Nazis aus Chemnitz: Euch ist das Opfer doch völlig egal, ihr Heuchler!

| Schwer verpetzt | 29. August 2018

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


110

Ihr Heuchler!

Der Tod des 35-Jährigen in Chemnitz ist traurig und bedauernswert. Und seine Täter haben eine gerechte Strafe verdient, egal, welche Nationalität oder Hautfarbe sie besitzen. Sie allein tragen die Schuld daran. Nicht Daniel H., nicht seine Familie, nicht die Polizei und auch nicht die Bundeskanzlerin. Und erst Recht nicht alle diejenigen Menschen, die eine etwas andere Hautfarbe besitzen.

Und genau deshalb ist die angebliche “Trauer” und “Sorge” des Nazi-Mobs in Dresden pure Heuchelei: Ihr habt bereits gegen Menschen mit Migrationshintergrund gehetzt, bevor ihr wusstet, wer die Täter waren. Und noch viel wichtiger: Bevor ihr wusstet, wer das Opfer war. Daniel H. war Fan der Partei “Die Linke”, hatte Likes auf Seiten wie “Kein Bock auf Nazis”, “Laut gegen Nazis” und “FCK NZS”. Außerdem hatte er selbst eine dunklere Hautfarbe und Migrationshintergrund.



Ihr hättet das Opfer ebenso gejagt

Glaubt ihr, es wäre in seinem Sinne, Hitlergrüße zeigend Menschen durch die Straßen zu jagen? Ich bezweifel es ganz stark. Ein guter Freund von Daniel H. hat das auch gesagt. Und das offenbart eure ganze Heuchelei: Euch ist das Opfer egal. Ihr interessiert euch nur für die Täter. Hauptsache, es ist das alte Feindbild. Dann kann man endlich ungeniert mit einer “Ausrede” seinem Fremdenhass freien Lauf lassen. Fakten sind euch egal.

Wir können gern an einer anderen Stelle über Kriminalität und Zuwanderung reden. Aber keine mögliche Situation rechtfertigt es, Straftaten zu begehen und alle Menschen mit anderem Erscheinungsbild in Mittäterschaft zu ziehen. Ich erinnere gerne noch einmal: Das Opfer hättet ihr genau so dazu gezählt. Und genau so durch die Straßen gejagt. Wer um den Fall trauern wollte, hätte das auch auf der Gegendemo tun können. Ihr wolltet Andere hassen.

“Selbstjustiz”? Bullshit!

Euren blanken, offenen Rassismus in Chemnitz, der durch nichts zu entschuldigen ist, auch noch “Selbstjustiz” zu nennen, ist doppelt falsch. Selbstjustiz wäre es, wenn ihr die Täter selbst angreift. Aber ihr wisst gar nicht, wer die Täter sind (Bis gestern zumindest, da wurde ein Haftbefehl an die Pegida geleaked). Aber wenn ihr wahllos Menschen, die bei uns Schutz suchen oder Menschen mit anderer Hautfarbe angreift, die alle nichts damit zu tun haben, ist das keine Selbstjustiz, sondern Pogromstimmung.

Also sollte niemand den Fehler machen, in wütenden Nazi-Horden “enttäuschte Wähler” oder “besorgte Bürger” zu sehen. Sie sind nichts davon. Sie hassen Menschen, die nicht sind wie sie. Und Chemnitz ist ein Anlass, kein Auslöser. Es ist erschreckend, dass es in der Politik und in den Behörden so viele Menschen gibt, die Verfassungsfeinde und Menschenhasser in den Schutz nehmen.

Die Politik der Mitte macht sich zum Helfer des Rassismus

Niemand ist “links”, wenn er Nazis als Nazis bezeichnet. Niemand macht sich politisch untragbar, wenn er Nazi-Pogrome in Chemnitz verurteilt! Warum haben so viele PolitikerInnen Angst, sich klar gegen Faschisten zu positionieren? Das sind keine potentiellen Wähler. Die wollen unser Land brennen sehen und Menschen mit Migrationshintergrund jagen. Die werden nicht plötzlich euch wählen, weil ihr den Familiennachzug begrenzt oder unschuldige Menschen nach Afghanistan abschiebt.

Wer mit einer Petition das Herumdrucksen der Regierung anprangern will, kann das hier machen. Denn die wahre Gefahr geht nicht von der Minderheit der Rechtsextremen aus. Sondern von den Helfern in den Behörden, der Politik und den Medien. Die den hässlichen und unentschuldbaren Rassismus als legitime Politik verkaufen wollen. Wenn wir diese Normalisierung von Hass nicht stoppen, erwarten unser Land düstere Zeiten.

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter