5 Dinge, die du über Brandenburgs AfD-Spitzenkandidaten Kalbitz wissen solltest

| 24. August 2019

140

Wer Kalbitz (AFD) wirklich ist

Mit folgender kleinen Geschichte ist Andreas Kalbitz, Spitzenkandidat der AfD in Brandenburg, in den letzten Tagen in den Medien:

Eine Schülerin fragte Kalbitz nach seiner Haltung zum Thüringer Parteichef Höcke, der „ziemlich offen ein Nazi“ sei. Kalbitz fiel nichts Besseres ein, als der Fragestellerin vorzuwerfen, sie sei „verblendet […] durch die Dauerrotlichtbestrahlung, die Sie medial an der Schule bekommen“. Beim Thema Klimawandel haute er nochmal einen raus, als er die Klimaaktivistin Greta Thunberg als „zopfgesichtiges Mondgesicht-Mädchen“ bezeichnet. Johanna Liebe, die ihm die Frage gestellt hatte, fasste zusammen: „Schade, dass Sie nicht ohne Beleidigungen debattieren können.“

Wer ist der Typ, der mit seiner rechtspopulistischen Rhetorik nicht einmal halt vor Kindern und Jugendlichen macht und bei der kommenden Landtagswahl in Brandenburg mit seiner Partei stärkste Kraft (Quelle) werden könnte?
Hier 5 Infos über den Spitzenkandidaten und „strammen Rechtsaußen“ der AfD, Andreas Kalbitz:



1. Andreas Kalbitz hat eine rechtsextreme Vergangenheit

Bereits als Schüler war er in der Burschenschaft „Saxonia-Czernowitz zu München“ aktiv, einer stramm-rechten, schlagenden Studentenverbindung. Seine politische Karriere begann er zwar bei der CSU, wechselte jedoch mit 21 Jahren zur rechtsextremen Splitterpartei „Die Republikaner“. Seine Mitgliedschaft bei den „Republikanern“ verschwieg Kalbitz allerdings bei den Landtagswahlen 2014. Vor vielen Jahren trat Kalbitz dem völkischen „Witikobund“ bei.

Der 1950 gegründete „Witikobund“ setzte sich aus ehemaligen führenden Nationalsozialisten*innen aus dem Sudetenland zusammen. Die Mitgliedschaft beim „Witikobund“ ist grundsätzlich auf Lebenszeit ausgerichtet: „Wer heute die alte Pflicht verrät, verrät auch morgen die neue“, so ihr Slogan.

Zudem führte Kalbitz früher den rechtsextremen Verein “Kultur- und Zeitgeschichte, Archiv der Zeit”, den der Ex-SS-Hauptsturmführer und NPD-Funktionär Waldemar Schütz in den Achtzigerjahren mitbegründet hatte. Nachdem dies bekannt wurde, legte Kalbitz den Vereinsvorsitz nieder.

Mit alldem will Kalbitz nichts mehr zu tun haben. Kontraste deckte jedoch auf, dass er 2007 bei einem Treffen der verbotenen rechtsextremen Gruppierung „Heimattreue Deutsche Jugend“ (HDJ) teilgenommen hat. (Quelle) Auf Rückfrage antwortete er: “Ich war als Gast dort, mutmaßlich, um mir das mal anzuschauen. Ich sehe da kein Problem.”

Jaja, sowas kann man sich ganz problemlos anschauen, muss ja nichts heißen. Erst kürzlich sind E-Mails aufgetaucht, die nahelegen, dass Kalbitz eben nicht nur mal so zum Schauen dagewesen ist, sondern dass er in Kontakt mit dem ehemaligen HDJ-Bundesführer Sebastian Räbiger stand. (Quelle)

2. Hat bei seinem Lebenslauf geschummelt

Dass der Herr Abgeordnete es nicht so ernst mit der Wahrheit nimmt, konnte man auch schon bei der Angabe seines Lebenslaufs auf der Seite des Brandenburgischen Landtags sehen: Dort gab er an Informatik studiert zu haben. So hieß es auf der Seite: „2008 Studium der Informatik an der FH Brandenburg.“ Gelogen! Auf Rückfrage räumte er ein, dort nie wirklich studiert zu haben. „Ich war aber mal dort und habe auch mit einer Professorin gesprochen“. Wow, mal mit ‘ner Professorin gesprochen, das kommt ja fast dem Studium gleich. Ganz ehrlich ist der Kerle also nicht (Quelle).

3. Gegen Kalbitz liegt eine Anzeige wegen „Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener“ vor

Die AfD in Brandenburg wirbt in Brandenburg tatsächlich mit dem Bild von Altkanzler Willy Brandt und seinem Zitat „Mehr Demokratie wagen“ auf Plakaten. Das war einem SPD Mitglied zu viel und es stellte Anzeige gegen Kalbitz: In der Strafanzeige steht, dass die AfD Brandenburg „das Andenken von Willy Brandt beschmutzt“ und damit auch die Mitglieder der SPD „in höchster Weise beleidigt“. Die Staatsanwaltschaft bestätigt den Eingang der Anzeige und die Sache werde geprüft (Quelle).

4. Wirkte an verherrlichenden Filmen zu Hitler und der Wehrmacht mit

Kalbitz wirkte an zwei Filmen über Adolf Hitler und die Wehrmacht mit, die laut Historiker Thomas Weber den “Eindruck einer geschickten Hitler-Verherrlichung” machen. Für besonders perfide halte er die Darstellung von Hitlers Antisemitismus. “Dessen Kern-Rechtfertigungen durch Hitler werden in dem Film nicht kritisiert und dadurch letztlich wohlwollend bestätigt.” Im zweiten Film entstehe der Eindruck, es habe sich beim Vorrücken der Gebirgsdivision um eine heldenhafte militärische Leistung gehandelt und im Film wird nicht erwähnt, dass die Truppe ab Frühjahr 1943 vor allem in Griechenland an schweren Kriegsverbrechen beteiligt gewesen sei (Quelle).

5. Ist Kalbitz innerhalb der AfD mächtiger als Höcke?

Zunächst einmal ist Kalbitz keine unwichtige Figur innerhalb der AfD. Er ist neben seiner Spitzenkandidatur und seinem Vorsitz der AfD Brandenburg auch Mitglied des Bundesvorstandes. Außerdem gehört er zusammen mit Björn Höcke zu den Führungsfiguren der rechtsnationalen Plattform „Der Flügel“. Einem Bericht des Spiegels zu Folge ist Kalbitz innerhalb der AfD vielleicht eine noch wichtigere Figur als man es zunächst vermutet, weil er in der bundesweiten Öffentlichkeit doch recht unbekannt ist:

Der Spiegel berichtete von internen Gesprächen mit AfD Funktionären, in denen geschildert wurde, dass nicht Björn Höcke der mächtige Mann des Flügels ist, sondern im Hintergrund Andreas Kalbitz alle Fäden zieht. So sei Höcke kein Netzwerker, Kalbitz aber schon. Wenn also Gauland mal seinen Platz als Vorsitzender räumen sollte, könnte es sein, dass wir in Zukunft öfter was von Kalbitz hören.
(Quelle, Quelle)

Also, ich weiss ja nicht wie euch es nach dem Artikel geht, aber ich würde diesem Kalbitz niemals im Leben meine Stimme geben. Der ist ganz eindeutig ein Wolf im Schafspelz. Er kann sich einigermaßen gut verstellen, das muss man ihm lassen und macht bei den Brandenburgern vielleicht sogar einen „bürgerlichen“ Eindruck. Mir graut es, dass er mit seiner Partei möglicherweise die stärkste Fraktion in Brandenburg bilden könnte. Wenn ihr Freunde und Verwandte in Brandenburg habt, schickt den Artikel rum, vielleicht hilft der ja noch was.

Artikelbild: Professusductus, CC BY-SA 4.0 

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter