Das darf doch nicht wahr sein! Der dümmste Satz zur Klimakrise bisher

Kolumne Schwer verpetzt

image_print

Das ist doch nicht euer ernst!

„Lieber zwei Grad höhere Temperatur als zwei Grad weniger Freiheit“ lese ich da entsetzt. Jasper von Altenbockum hält sich da mit seinen Altherrenweisheiten wohl für besonders edgy. Er spricht in seinem jüngsten Artikel von „Regelungswut“ und vom „Poesiealbum des Klimakabinetts“. Und natürlich will er damit provozieren. Und ja, ich habe mich provozieren lassen, vielleicht hat mein Tonfall mich da verraten. Aber diese Kurzsichtigkeit, die Ahnungslosigkeit und der Egoismus der bequemen Generation hat sich in diesem Artikel, in diesem Satz, einfach grauenhaft treffend kulminiert.

In diesem Moment kann ich den Ärger von Sophie Passmann über „Alte, weiße Männer“ erneut wieder sehr gut nachvollziehen. Von Altenbockum ist nur einer der Sänger des grauen Männerchors, die selbstgefällig dem Egoismus fröhnen und „Es soll alles bleiben, wie es ist“ sagen, nur mit mehr Worten und mehr Kurzsichtigkeit. Deshalb will ich gar nicht so sehr auf seinen grottenschlechten Bauchgefühl-Wirklichkeits-Artikel eingehen.

Darin arbeitet er sich im Grunde an der immer gleichen Karikatur der Grünen ab, die auch die AfD bedient und mit Lügen und Falschdarstellungen füttert. Er relativiert den Stand der Wissenschaft zu „Ideologie“ und „Untergangsvisionen“ und glaubt, in der Kernkraft den großen Widerspruch gefunden zu haben. Nein, er stellt sogar den menschengemachten Klimawandel in Frage, was ihn bereits vollkommen als ernstzunehmenden Gesprächspartner disqualifiziert.



Altherren-bauchgefühl gegen den stand der wissenschaft

Die AfD mag die einzige Partei sein, die blöd genug ist, offen den menschengemachten Klimawandel zu leugnen, aber mehr als genug Altherren-Journalisten kokettieren ständig gerne mit dieser Verschwörungstheorie. Und ja, eine gut bezahlte Redakteursstelle bei der FAZ macht einen noch lange nicht zu einer Autorität. Er mag peinlicherweise gleichen Abschluss wie ich haben, aber ich bin lange nicht so blöd, dass ich die Warnungen und Studien buchstäblich jedes Experten und von 26.000 Wissenschaftler*innen mit Gelaber von „ideologisch korrekter Ordnungspolitik“ ignoriere.

„Lieber zwei Grad höhere Temperatur als zwei Grad weniger Freiheit“. Ich will einmal sehen, wie viel „Freiheit“ der Menschheit – oder Herrn von Altenbockum persönlich – bleibt, wenn die Temperaturen um 2 Grad steigen. Hungersnöte, nie da gewesene Dürren, Fluchtbewegungen und Konflikte & Kriege um Ressourcen, aber Hauptsache der 60-jährige Deutsche kann noch etwas Auto fahren. 2 Grad seien nicht viel? Erzählen Sie das mal jemandem mit 39° Fieber.

Ja ich weiß, sein Abitur ist etwas länger her als meines. Aber muss ich wirklich einem FAZ-Redakteur einen Crashkurs in Erdkunde geben? Bei 2° Erderwärmung sind bis zu 2 Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen. Mangelernährung, Hungertote, massive Fluchtströme, Epidemien, massives Artensterben, Beginn der unumkehrbaren Abschmelzprozesse der Eisschilde Grönlands und der westlichen Antarktis. Es gibt einen Grund, warum es das Pariser Abkommen gibt!

Teufelskreislauf des Treibhauseffektes

Vor allem, da es dann nicht bei „nur“ 2 Grad bleiben wird. Experten warnen, dass wenn wir die 1,5 Grad Marke überschreiten, ein Teufelskreis des Treibhauseffektes los getreten wird, den wir nicht stoppen können. Dann werden es 3, 4 oder 5 Grad und wir können nichts mehr dagegen tun, weil unsere Zivilisation untergeht. Also entweder 1,5 Grad oder die Menschheit ist am Arsch. aBEr fReiHEiT. Das kann natürlich einem fast 60-jährigen Redakteur egal sein, der ist bis dahin nicht mehr da.

Aber ich und die Generation nach mir wird diese ganze Scheiße ausbaden müssen. Teilweise buchstäblich, wenn man sich die Meeresspiegel ansieht. Und das ist das, was mich so tierisch aufregt. Weil Fleisch und Diesel ein bisschen teurer werden würden machen wir halt lieber nichts. Im Gegenteil, fossile Brennstoffe werden heute noch massiv subventioniert. Das ist völliger Wahnsinn. Die Kohlekonzerne dürfen ihre Kraftwerke noch so lange laufen lassen, bis diese sowieso aus Altersgründen abgeschaltet werden müssten und kriegen dann noch eine gewaltige Abfindung bezahlt.

Und das nennt sich dann „Kohlekompromiss“! Und wenn du dich als junger Mensch, zum Beispiel bei FridaysForFuture, hinstellst und fragst: „Ist das euer Ernst?!“ kommt so ein alter, weißer Mann daher und belehrt dich darüber, dass er halt seine Bequemlichkeit nicht für deine Zukunft aufgeben möchte. Und um es noch mal klar zustellen: DAS sind die „Ideologen“. Das sind diejenigen, die gegen buchstäblich jeden Wissenschaftler argumentieren, gegen jahrzehntelange Daten und Studien.

Der dümmste Satz der Klimakatastrophe

Aber nein, ich muss mir anhören, was für ein „Ideologe“ ich doch bin. Der STAND DER WISSENSCHAFT IST KEINE IDEOLOGIE. Und das schon seit den 1980er Jahren. Wir hätten seit 40 Jahren schon Maßnahmen ergreifen können, aber die immer gleichen alten, weißen Männer kommen mit den immer gleichen Argumenten. Die „Freiheit“. Wo sind die angeblichen Freiheits-Verfechter bei den Polizeigesetzen, die trotz der niedrigsten Kriminalitätsrate seit der Wiedervereinigung eingeführt werden (Mehr dazu)?

Wo sind diese Verfechter bei Paragraf 219a? Bei der privaten Seenotrettung? Komischerweise werden hohle Phrasen wie „Freiheit“ immer nur dann ausgepackt, wenn es zur Verteidigung der eigenen Bequemlichkeit geht. Man könnte die Energiewende auch auf Kosten der Konzerne machen, wisst ihr? Anstatt ihnen Milliardensubventionen und Milliardenabfindungen zu zahlen, damit sie weitermachen wie bisher könnten wir auch was tun.

Wir lassen uns das nicht länger gefallen

Der Staat greift doch jetzt bereits massiv in den Markt ein und beschützt die Kohleindustrie, Autoindustrie oder die Landwirtschaft. Es gibt bereits Sozialismus in Deutschland, aber halt nur für bestimmte Industriezweige. Es würde vielleicht sogar reichen, diese den echten Konditionen des Marktes auszusetzen. Und man könnte sie auch zwingen, die Kosten nicht auf die Verbraucher abzuwälzen. Außerdem tun sie das sowieso schon wenn wir diese Industrien mit unseren Steuergeldern finanzieren!

Am Ende offenbart dieser Satz symptomatisch die ganze Verlogenheit dieser Debatte. Wir sind keine Alarmisten, wir sind Realisten. Wir haben alle Fakten, alle Argumente und die Wissenschaft auf unserer Seite. Die Ideologen und Träumer sind diejenigen, die glauben, sie können weiter machen wie bisher. Oder denen es egal ist. Aber wir lassen uns das nicht mehr gefallen. FridaysForFuture zeigt: Wir sind eine Generation, die sich jetzt ihre Stimme holen wird. Lieber zwei Grad weniger Schulstunden, als zwei Grad höhere Temperaturen. Was auch immer das heißen soll.

Artikelbild: Vulp, shutterstock.com, Screenshot 

Kommentare sind geschlossen, abertrackbacks und Pingbacks sind offen.