die Kritik an der Instrumentalisierung des Totschlags durch einen mutmaßlichen Asylbewerber kommt in der rechten Blase nicht an, auch nicht, dass das #wirsindmehr Konzert zu Ehren des Verstorbenen stattfand und man Geld für die Verliebenden sammelte. Überhaupt wurden viele Falschmeldungen über das Konzert verbreitet:

Wieder rechte Fakes zu #wirsindmehr: Demo-Plakat gefälscht



Maaßen und die AfD

Auch die ungeheuerlichen Unterstellungen und Parteilichkeit des Verfassungsschutzpräsidenten Maaßen zeigte sich, weshalb seine Entlassung beschlossen wurde. Aber bis heute nicht vollzogen wurde, was in sich bereits ein Skandal ist. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass nächste Woche die längt überfällige Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz beschlossen werden soll, was ein offensichtlich parteilicher und eigentlich längst entlassener Präsident torpedieren könnte. Und dabei hat die AfD in einem eigenen Gutachten festgestellt, dass sie beobachtet werden sollte:

Dieses Gutachten der AfD ging nach hinten los

Einer der Gründe ist auch der Schulterschluss mit offen rechtsradikalen Gruppierungen, unter anderem den mutmaßlichen Rechtsterroristen, die eben auf den „Trauermärschen“ der AfD ebenfalls anwesend waren. Doch die Darstellungen der AfD und der anderen Rechtsextremen ist typisch: Opferhaltung. Eine Pseudo-Diskussion ob die Übergriffe auf „ausländisch aussehende Menschen“ wirklich „Hetzjagden“ waren, lenkten von dem eigentlichen Problem des immer gefährlicher werdenden Rechtsextremismus ab. So auch Meuthen in Hayalis Sendung.

Die AfD „marschierte“ in Chemnitz

Meuthen wich in der Sendung der Frage Hayalis nach einer Distanzierung der AfD von Rechtsextremisten aus. Er empörte sich stattdessen, dass Hayali sagte, dass die AfD in Chemnitz „marschiert“ sei:

Natürlich marschierte die AfD… bei ihrem „Trauermarsch“! Das war wohl ein klassisches Eigentor. Es zeigt aber auch deutlich, dass der Reflex der Rechtsextremen immer ist, die Schuld auf andere – die Presse, Merkel, Flüchtlinge – zu schieben. Symptomatisch! Das ganze Gespräch kann man hier ansehen.

Vielleicht auch interessant:

Da sind die Grünen plötzlich die stärkste Partei und keiner hat’s gemerkt

Artikelbild: Screenhot ZDF

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter




Bürger erzürnt über Islamisierung: Demnächst Halbmond am Himmel in ganz Deutschland

Islamisierung!!1

Liebe Patrioten, ihr müsst jetzt stark sein. Islamisierung. Es gibt so viele Beweise dafür. Nachdem Deutschland sich aus irgendwelchen Gründen, die wir nie hinterfragen werden, selbst abschaffen möchte. Und alles hasst, wofür es steht (Wer kennt’s nicht?). Und Weihnachten abschafft werden soll (Ganz bestimmt!).

Und überhaupt alles durch nicht-christliche Symbole und Namen ersetzt wird (Das Gegenteil von Christen sind ja Muslime, wie jeder weiß, es gibt NICHTS anderes!) von… von wem eigentlich? Ach egal, auf jeden Fall setzen SIE (Die da oben™) jetzt noch einen drauf:



Anstatt den urdeutschen Vollmond zu behalten

…soll dieser jetzt durch den definitiv muslimischen HALBMOND ersetzt werden!!11elf

Armes Deutschland! Wohin soll das noch führen?! Diese 5% unserer Bevölkerung sind ganz bestimmt schuld an allem, was in diesem Land passiert! Ich hab das in einem Meme auf Facebook gelesen, also muss es stimmen! Und überhaupt: Man wünscht sich URPLÖTZLICH einen „Guten Morgen“?? „Morgenland=Islam“? Warum ist das noch niemandem aufgefallen!! Das macht alles total Sinn, ganz bestimmt!

Dafür gibt es auch unzählige Beweise, die ganz bestimmt nicht aus dem Kontext gerissene Fotos (Hier, hier, hier, hier), oder gänzlich erfundene Geschichten (Hier, hier, hier, hier, hier, hier) sind. Das meiste davon hat auch GANZ SICHER was mit dem Islam zu tun, auch wenn diese gekauften Typen von Mimikama was anderes behaupten!! (Hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier, und… naja und so weiter).

Und ich werde solange jedes aus dem Kontext gerissene Foto in meinem Facebook-Feed teilen, bis es endlich aufhört! Also, das Teilen dieser Fotos, nehme ich an, denn sonst sehe ich davon ja nichts. Aber tut mal endlich jemand was dagegen!!2 Also gegen meine Filterblase.

Artikelbild: pixabay.com, CC0. Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Kolumne auf mimikama.at

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter