Kriminalstatistik: Messer-Martin dreimal so kriminell wie Chorknabe Chalid?

| 11. August 2019

1.210

Malen nach Zahlen mit der Kriminalstatistik

Seit Jahren beliebt bei Populisten, Rechtsaußen und der nicht unerheblichen Schnittmenge: eine Zahl aus der Kriminalstatistik wird verglichen mit einer anderen aus der Bevölkerungsstatistik und schon hat man den scheinbar unerschütterlichen Beweis dafür, dass Ausländer viel krimineller sind als Deutsche. Leider haben auch so genannte Leitmedien Gefallen daran gefunden und geben somit ihr Gütesiegel für Fake News – denn diese gefährliche Zahlenspielerei ist grober Unfug.

Screenshot Tagesspiegel

Von Tobias Wilke



Nichtdeutsche bei Straftaten überdurchschnittlich vertreten?

„Nichtdeutsche bei Straftaten überdurchschnittlich vertreten!“ überschrieb der Tagesspiegel Ende Juni einen Artikel und garnierte ihn mit einem Symbolfoto: ein aufgeklapptes Butterfly-Messer. Wer gelegentlich AfD-Pressemitteilungen liest, kennt das Prinzip. Im Folgenden gibt sich der Tagesspiegel redlich Mühe, diese steile These mit Zahlen, Daten, Fakten zu untermauern:

„Ohne sie (Anm. d. Red.: ausländerrechtliche Verstöße) sinkt der Anteil der nicht deutschen Tatverdächtigen auf 30,5 Prozent. Das ist immer noch mehr als der Anteil von Ausländern an der Gesamtbevölkerung. Das Statistische Bundesamt spricht zuletzt von 9,4 Millionen Ausländern in Deutschland im Jahr 2017, das sind 11,5 Prozent der hier lebenden Menschen.“

Die „11,5%“ sind dabei durchaus interessant und werden später im Artikel noch eine Rolle spielen. Diesen vermeintlichen Ausländeranteil hat der Tagesspiegel aus einem eigenen, älteren Artikel übernommen. Dabei sind aktuelle Zahlen leicht verfügbar: das Ausländerzentralregister bezifferte die in Deutschland gemeldeten Ausländer inklusive Schutzsuchenden für den Stichtag 31.12.2018 auf exakt 10.915.455, das wären 13,1%.

Der Haken: selbst das Bundeskriminalamt hält diese Zahl für viel zu ungenau, um damit zu rechnen. Zum einen beruht sie auf einer Bevölkerungsfortschreibung auf Basis des Zensus 2011, zum anderen -und das ist der springende Punkt- müssen „Nichtdeutsche“ keineswegs offiziell in Deutschland gemeldet sein, um sich hier regelmäßig oder gelegentlich, dauerhaft oder auf der Durchreise aufzuhalten. Im „PKS Jahrbuch 2018 Band 3“ heißt es dazu auf S. 101:

Quelle: Bundeskriminalamt

 

Falsche Zahlenspielerei

Das Bundeskriminalamt weist also deutlich darauf hin, dass die Zahlenspielerei des Tagesspiegel falsch sein muss, weil für einen Vergleich von nichtdeutschen Tatverdächtigen mit Nichtdeutschen insgesamt eine der beiden Zahlen schlichtweg fehlt: die der Nichtdeutschen insgesamt. Die „Tatverdächtigenbelastungszahl“ erklären wir später.

Peinlich: die somit falsche Rechnung des Tagesspiegel inkl, der „11,5% hier lebenden Ausländer“ hatte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen dankbar im „Sommerinterview“ des ZDF aufgegriffen. Der Leiter des ZDF Hauptstadtstudios Theo Koll war offenbar derart überzeugt davon, dass er den Unfug danach auf Twitter verbreitet hat. Auf unsere Einwände und die einiger weiterer Nutzer haben er oder das ZDF bislang übrigens genauso wenig reagiert wie der Tagesspiegel.

Wer nicht gezählt wird, mit dem kann man nicht rechnen

Bei Tatverdächtigen kann die Polizei durchaus Angaben zu dessen Meldeadresse machen –schließlich konnte ein konkreter, mutmaßlicher Täter einer oder mehreren Straftaten zugeordnet werden. Bei der Gesamtheit der Nichtdeutschen ist das aus genannten Gründen unmöglich. Deutschland liegt mitten in Europa, um uns herum haben wir neun Nachbarländer, aus denen „Nichtdeutsche“ bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad nach Deutschland einreisen können, ohne irgendwie gezählt oder erfasst zu werden.

Bereits eine ca. fünfstündige Autofahrt macht Deutschland für mehr 100 Millionen nichtdeutsche Europäer leicht erreichbar. Das macht jenen Vergleich aller tatverdächtigen Ausländer allein mit den in Deutschland gemeldeten Nichtdeutschen vollkommen sinnlos. Diese Rechnung funktioniert vielleicht in Nordkorea, wo die wenigen „Nicht-Nordkoreaner“, die sich im Land aufhalten, dem Regime durchaus bekannt sein dürften. Keinesfalls aber mitten in Europa.

Aus den nichtdeutschen Tatverdächtigen in der Kriminalstatistik ließen sich aber durchaus diejenigen subtrahieren, die überhaupt nicht zur offiziell in Deutschland gemeldeten „Wohnbevölkerung“ gehören: jene mit bekanntem Wohnsitz im Ausland, mit unbekanntem oder ohne Wohnsitz.

Quelle: Bundeskriminalamt

 

Demnach hat bei den Straftaten (ohne ausländerrechtliche Verstöße) fast jeder vierte (23,7%) nichtdeutsche Tatverdächtige in der PKS gar keinen Wohnsitz in Deutschland! Bei den Deutschen sind das lediglich 4,9%.

Ein Vergleich, der nur die Tatverdächtigen (Deutsche/Nichtdeutsche) mit Wohnsitz in Deutschland berücksichtigt, verbietet sich dennoch – zum einen sind gem. BKA auch die „13,1%“ nicht so genau, wie sie vielleicht aussehen, zum anderen unterscheiden sich Deutsche und Nichtdeutsche noch in weiteren Punkten, die kriminalstatistisch relevant sind – „Religion“ gehört allerdings nicht dazu. Darauf kommen wir später zurück.

Was bitte ist eine „Tatverdächtigenbelastungszahl“?

Eine „Tatverdächtigenbelastungszahl“ gibt darüber Aufschluss, wie groß der Anteil Tatverdächtiger einer bestimmten Gruppe ist. Sie bezeichnet die Zahl der durch die Polizei ermittelten Tatverdächtigen, normiert auf 100.000 Einwohner der entsprechenden Bevölkerungsgruppe, ohne Kinder unter acht Jahren.

Besonders relevant ist diese „Tatverdächtigenbelastungszahl“ beim Vergleich von Alterskohorten. Die PKS listet seitenweise Tabellen auf, die Aufschluss darüber geben, welche Altersgruppen besonders „kriminalitätsbelastet“ sind. Diese Tabellen gibt es allerdings nur für Deutsche – aus bis hierher hoffentlich ausreichend erläuterten Gründen.

Diese Normierung auf 100.000 ist wichtig, um die Zahlen vergleichbar machen zu können. Die Alterskohorten sind verschieden groß, wegen der ungünstigen Demografie der Deutschen dominieren die älteren Jahrgänge.

Wir haben ein paar Altersgruppen aus der PKS zusammengefasst und mit diesen Zahlen ein wenig gerechnet. Demnach werden Deutsche in der Altersgruppe der unter 30-Jährigen exakt (!) dreimal so häufig als Tatverdächtige ermittelt wie die Generation 30 plus.

Quelle: Bundeskriminalamt / eigene Berechnungen

Da die Nichtdeutschen in Deutschland eine etwas günstigere Demographie aufweisen -der Anteil „unverdächtiger Rentner“ also kleiner ist, der Anteil der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen hingegen etwas größer- ist also ein nicht unerheblicher Anteil ggf. unterschiedlicher Kriminalitätsbelastung schon auf die unterschiedlichen Altersstrukturen bei Deutschen und Nichtdeutschen zurück zu führen. Das verschiebt den ohnehin fehlerhaften Vergleich zwischen Deutschen und Nichtdeutschen statistisch noch weiter zu Ungunsten der Nichtdeutschen.

AfD und BILD-Würstchenzähler scheitern am Dreisatz, Schröder an ihren Vorurteilen

Quelle: Welt / Kristina Schröder

In der Welt hatte Ex-Familienministerin Kristina Schröder am Donnerstag einen „Meinungsartikel“ veröffentlicht, der tief blicken lässt. In ihrem Einleitungstext heißt es: „Es ist statistisch erwiesen, dass unter jungen, muslimischen Migranten die Gewaltbereitschaft höher ist als die der einheimischen Bevölkerung. Christentum und Islam sind eben nicht gleich.“

Nach diesen zwei Sätzen ist eigentlich alles gesagt, was man über Kristina Schröders „Fachwissen“ zum Thema Kriminalstatistiken wissen muss: sie hat keines. Null.

das merkmal Religion

Das Merkmal „Religion“ wird bei Tatverdächtigen nicht erfasst, sofern es nicht um die Sonderstatistik „Politisch Motivierte Kriminalität“ geht und das ist auch gut so: als sich die Exekutive in Deutschland zuletzt für das Attribut „Glauben“ interessierte, begann der systematische Massenmord an Juden in Europa  – ganz ohne jeden Tatverdacht.

2014 hatte ein Ratsmitglied der rechtsextremen Kleinpartei „Die Rechte“ eine Anfrage zu Anzahl und Wohnorten von Juden in der Stadt Dortmund gestellt, was bundesweit für Entsetzen sorgte.

Nun glaubt Kristina Schröder also, über Geheimwissen (aus der Kriminalstatistik kann sie es ja nicht haben!) über die Gewaltneigung junger Männer islamischen Glaubens zu verfügen und schreibt weiterhin:

„Es sind nicht alle Migrantengruppen, die eine höhere Gewaltneigung aufweisen. Sondern es sind vor allem die, die aus einem islamisch geprägten Kulturkreis stammen.“

(Quelle: Kristina Schröder in der Welt vom 8.8.2019)

Wir haben daraufhin aus einem Wikipedia- Artikel die Tabelle der Länder mit den weltweit höchsten Tötungsraten ergänzt um eine weitere Kategorie: Religion.

Demnach gehören in den Ländern mit den meisten Tötungsdelikten -normiert auf jeweils 100.000 Einwohner- jeweils mindestens 67% der Bevölkerung einer christlichen Glaubensgemeinschaft an: Katholiken, Protestanten, Freikirchen etc.

Trauriger Spitzenreiter: Venezuela mit einer Tötungsrate von 62 auf 100.000 Einwohner, insgesamt fast 18.000 Tötungsdelikte in einem Land mit rund 32 Mio. Einwohnern, dicht gefolgt von El Salvador und Honduras.

Diese Grafik hängten wir an ihren Thread bei Twitter und wiesen darauf hin, dass auch in diesen, christlich geprägten Ländern kein Zusammenhang besteht zwischen „Glauben“ und „Gewaltneigung“.

Eine andere Nutzerin postete einen Tag später einen Ausschnitt derselben Wikipedia-Tabelle, was den Leiter des Berliner Parlamentsbüros der BILD-Zeitung offensichtlich auf die Palme brachte. In dem Fall vielleicht eher auf die Nordmanntanne.

BILD vs Fakten

Ralf Schuler hatte erst kürzlich mit einem BILD-Artikel dafür gesorgt, dass der Leiter einer Leipziger Kita nach massiven Bedrohungen eine Änderung des Speiseplans wieder rückgängig machte und Populisten somit aufatmen können – die Kleinen dürfen auch künftig damit rechnen, Eisbein und Blutwurst aufgetischt zu bekommen, Volksverpetzer hatte darüber berichtet.

Kein Verbot, Kein Polizeischutz: 8 Fakten zur Schweinefleisch-Debatte

Ralf Schuler also blaffte die Twitter-Nutzerin an: „Ihnen ist auch nichts zu blöd, oder? Es hat zwar niemand über Tötungsraten gesprochen, aber kann man ja mal bringen. Je kleiner ein Land, desto größer ist logischerweise die Rate (…).”

Wir konnten uns einen entsprechenden Hinweis auf die Dämlichkeit dieses Einwands nicht verkneifen, doch Schuler hielt noch einige weitere Tweets lang fest an seinem eklatanten Logikfehler – zum Entsetzen und zur Belustigung eines stetig wachsenden Kreises von Twitternutzern.

Seine andere Aussage ist natürlich ähnlich absurd: Warum sollten Tötungsdelikte nichts mit Gewaltkriminalität zu tun haben…?

Schuler hatte übrigens kürzlich erst sein Buch „Lasst uns Populisten sein!“ veröffentlicht. Populismus scheint vor allem dann zu funktionieren, wenn man sich nicht um Logik scheren muss.

Leipzig sicherer als Görlitz

Einem ähnlichen „Denkfehler“ wie Schuler und dessen abenteuerlicher Interpretation einer Kriminalitätsrate unterlag kürzlich auch der Görlitzer OB-Kandidat Sebastian Wippel – innenpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag und Polizeibeamter (!).

Quelle: AfD Landtagsfraktion Sachsen

 

In seiner Pressemitteilung vom 3. Juni schrieb dieser: „AfD-Antrag belegt hohe Ausländerkriminalität in Sachsen“. Leipzig mit einem (für ostdeutsche Verhältnisse) relativ hohen Anteil gemeldeter Ausländer gilt der AfD offenbar als Kriminalitätshochburg schlechthin. Als vermeintlichen Nachweis nutzt Wippel dafür die absoluten Zahlen aus zwei Antworten des Innenministeriums aus zwei seiner Anfragen.

Quelle: AfD Landtagsfraktion Sachsen

Dass Leipzig mit 332 Diebstählen unter erschwerenden Umständen im Abfragezeitraum deutlich vor Görlitz mit 35 Fällen liegt, sollte eigentlich verwundern – Leipzig hat mehr als 10x so viele Einwohner!

Berechnet man die Kriminalitätsraten für „Diebstahl unter erschwerenden Umständen“ ergeben sich folgende Zahlen (jew. bezogen auf 100.000 Einwohner):

Leipzig: 55,5
Görlitz: 61,3

Wenn Wippel also -explizit bezogen auf „Diebstahl unter erschwerenden Umständen“- schreibt „Mit mir als möglichen Oberbürgermeister in Görlitz wird es keine Leipziger Verhältnisse geben.“, ist das ein kapitales Eigentor – Leipzig ist bei diesem Delikt „sicherer“ als Görlitz. Die zweite Wahlrunde hat Wippel übrigens verloren.

Welche Eigenschaft macht Zuwanderer ggf. häufiger „tatverdächtig“?

Zunächst einmal machen natürlich Straftaten tatverdächtig. Das können Gewaltdelikte oder Beleidigungen sein, aber auch Schwarzfahren oder ein halbes Gramm Cannabis in der Hosentasche, wenn die Polizei gerade eine „Komplexkontrolle“ durchführt.

Für Nichtdeutsche lassen sich keine „Tatverdächtigenbelastungszahlen“ berechnen, bei der Untergruppe der Zuwanderer genauso wenig – unter anderem, weil es bei dieser Gruppe nicht nur um einen Fluchtkontext geht, sondern auch „unerlaubten Aufenthalt“. Wir hatten vor einer Woche darüber berichtet:

Bei Zuwanderern verzählt, bei Kriminalität verrechnet: Nicht nur Rechte stolpern über BKA-Statistik

Bei einer Teilmenge wäre das allerdings wohl durchaus möglich: bei den Geflüchteten, die mit anerkanntem Schutzstatus in Deutschland leben.

Gemäß Ausländerzentralregister waren das (Stichtag 31.12.2018) 1.283.225 Personen. Hauptherkunftsländer: Syrien, Afghanistan, Irak.

In Band 3 des PKS-Jahrbuchs werden auch die Tatverdächtigen nach Schutzstatus unterschieden, demnach wurden vergangenes Jahr 19.347 Personen mit dem Status „Schutz- und Asylberechtigte bzw. Kontingentflüchtlinge“ erfasst.

Die „Tatverdächtigenbelastungszahl“ dieser Gruppe: 1.508 Tatverdächtige (auf 100.000 Personen), das entspricht ziemlich genau dem Wert der Deutschen der Altersgruppe ab 30 Jahren (s.o.) und somit lediglich einem Drittel im Vergleich mit den jüngeren Deutschen!

Nicht berücksichtigt ist darin allerdings der Anteil der unter 8-Jährigen bei den anerkannten Geflüchteten, aber die ungefähre Größenordnung und die Konsequenz scheint klar: eine echte Zukunftsperspektive schützt vor Kriminalität. Das gilt auch für Muslime in Deutschland, Frau Schröder!

Macht der „Heimkoller“ krawallig?

Die Kriminalstatistik zeigt auch -und das wollen wir hier nicht verschweigen- dass Asylbewerber (abgelehnt oder im Verfahren) deutlich häufiger als Tatverdächtige registriert werden, wenn man sie mit der Gruppe der anerkannten Flüchtlinge vergleicht.

Das sollte allerdings nicht verwundern: schon aus Versicherungsgründen kommt in Massenunterkünften mit bis zu 1.500 Geflüchteten wie in Bayern wahrscheinlich jede Ohrfeige und jeder kaputte Klodeckel zur Anzeige. Bei möglicherweise rechtswidrigen Razzien in den Mehrbettzimmern werden auch kleinere Cannabisfunde polizeilich registriert – bei den laut offiziellen Schätzungen rund 4 Millionen Cannabis-Konsumenten in Deutschland sind solche Durchsuchungen der heimischen Wohnung nur mit richterlichem Beschluss möglich.

Hinzu kommt: wie sehr das Nichtstun in einer Massenunterkunft zu Spannungen und Übergriffen führen kann, dazu lohnt sich ein Blick in das Archiv des Spiegel.

Quelle: SPIEGEL vom 19.2.1990

 

Bei den Schlagworten „West-Berlin“ und „Übersiedler“ wird es bei den meisten wohl klingeln: in dem Artikel geht es um Ostdeutsche, die 1990 und somit nach dem Mauerfall ihr Glück im Westen suchten. Der Anteil der Muslime unter den übergriffigen Übersiedlern aus Ostdeutschland dürfte gegen 0% tendieren.

Artikelbild: pixabay.com, CC0

Da du diesen Artikel zu Ende gelesen hast: Möchtest du mehr Recherchen und Analysen zu den Hintergründen von politischen Mythen und Fake News? Oder auch Kommentare zu politischen Forderungen und aktuellen Ereignissen? Dann unterstütze unsere Arbeit mit einer kleinen Spende für einen Kaffee, dazu kannst du einfach hier entlangschauen. Vielleicht hast du auch Fragen oder Artikelwünsche? Dann schreib uns auf redaktion@volksverpetzer oder auf Facebook oder Twitter