Halle: Kiez-Döner-Besitzer klagte an: Steinmeier war nicht für uns da (Update 14.10.2019)

| 13. Oktober 2019

8.720

Denkt an alle opfer!

Die schrecklichen Geschehnisse in Halle sind noch frisch, Menschen trauern, Menschen verzweifeln an anderen Menschen und deren menschenverachtender Gesinnung. Der Schwerpunkt der Trauer liegt verständlicherweise rund um die Synagoge, die das Hauptanschlagsziel darstellte. Der Ort, an dem es zum Glück noch einmal relativ glimpflich ausging. Der Sicherheitstür sei Dank.

Auch Politiker reichen sich dort die Hände, geben sich die virtuelle Klinke in die Hand – und das ist auch gut so, es wird allen Opfern helfen, Zuspruch zu bekommen. Aber es gab noch mehr als diesen symbolischen Ort, es gab auch woanders Menschen in Angst und Schrecken, es gab auch woanders Opfer, die Opfer unter den Passanten waren nicht in der Synagoge, nicht auf dem Friedhof, sondern auf der Straße und im Döner-Laden, der jetzt traurige Bekanntheit erlangte.



Kiez-Döner-Besitzer klagt an

Wie Shahak Shapira auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, beklagte der Inhaber des Bistros, das auch Schauplatz des Terrors wurde, dass Bundespräsident Steinmeier nicht mit seinen Mitarbeitern sprach, die Zeugen wurden. Sie stünden unter Schock, Izzet Cagac hätte sich gewünscht, dass der Bundespräsident auch ein paar Worte mit ihnen hätte wechseln können.

“Wenn der Präsident eines Landes für die Opfer da ist, dann bitte für alle da sein. Wir verachten das ganze genauso”

Der Besitzer des Ladens, der in Halle von einem bewaffneten Neonazi angegriffen wurde, hat mir diesen Kommentar hier auf…

Gepostet von Shahak Shapira am Sonntag, 13. Oktober 2019

 

Es wäre wünschenswert gewesen, auch mit ihnen zu sprechen, den Überlebenden auch hier einmal Mut zuzusprechen. Dies ging leider unter, auch als Bundespräsident, der ja für alle Einwohner des Landes steht, wäre eine Anteilnahme, ein kurzer Besuch des Ladens oder eine kurze Erwähnung respektive Reaktion durchaus angemessen gewesen, um ihnen zu zeigen, dass jedes Opfer ein Opfer zu viel ist.

Hier wurde eine große Chance verpasst.

Update 14.10.2019:
Mittlerweile gab es direkten Kontakt zwischen Izzet Cagac und dem Bundespräsidenten und das Ganze wurde in einem langen persönlichen Gespräch ausgeräumt, wie wir via Twitter von Sawsan Chebli erfuhren, es entpuppte sich einfach als unglückliches Missverständnis.

 

Auch über Facebook hat sich der Kiez Döner noch einmal herzlichst bedankt, sodass dieses Thema doch noch, wenigstens in der Kommunikation, ein versöhnliches Ende fand.

 

 

Artikelbilder: Screenshot facebook.com; Screenshot twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter