Kein Fake: Griechische Küstenwache versucht, Flüchtlingsboot zu versenken

| Analyse | 3. März 2020

Wir stellen unsere Artikel und Faktenchecks kostenlos für alle zur Verfügung.
Spende uns bitte etwas für unsere Arbeit oder Kauf in unserem Shop ein


3.490

Kein Fake!

Die Lage an der griechischen Grenze spitzt sich zu. Die Grenzöffnung durch den türkischen Präsident Erdogan ist ein politisches Manöver, um die EU zu erpressen. Die Zustände in den Flüchtlingslagern sind schon seit langem unhaltbar. Zur Erinnerung: Als Grünenchef Habeck im Dezember forderte, Griechenland zu entlasten und zumindest die Kinder zu retten, stieß ihm vor allem Unverständnis entgegen (Quelle). Jetzt wird Tränengas eingesetzt, statt Griechenland zu helfen. Erdogan möchte von der EU Reiseerleichterungen für Türk*innen, Wirtschaftsförderungen und Unterstützung für seinen Krieg in Syrien – der genau erst diese Schutzsuchenden verursacht.

Diese Erpressungs-Taktik von Erdogan funktioniert allerdings nur, weil Rassisten und Rechtsextreme die Flucht aus der Türkei zum Anlass für Panikmache und Hetze nehmen. Die AfD ist die stärkste Verbündete von Erdogan, die sich damit gegenseitig helfen. “Würde ganz Europa entspannt auf Erdogans Drohung reagieren, die Unterbringung von Flüchtlingen organisieren und gleichzeitig wirtschaftliche Sanktionen gegen Erdogan verhängen, dann wäre sein Spiel schnell zu Ende”, schreibt der Politologe Erik Flügge.

Griechenland, das von dem Rest der EU bei der geregelten Aufnahme und Verteilung von Schutzsuchenden im Stich gelassen wurde, hat Militärmanöver in der Ägäis angekündigt und das Menschenrecht Asyl für einen Monat ausgesetzt (Quelle). Die Fälle von Tränengas gegen Flüchtlingskinder und Toten werden von den Rechten, die genau jene Zusammenarbeit seit Jahren absichtlich blockieren, bejubelt (Mehr dazu). Versucht wird auch, Videoaufnahmen der griechischen Küstenwache als Fake zu bezeichnen.

Video zeigt Vorgehen der griechischen Küstenwache

Ein Video, das von der türkischen Nachrichtenagentur „Anadolu“ veröffentlicht wurde, zeigt, wie die griechische Küstenwache mit einem Boot voller Schutzsuchender vorging. Es fuhr immer wieder gefährlich nah an das Schlauchboot heran, und riskierte so ein Kentern. Auch Warnschüsse wurden abgegeben. Griechische Behörden wollten das Video nicht kommentieren. Hier das Video:



Danke an Mimikama, Artikelbild: Screenshot youtube.com

Hey, möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Oder besuche unseren Shop und unterstütze uns mit dem Kauf von T-Shirts, Tassen und Taschen, hier entlang.