14 Aussagen, die es rechtfertigen, die AfD als Nazis zu bezeichnen

Wir sollten die Nazi-Keule nicht leichtfertig schwingen. Stephan Anpalagan hat aber 14 gute Gründe aufgezählt, es bei der AfD dennoch zu tun.

Stephan Anpalagan hat auf Facebook festgestellt, dass AfD-Mitglieder und WählerInnen sich darüber beschweren, als Nazis tituliert zu werden. Kurzerhand hat er dann einfach aufgezählt, wieso die Bezeichnung doch passt:

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD,in nahezu allen Diskussionsrunden, Interviews, Zeitungsartikeln und…

Gepostet von Stephan Anpalagan am Freitag, 26. Januar 2018


Hier der Volltext

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD,

in nahezu allen Diskussionsrunden, Interviews, Zeitungsartikeln und Facebook-Kommentaren beschweren Sie sich darüber, dass Ihre Mitglieder und Wählerinnen ständig und fortwährend als Nazis bezeichnet werden.

Nachdem Sie also das Wort „völkisch“ wieder positiv besetzen möchten [1], den Leistungen der Wehrmacht in zwei Weltkriegen mit Stolz begegnen [2], eine erinnerungspolitische Wende um 180° fordern [3], das „Denkmal der Schande im Herzen unserer Hauptstadt“ kritisieren [4], Deutsche mit zwei deutschen Eltern und vier deutschen Großeltern („Ariernachweis“?!) für die deutsche Leitkultur verpflichtet sehen [5], von entstellter Kunst („entartete Kunst“?!) sprechen [6], der tausendjährigen Vergangenheit eine tausendjährige Zukunft vorhersagen [7] und sich zu guter Letzt darüber beschweren, dass Hitler immer als absolut böse dargestellt wird („Aber selbstverständlich wissen wir, dass es in der Geschichte kein Schwarz und Weiß gibt.“) [8]…

… wundern Sie sich tatsächlich? Und – ganz nebenbei – dies ist nur eine vollkommen unvollständige Auflistung, die die Relativierung des dritten Reiches, des Holocausts und der deutschen Rolle an zwei Weltkriegen betrifft. Nicht enthalten sind die zahllosen sonstigen rassistischen Ausfälle:

„Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.“ [9], „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“, [10], „Die deutsche Volksgemeinschaft leidet unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten, welche dem deutschen Volk das Fleisch von den Knochen fressen.“ [11]

Erwähnenswert ist auch der Schulterschluss mit der NPD – Die soziale Heimatpartei:

„Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne NPD-Mitglied als extremistisch einstufen kann.“ [12], „Die einzige Partei, die immer entschlossen zu Deutschland gestanden hat“ [13], „Von der NPD unterscheiden wir uns vornehmlich durch unser bürgerliches Unterstützerumfeld, nicht so sehr durch Inhalte“ [14]

Nach all diesen Äußerungen, halbherzigen Dementis und noch halbherzigeren Parteiordnungsverfahren gegen Ihre Mitglieder, wundert es mich doch sehr, wie man Sie nicht (!) als Nazis bezeichnen würde. Sie und Ihresgleichen sind Nazis, die die Taten ihrer Eltern und Großeltern im Nachhinein rechtfertigen und stützen, Nazis, die mit ihrer rassistischen Gesinnung ebenjene Taten fortführen möchten und Nazis, die mit tatsächlichen und aktuellen Neonazis kooperieren und ihnen Unterschlupf gewähren. Erzählen Sie nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass dass Sie stolz auf Deutschland seien und dieses Land verteidigen möchten? Da haben wir ja durchaus etwas gemeinsam. Nur, wenn es etwas gibt, worauf wir in diesem Land stolz sein können, dann wohl die verantwortungsvolle und demütige Aufarbeitung unserer Vergangenheit, der daraus resultierenden Schuld, der Reue und der Sühne, unsere Verfassung und ihre kompromisslose Verteidigung der Menschen- und Bürgerrechte.

Es sind genau diese Menschenrechte, die Sie zurzeit allenthalben mit Füßen treten und in Bedrängnis bringen, indem Sie gegen Flüchtlinge und Muslime hetzen, Anschläge auf Asylwohnheime beklatschen und Rassisten in Ihrer Mitte dulden. Und Menschen, die solches tun nennt man nun einmal Nazis.

Herzliche Grüße
Stephan Anpalagan

PS. Teilen erwünscht.

__________

1) https://www.welt.de/…/Petry-will-den-Begriff-voelkisch-posi…
2) http://www.zeit.de/…/afd-alexander-gauland-nazi-zeit-neubew…
3) http://www.tagesspiegel.de/…/hoecke-rede-im-w…/19273518.html
4) https://www.welt.de/…/Was-Hoecke-mit-der-Denkmal-der-Schand…
5) http://www.faz.net/…/mecklenburg-vorpommern-afd-mahnt-abgeo…
6) http://www.spiegel.de/…/documenta-afd-nennt-kunstwerk-von-o…
7) https://www.n-tv.de/…/Hoecke-Deutschland-soll-tausendjaehri…
8) https://www.berliner-zeitung.de/…/afd-politiker-bjoern-hoec…
9) https://www.welt.de/…/Halbneger-Gericht-erlaesst-Verfuegung…
10) http://www.faz.net/…/afd-vize-gauland-beleidigt-jerome-boat…
11) http://www.tagesspiegel.de/…/rechte-vor-einzu…/20350578.html
12) https://www.ksta.de/…/aussagen-zu-npd-mitgliedern-afd-besch…
13) http://www.zeit.de/…/afd-jens-maier-parteia…/komplettansicht
14) https://www1.wdr.de/…/…/sendungen/offener-rassismus-100.html

% S Kommentare
  1. Stefan Müden sagt

    My 2 Cent:

    1: Völkisch positiv besetzen war ein Spruch von Petry , die ist nimmer in der AFD . Die Forderung ist doof , jeder der in Geschichte nicht gepennt hat kennt den “ Völkischen Beobachter “ , das Wort neutral zu behandeln wäre aber in meinen Augen ein Fortschritt .

    2: Es gab keine „Wehrmacht“ im ersten Weltkrieg , Konrad Adenauer hat sowohl die Wehrmacht des Zweiten Weltkriegs als auch die Kampfeinheiten der Waffen-SS geehrt , etliche der Nachkriegspolitiker waren selbst in der Wehrmacht .

    3: Dies sehe ich im Zusammenhang mit Punkt 2 , die derzeitige Art der Geschichtsschreibung ist nicht zu pauschalisierend , Soldaten die für ihr Land kämpften werden mit Kriegsverbrechern in einen Topf geworfen , dies entehrt das Andenken der Verstorbenen

    4: Der Standort wurde kritisiert , nicht die Existenz . Ich persönlich denke neben dem jeweiligen KZ ein Grabfeld mit Davidsternen bzw Kreuzen wäre würdiger als graue Betonblöcke in der Hauptstadt.

    5: Was ist daran falsch ? Würden sie wollen daß einem Franzosen mit fränzösichen Eltern und Großeltern verboten wird die französiche Kultur in Ehren zu halten ?

    6: Entstellte/entartete Kunst bzw was heute überhaupt als Kunst gilt ist Ansichtssache , für den einen mag es Kunst sein für einen anderen total bekloppt erscheinen oder garnicht als Kunst erkennbar sein . Denken sie mal an Joseph Beuys und seine Fettecke die ein Hausmeister für Dreck hielt und entfernte.

    7 : Was ist daran falsch seinem Land eine lange Zukunft zu wünschen , mit dem Sacrum Romanum Imperium haben wir eine tausendjährige Geschichte und es wäre schön wenn diese noch zehntausend Jahre weitergeht . Sollten sie sich an der „Tausend“ von wegen „Tausendjähriges Reich“ stören so stellen sie doch bitte bei ihrer Lieblingspartei den Antrag die derzeitige Form der Geschichtsschreibung durch ein weniger „nazihaftes“ System zu ersetzen ….. TAUSEND DANKE 🙂

    8 : Hitler positiver darstellen wird der AfD schwerfallen , aber solang dies mit knallharten Fakten belegbar ist kann der eine oder andere Aspekt seines Lebens vieleicht anders dargestellt werden als bisher . Im Moment sieht er ehrfurchgebietend auf einem Thron mit dem Titel “ Das ultimative Böse in Menschengestalt “ , er wurde damit in eine Position gehoben die auf bestimmte Leute anziehend wirkt , er wurde quasie zum „Satan“ geadelt .

    9: Der junge Herr Becker hat selbst zuvor die Aussage getroffen daß er die Herzlichkeit seiner Begrüßung von der Hautfarbe abhängig macht , dies ist in meinen Augen sehr provokant , warum verscheigen sie dies in ihrem Artikel ? „Halbneger“ ist kein nettes Wort und er hat eine Entschuldigung wenn er selbst sich dafür entschuldigt Menschen nach Hautfarbe zu begrüßen.

    10: Es ist ein normaler Wesenszug fast aller Menschen lieber mit Leuten die möglichste viele Gemeinsamkeiten mit ihnen aufweisen zusammenwohnen zu wollen , aktuelles Beispiel die derzeitigen Migranten die überwiegend am liebsten in Stadtviertel ziehen wollen in denen schon Landsleute verteten sind.

    11: Sehr hart formuliert aber ich bestätige die Kernaussage von Herr Thomas Göbel : Es gibt zuviele die hierherkommen um den Sozialstaat auszunehmen wo sie nur können anstatt zu arbeiten . Wenn man den Staat als Körper betrachtet führen diese Leute eine parasitäre Existenz und schädigen ihren Wirt .

    12: Warum nicht , wäre zwar die goldene Nadel im Misthaufen aber wie sagt man so schön „Ausnahmen bestätigen die Regel “ . Gegenfrage meinerseits : Würden sie sich daran stören wenn ein Politiker von „Grünen“ oder „Linke “ die Aussage trifft „Ich gehe nicht davon aus, dass man jedes einzelne MLPD-Mitglied als linksextremistisch einstufen kann“ ?

    13: Die Kritik die Maier für seine Aussagen erntete zeigt daß nicht alle AfD´ler seine Ansichten teilen , daß er über die Landesliste Sachsen doch noch in den Bundestag kam ist bedauerlich und zeigt sehr deutlich daß das Listensystem ungeeignete Personen an die falschen Positionen hebt und zugunsten von mehr Direktmandaten reformiert werden müßte . ( Hier möchte ich hinzufügen daß dies kein nicht nur bei der AfD falsch läuft sondern auch einige andere Parteien ähnlich bescheuerte Kandidaten die niemals eine einzige Direktwahl gewannen so in den Bundestag brachten . )

    14 : Man bedenke daß wenn Probleme vorliegen gibt es nur eine begrenzte Anzahl möglicher Wege zur Lösung eines Problems . Daß Parteien ähnliche Wege gehen ist nicht ungewöhnlich , es offen zuzugeben dagegen schon , siehe die Übernahme von 1-2 Jahre alten AfD-Forderungen durch CDU/FDP die dann noch so tun als wäre die Idee auf ihrem Mist gewachsen.

    1. Hannes Hüfken sagt

      1. Was kommt dabei heraus, wenn man den Begriff „völkisch“ neutral behandelt? Ganz einfach: dass er gegenstandslos ist. Völker gibts nicht. Wissenschaftlicher Konsens. Was es gibt, sind Nationalstaaten mit ihren durch Kriege und Diplomatie gezogenen und verschobenen Grenzen, und Leute die darin wohnen und nen entsprechenden Pass haben oder auch nicht. Es gibt keine definierbaren biologischen oder sonstwie natürlichen Grenzen zwischen „Völkern“, dh es gibt keine Völker. Völkische Ideologie treibt also nur auf die Spitze, was normaler Nationalismus mit „Kultur“, „Geschichte“ usw. tut: Ursache und Wirkung vertauschen. Sie finden die Ergebnisse einer in Nationen aufgeteilten Welt vor (Staatsvolk, national interpretierte Geschichte, Politik, Währung, „Kultur“) und interpretieren sie um als _Voraussetzung_ ihrer Nation.

      2.: Das etliche BRD-Politiker in der Wehrmacht, SS und/oder NSDAP waren, ist
      – hinlänglich bekannt
      – skandalös genug
      – Grund, Franz Joseph Strauß einen Nazi zu nennen
      – und ansonsten purer Whataboutismus. Es ändert nichts daran, dass die AfD aus Nazis besteht.

      3. Warum will man Soldaten, die für „ihr Land“ kämpfen, ehren, wenn ihr Land einen völkisch und antisemitisch motivieren Angriffskrieg gestartet hat? Mir fällt kein Grund ein, es sei denn, man ist Nazi.

      5. Kultur my ass. Halten Sie doch einfach Ihre Kultur in Ehren, dann lassen sie aber bitte auch den französischen Rotwein im Laden liegen. Und wenn andere Leute, die nur zwei deutsche Großeltern haben, im Nachbarhaus französischen Rotwein mit senegalesischen Reisgerichten essen, hat das keinerlei Einfluss auf Ihre kulturelle Praxis. Was war daran jetzt so schwer?

      6. Und weil Ihnen jetzt das unpolitischste Beispiel zur Sache eingefallen ist, soll es okay sein, dass eine rechtskonservative, völkische Partei mit Verbindungen ins militante Nazilager ihren ganz unpolitischen hausmeisterlichen Kunst-„Geschmack“ zur Politik erheben will?

      9. Egal, was Herr Becker gesagt, hat: Gauland ist für seine eigene Wortwahl verantwortlich. Wollen Sie ihn etwa entschuldigen? Wenn nein, ist Ihre gesamte Anmerkung gegenstandslos.

      10. „Wenn man den Staat als Körper betrachtet“, ist man schon halb der Nazi-Ideologie auf den Leim gegangen. Und man hat außerdem keinen Begriff von Kapitalismus (und der Rolle, die der Sozialstaat darin spielt) und Weltmarkt (also warum die Leude hier sind und warum Deutschland aus ihren Heimatländern viel mehr Wert saugt als die paar Geflüchteten hier jemals wegessen könnten). Sie finden es offenbar ansprechend, den Staat als Körper und die Flüchtlinge (dann konsequenterweise auch „deutsche“ Sozialleistungsempfänger) als Parasiten zu begreifen. Und das mit einer Wahrscheinlich zu 100% selbstgemachten Statistik: „Es gibt zuviele die hierherkommen…“

      Ich könnte weitermachen, ich kann aber auch einfach hier abbrechen und zusammenfassen, dass Sie keine Argumente nennen, warum man die AfD nicht als Nazipartei bezeichnen sollte. Sie sagen bloß, dass sie mit der Nazipartei in jedem einzelnen Punkt sympathisieren. Und vielleicht ist das ja der einzige Twist, den Sie draufhaben: Weil ich damit sympathisiere, kann es nicht Nazi sein, denn Nazis sind das ultimativ Böse (außer Hitler), und ich fühle mich nicht böse, also bin ich kein Nazi.
      Schonmal drüber nachgedacht, dass auch die historischen NS-Nazis sich auf der Seite des Richtigen, Guten und Fortschrittlichen wähnten? Ihre Ideologie existierte nicht im luftleeren Raum, sondern war eine brutal falsche Reaktion auf die Kunst, die sie entartet fanden; ökonomische Schwierigkeiten, die sie den Juden in die Schuhe schoben; Ausländer, Behinderte und Homosexuelle, die sie für Parasiten oder Volksschädlinge hielten.
      Vielleicht sollten Sie schleunigst in die NPD eintreten.

      1. Hannes Hüfken sagt

        Nochmal zu 1.: „Völkisch positiv besetzen“ war in der Tat ein Spruch von Petry, die in der Tat nicht mehr in der Partei ist, und zwar weil die Partei ihr zu rechts wurde. Wenn also die völkische Nationalistin eine Linksabweichlerin ist, was ist dann die Partei?
        Glückwunsch.

    2. Hannes Hüfken sagt

      Nochmal zu 1.: „Völkisch positiv besetzen“ war in der Tat ein Spruch von Petry, die in der Tat nicht mehr in der Partei ist, und zwar weil die Partei ihr zu rechts wurde. Wenn also die völkische Nationalistin eine Linksabweichlerin ist, was ist dann die Partei?
      Glückwunsch.

  2. Chom sagt

    Supergut, dass ihr gendert, aber Mitgliederinnen gibt’s nicht. Das Mitglied ist geschlechtsneutral, also auch nur die Mitglieder.

    Könnte höchstens von Mitklits sprechen. Manche Menschen sind mitGlied, andere sind mitKlit. Mitgliederin ist aber auf jeden Fall Quatsch.

    Solidarische Grüße!

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.