Kein einziger Krawall im “Prinzenbad”: Das “Freibad-Narrativ” bröckelt weiter

| Analyse | 26. August 2019

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


510

BILD widerruft berichterstattung

Das neueste rechtsextreme Narrativ ist das “Freibad”-Narrativ. Die BILD, die AfD und ihre rechtsextremen Medien erzählen ihren WählerInnen, dass der “böse Ausländer” inzwischen die deutschen Freibäder und Schwimmhallen unsicher mache. Das Märchen geht so: “Früher” waren Freibäder schöne, entspannte Erlebnisse, dann kamen Merkel-Gutmenschen-Flüchtlings-Verbrecher und seitdem gibt es “drastische Zustände” in deutschen Freibädern, weil dunkelhäutige Menschen sich natürlich nicht zu benehmen wissen. Wegen ihrer Hautfarbe und so.

Es ist die gleiche Methode wie zuvor bei dem “Messer”-Narrativ oder “Vergewaltigungs”-Narrativen. Es soll nicht heißen, dass es solche Vorfälle nicht gibt, sondern dass anhand einiger weniger Beispiele durch endlose Wiederholung, De-Kontextualisierung, Überspitzung und Ausschmückung mit jeder Menge erfundenen Geschichten, Bildern und Videos ein Problem erzählt wird. Und genau das gleiche haben wir wieder hier beim Bericht der BILD vom 2. Juli über das Berliner Prinzenbad.



“Jetzt nehmen uns die ausländer unsere schwimmbäder weg!”

Am 2. Juli titelte die BILD “Deutschlands Chef-Bademeister klagt an: Das ist nicht mehr unser Freibad!” In Form eines Live-Tickers stand darüber: “+++Schlägereien +++ Pöbelleien +++ Messer +++ Tränengas +++ Polizei”.

Quelle

Das klingt ja nach furchtbaren Zuständen in deutschen Freibädern. Doch bereits der Artikel selbst über das “berüchtigte Prinzenbad” stellt sich als großer Etikettenschwindel heraus:

Quelle

Von “Tränengas” und “Messer” bleibt überraschend wenig übrig. Da gibt es Arschbomben, zwei Personen rauchten trotz Verbot, jemand wollte sich in das Prinzenbad schleichen. Das war’s auch schon. Und die 122 Straftaten aus dem Jahr 2018? Dazu musste die BILD auch heute eine Gegendarstellung veröffentlichen:

“Die 122 Straftaten wurde[n] unter der Anschrift des Sommerbads Kreuzberg auch in den 7 Monaten erfasst, in denen das Bad nicht geöffnet ist. In der Statistik enthalten sind nicht nur Taten im Bad, sondern auch solche im Nahbereich. Es gab keinen einzigen Krawall”, schreiben Sprecher der Berliner Bäder Betriebe. Und was bleibt also letztlich von der großen BILD-Schlagzeile über das Prinzenbad übrig? Eigentlich viel Lärm um nichts.

Tumulte im Rheinbad? Jugendliche waren deutsche

Auch die – tatsächlich existierenden – Tumulte im Rheinbad in Düsseldorf wurden für dieses Freibad-Narrativ verwendet. Die CDU sprach nach einem Vorfall Ende Juli sogar von schnelleren Abschiebungen. Da sieht man, wie stark das Narrativ bereits funktioniert. Dumm nur: Die Gruppe der “randalierenden” Jugendlichen (Alle Straftaten: Zwei Ermittlungen wegen Beleidigung eines Polizisten und Bedrohung und Beleidigung einer Bademeisterin) war viel kleiner als berichtet. Und Deutsche. Männliche Jugendliche in Gruppen, die in Freibädern pöbeln sind kein Untergang des Abendlandes. Und kein Problem von Migration. Die ganze Geschichte:

Vorfälle im Rheinbad in Düsseldorf: Instrumentalisierung ging nach hinten los

Weitere Fakes zu Freibädern

Um das Fake-Narrativ weiter zu befeuern, verbreitet die AfD gerne Videos, die die “bösen Migranten” beim Randalieren in “deutschen” Freibädern zeigen sollen. Doch ein beliebtes Fake-Video ist aus Israel, ein anderes stammt aus dem Jahr 2014 – Lange bevor angeblich “alles so schlimm” geworden ist. Es ist der Versuch, mit Lügen das Bild zu liefern, das die Worte und das Framing bereits vorbereitet haben. Unsere Recherche:

Fake! AfD verarscht ihre Wähler mit Video aus Israel – Rassistische Stimmungsmache

Zumindest für Sachsen gab es diese Lüge der AfD: “AfD-Anfrage in Sachsen deckt auf: Fast 70 Prozent aller Täter, die unsere Kinder und Jugendlichen im Schwimmbad sexuell belästigt haben, sind Männer aus islamischen Ländern.” Sie basierte auf dieser Anfrage “Sexualisierte Gewalt im Sport — Nachfrage zu 6/17053” (Link). Und reine Verarsche.

Denn um auch nur irgendetwas brauchbares zu finden, das man “Ausländern” in die Schuhe schieben kann, lässt die AfD in den ganzen letzten zehn Jahren nicht nur die Bereiche “Sportanlage” und “Turnhalle” vollständig weg, sondern auch alle anderen Straftatbestände und pickt sich ausschließlich den Straftatbestand heraus, in dem Deutsche zufällig in der Minderheit sind. Hier im Detail:

Sexuelle Belästigung in Schwimmbädern: So täuscht die AfD Sachsen ihre Wähler über Straftaten

Weitere Zahlen – sind vorfälle mehr geworden?

Die Vorfälle vom Prinzenbad haben wir bereits abgehakt. Aber da wir bei den Fakes ja über das Columbiabad und über Berlin geredet haben, schauen wir uns einmal das an. 16 Anzeigen gab es 2019 bereits, und das obwohl das Bad erst seit dem 1.06 offen hat! Aber die Anzeigen wurden alle auch vor dem 16. Mai erstattet. Weil Vorfälle mit hineingezählt werden, die nur in der Nähe oder an der Adresse passiert sind. Und so ist das das ganze Jahr so (Quelle) – so kann man die Gefahr auch aufblähen, wenn man möchte.

Schauen wir mal die Jahre 2018 und 2017 an (Quelle). 2018 gab es 130 Anzeigen, 14 mal Körperverletzung, viermal um Beleidigung, zweimal um Bedrohung, Freiheitsberaubung oder Nötigung. Sexualdelikte wurden hingegen keine angezeigt. 67 mal Sonstiges. Also auch Autodiebstähle oder Hausfriedensbruch. Aber eben nur alles, was an dieser Adresse gemeldet wurde. Und diese blähen die Statistik auf.

Im Sommerbad Olympiastadion gab es 2017 23 Fälle von Körperverletzung, 2018 12 und bisher 2019 sechs. Und im Sommerbad Pankow gab es dieses Jahr bisher zwölf und zehn im Sommerbad Kreuzberg. Im Diebstähle gab es im Olympiastadion 54 und im Columbiabad 40 im Jahr 2018. 24 waren es im Kombibad Gropiusstadt und im Europasportpark 20. Letztere sind Hallenbäder, wo es etwas ruhiger ist (Quelle).

Fazit

Und bei all dem wäre es wahnwitzig, davon auszugehen, dass alle diese Straftaten, die in den letzten Jahren übrigens abgenommen haben, wie wir sehen können, von Nichtdeutschen begangen wurden. Noch dazu ausgerechnet von (abgelehnten) Asylbewerbern, wie es die CDU tat. Die AfD-Anfrage lässt vermuten, dass es selbstverständlich mehrheitlich Deutsche waren. Wie bei den allermeisten Straftaten. Und es sind ohnehin nur sehr wenige Straftaten pro Jahr und bei zehntausenden Besucher*innen der Freibäder.

Gibt es Probleme und Streitigkeiten in Freibädern? Natürlich. Sind manchmal auch Menschen mit dunklerer Hautfarbe daran beteiligt? Selbstverständlich. Sind das dann automatisch Nichtdeutsche oder Asylbewerber? Auf keinen Fall. Überfüllte Freibäder und junge Männer in Gruppen sind die größten Problemherde, unabhängig vom Pass oder Hautfarbe. Das macht diese Debatte eben so absurd.

Die BILD-Zeitung befeuert dieses rassistische und falsche Narrativ durch derartig aufgeblähte und irreführende Berichterstattung noch weiter. Dabei ist das alles nur heiße Luft, wenn man etwas genauer hinschaut. Heute, auf Seite drei, musste die BILD deshalb diese Gegendarstellung über ihre Berichterstattung über das Prinzenbad veröffentlichen. Leider werden dies wohl viel weniger Menschen zu Gesicht bekommen als die große, falsche Schlagzeile.

Artikelbild: pixabay.com, CC0, Screenshots twitter.com

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter