Berliner Verlag klaut Recherche, um von eigenen Fake News abzulenken – Replik des Bestohlenen

| 8. Januar 2020

5.950

Irreführende Zahlen zur vermeintlichen “Mordrate in Berlin”

Zwei Zeitungen vom Berliner Verlag haben vor wenigen Tagen irreführende Zahlen zur vermeintlichen “Mordrate” Berlins verbreitet. Die “Berliner Zeitung” schrieb von “Metropole der Morde” und ganz aufgeregt schrieb der “Berliner Kurier”: “Die Mörder sind unter uns”.

Bei ihrer Berichterstattung beriefen sich der Berliner Verlag auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dieses hat europäische Hauptstädte anhand verschiedener Parameter gegenübergestellt und bei den Mordraten ein erstaunliches Ergebnis hervorgebracht: Mit 4,4 vorsätzlich getöteten Menschen pro 100.000 Einwohner hätte die deutsche Hauptstadt einen viel extremeren Wert als alle anderen. Paris auf Platz zwei hätte nur eine Mordrate von 2,4. London, Athen oder Amsterdam nur bei 1 “Mord” pro 100.000 Einwohnern.

Screenshot



Fehler in der Statistik

Wie unser regelmäßiger Gastautor Tobias Wilke dann in einem Twitter-Thread feststellte, hat diese Statistik jedoch einige Fehler. Das hätte vorher schon stutzig machen sollen. Denn die Statistik zählt nicht nur “Morde”, sondern sogar auch “Arbeitsunfälle und Werbung für Schwangerschaftsabbruch (§219a)” hinzu! Wilke wies das DIW, wie auch den Berliner Verlag auf Twitter darauf hin.

Nachdem auch der Tagesschau-Faktenfinder und Übermedien darüber mit mehrfachen Verweisen auf Tobias Wilkes Argumentation und dessen Berechnungen hingewiesen haben, reagierte der Berliner Verlag. Nur leider nicht so, wie man es sich gewünscht hätte: Mit einer transparenten Korrektur der eigenen Fehler. Nein, die Berliner Zeitungen hingegen haben stillschweigend ihre reißerischen Artikel mit rechten Narrativen einfach durch Wilkes Rechercheergebnisse ersetzt und ohne Hinweise dreist als ihre eigene, investigative Leistung ausgegeben.

Wir veröffentlichen hier seinen offenen Brief an die InhaberInnen der Berliner Verlags GmbH und seine Forderung, das eigentlich ihm zustehende Honorar an die Seenotrettung im Mittelmeer zu spenden.

Offener Brief an den Berliner Verlag

Frau Silke Friedrich, Herr Holger Friedrich, c/o Berliner Verlag GmbH.

Sicherlich haben Sie sich gefreut, dass der Berliner Kurier und die Berliner Zeitung so gut ins Jahr gestartet sind – mit einer bislang wahrscheinlich ungeahnten Reichweite in den Sozialen Netzwerken. Dass Ihre Stadt -Ihr Berlin!- angeblich die mit Abstand höchste Mordrate im europäischen Städtevergleich haben soll, sorgt in rechten Kreisen für eine geradezu ekstatische Schadenfreude.

Die enorme Reichweite dieser Schreckensmeldung (als solche würden sie Menschen mit Anstand auffassen) haben Sie vor allem der AfD zu verdanken und der verblüffend schlampigen Recherche Ihrer Mitarbeiter, die zunächst im Blutrausch einen höchst unwürdigen Boulevardlimbo kreuz und quer durch Berlin tanzten und nun beim Zurückrudern gleich das ganze Boot versenkt haben. Reife Leistung!

Das Elend nahm seinen Lauf, als einer Ihrer Kolumnisten (trotz dessen Prominenz nenne ich auch im weiteren Verlauf keine Namen ihrer „Autoren“) am 31.12.2018 seinen bei Ihnen publizierten Text mit „Berlin, verschlampt und mörderisch“ übertitelt, aus einer fehlerhaften Studie des DIW Berlin zitiert und dazu noch eigene, hanebüchene „Berechnungen“ anstellt.

Vielleicht hatte der Autor schon für den Silvesterabend vorgeglüht:

Dass auch die Anzahl (!) der Morde sogar beim „vorletzten“ Paris sogar noch mit „riesigem Abstand“ -nämlich genau 40%- geringer sei als beim vermeintlich letzten Berlin, wenn die angebliche Mordrate (!) pro 100.000 Einwohner genau 40% niedriger scheint, könnte einem Siebtklässler wegen schlechter Noten in Mathematik und Geografie durchaus die Versetzung gefährden.

OK, ich helfe Ihnen: die Stadt (nicht der Großraum!) Paris hat ca. 2,1 Mio. Einwohner und damit deutlich weniger als Berlin, eine „Rate“ ist in dem Fall aber der auf 100.000 Einwohner normierte Wert. Eine Rubrik „Whistleblower“ zu nennen, in der einfach jemand in die Vuvuzela kotzt, ist womöglich das einzige, wirklich witzige an dieser durchweg traurigen und peinlichen Geschichte. Der Artikel steht aktuell (8. Januar) noch immer unverändert und unkommentiert auf Ihrer Online-Seite der Berliner Zeitung und erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit in AfD-Kreisen. Auf diesen „Erfolg“ wollten Sie offenbar aufbauen und zogen sämtliche Schmutzkübelregister:

„Berlin hat die höchste Mordrate aller Hauptstädte der EU“ titelt die Berliner Zeitung am 6. Januar, der Berliner Kurier ist etwas blutrünstiger: „Die Mörder sind unter uns“ und erweitert den Städtevergleich großzügig: „In keiner anderen europäischen Hauptstadt gibt es soviel Mord und Totschlag wie in Berlin.“ Sie beziehen sich dabei angeblich auf eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Dort werden aber lediglich 15 europäische Hauptstädte verglichen. Die EU (Berliner Zeitung) hat noch 28 Hauptstädte, ganz Europa (der Kurier-Vergleich) sogar 47 inklusive der beiden Stadtstaaten Monaco und Vatikanstadt. Kleiner Tipp, wenn man über eine Studie berichtet: einfach mal reinschauen!

Grund? Ausländer!

In beiden Artikeln begeben sich Ihre Zeitungen auf eine Art Spurensuche, woran es wohl liegen könnte, dass Berlin „Mordmetropole“ sein soll. Die Gründe seien wissenschaftlich nicht erfasst, heißt es dort, „Allerdings sprechen die Fakten für sich“. Den muss man sich auch mal auf der Zunge zergehen lassen, bevor man ihn gleich wieder angeekelt ausspuckt. Es folgt eine wilde Aufzählung von Tötungsdelikten durch oder an Russen, Islamisten, Rockern und kriminellen Großfamilien…. „Und nicht zuletzt scheint auch ein hoher Anteil nichtdeutscher Berliner eine Rolle zu spielen.“

„Warum fließt hier soviel mehr Blut als in anderen Städten?“ fragt der Kurier und liefert die Antwort: Ausländer. Für die Berliner Zeitung ist es der rot-rot-grüne Senat: „Wen soll man denn jetzt überhaupt noch wählen?“. Klar, dass das in AfD-Kreisen „durch die Decke“ geht.

Dann wäre die Sache ja geklärt. Wer braucht schon „Wissenschaftliche Untersuchungen“, wenn es Ihre Berliner Zeitungen gibt? Keines der beispielhaft genannten Delikte stammt übrigens aus dem Betrachtungszeitraum der DIW-Studie. Aber woher sollen Ihre Redakteure das wissen? Sie haben die Studie ja offensichtlich gar nicht gelesen…

Meine Recherche

Diese wirklich sehr überschaubare Mühe habe ich mir am Sonntag (5. Januar.) gemacht, die DIW-Grafik aus dem 15-Städte-Vergleich der vermeintlichen „Mordraten“ mit dem ganz erheblichen Ausreißer Berlin sprang mir sofort brutal ins Gesicht. Kurz nachgerechnet (ich habe parallel gekocht): eine derart hohe Mordrate von 4,4 auf 100.000 Einwohner entspräche bei 3,8 Mio. Einwohnern 167 vorsätzlichen Tötungen innerhalb eines Jahres. In der Berliner Kriminalstatistik für 2016 findet sich genau diese Zahl – allerdings unter „Straftaten gegen das Leben“, wozu alles Mögliche gehört, wie z.B. „Werbung für Schwangerschaftsabbruch“. Also keine „Intentional Homicides“ gemäß der UNODC-Definition, die bei den anderen 15 Städten im DIW-Vergleich offenbar berücksichtigt wurde.

Der Straftatenkatalog des BKA listet auf, was alles zu “Straftaten gegen das Leben” gehört. In Berlin waren das gemäß der PKS 2016 u.a. 21 Schwangerschaftsabbrüche (inklusive “Werbung”) und 54 fahrlässige Tötungen inklusive Arbeitsunfälle. Auch 16 “Versuche der Beteiligung” sind darunter. Die Taten an sich “haben nie stattgefunden”.

plötzlich ein ganz anderer Artikel

Die Linsensuppe war gut durchgezogen, aber nicht ansatzweise zerkocht, als ich das alles in einem Twitter-Thread erläutert habe und Ihre Redaktion, sowie das DIW in Kenntnis setzte. Ihr Autor der beiden (Berliner Zeitung & Kurier) am Sonntag verfassten Artikel hatte diesen zu Ihrer Redaktion verlinkten Thread auch nachweislich ganz genau verfolgt. Montagmorgen fand sich unter dem Link der Berliner Zeitung samt seiner noch immer mit „Berlin hat die höchste Mordrate aller Hauptstädte der EU“ übertitelten Vorschau plötzlich ein ganz anderer Artikel. „Kritik an DIW-Studie zu hoher Mordrate in Berlin“ heißt es dort plötzlich.

Ich werde den ersten Absatz dieses „Artikels“ einfach mal komplett zitieren – fast alles ist falsch daran. Immerhin: „Berlin“ ist richtig geschrieben und mein Name. „Berlin – In keiner anderen Hauptstadt der Europäischen Union ist das Risiko, Opfer einer “Straftat gegen das Leben”, wie es in der Behördensprache offiziell heißt, so hoch wie in Berlin. Das ist das Ergebnis des größten Deutschen Wirtschaftsinstituts DIW, Mitglied der Leibniz-Gesellschaft. Die Gründe, weshalb die Zahlen für Berlin höher sind als für London, Paris oder Madrid, sind vielfältig. Bei Twitter werden die fraglichen Zahlen nun kritisiert, unter anderem von dem Kameramann und Journalist Tobias Wilke.“

Schön, dass er meinen Thread gelesen hat. Schade allerdings, dass er ihn im Gegensatz zu sehr vielen anderen (dazu später) nicht sofort verstanden hat. Das DIW hat eben keine „Straftaten gegen das Leben“ verglichen, auch nicht in allen Hauptstädten der EU (s.o.). Das DIW wollte (!) Mordraten („Intentional Homicides“) vergleichen, nutzte dafür aber eine Datenbankabfrage der OECD. Für Deutschland (dazu gehört auch Berlin) lagen dort aber offensichtlich die sehr viel weiter gefassten „Straftaten gegen das Leben vor“.

Warum auch immer, das wird nun zu klären sein – die OECD hat Deutschland inkl. aller Bundesländer mittlerweile komplett aus ihrer „Mord & Totschlag“-Statistik gelöscht. Insofern sind die „Gründe, weshalb die Zahlen für Berlin höher sind als für London, Paris oder Madrid“ eben nicht „vielfältig“.

Es gibt nur einen: es wurden Äpfel mit Birnen verglichen.

Die Aufzählung dieser Fehler ist jetzt kein „Nachtreten“, sondern dient durchaus dem Verständnis dessen, was Ihre Leute alles verbockt haben. Nachdem Ihr Autor im obigen Absatz nämlich wie eingangs erläutert „beim Zurückrudern das Boot versenkt“, offenbart er deutlich später im Artikel plötzlich überraschend gute Kenntnisse der Kriminalstatistik:

„Tatsächlich weist die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2016 zunächst nur “37 vollendete Taten” aus, womit sich ein Wert von 1,0 statt 4,4 ergeben würde. Mit der Zahl der laut Polizeistatistik 167 “Straftaten gegen das Leben” hingegen ergibt sich der mathematisch korrekte Wert von 4,4.“

Fällt Ihnen etwas auf? Richtig. Es sind exakt meine Berechnungen aus meinem Thread, von demjenigen also, der „unter anderem kritisiert“ hat – urplötzlich auch von ihrem Autoren „zufällig“ genauso geliefert, der zwei Absätze zuvor noch offenbart hatte, das ganze Thema noch immer nicht verstanden zu haben.

der Bock erklärt sich selbst zum Gärtner!

Aber andere Mitarbeiter Ihrer „Zeitungen“ setzen noch einen drauf: am gestrigen Abend (7.1.) erscheinen zwei weitere Artikel – bei der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“. In dem einen heißt es: „Recherchen des KURIER haben jetzt ergeben, dass bei dieser Untersuchung Daten miteinander verglichen wurden, die nicht vergleichbar sind.“ In dem anderen: „Recherchen der Berliner Zeitung haben jetzt ergeben, dass im Rahmen dieser Untersuchung Daten miteinander verglichen wurden, die nicht vergleichbar sind.“

Hut ab…. der Bock erklärt sich selbst zum Gärtner! Ihre Leute klauen meine Recherche, um sich selbst reinzuwaschen und als „investigative Journalisten“ zu verkaufen. Wohlgemerkt nachdem sowohl der Tagesschau Faktenfinder als auch Übermedien mit großer Reichweite bereits einen Tag zuvor meine Recherchen bestätigt und um eigene ergänzt hatten. Selbst das der kritischen Distanz gegenüber der AfD bislang wohl eher unverdächtige „RT Deutsch“ stellt diesen Fans Ihrer zunächst reißerischen und erschreckend schlecht recherchierten Berlin-Bashing-Artikel und vor allem Ihnen ein entsprechendes Zeugnis aus: ein Armutszeugnis.

Selbstverständlich hat auch das DIW Berlin einen erheblichen Anteil an dem Image-Schaden, den Berlin durch Ihre „Berichterstattung“ erlitten hat. Solche Zahlenausreißer müssen einfach stutzig machen. Keine andere Redaktion hat darüber berichtet, nicht einmal die „üblichen Verdächtigen“. Nur Ihre „Zeitungen“ und die berüchtigten Fake-News-Schleudern von Rechtsaußen wie beispielsweise „Epoch Times“ und „Jouwatch“. Warum haben Sie sich über diese Zurückhaltung nicht gewundert?

Der Schaden für Berlin ist angerichtet

Der Schaden für Berlin ist angerichtet, die Richtigstellung des grotesken „Mordmetropole“-Gerüchts wird sich nicht mehr einfangen lassen. Sascha Lobo hat das Elend erst heute äußerst treffend in seiner Spiegel-Kolumne beschrieben: „Die Erstinformation zu einem Ereignis ist meist die einflussreichste. In sozialen und traditionellen Medien wird sie geteilt, kommentiert und verfestigt die Meinung des Publikums – auch wenn sie falsch ist. Diagnose: Vorzeitiger Nachrichtenerguss.“

Sie können Ihren „Vorzeitigen Nachrichtenerguss“ leider nicht mehr wegwischen, aber vielleicht haben Sie einen gewissen Restanstand, um zu zeigen, dass es Ihnen wenigstens ansatzweise Leid tut Berlin, seinen wundervollen Menschen und dem Journalismus massiv geschadet zu haben.

Ich kann von meinem eigenen, sauberen Investigativ-Journalismus gut genug leben, daher möchte ich Ihnen Ihren nachweislichen Rechercheklau nicht in Rechnung stellen. Da Sie aber beim „Zurückrudern gekentert“ sind und aus journalistischem Unvermögen „nichtdeutsche Berliner“ massiv diskreditiert haben, fordere ich hiermit eine entsprechende Spende an Mission Lifeline. Womöglich bauen sich gerade einige der von Mission Lifeline im Mittelmeer geretteten und von Ihnen diskreditierten Menschen eine neue Zukunft in Berlin auf – sollte sich ein(e) hoffnungsvolle(r) Journalist(in) darunter befinden, greifen Sie zu – es kann nur besser werden!

Angesichts Ihres „Erfolgs“ in der rechten Blase und des wirklich verabscheuungswürdigen Diebstahls der journalistischen Leistung anderer, halte ich einen Betrag von € 5096,– für durchaus angemessen. Das ist die Zahl der gemäß UNHCR bei ihrer Flucht über das Mittelmeer für tot erklärten und vermisst gemeldeten Menschen im Berichtsjahr 2016. Dem Jahr also aus der von Ihnen ganz offensichtlich nicht gelesenen und definitiv nicht verstandenen „Mordstatistik“ des DIW.

Herzlichst,
Tobias Wilke
Freier Journalist

Spendenkonto:

Betrag: €5096,00
Verwendungszweck: Mea maxima culpa
MISSION LIFELINE e.V.
IBAN: DE85 8509 0000 2852 2610 08
BIC: GENODEF1DRS

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer.de oder auf Facebook oder Twitter