Fail: AfD wollte sich in einer Klinik inszenieren, bringt alle unnötig in Gefahr

| Bericht | 24. März 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


16.390

AfD gefährdet bei PR-Aktion die Gesundheit von Menschen

Die Coronakrise bringt die AfD anscheinend zum Verzweifeln: Ihr fehlen ihre klassischen, rassistischen Feindbilder und außer Verschwörungsmythen verbreiten und Dinge fordern, die ohnehin umgesetzt werden oder wurden, trägt sie nichts bei. Im Gegenteil, stellenweise blockiert sie sogar Sicherheitsmaßnahmen wie im Landtag Sachsen (mehr dazu). Unsere Analyse:

An der Coronakrise merkt man deutlich, wie nutzlos & störend die AfD ist

Auch in Hoyerswerda war es nicht anders. Dort wollte sich die AfD inszenieren und hat Blumen für das Klinikpersonal gekauft. Und sich dabei für Social Media fotografiert, wie man versucht, diese in einer örtlichen Klinik zu übergeben. Auf Facebook danken sie voller Pathos ihren „Helden“ und schreiben: „Ein paar nette Worte und eine warme Geste der Solidarität sind in dieser Zeit viel wert.“ Doch was noch mehr wert ist als eine Geste der Solidarität? Das Einhalten von Sicherheitsmaßnahmen.

Klinik tadelt AfD

Denn als die AfD ihre Eigeninszenierung durchführte, war das Betreten der Klinik aus Infektionsschutzgründen bereits für Unbefugte untersagt. Die Klinik hat sich gestern in einem Brief an die AfD Hoyerswerda gewandt: „Das Infektionsschutzgesetz und die von allen Mitbürgern erwarteten Verhaltensregeln sprechen ganz klar gegen Ihr Handeln. Sie bringen damit sich selbst, unsere Patienten und unsere Mitarbeiter unnötig in Gefahr.“

Der Chefarzt und Krankenhaushygieniker der Klinik bittet die AfD, in Zukunft von solchen Besuchen während der Dauer der Pandemie abzusehen. „Ihre Wertschätzung für unser Personal können Sie gern auf anderem, infektionsschutzsicherem Wege zum Ausdruck bringen.“ Auf Facebook nach dem Brief gefragt, fragte die AfD Hoyerswerde lediglich, ob es noch so etwas wie ein Postgeheimnis gäbe ihr ist der Brief wohl peinlich. Ihren PR-Post hat sie unterdessen nicht gelöscht.

Doch das ist nicht alles:



Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.