CO2 & Pflanzenwachstum: So schlecht ist zu viel CO2 für unser Essen

| 2. Oktober 2019

1.360

Ein Strohmann Argument: Mehr co2 gut für pflanzen?

Ein “Strohmann”-Argument ist ein rhetorisches Mittel, bei dem der Eindruck erweckt wird, ein wichtiges Argument des Gegenübers widerlegt zu haben, obwohl der Gegenüber dieses Argument überhaupt nicht verwendet hat. 

Klimawandelleugner können ihr Weltbild nur noch mittels solcher logischer Fehlschlüsse aufrecht erhalten: Geradezu mantraartig wiederholen sie die Aussage, dass Pflanzen doch CO2 zum wachsen brauchen. Daher wäre es doch gar nicht so schlimm, dass wir seit der Industrialisierung schon 1,5 Billionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre gepustet haben und sich die Konzentration von CO2 dabei schon fast auf 50% über natürliche Werte gesteigert hat – der höchste Wert seit menschliches Leben auf der Erde existiert.

Pflanzenwachstum und Temperatur der Atmosphäre haben aber erstmal unmittelbar gar nichts miteinander zu tun. Insofern widerlegt dieses “Argument” schon mal in keinster Weise den überwältigenden wissenschaftlichen Konsens zum menschengemachten Klimawandel. Es handelt sich also um ein Stohmann Argument. 

Diese Anfrage der AfD zum Konsens über den Klimawandel ist ein Eigentor

Wir haben uns trotzdem mal angeschaut, was CO2 so mit unseren Pflanzen anstellt – und haben schockierendes herausgefunden:



Die Zusammensetzung unserer Nahrung verändert sich

Erstmal: Ja, Pflanzen, die mehr CO2 zur Verfügung haben, wachsen schneller und werden größer. Denn: CO2 ist für Pflanzen ein Grundnahrungsmittel. Aber: 

Wenn Pflanzen in einer Atmosphäre mit mehr CO2 wachsen, enthalten sie weniger lebenswichtige Nährstoffe, die sie nicht aus der Luft aufnehmen können. Jeder von uns kann sich vorstellen, wie die Wissenschaftler dies nachweisen konnten: Man kann eine Pflanze einfach unter Schutzatmosphäre wachsen lassen, künstlich CO2 zugeben und hinterher den Nährstoffgehalt messen. 

Dadurch konnten Wissenschaftler nachweisen, dass ein höherer CO2-Gehalt dazu führt, dass pflanzliche Nahrung geringere Konzentrationen Zink, Eisen (Quelle) und Proteine (Quelle) enthalten, also Nährstoffe, die die Pflanzen nicht über die Luft aufnehmen können. Der menschliche Körper benötigt Zink unter anderem für ein gesundes Immunsystem, Eisen für die Produktion von Blutzellen und Proteine, um Muskeln aufzubauen. 

Mehr Pflanzenwachstum, aber weniger Bizeps also?

Wissenschaftler gehen davon aus, dass durch den globalen Anstieg in der CO2 Konzentration bis 2050 zusätzlich 150 Millionen Menschen an Zinkmangel (Quelle) und Eiweißmangel (Quelle) leiden werden. Das trifft vor allem Entwicklungs- und Schwellenländer, die sowieso schon Probleme mit Mangelernährung haben.

Aber es könnte auch einen Effekt in Industrieländern haben: Der Anteil von Kohlenhydraten in der Nahrung bleibt etwa gleich, wir müssen aber mehr davon essen, um auf die gleiche Menge an Proteinen und anderen Nährstoffen zu kommen. Es könnte also sein, dass auch Probleme mit Übergewicht zunehmen (Quelle). 

Globales Experiment mit unserem Essen

Wir führen also gerade ein globales Experiment mit unserem Essen durch: Alle Pflanzen erhalten deutlich mehr CO2-Nahrung als zu irgendeinem anderen Zeitpunkt in den letzten paar Millionen Jahren. Welchen Einfluss das auf uns haben wird, ist noch unklar, aber es wird wahrscheinlich zu mehr Mangelernährung und vielleicht auch zu mehr Übergewicht führen. 

Wir können bestätigen, dass mehr CO2 Pflanzenwachstum grundsätzlich beschleunigt, allerdings ist dies keine positive Entwicklung. Im Gegenteil, es ist ein weiteres Beispiel, wie tief wir durch unsere Lebensweise in natürliche Prozesse eingreifen. Der massive Ausstoß von CO2 verursacht neben der globalen Erwärmung noch weitere negative Auswirkungen auf menschliches Leben. 

Viele in diesem Artikel angesprochenen Details werden auch in diesem Youtube-Video erklärt (auf Englisch): 

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter