Peinlich: AfD teilt massiv erfundene Umfrage zur Thüringen-Wahl

| Analyse | 21. Oktober 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


26.000

AfD verarscht sich selbst

Am 27. Oktober findet die Landtagswahl in Thüringen statt. Die AfD wird voraussichtlich zweit- oder drittstärkste Kraft werden, hinter der LINKEN und der CDU. Zeigen zumindest jüngste Umfragen:

Anscheinend ist das der AfD selbst nicht genug. Sie hätte gern bessere Umfragewerte. Doch da sie quasi seit zwei Jahren in den Umfragewerten stagniert, wird sie mit rechtsextremer Politik anscheinend nicht weiter kommen. Wie kann man sich da weiterhelfen? Richtig, man erfindet seine eigenen Umfragewerte, die einem besser gefallen. Die Recherchegruppe #DieInsider hat viele Posts mit dieser Fake-Umfrage gefunden. Die AfD verbreitet sie massiv.

Auch Stephan Brandner, der aufgrund seiner menschenverachtenden Tweets zum rechtsextremen Terroristen von Halle massiv kritisiert wird, teilt diese Fake-Umfrage mit den ominösen Worten “Je nachdem, wen man fragt”.



Umfrage ist frei erfunden

Auf der erfundenen Umfrage ist das Logo der AfD-Wahlkampfzeitung “Thüringen Post” abgebildet, um ihm den Anschein von Seriösität zu vermitteln – Jedoch hat nicht einmal das AfD-Propagandablatt diese Umfrage gemacht – in ihrer jüngsten Ausgabe ist diese Umfrage nicht zu finden. Als “Quelle” wird auch kein Meinungsforschungsinstitut angegeben, sondern “private Befragung” – und damit gibt die Grafik selbst schon zu, völlig nutzlos zu sein. Meinungsforschungsinstitute befragen nicht völlig willkürlich Menschen, sondern um ein repräsentatives Abbild zu haben müssen nicht nur viele Menschen befragt werden, sondern auch aus verschiedensten Orten, Altersgruppen und Gesellschaftsschichten. Alles andere ist nichts weiter als nichtssagende Hirngespinste.

Einigen Anhängern fällt dieser Umstand auch auf – Die Antworten der AfD-Politiker sind entsprechend bezeichnend.

Ja richtig, die AfD hätte gerne ihr “eigenes Meinungsforschungsinstitut” – um “alternative Umfragewerte” zu erhalten? Das ist bloße Propaganda. Warum verbreiten dann so viele AfD-Anhänger und auch -Politiker diese völlig nutzlose und frei erfundene Umfrage? Die Intention dahinter ist klar: Die eigene Fanbase fernab der Realität anzustacheln. Ziel ist, weiteres Misstrauen in die demokratischen Institutionen zu streuen – mit dem Unterton, dass alle anderen, seriösen Umfragen gefälscht seien – als weiterer Pseudo-Beweis für eine massive Verschwörung gegen die Rechtsextremen. Brandner suggeriert das absichtlich auch mit seinen Worten. Und natürlich deshalb:

Was ist der Sinn hinter der Propaganda?

Dass eine echte Umfrage die AfD viel niedriger sah als bei 27% ist für diese Menschen der Beweis, dass bereits “Wahlbetrug” betrieben werde. Der Sinn dahinter ist klar: Die AfD wird nicht 27% erhalten – und ihre AnhängerInnen sollen Vertrauen in den demokratischen Prozess verlieren. Ihnen wird täglich eingetrichtert, dass die rechtsextreme Partei für das ganze “Volk” spreche – aber die Realität sieht nun mal anders aus.

Ihr wird eingeredet, sie leben in einer Diktatur, in der Wahlfälschung betrieben werde – und dann steigt die Bereitschaft, sich mit (Waffen-)Gewalt gegen die gewählte Regierung zu wählen. So entstehen Attentäter wie von Halle. Mit so einer Propaganda werden AfD-AnhängerInnen dazu aufgehetzt, die Demokratie abzulehnen – und eines der fairsten Wahlsysteme der Welt – und eine gewaltsame Revolution herbeizuführen. Es ist höchst lächerlich – jedoch auch höchst gefährlich für unsere Demokratie.

Artikelbild: Alex E. Proimos, Flickr,  (CC BY 2.0), changes were made

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter