2.310

Studien widerlegen Querdenker endgültig: Ivermectin wirkt nicht gegen Covid-19

von | Apr 7, 2022 | Aktuelles, Corona-Fake, Faktencheck, Querdenker

Querdenker erneut widerlegt: Ivermectin wirkt nicht gegen Covid-19

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich in Deutschland bereits mehr als 20 Millionen Menschen mit dem Virus infiziert (Quelle). Ganz unvermeidlich erwischt es dabei auch Querdenker:innen und Impfgegner:innen – und auch diese versuchen sich mithilfe von Medikation zu helfen. Allerdings setzen sie dabei nicht auf die Impfung, deren Wirksamkeit zahlreiche Studien belegen (Quelle). Sondern vertrauen auf das verschreibungspflichtige Medikament Ivermectin, das lediglich für die Behandlung von Parasiten zugelassen ist (Quelle). Eine neue Studie aus Brasilien zeigt nun deutlich: Es hilft nicht gegen Covid-19.

Querdenker machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt

Bereits Anfang 2021 war das Gerücht in verschwörungsideologischen Kreisen in den Vereinigten Staaten im Umlauf, Ivermectin helfe als Medikation für Covid (Quelle). Seit dem letzten Sommer gab es dann auch in deutschsprachigen Ländern besorgniserregende Schlagzeilen: Mehrere Menschen landeten in Österreich aufgrund einer Überdosierung mit Wurmmitteln im Krankenhaus (Quelle), ein Mann starb sogar an oder mit dem Mittel (Quelle). Ivermectin als Wirkstoff war nie für den Gebrauch gegen Covid zugelassen, viele haben sich aufgrund von Querdenken-Fakes mit Tier-Entwurmern selbst behandelt, in welchem der Stoff auch enthalten ist. Wir haben berichtet:

Ivermectin: Impfgegner vergiften sich mit Tier-Entwurmer, statt Impfung zu nehmen – Österreich

Als sich der Trend auch hierzulande breit machte, beschloss ein Krankenhaus in München, das Medikament – nicht aus Tier-Entwurmern – bei stationären Patient:innen unter Aufsicht durch geschultes medizinisches Personal an Covid-19-Erkrankten auszutesten (Quelle). Viele Querdenker:innen feierten diesen Schritt der Klinik Barmherzige Brüder verfrüht als Erfolg (Quelle).

Doch: Auch dass die Klinik Corona-Erkrankte seit Oktober 2021 nicht mehr mit Ivermectin behandelt, brachte die Impfgegner:innen nicht vom Kurs ab (Quelle). Ganz im Gegenteil: Sie münzten den Abbruch der medikamentösen Behandlung aufgrund von mangelnder Wirkung ganz einfach in ein staatliches Verbot um, das nahtlos in ihre Verschwörungsmythen passt (Quelle).

Ivermectin als Medikament für Covid funktioniert nicht

Doch eine brasilianische Studie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, macht nun abermals deutlich, dass Impfgegner:innen mit Ivermectin auf dem Holzweg sind. Es handelt sich um eine Doppelblind-Studie – weder die Patient:innen noch die Ärzt:innen wussten also, ob ersteren Ivermectin oder ein Placebo verabreicht wurde.

679 Personen wurden demnach drei Tage lang mit dem Entwurmungsmittel behandelt, ebenso viele Patient:innen mit einem Placebo (Quelle). Die Studie kam zu dem Ergebnis: Das Medikament hat weder einen Einfluss auf Krankenhauseinweisungen, noch auf die Dauer des Klinikaufenthalts oder die Genesung der Erkrankten (Quelle). Leif Erik Sander, Infektionsimmunologe an der Charité Berlin, drückte sich auf Twitter unmissverständlich aus: „[Ivermectin als Medikament für Covid] funktioniert nicht.“ Aber andere Medikamente funktionieren. (Quelle) Die Verschwörungsgläubigen hätten sich auch mit wirksamen Mitteln alternativbehandeln können.

Bereits in der Vergangenheit deuteten Studien auf Unwirksamkeit hin

Die Ergebnisse der brasilianischen Doppelstudie verwundern wohl niemanden. Denn schon in zahlreichen Untersuchungen der letzten Monate zeigte Ivermectin keine Wirkung auf Covid-Erkrankungen (Quelle). So konnte beispielsweise eine kolumbianische Studie, die im März 2021 veröffentlich wurde, keinerlei Einfluss des Wurmmittels auf den Verlauf von Corona feststellen (Quelle).

Auch eine bayerische Meta-Studie, die viele verschiedene, schon vorhandene Studienergebnisse untersucht, kam sowohl bei stationären als auch bei ambulanten Patient:innen zu dem Schluss. „Ivermectin bewirkt im Vergleich mit Placebo oder Standardversorgung möglicherweise nur einen geringen oder gar keinen Unterschied bei der Verbesserung des [gesundheitlichen] Zustands.“ (Quelle)

Das Wurmmittel… dient der Entwurmung

Eine andere Studie befasste sich näher mit dem Grund, warum Menschen zur Behandlung von Corona auf Wurmmittel setzen. Und hier womöglich teilweise Erfolge verzeichnen. Bei der Untersuchung von beinahe 4.000 Patient:innen fand die Studie heraus, dass Ivermectin lediglich in Regionen, wo Strongyloidiasis endemisch ist, einen Einfluss auf die Entwicklung von Corona hat (Quelle). Erstere Krankheit wird vom Fadenwurm hervorgerufen und ist in Lateinamerika, Südöstasien und Subsahara-Afrika verbreitet.

In Studien, die in diesen Regionen durchgeführt wurden, werden demnach primär die Effekte einer (unterlassenen) Behandlung des Wurmbefalls deutlich – Covid ist in diesem Szenario ein reiner Nebenschauplatz. „Die Ergebnisse von Ivermectin-Studien aus diesen Regionen können nicht auf Patienten übertragen werden, die kein erhöhtes Risiko für eine Strongyloidiasis-Infektion haben“, schließt die Studie (Quelle).

Bei Querdenkern steht das Medikament dennoch hoch im Kurs

Impfgegner:innen lassen sich von den zahlreichen Studien nicht beirren. Sie verbreiten weiterhin die Mär von Ivermectin als Wunderheilmittel gegen Corona, kritisieren die Aussagekraft der neuen brasilianischen Studie und sprechen von vermeintlicher „Zensur“. Merke: Wenn Fake-Gläubige von „Zensur“ sprechen, meinen sie in der Regel lediglich, dass ihnen faktenbasiert widersprochen wird und ihnen die Realität quasi ihre auf falschen Tatsachen basierenden Meinungen „verbietet“. Völliger Quatsch natürlich.

In Facebook- und Telegram-Gruppen tauschen sie sich seit Monaten über die Dosierung und Beschaffung von Ivermectin aus, teilen gefährliches Halbwissen und schwören auf die Heilung – oft genug durch Entwurmer.

Auch in Wurmmittel, die für Pferde gedacht und für den Menschen nicht zugelassen sind, setzen einige größeres Vertrauen als in die Impfung.

Fazit: Selbstmedikation (und Querdenken) kann gefährlich enden!

Was die durchgeführten Studien gemeinsam haben: Sie kommen zu dem Ergebnis, dass Ivermectin nicht gegen Corona wirkt. Auch die WHO empfiehlt, Ivermectin grundsätzlich nur im Rahmen klinischer Untersuchungen zur Behandlung von Covid-19 anzuwenden (Quelle). Denn der Wirkstoff wird immer noch in der Regel als Entwurmungsmittel für Tiere verkauft, dessen Überdosierung tödlich enden kann (Quelle). Die wirksamste Methode zur Bekämpfung von Corona ist nach wie vor die Impfung. Querdenker:innen haben sich – wie wir alle bereits wussten – lieber mit einem gegen Covid wirkungslosen Tierentwurmer vergiftet, statt die sichere und wirksame Impfung zu nehmen.

Artikelbild: shutterstock.com / Screenshots

Spendiere uns einen Kaffee:
Unterstütze uns auf Paypal Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI.