Corona-Warn-App voller Erfolg: Rechtsextreme können weder rechnen noch lesen

| Analyse | 7. Juli 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Hilf uns dabei, dass das so bleiben kann.


6.010

Corona-Warn-App wirkt

Achtung Fake: „Zu wenig Downloads: Spahns Corona-App gigantischer Misserfolg“ oder „Nach drei Wochen: Corona-App erweist sich als Pleite“ titeln rechte und rechtsextreme (werden vom Verfassungsschutz beobachtet) Blogs gestern. In der rechtsextremen- und Verschwörerszene soll so Schadenfreude über die Corona-Warn-App erzeugt werden. Dort wird gegen alles gehetzt, was die Ansteckungsgefahr verringert, einfach um dagegen zu sein. Deshalb ist das Geschäftsmodell dieser Blogs, eine alternative Realität zu verkaufen. Wie jetzt auch mit der Corona-Warn-App.

Die Corona-Warn-App wurde nach drei Wochen über 15 Millionen mal heruntergeladen (Quelle). Das sind über 18% der deutschen Wohnbevölkerung. Die Fake-News-Blogs behaupten allerdings, dass „nur etwas mehr als 10 Prozent“ der Bürger*innen die App nutzen würden. Es ist schon ein gutes Stück Realitätsverzerrung, 18% als „etwas mehr als 10%“ zu bezeichnen. Alternativ könnte es auch sein, dass die Rechten natürlich auch einfach nicht rechnen können.

Studie zeigt: 15% reichen, damit die App wirkt

Warum die „etwas mehr als 10%“ – also in Wahrheit 18% – laut den rechten Blogs nicht ausreichen sollen und eine „Pleite“ darstellen sollen? Sie beziehen sich dabei auf eine Studie der Universität Oxford (Link). Sie zitieren einen bestimmten Satz daraus : „Unsere Modelle zeigen, dass wir die Epidemie stoppen können, wenn etwa 60 Prozent der Bevölkerung die App nutzen.“ Weil weder 10 noch 18 Prozent annähernd so viel Nutzer*innen der Corona-Warn-App sind, schlussfolgern sie einen „Misserfolg.“

Doch entweder können die Fake-Freunde nicht lesen oder verschweigen bewusst den Rest des Zitats: „… und selbst bei einem geringeren Anteil gehen wir davon aus, dass die Zahl der Infektionen und Todesfälle sinkt.“ Im Interview mit der SZ erklärt die Oxford-Forscherin: „Die App fängt an zu wirken, sobald 15 Prozent der Bevölkerung mitmachen.“ Denn wie auch Jens Spahn erklärte, ist die App „ein Werkzeug von vielen“, um neue Corona-Ausbrüche einzudämmen (Quelle).

Corona-Warn-App wirkt

Das Ziel der Corona-Warn-App ist also nicht, im Alleingang die Epidemie zu stoppen, sondern Ausbrüche einzudämmen. Dafür nutzen sie bereits genug Menschen. Und auch wenn sich die Geschwindigkeit verringert hat, steigen die Download-Zahlen ja weiter an. Und das ist jetzt bereits ein Erfolg, auch wenn rechte Fake-Blogs etwas anderes behaupten wollen. Läuft nicht so gut für die Rechten. Und nicht nur, weil ein AfD-Politiker eine App entwickeln ließ, um die datenschutzrechtlich unbedenkliche Corona-Warn-App zu diskreditieren. Die rechte App soll zeigen, wie viele um einen herum die Corona-Warn-App installiert haben.

Das soll zeigen, wie gefährlich die App sei. Dabei ist das lächerlich: Mit dieser Info kann man nichts anfangen. Man kann damit niemand identifizieren, denn die Codes ändern sich alle 15 Minuten. Im Gegenteil, es zeigt einem, wie viele die Corona-App wirklich nutzen. Der Code der Corona-App ist ohnehin öffentlich und transparent einsehbar. Expert*innen sind sich einig, dass die App ziemlich sicher ist (mehr dazu). Die AfD-Späher-App ist hingegen wirklich ein Reinfall: Nicht nur hat diese kaum jemand heruntergeladen. Der AfD-App muss man genau so viele Rechte einräumen wie der lebensrettenden Corona-App (mehr dazu).

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Komm in unseren Telegram Kanal und verpasst keine News mehr von uns (Link).  Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.


Unsere Autor:innen nutzen die Corona-Warn App des RKI: