7.050

„Volksverpetzer geht offline“ – Der Hintergrund

von | Aug 18, 2022 | Aktuelles, Allgemein

Hallo, die folgenden Zeilen stammen von mir, Thomas Laschyk, Gründer und Chefredakteur von Volksverpetzer.de. Das Statement gibt es hier auch als Video.

Volksverpetzer ging offline…

… aber nur für einen Tag!

Es tut mir leid, ja, es war ein wenig fies, solche Sorgen (und sicherlich, bei einigen Demokratiefeind:innen, auch Freude) zu wecken mit dieser Ankündigung ohne Erklärung:

Aber das war Absicht. Ich bitte euch, den ganzen Text zu lesen, denn wir haben wichtige Ankündigungen, wie es mit Volksverpetzer weiter geht.

Dass wir offline waren, war nicht nur ein bloßer PR-Stunt. Wir mussten wirklich offline gehen. Seit längerer Zeit arbeiteten wir nämlich hinter den Kulissen daran, unsere Website moderner, schöner und übersichtlicher zu gestalten. Fürs Umstellen mussten wir eine Zeit lang offline gehen. Die neue Website ist jetzt online, wie ihr seht. Jetzt auch endlich mit der viel nachgefragten Suchfunktion. Wir verwenden kein Google Analytics mehr und die Seite ist auch sonst sehr datenschutzfreundlich aufgebaut.

Solltet ihr Feedback haben oder Fehler finden, gebt uns doch bitte gern Bescheid unter [email protected]

Wozu der ganze Zirkus?

Okay, mag sich vielleicht jemand fragen, ihr habt eure neue Website aufgesetzt – wozu der ganze Zirkus mit vager Ankündigung? Nun, unsere neue Website ist nicht der Hauptgrund für dieses Vorgehen. Es geht um Wichtigeres, um Volksverpetzer, wie es mit uns in Zukunft weitergeht.

Ja, unsere Ankündigung war vage, hat Spielraum für Interpretationen gelassen und nicht wenige haben vielleicht darauf geschlossen, dass wir unsere Arbeit einstellen. Ich weiß es nicht, diese Stellungnahme habe ich bereits Tage vor unserer Aktion geschrieben und aufgenommen. Und das war natürlich beabsichtigt. Denn genau so funktionieren Fake News und Desinformation in vielen Fällen. Falsche Dinge werden selten direkt behauptet, sondern für das Zielpublikum erkennbar angedeutet, oder als Suggestivfrage formuliert. Umgekehrt wird das Fehlen von Informationen ausgenutzt, um Botschaften oder Interpretationen mit der eigenen Agenda im Kontext aktueller Debatten voranzutreiben.

Wir haben das diesmal selbst und mit Absicht gemacht

Wir nutzen oft dieselben Methoden von Social Media, mit denen Desinformationsverbreiter:innen ihre Fake News konstruieren, wie Clickbait, Emotionalisierung, Framing, kombinieren sie mit Faktenchecks, akribischen Analysen sowie einem selbstkritischen Blick und zeigen dabei auf, wie diese Methoden funktionieren. Das ist das zentrale Konzept hinter Volksverpetzer. Fake News sind so gebastelt, dass sie maximal viel Reichweite erreichen. Die Fakten und die Aufklärung, die viele andere machen, sind dagegen oft nüchterner und komplizierter zu verstehen. Bei Volksverpetzer versuchen wir Aufmerksamkeit für Fakten und Menschlichkeit zu erzeugen, damit zur Abwechslung auch mal die Faktenchecks viral gehen. Das ist unsere Methode, die grundlegende Strategie hinter Volksverpetzer.

Nach 2,5 Jahren Corona-Fake-News-Pandemie und Russischer Propaganda sind wir alle fertig. Das gilt gerade in den letzten Wochen, insbesondere nach dem tragischen Tod der Ärztin Lisa-Maria Kellermayr, die massenhaft Morddrohungen aus der “Querdenker”-Szene erhielt. Diese Entwicklungen haben dazu geführt, dass sich einige, die sich für Aufklärung und Widerrede gegen Hass und Desinformation einsetzen, zumindest teilweise zurückziehen. Zum Beispiel unsere Freund:innen wie Anwalt Jun oder Dr. Natalie Grams. Und das ist auch völlig in Ordnung. Die Arbeit gegen Fake-News ist nicht nur wahnsinnig zeitintensiv, sondern wird mit jeder Menge Hass, Hetzte und Bedrohung „belohnt“. Wir haben vollstes Verständnis, für alle, die ihre Kraft anderweitig einsetzten wollen, auch wenn sie uns hier fehlen werden. Aber entgegen der bewussten Andeutung durch uns: Volksverpetzer bleibt.

Denn Im Gegenteil, es gibt mehr denn je zu tun. Eine sich weiter radikalisierende Querdenker-Szene, die immer mehr mit der Neonazi-Szene rund um die AfD verschmilzt, Putins Angriffskrieg mit seinen Lügen, die immer spürbarere Klimakrise und möglicherweise harte, kalte Tage im Winter, die garantiert von Demokratie- und Wissenschaftsfeinden ausgeschlachtet werden.

Hass-Attacken, Shitstorms und Klagen

Dazu kommen immer mehr Hass-Attacken, Shitstorms und Klagen auf Volksverpetzer selbst zu. Ich werde darauf noch in einem zukünftigen Artikel oder Video eingehen, aber Volksverpetzer steht fast dauerhaft unter Beschuss. Regelmäßig verbreiten die Ersteller:innen von Hetze und Fake News Lügen über uns, um unsere Glaubwürdigkeit zu attackieren – und um von unseren vielen Faktenchecks, Fakten und Quellen abzulenken, denen sie sonst nichts entgegensetzen können. Hinzu kommen Shitstorms ihrer aufgehetzen Anhängerschaft mit Beleidigungen, Drohungen und mehr. Ein weiterer Teil der Strategie sind natürlich auch in großem Maße Abmahnungen und Klagen wegen Kleinigkeiten in Nebensätzen von Artikeln, die wir vor Monaten veröffentlichten. Das Ziel ist natürlich uns einzuschüchtern, uns Zeit zu stehlen und jede Menge Geld zu kosten.

Aber bei uns sind sie an der falschen Adresse. Um Hass und Lügen etwas entgegenzusetzen habe ich Volksverpetzer überhaupt erst gegründet. Wir können in diesem Sturm stehen. Und machen es deshalb, damit andere es nicht müssen. 100% aus Überzeugung. Wir machen das für euch. Damit es jemanden gibt, der sich diesem Hass und Wahn entgegenstellt. Und zwar mit Fakten, Recherche und Wissenschaft.  

Wir wollen und müssen alle fair bezahlen

Und nicht nur der Hass und die Lügen über uns binden viel Zeit und viel Geld für Anwälte & Co. Natürlich können wir das längst nicht mehr alles in unserer Freizeit tun. Wir brauchen viel Zeit zum Recherchieren, Schreiben, Organisieren, Sortieren, Analysieren. Das ist ein Job, wo viele zusammenkommen müssen, jeder und jede mit ihren Stärken und Mitteln. Um uns herum ist zum Glück auch noch ein Team an Freiwilligen und Ehrenamtlichen, die uns an allen Ecken und Enden aushelfen und ohne die es nicht möglich wäre – danke hier noch mal.

Und da wir die, die ihre Arbeit hier reinstecken (Illustrator:innen, Autor:innen und andere) auch angemessen bezahlen wollen – zusätzlich zu Servern, Abos, Gebühren, Buchhaltung, Programmen und so weiter, braucht man Geld, klar. Und für uns steht es nicht zur Diskussion, unsere Inhalte hinter Paywalls zu verstecken. Wir bieten alle unsere Inhalte für alle kostenlos nutzbar an.

Wir sind vollkommen unabhängig

Das hat gut geklappt die letzten Jahre. Volle Transparenz: Wir müssen keine Werbung schalten, keine Partei, keine Firma, keine Regierung, keine Stiftung muss uns Geld geben, damit wir das machen können. Die Unterstützung unserer Community ist phänomenal, an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön.

Und darum geht es in Wirklichkeit in diesem Video: Wir rennen seit Jahren täglich den Desinformations-Verbreiter:innen hinterher – klar, müssen wir. Wir versuchen, so schnell wie möglich auf Fakes zu reagieren – ohne an Qualität zu verlieren. Wir können das nur machen, wenn wir jeden Tag Recherchen posten, jeden Tag einen Faktencheck veröffentlichen – und als Reaktion darauf spendeten bisher die meisten.

Aber:

Unser kleines, bezahltes Team kommt halt nicht mehr hinterher. Vieles, was wir machen könnten, wollen oder sollten bleibt auf der Strecke. Wir sind sehr abhängig davon, was wir an bestimmten Tagen leisten können oder eben nicht. Viele von uns arbeiten ehrenamtlich auch das Wochenende durch und an Feiertagen. Tiefe Recherchen, lange Analysen, mehr Videos (!!) und viele Projekte, die wir teilweise seit Jahren machen möchten, dafür haben wir keine Zeit. Ab und an haben wir über Wochen oder gar Monate große Recherchen zu großen Desinformationsverbreiter:innen  zu Stande gebracht, aber das ist extrem schwer. Das ist keine Beschwerde, wir lieben unsere Arbeit und sind überzeugt, jemand muss sie tun.

Aber wir können diese Belastung in einer Zeit, in der eine Krise nach der anderen kommt, nicht pausenlos durchhalten. 

Mehr Personal, Video-Essays, App und Buch

Auch deshalb wollen wir zum Ende des Jahres nicht nur unser Team vergrößern, um mehr Faktenchecks und Analysen zu schaffen, sondern auch eigentlich ein paar richtig geile, größere Projekte auf die Beine stellen, die allerdings Zeit und Kapazitäten brauchen. 

Eines dieser Projekte war die bereits erwähnte neue Website. Ein anderes ist eine kostenlose Volksverpetzer-App. Nicht nur soll man da alle Volksverpetzer-Inhalte auf einen Blick zu sehen bekommen, um nicht so abhängig von den willkürlichen Algorithmen der Plattformen zu sein. Sie soll vielmehr auch als Datenbank dienen für Faktenchecks und Informationen rund um die großen Desinformations-Verbreiter:innen. So zumindest der Plan bisher. Was meint ihr? Habt ihr Ideen? Wünsche?

Auch wollen wir mehr Video-Content bringen. Nicht nur Laber-Formate, sondern auch kurze, akute Faktenchecks in Videoform und große Video-Essays und Reportagen, die tief in die Materie eingehen können und Hintergründe, Methoden, Beispiele zeigen. Wir hätten richtig Lust auf Deep Dives in verschiedene Themen und wir glauben: ihr auch! Aber dazu brauchen wir mehr Kapazitäten und Leute, die da Arbeit reinstecken können.

Ein letztes Projekt, das wir mit eurer Hilfe auf die Beine stellen wollen, ist ein Volksverpetzer-Buch, das ich schon seit zwei Jahren schreiben möchte, aber einfach nicht dazu komme. Darin will ich das aufzeigen, wofür in unseren vielen Artikeln nie Platz ist: Wie konkret Fake News unsere Diskurse kapern und was die Strategien sind, diese zu bekämpfen. Und ob Faktenchecks vielleicht gar nichts bringen?!

Na toll, jetzt habe ich so einen schönen Teaser und wen das interessiert, der kann es nicht lesen, weil ich das Buch nicht fertig habe! Aber ihr seht, wir wollen nicht nur nicht aufgeben, wir wollen mehr machen.

Wie ihr uns helfen könnt

Und hier brauchen wir euch: 2200 Personen unterstützen uns mit einem kleinen, monatlichen Betrag. Entweder als Dauerauftrag in Paypal oder per Banküberweisung oder via Steady. Bisher können wir damit nicht mal alle Kosten für unsere bisherigen Mitarbeiter abdecken und das sind zwei Vollzeitstellen, 4 Werkstudent:innen und zwei Minijobber. Die Finanzierung klappt bisher nur dank einmaliger Spenden. Danke an euch alle und natürlich sind einmalige Unterstützungen auch hervorragend und wir freuen uns über jede einzelne. 

Wenn wir mehr Recherchen bringen wollen, eine App, Video-Essays, Faktenchecks und das alles für die Öffentlichkeit kostenlos, brauchen wir eure Unterstützung. Ihr könnt das möglich machen, wenn ihr bei Steady vorbei schaut und – wenn noch nicht geschehen – ein Abo abschließt und uns monatlich unterstützt. Und wenn es nur 3€ im Monat sind.

Oder ihr richtet einen Dauerauftrag via Bank oder Paypal ein, da haben wir sogar mehr davon und können euch auf Wunsch eine Spendenbescheinigung zukommen lassen, denn wir sind gemeinnützig. (Bei Steady Abo geht das leider nicht)

Unser Ziel sind jetzt 16.000€ monatliche Unterstützung, damit wären alle Gehälter aller bisherigen Mitarbeiter abgedeckt und genug, damit wir auch mehr einstellen können, um uns zu helfen, das alles zu realisieren.

Und wer kein Geld hat oder bei wem es knapp wird: Bitte spendet uns nicht! Es gibt auch wichtigere Dinge als unsere Arbeit, nur wenn ihr was übrig habt und es nicht vermissen würdet. Stattdessen: Teilt bitte diesen Artikel, teilt unsere Spendenseite, wenn ihr uns helfen wollt. Wie immer: Einfach Liken, Teilen und Kommentieren. So könnt ihr direkt helfen, Faktenchecks zu verbreiten und auch dem Algorithmus zeigen, wie wichtig diese sind! 

Aber vielleicht ist es euch ja wert, wenn wieder ein Troll fragt: Wer finanziert denn den VVP?? Und ihr einfach sagen könnt: Ich

Ok, wie geht es weiter?

Fake News, Desinformation und Propaganda sind extrem große Probleme unserer heutigen Zeit. Und keiner hat DIE Lösung dagegen, wir auch nicht. Aber wir hoffen, dass wir ein wenig was dagegen tun können. 

Direkt, durch Widerrede, durch Faktenchecks, durch Recherche, durch das Sichtbar-Machen der Tatsachen und der Strategien der Desinformation. Und euch die Werkzeuge an die Hand geben, Fake News zu erkennen und im Alltag zu widersprechen. Wir möchten euch die schwere und mühselige Recherchearbeit abnehmen, wenn wieder Blödsinn erzählt und Hass gesät wird. Keine Demokratie ohne Fakten. Nicht umsonst sind es meistens Demokratiefeinde, die von Desinformation leben. 

Wenn ihr meint, wir machen das gut – und könnten das besser machen mit unseren geplanten Projekten und mehr Personal – könnt ihr uns gerne dabei unterstützen. 

Vielleicht können wir Social Media ein klein wenig weniger abgefuckt und ein wenig ehrlicher, faktenbasierter machen und vor allem: menschlicher.

Wenn ihr es weiterhin möglich macht, bleibt zumindest eins weiterhin bestehen. Volksverpetzer bleibt online, dort, wo wir gebraucht werden.

Im Namen des ganzen Volksverpetzer Teams

Euer Thomas

Hier unser Statement als Video:

YouTube player

Artikelbild: Volksverpetzer