Landtagswahl-Spezial Teil 3: Die Kriegserklärung an die LGBTQ+-Community

image_print

Die Kriegserklärung an die LGBTQ+-Community

Laut einer repräsentativen Umfrage des Umfrage-Startups „Dalia“ bezeichneten sich im Jahr 2017 7,4% der Deutschen als „lesbian, gay, bisexual or transgender“ (Quelle). Außerdem stimmten in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Ipsos aus dem Jahr 2017 (Quelle) 78% der Befragten der Aussage „Transsexuelle sollten von der Regierung vor Diskriminierung geschützt werden“ zu.

Auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet heißt das, mehr als 6 Millionen Deutsche sehen sich als Teil der LGBTQ+-Community – das sind mehr, als die AfD bei der Bundestagswahl 2017 Stimmen erhielt. Außerdem bestätigten hochgerechnet rund 65 Millionen Deutsche, dass die Mitglieder dieser Community besonderen Schutz der Regierung vor Diskrimination erhalten sollten.



Warum diese Zahlenspielchen zum Einstieg?

Weil die Lage für die LGBTQ+-Community, wie sie in diesem Beitrag geschildert werden wird, einen düsteren Eindruck hinterlässt. Darum muss klar sein: Das, was die AfD offen in ihrem Wahlprogramm fordert, findet in Deutschland von der Mehrheit keine Unterstützung – es ist die ewig-gestrige Minderheit derer, die ihren privaten Frust an Allen auslässt, die anders sind. Das soll allerdings die folgende Analyse nicht weniger gruselig machen oder gar abschwächen – ganz im Gegenteil. Die große Mehrheit derer, die für das Motto „Leben und leben lassen“ steht, darf sich niemals von einer schreienden Minderheit diktieren lassen, was zu tun und zu lassen ist.

Starten wir also in Punkt 4 des „Regierungsprogramms“  der AfD (einzusehen ist das Programm in ganzer Länge hier: Quelle). Höchst offiziell geht es um „Familie und Demografie“, doch hinter diesem Vorhang verbirgt sich hasserfüllte Ideologie, die in der Praxis zu einer ernsthaften Gefahr für alle werden könnte, die nicht ins traditionelle Familienbild aus Mutter, Vater, Kindern passen.

Diskriminierung von Familien

Schon im ersten Unterpunkt (4.1 „Stabile Familien mit Kindern sind unsere Zukunft“) wird das deutlich.

Direktes Zitat: „Die AfD will wirtschaftliche und rechtliche Benachteiligungen des Mehrheits-Familienmodells beseitigen.“ Das „Mehrheits-Familienmodell“, soviel wird später im Text klar gemacht, ist das Mutter-Vater-Kind-Modell, welches natürlich in vielen Familien nach wie vor Standard ist. Doch unter welchen „wirtschaftlichen und rechtlichen Benachteiligungen“ es leidet, darüber ist wohl Schweigen vereinbart worden.

Wenn man einen sehr großzügigen Tag hat, kann man den Satz vielleicht so verstehen, dass damit die Abgabenlast der Familie im Allgemeinen ist – diese ist ohne Frage zu hoch. Aber dann wäre das Anhängsel „Mehrheits-“ doch etwas verwirrend. Wer hingegen die AfD kennt, weiß, was gemeint ist – guter Tag hin oder her: Durch die Wortwahl „Benachteiligung des Mehrheits-Familienmodell“ wird natürlich impliziert, dass im Gegenzug „Minderheits-Familienmodelle“ bevorzugt werden.

Rassismus und „Ethnopluralismus“

Und genau zu diesem Gedankengang soll ein potenzieller Wähler auch verleitet werden. Denn der Übergang zu Verschwörungstheorien a la „wir sollen uns nicht mehr fortpflanzen und durch Migranten ersetzt werden“ (wir erinnern uns an eine Rede eines gewissen Herrn Höckes… Quelle) ist dann auch nicht mehr weit. Und schon ist man mitten drin in der AfD-Filterblasen-Welt, in der uns die Regierung durch Unterstützung von Homosexualität und Migration Stück für Stück mit anderen Völkern „mischen“ will.

Die einzige Partei, die das verhindern kann, ist in deren Augen dann die AfD. Klingt wie Rassismus? Ist es auch, heißt aber in der hippen Neuen Rechten „Ethnopluralismus“ (Quelle). Es tut weh, solche kruden Theorien hier erwähnen zu müssen, aber dieses grundlegende Denkmuster (in der Realität natürlich mal mehr, mal weniger radikal) zu verstehen ist wichtig, um die abgrenzende Politik der AfD zu verstehen – auch gegen LGBTQ+. Und an die, die jetzt schon denken, dass sie das Schlimmste der AfD gesehen haben: Nein, das kommt erst noch. Direkt im nächsten Satz:

LGBTQ+ in der Öffentlichkeit  zurückzudrängen

„Sie [die AfD] wird darauf hinwirken, auch die ideelle Relativierung der Familie aus Mann, Frau und deren Kindern in der Öffentlichkeit und im Bildungsbereich zurückzudrängen.“

Besonders „interessant“ ist die Umschreibung „ideelle Relativierung der Familie aus Mann, Frau und deren Kindern“, ein abstrakter „Sachverhalt“. Indem die AfD nicht genauer spezifiziert, was denn nun diese Relativierung eigentlich ist, überlässt sie dem Leser die Interpretation. Dem potenziellen Wähler wird schnell klar, was gemeint ist: Mit „Ideelle Relativierung der Familie aus Mann, Frau und deren Kindern“ ist nichts anderes als die LGBTQ+-Community gemeint (die in den Köpfen der AfDler sicherlich andere, abwertende Bezeichnungen erhält).

Ersetzen wir doch mal im Ausgangssatz, dann wären wir bei „[Die AfD] wird darauf hinwirken, auch LGBTQ+ in der Öffentlichkeit und im Bildungsbereich zurückzudrängen.“ Nun wird auch ganz schnell klar, was da eigentlich steht: „Wir wollen alle, die nicht im traditionellen Familienbild, wie wir es uns vorstellen, leben, öffentlich diskriminieren und als Randerscheinungen darstellen!“. Wem die Dramatik immer noch nicht klar ist, der kann ja auch da, wo wir „LGBTQ+“ eingesetzt haben, mit anderen Wörtern „spielen“. Spätestens, wenn man es mit „Juden“ versucht, sollte jedem halbwegs historisch informierten Menschen klar werden, wieso wir solch einen Aufstand um ein paar Worte machen.

AfD meint mit „Toleranz“ diskriminierung

Im 1. Teil der Serie (Hier) haben wir den ähnlich kritischen Unterpunkt 4.3 „Toleranz statt Akzeptanz“ bereits beleuchtet, in dem es heißt:

„Abweichende Lebensmodelle sollten nicht mehr Raum einnehmen, als sie im Alltagsleben haben. Toleranz ist geboten, aber kein Kind soll zur Akzeptanz gedrängt werden.“

Wer den ersten Teil gelesen hat, weiß auch, dass das im Endeffekt nichts anderes als die höfliche Form von „Wie man alle, die nicht heterosexuell sind oder im klassischen Familienmodell leben ausgrenzt – Schritt 1“ ist. Hier sollen jetzt noch ein wenig die Hintergründe beleuchtet werden:

„Toleranz statt Akzeptanz“ – diese Schlagworte bedeuten, dass man in den Köpfen der Menschen die Erkenntnis, dass LGBTQ+ „genau wie wir“ sind, zunichte machen möchte. Sie sollen nur noch „toleriert“ werden, wie etwas, das einen zwar stört, das man aber momentan nicht ändern kann, eine Krankheit beispielsweise. Diese öffentliche Herabwürdigung ist ein Schlag ins Gesicht aller LGBTQ+ (7,4% der Deutschen) und auch deren Unterstützer (mehr als ¾ aller Deutschen).

Noch viel schlimmer allerdings: Er gleicht erstaunlich stark der Politik in den ersten Jahren des NS-Regimes. Namentlich erwähnt sei das „Reichsbürgergesetz“, welches die Bevölkerung in „Reichsbürger“, „Staatsangehörige“ und „Sonstige“ kategorisierte (Quelle). Dort sind wir noch nicht angekommen – aber der Versuch, die Bevölkerung in „Traditionelle Familien“ und „Abweichende Lebensmodelle“ zu spalten liefert natürlich eine Vorlage in diese Richtung.

Weitere Beispiele für die LGBTQ+-Feindlichkeit der AfD im Schnelldurchlauf:

4.2 „Erfolgsmodell Familie fördern“ – „Die AfD strebt […] an, ein positives Bild des Lebensentwurfs Familie als Lehrinhalte in allen Schulformen zu verankern.“

Die Partei möchte damit den (oftmals unwissenden, da selbst keine Schüler mehr) „Unterstützern“ suggerieren, dass an Schulen nur noch das oft so genannte „Gendergaga“ gelehrt würde und die Kinder das „ordentliche“ Familienbild gar nicht mehr lernen können – was schlicht und ergreifend falsch ist. Im Lehrplan Grundschule Sachsen (Quelle) gibt es nur einen überhaupt vergleichbaren Wahlbereich in Klasse 4, nämlich „Wahlbereich 1 – Geburt und Säuglingspflege“, in dem das klassische Familienmodell vorausgesetzt wird. In Klasse 8 (Lehrplan Gymnasien: Quelle) in Biologie wird das Thema nochmals behandelt – auch hier sind es eher Themen wie Verhütung, Schwangerschaftsabbruch und Fortpflanzung, die behandelt werden. Nix mit „Gendergaga“ oder gar Benachteiligung der „traditionellen“ Familienbilder – im Gegenteil.

4.10 „Familien stärken“ – Zum 4. Mal innerhalb eines Programmpunktes weißt die AfD darauf hin, wie schlimm ja die heutige Zeit in Bezug auf „forcierten Wandel[…] von Geschlechterrollen, flexibilisierte[…] Arbeitszeiten und [die] generelle Krise von Autorität in Familie und Gesellschaft“ sei. Zusammengefasst also eine erneute Abwertung der LGBTQ+ – Community, aber auch ein Selbstbekenntnis zum Rückwärtsgewandtsein; der Wunsch nach stärkeren Autoritäten und festen Arbeitszeiten wird impliziert – und damit auch eine gewisse Nostalgie bedient, die Sehnsucht nach früher, wo ja alles „viel besser“ war. Ohne „mangelnde Autorität“, ohne „flexibilisierte Arbeitszeiten“ (inwiefern kann das überhaupt nachteilhaft sein?!)…und ohne LGBTQ+.

Lügen und propaganda über homosexualität und co

5.1.9 „Traditionelle Familienwerte statt Frühsexualisierung“ – Zitat: „Die „Sexualpädagogik der Vielfalt“ stellt einen unzulässigen Eingriff in die natürliche Entwicklung unserer Kinder dar. Dadurch werden diese in Bezug auf ihre sexuelle Identität verunsichert.“

Die AfD kann es nicht lassen – ein weiterer Angriff auf die LGBTQ+-Community. Hier wird geleugnet, dass Homosexualität wie Heterosexualität auf der gleichen Stufe stehen. Stattdessen wird eine Welt erzeugt, in der alle Kinder heterosexuell geboren werden und erst durch die bösen, modernen Erziehungskonzepte Gefahr laufen, sich mit Homosexualität zu „infizieren“. Ganz nebenbei wird Homo- und auch Transsexualität als Krankheiten oder zumindest Entwicklungsfehler stigmatisiert. Die traurige Ironie der Geschichte: Genau durch solche Hasskampagnen werden Kinder in Bezug auf ihre sexuelle Identität verunsichert.

Am Ende des Artikels sollte klar sein:

Die AfD zu wählen bedeutet, seine Stimme der Spaltung der Gesellschaft und einer wertenden Unterteilung in verschiedene Gruppen zu geben. Das heißt nicht, dass eine AfD in der Landesregierung Sachsens sofort mit den Nazis von 1933 gleichzusetzen ist – doch es ist ein weiterer von vielen kleinen Schritten, die hin zu einem autoritäreren, ungleichen Staat führen.

Doch wir sind eine große Mehrheit, die das nicht akzeptieren will und wird. Unsere Aufgabe ist es, uns auf Demonstrationen zu zeigen – und nicht zuletzt auch, den Spaltern der Gesellschaft einen Strich durch die Rechnung zu machen, indem man ihnen gar nicht erst die Macht gibt, zu tun was sie wollen.

Geht wählen!

Hier geht es noch zum zweiten Teil der Serie:

Landtagswahl-Spezial Teil 2: Der AfD ist Sachsen egal & sie gibt das selbst zu

Artikelbild: beeboys, shutterstock.com 

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.