6.090

Nutzer jubeln: Kaufland nimmt AfD-nahes, rechtes Kampfblatt aus dem Verkauf

von | Mrz 16, 2020 | Aktuelles, Social Media

Kaufland listet „Compact“ aus

Der Verfassungsschutz stuft das neurechte Magazin „Compact“ jetzt als Verdachtsfall ein. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Haldenwang, hat die Beobachtung der Zeitschrift angekündigt. Es bediene sich „revisionistischer, verschwörungstheoretischer und fremdenfeindlicher Motive“. Ideologisch sollen das Magazin und ihr Herausgeber Jürgen Elsässer jetzt dem offiziell rechtsextremen AfD-Flügel um den Thüringer Politiker Björn Höcke nahestehen. Elsässer spricht bei Pegida, veranstaltet Kongresse mit der AfD und trifft sich auch mit neurechten Strategen wie Götz Kubitschek (Quelle).

Der Drahtzieher hinter der AfD & der rechtsextreme Plan zur Machtergreifung

Die Supermarktkette Kaufland hat deswegen endlich beschlossen, das rechte Kampfblatt aus dem Verkauft zu nehmen. Per Nachfrage auf Twitter antworteten sie: „Wir nehmen das Magazin aus dem Verkauf. Bei uns ist kein Platz für rechts.“

In den Reaktionen herrscht große Einigkeit: Der Schritt wird von den meisten begrüßt. Schließlich sollte kein Unternehmen daran beteiligt sein, rechte Propaganda und Hetze zu verbreiten, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird. Viele bedanken sich für den wichtigen Schritt – auch während die Kette mit Fake News rund um Covid-19 beschäftigt ist.

Viele fragen sich auch: Wann ziehen andere Unternehmen und Märkte nach? Fordert sie doch auf, keine Verdachtsfälle des Verfassungsschutz in ihren Regalen auszulegen. Schreibt sie an und helft mit, unsere Demokratie zu verteidigen.



Artikelbild: pixabay.com, CC0